SPIELBERICHTE DER 1. MANNSCHAFT

SAISON 2021/2022

SPVGG HÖSBACH BAHNHOF - TSV UETTINGEN  6:1 

Am elften Spieltag der Bezirksliga trafen wir zuhause auf den TSV Üttingen. Gegen den Tabellenvorletzten war ein Sieg Pflicht, um den Anschluss an die Spitzengruppe zu halten.
Wir kamen direkt gut ins Spiel und hatten deutlich mehr Ballbesitz als der Gegner. So hatten wir direkt zu Beginn die Chance durch einen Seitfallzieher durch Manuel Sittinger, der noch links am Tor vorbeiging. Im weiteren Verlauf wurden wir immer zwingender bei unseren Offensivaktionen.
Patrick Schneider hatte dann die große Chance zur Führung als er den gegnerischen Torwart bereits umkurvte, aus spitzem Winkel allerdings nur das Außennetz traf. Kurz darauf musste der Üttinger Keeper weit aus dem Strafraum heraus und sein Klärungsversuch scheiterte. Goalgetter Patte Schneider zog aus 30 Metern ab und schoss sensationell zur Führung ein. Trotz unserer Überlegenheit war Üttingen stehts gefährlich, weil unsere Abwehr mehrmals zu weit aufgerückt war. So musste unser Keeper Jannik Väth zweimal in größter Not klären. Wir kamen zu weiteren Chancen durch Manuel Sittinger, Yannick Mühlhoff und Joshua Hoffmann, die allerdings nicht zum Tor führten. Josh Hoffmann war es dann auch der am Strafraumeck gefoult wurde. Patte setzte den fälligen Strafstoß zum 2:0 unter die Latte. Nach 38 Minuten konnten wir dann mit einem Traumtor durch Manuel Sittinger das 3:0 erzielen. Josh setzte seinen Kopfball noch an den Innenpfosten, die darauffolgende Flanke schoss Manuel Sittinger dann per Fallrückzieher sensationell ins Tor.

Kurz nach Wiederbeginn machten wir direkt wieder Druck. Nach einem Eckstoß prallte der Ball an die Strafraumlinie zu Yannick Mühlhoff. Er zog stramm ab und netzte links unten zum 4:0 ein. Im Gegenzug zeigten wir allerdings, dass wir auch anfällig in der Abwehr sind. Üttingen kam mehrfach aus kurzer Distanz zum Schuss. Jannik Väth konnte zweimal super klären, beim dritten war er dann machtlos. So kam Üttingen zum 4:1. Kurz darauf bekam ein Üttinger Spieler leider den Ball mit voller Wucht ins Gesicht. Nach einer längeren Behandlungspause musste dieser ins Krankenhaus gebracht werden. Wir wünschen an dieser Stelle alles Gute und gute Besserung!
Nachdem wir dann viele Spielerwechsel durchführten, war das Spiel so gut wie entschieden, da wir hinten sicher standen und vorne vor allem durch Finlay Lawerentz zu mehreren Torchancen kamen. Zweimal scheiterte er im 1:1 gegen den Üttinger Keeper knapp. In der Nachspielzeit kamen wir über Lucas Lutze zu einem Konter über die rechte Seite. Er legte den Ball mustergültig in die Mitte zu Finlay, der sich mit dem 5:1 belohnte. Kurz darauf konnte Lucas "Kuki" Lutze nach einem langen diagonalen Ball von Yannick Mühlhoff per Volleyschuss sogar auf 6:1 stellen.

Mit einer sehr souveränen Leistung haben wir uns den Sieg absolut verdient. Gegen einen ersatzgeschwächten Abstiegskandidaten war das sicherlich ein Pflichtsieg, allerdings muss man solche Spiele erstmal so souverän absolvieren. Am kommenden Sonntag treten wir dann zum Derby bei den Sportfreunden Sailauf an.

SSV KITZINGEN - SPVGG HÖSBACH BAHNHOF   1:0

Das Auswärtsspiel in Kitzingen begann mit hoher Intensität beider Mannschaften. Wie schon gegen Mömlingen versuchten wir den Gegner in deren eigenen Hälfte unter Druck zu setzen und konnten uns so einige hochkarätige Chancen erarbeiten. Leider scheiterte Niklas Schöfer mit einer gelungenen Einzelaktion im eins gegen eins am Kitzinger-Keeper. Kurze Zeit später traf unser Kapitän Patrick Schneider nur den Innenpfosten. Dazu kam, dass Niklas Schöfer bereits in der 25. Minute verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste und Patrick Schneider mit dem Köchel umgeknickte. An dieser Stelle gute Besserung und schnelle Genesung an beide Spieler! Kitzingen zeigte sich immer gefährlich bei langen Bällen, die wir jedoch entschärfen konnten. Beide Mannschaften verabschiedeten sich mit einem gerechten 0:0 in die Kabine, wobei wir uns vorwerfen lassen müssen, die deutlich besseren Chancen nicht genutzt zu haben. In der zweiten Hälfte wurden die Kitzinger stärker und hatten unmittelbar nach dem Wiederanpfiff mit einer guten Kombination über die Außenseite die Großchance zur Führung. Jedoch jagte der Mittelstürmer freistehend die Hereingabe über das Tor. Das war nun die Zündung für die Heimmannschaft, die es fortan schaffte, den Druck zu erhöhen und das Mittelfeld zu dominieren. So kam es zu einem Ballgewinn im MIttelfeld (der zum Erstaunen aller Beteiligten nicht als Foul gewertet wurde), der wiederum direkt in die Schnittstelle der Abwehr gespielt wurde. Der Stürmer des SSV umkurvte unseren Torwart im vollen Tempo und schob den Ball zum 1:0 über die Linie. Im direkte Gegenzug hatten wir die Großchance zum Ausgleich, die jedoch vom gut aufgelegten Schlussmann der Kitzinger vereitelt wurde. In der letzten halben Stunde versuchten wir alles um das Spiel noch zu drehen, jedoch hatte die Kitzinger Abwehr kaum Probleme die hohen Bälle zu verteidigen. In der Schlussphase hatten die Kitzinger noch ein paar gute Kontergelegenheiten, die sie jedoch nicht nutzen konnten. Bis zur letzten Minute versuchten wir noch einen Punkt zu retten, was uns an diesem Tag einfach nicht gelingen sollte. So müssen wir uns eingestehen, bei einem starken Aufsteiger erneut die Chancen nicht genutzt zu haben und schließlich nicht mit letzter Konsequenz das 0:0 verteidigt zu haben. Im kommenden Heimspiel gegen den TSV Üttingen gilt es nun mit gleicher Intensität das Spiel anzugehen, denn der Gegner wird genauso wie Kitzingen mit hohem Einsatz versuchen wollen, uns das Spiel schwer zu machen.

Abschließend möchten wir uns bei den mitgereisten Fans und deren Unterstützung bedanken, die das ganze Spiel hinweg lautstark angefeuert haben! Die Mannschaft hat alles versucht, um den Tag mit 3 Punkten optimal abrunden zu können. Leider hat es erneut nicht sollen sein. Für die Mannschaft war diese Unterstützung nicht selbstverständlich, deshalb ein großes Lob an unseren Fanblock und den Spielern der 2ten Mannschaft für den bedingungslosen Support. Vielen Dank auch für die Organisatoren der Busfahrt und das gemeinsame Event!

SPVGG HÖSBACH BAHNHOF - FC MÖMLINGEN  2:1

An Sonntag gastierte der starke Aufsteiger vom FC Mömlingen in der Nonnenbach Arena. Mömlingen hatte bisher zwei Zähler mehr auf dem Konto und stand auf einem hervorragendem dritten Tabellenplatz. Somit wollten wir mit einem Sieg am Gegner vorbeiziehen.

Man merkte beiden Teams an, dass sie sich viel vorgenommen hatten. Beide versuchten den Gegner bereits im Spielaufbau zu stören, wodurch das Spiel zunächst sehr zerfahren war und die Torchancen ausblieben. Nach zehn Minuten hatten wir dann aber die erste Chance herausgearbeitet, die wir direkt nutzen konnten. Über die linke Seite setzten wir einen Konter gegen den hochstehenden Gegner. Miglo Hein zog die Abwehr auf sich und legte den Ball zurück auf den freistehenden Patrick Schneider, welcher in bester Torjägerart rechts unten zur Führung einschoss. Nach 20. Minuten konnten wir die Führung sogar ausbauen. Nach einem scharfen Eckstoß durch "Patte" Schneider setzte sich Niklas Schöfer sehr gut gegen seinen Gegenspieler durch und köpfte zum 2:0 ein. Nun schien alles in unsere Richtung zu laufen, auch wenn der Spielverlauf nicht so klar war wie das Ergebnis. Mömlingen gab nicht auf und war stark in den Zweikämpfen. So kam es in der letzten Aktion der ersten Halbzeit dann zum Anschlusstreffer. Wir ließen dem gegnerischen Stürmer zu viel Raum, dieser schoss plaziert aufs Tor. Unser Keeper Jannik Väth konnte zunächst parieren, aber gegen den Nachschuss aus kurzer Distanz war er machtlos. So ging es mit einer knappen 2:1 Führung in die Kabine.

Mömlingen war in der zweiten Halbzeit der erwartet unangenehme Gegner, war weiter stark in den Zweikämpfen und versuchte vor allem über Spielertrainer Tobias Bystrek zu Torabschlüssen zu kommen. Kurz nach Wiederanpfiff kamen die Gäste nach einer Ecke zu ihrer ersten Chance, welche wir jedoch abwehren konnten. Danach erhöhten beide Teams die Intensität und das Spiel wurde hitziger. Jan Wolfert hatte für uns die Chance aufs 3:1, im direkten Gegenzug konnte "Maxi" Hock in höchster Not klären, nachdem unser Keeper bereits geschlagen war. Ansonsten blieben echte Torchancen Mangelware. Patte setzte kurz vor Schluss noch einen Schuss von halbrechts am langen Pfosten vorbei. Dagegen kam Mömlingen nach einer Flanke kurz vor Ende zur großen Chance auf den Ausgleich, aber Jannik Väth im Tor hielt den Sieg per Glanzparade für uns fest.

Gegen einen starken Gegner haben wir mit höchstem Einsatz den Sieg verdient. Trotzdem muss man Mömlingen für den starken Auftritt loben. Mit etwas mehr Matchglück wäre mehr für den FC drin gewesen. Sehr schön für uns ist zu sehen, dass nun wieder einige Verletzte zurückkehren, wodurch Coach Jürgen Baier wieder echte Verstärkungen einwechseln konnte. Nach neun Spielen stehen wir nun auf dem dritten Tabellenplatz. Nachdem wir am Mittwoch im Pokal auf Teutonia Obernau treffen, geht es am Sonntag zum Auswärtsspiel nach Kitzingen.

SPVGG HÖSBACH BAHNHOF - FV GEMÜNDEN/SEIFRIEDSBURG    3:1

Am Mittwoch holten wir das Heimspiel gegen den FV Gemünden/Seifriedsburg nach, welches vor drei Wochen wegen eines heftigen Gewitters ausgefallen war. Der Kreisliga Aufsteiger holte aus den ersten sechs Partien nur einen Zähler, ließ aber am vergangenen Sonntag aufhorchen, als sie den TuS Leider mit 3:2 bezwingen konnten.

Wir kamen sehr gut ins Spiel und übernahmen direkt die Kontrolle. In der Anfangsphase hatten wir durch Niklas Schöfer und Miglo Hein gute Gelegenheiten, welche jedoch von der Gästeabwehr abgeblockt wurden. Kurz darauf setzte Niklas einen Kopfball knapp rechts neben das Tor. Nach 17 Minuten steckte Miglo den Ball passgenau durch die gegnerische Abwehrreihe auf Patrick Schneider, welcher im 1:1 gegen den Keeper cool blieb und zur Führung ins rechte untere Eck vollendete. In Anschluss drängten wir auf das 2:0, aber der gegnerische Torwart machte uns das Leben durch Glanzparaden gegen Niklas Schöfer, Yannick Mühlhoff und Jan Wolfert schwer. So kommt es wie es kommen musste und nach 25 Minuten kam ein langer Ball auf unsere Abwehr zu, welchen wir wieder einmal nicht klären konnten und der Gästestürmer legte den Ball zum überraschenden Ausgleich an Benny Brand vorbei. Nach einer halben Stunde brachte uns Goalgetter Patrick Schneider dann aber wieder in Führung. Die Aktion war ähnlich wie beim 1:0, nur dass dieses Mal Jan Wolfert den Ball auf Patrick spielte. Kurz vor der Halbzeit setzten wir einen Angriff über die linke Seite. Unser Linksverteidiger Branko Danka war nach vorne geeilt, setzte sich mit einem Sololauf gegen mehrere Gegner durch und spielte mustergültig Patrick Schneider frei, der wieder souverän zum 3:1 Halbzeitstand einnetzte.

Die zweite Halbzeit startete mit einer langen Verletzungspause, da der Gemündener Spielertrainer Jens Fromm unglücklich den Ball aus kurzer Distanz ins Gesicht bekam und sich am Kiefer verletzte. Wir wünschen gute und schnelle Besserung! Es ging nun weiter wie im ersten Durchgang, wir erspielten uns eine Chance nach der anderen, ließen diese aber allesamt ungenutzt. Nach Standardsituationen hatten wir einige aussichtsreichen Chancen, welche wir entweder nicht aufs Tor brachten oder der überragende Gästekeeper entschärfte. Außerdem zeigten wir auch mehrere tolle Kombinationen, welche in guten Chancen mündeten, wir aber alle zu leichtfertig vergaben. Kurz vor Ende kamen die Gäste nochmals auf. Benny Brand entschärfte zunächst einen strammen Freistoß und dann einen scharfen Schuss von der linken Seite und hielt so an seinem Geburtstag den Sieg für uns fest.

Alles in allem ist der Sieg hochverdient. Wir hätten jedoch deutlich mehr Tore aus dem Chancenwucher erzielen müssen. Trotzdem haben wir eine tolle Leistung gezeigt und Patrick Schneider war wieder einmal der Unterschiedsspieler. Am kommenden Sonntag gastiert dann der starke Aufsteiger vom FC Mömlingen in der Nonnenbach Arena. Hierbei benötigen wir wieder die tatkräftige Unterstützung unserer Zuschauer und wir freuen uns wieder auf die Fangesänge unserer jüngsten Kicker im Verein. Danke für euren tollen Support!

DJK HAIN - SPVGG HÖSBACH BAHNHOF   2:3

Am Samstag traten wir auswärts zum Derby bei den Nachbarn vom DJK Hain an. Vor der Saison wurde die DJK u.a. aufgrund namhafter Neuzugänge als Meisterschaftsfavourit gehandelt, stand mit 15 Punkten aus 7 Spielen aber nur auf dem 6. Tabellenplatz. Nachdem wir aus den letzten beiden Spielen nur einen Punkt holen konnten, und wir verletzungs-/ krankheitsbedingt auf die Stammkräfte Renner, Sittinger und Weineck verzichten mussten, war die Schwere der Aufgabe klar.
Auf dem Kunstrasen entwickelte sich zwar ein schnelles Spiel, aber Torchancen blieben zunächst auf beiden Seiten Mangelware. Viele schnelle Ballverluste im Mittelfeld beendeten die Angriffsversuche beider Teams. Hain verzeichnete 1-2 Halbchancen, wir kamen nach 15 und nach 19 Minuten durch Patrick Schneider und Niklas Schöfer zu Chancen, welche aber durch die gegnerische Abwehr vereitelt wurden. Nach einer halben Stunde hatte Miglo Hein die beste Chance auf das 1:0, schoss aber knapp über das Tor. Hain spielte dann einen langen, hohen Ball, bei welchem die Abstimmung in unserer Innenverteidigung nicht passte und der Hainer Stürmer musste nur noch Jannik Väth, welcher zu allem Überfluss noch wegrutschte, umkurven und zum 1:0 einschieben. Mit diesem unglücklichen Rückstand ging es in die Halbzeitpause.

Für die zweiten Halbzeit hatten sich unsere Jungs dann richtig viel vorgenommen und sie legten los wie die Feuerwehr. Patte Schneider scheiterte kurz nach Wiederbeginn noch per Freistoß an der Torlatte. Kurz darauf schoss Yannick Mühlhoff aus kurzer Distanz neben das Tor. In der 50. Minute stimmte dann die Abstimmung zwischen Keeper und Verteidigung der Hainer nicht, was Patrick gedankenschnell erkannte und im Strafraum nur per Foul gestoppt werden konnte. Den fälligen Elfmeter netzte Patrick dann souverän zum verdienten 1:1 Ausgleich ein. Nur eine Minute später erarbeiteten wir uns die nächste Chance. Miglo legte den Ball per Kopf auf Niklas Schöfer, welcher noch am Keeper scheiterte, doch Patrick Schneider war zur Stelle, reagierte schnell und schoss per Aufsetzer zur Führung ein. Nach einer Stunde musste unser Keeper Jannik Väth 20 Meter vorm eigenen Tor gegen einen Hainer Stürmer in den Zweikampf. Jannik war früher am Ball, spitzelt den Ball ins Seitenaus und berührte dann seinen Gegenspieler. Die Schiedsrichter erkannten zum Erstaunen vieler eine andere Reihenfolge und entschieden auf Platzverweis wegen Notbremse. Fortan musste unser Feldspieler Niklas Schöfer ins Tor. Nun sprach vieles gegen einen Auswärtssieg, doch unser Team war auch dadurch nicht klein zu kriegen. Zur Überraschung aller erarbeiteten wir uns mit zehn Mann eine hochkarätige Torchance nach der anderen. Jan Wolfert erzielte dann nach 66 Minuten das schönste Tor des Tages mit einem sensationellen Linksschuss aus 25 Metern ins linke obere Toreck. Kurz darauf hätte Patrick sogar auf 1:4 erhöhen können, aber der Keeper der DJK parierte. Kurz darauf konnten wir eine Flanke nicht verteidigen und der gegnerische Stürmer musste nur noch zum Anschlusstreffer einschieben. Auch dadurch ließen wir uns nicht entmutigen. Yannick Mühlhoff scheiterte am Außenpfosten, Patte am Außennetz und Miglo Hein wurde im Strafraum gefoult, der Elfmeterpfiff blieb allerdings aus. Hain schaffte es zu keiner Zeit Kapital aus unserer Unterzahl zu schlagen. So erkämpften wir uns mit zeitweise 10 Mann den verdienten Derbysieg.

Das Derby hielt was es im Vorfeld versprach. Man kann unserem Team zu der in der zweiten Halbzeit besten Saisonleistung nur gratulieren. Die kämpferische Leistung und die Qualität die wir auf den Platz gebracht haben sind sensationell und haben allen Bahnhöfen einen tollen Fußballnachmittag bereitet. Am kommenden Mittwoch, 15.9., treffen wir zuhause beim Nachholspiel auf den FC Gemünden/Seifriedsburg. Anstoß ist bereits um 17:30 Uhr.

Zuletzt wünschen wir unserem Routinier Branko Danka gute, schnelle Besserung, der sich kurz vor Ende der Partie leider an der Leiste verletzte.

SPVGG HÖSBACH BAHNHOF - TuS FRAMMERSBACH   2:2

Am 7. Spieltag der Bezirksliga trafen wir zuhause auf den Tabellenzweiten vom TuS Frammersbach. Aufgrund vieler fehlender Spieler wegen Verletzungen, Arbeit und Urlaub wussten wir um die Schwere der Aufgabe. Im Gegensatz zu den restlichen Auftritten der aktuellen Saison waren wir aber dieses Mal zu Beginn der Partie hellwach und standen in der Defensive sehr sicher. Frammersbach hatte sich zunächst ebenso vorgenommen hinten sicher zu stehen, um vorne auf eine Einzelaktion zu hoffen. Daher fand das Spiel in der ersten Hälfte hauptsächlich im Mittelfeld statt. Trotzdem schafften wir es nach zehn Minuten Goalgetter Patrick Schneider freizuspielen, welcher bei einer 1:1 Situation am gegnerischen Keeper scheiterte. Nach 20 Minuten kam dann Frammersbach zu deren erster Torchance. Der gegnerische Stürmer schoss aus kurzer Distanz stramm auf unser Tor, aber Keeper Jannik Väth fischte den Ball phänomenal aus dem Toreck. In den letzten Minuten vor der Halbzeit verfehlten Patrick Schneider mit einem gelupften Ball und Luca Beshka von halbrechts nur knapp. So ging es mit einem Unentschieden in die Pause, auch wenn wir eine Führung sicherlich verdient gehabt hätten.

 

Die Anfangsphase der zweiten Hälfte gehörte dann jedoch den Spessartern. In der 51. Minute konnten wir eine Flanke über unsere linke Abwehrseite nicht verteidigen. Auch den Abnehmer in der Mitte konnten wir nicht wirklich stören. So legte der gegnerische Stürmer den Ball zum 0:1 an unserem Keeper vorbei. Kurz darauf zog ein Frammersbacher aus 20 Metern ab und zirkelte den Ball an unseren linken Außenpfosten. Danach konnten wir uns aber stabilisieren und den einen oder anderen Konter fahren. Felix Renner wurde nach einer Stunde im Laufduell im Strafraum der Frammersbacher von seinem Gegenspieler gestoßen. Der Schiedsrichter entschied auf Elfmeter und Patrick Schneider vollendete sicher in den Torwinkel zum 1:1 Ausgleich. In der Folge schwanden scheinbar bei beiden Teams die Kräfte. Das führte leider in der 75. Spielminute zu einer Unaufmerksamkeit in unserer Abwehr. Der gegnerische Stürmer kam so aus 16 Metern frei zum Schuss und schob zum 1:2 ein. Kurz darauf hatte Maxi Hock nach einem Abbraller die Chance zum Ausgleich, schoss aber links knapp über die Torlatte. In der 90. Spielminute hatten wir dann mit einem Freistoß von der halbrechten Seite die letzte Möglichkeit des Spiels. Patrick Schneider zog den Freistoß scharf auf den linken Pfosten und der Ball flog über die gegnerische Abwehr hinweg und Yannick Mühlhoff stand richtig und konnte den Ball zum viel umjubelten Ausgleichstreffer über die Linie drücken.

 

In einem schweren Spiel gegen den Tabellenzweiten, bei sehr warmen Temperaturen und einem stark dezimierten Kader haben die Jungs in allen Mannschaftsteilen ein sehr gutes Spiel abgeliefert und sich den Punkt mehr als verdient. Am kommenden Samstag treten wir dann um 16 Uhr zum Derby bei der DJK Hain an.

ASV RIMPAR - SPVGG HÖSBACH BAHNHOF   4:0

Am sechsten Spieltag der Saison gastierten wir beim Landesligaabsteiger ASV Rimpar. Mit vier Siegen aus fünf Spielen ist der ASV erfolgreich in die Saison gestartet und stand vor dem Spiel auf dem vierten Tabellenrang. Somit war die Schwere der Aufgabe klar.

 

In der ersten Halbzeit boten wir dem Gegner zunächst Paroli, während Rimpar die höheren Spielanteile aufwies. Nach einer viertel Stunde mussten wir jedoch den ersten Rückschlag hinnehmen, als unser Abwehrchef Manuel Fuchsbauer verletzt den Platz verlassen musste. Mit langen präzisen Diagonalbällen wurden wir immer stärker unter Druck gesetzt, da wir die Passgeber leider zu wenig unter Druck setzten und auf den Außen meist nicht nah genug am Mann waren. So könnten wir in der 27. Minute eine scharfe Flanke nicht verteidigen und waren zudem nicht nah genug am gegnerischen Stürmer, welcher zum 1:0 einköpfte. Eine ähnliche Situation führte kurz darauf direkt zum 2:0 als wir die Flanke beim Abwehrversuch unglücklicherweise nur ins eigene Tor klären konnten. Kurz vor der Pause konnten wir einen Schuss gerade noch auf der eigenen Torlinie klären, sodass wir mit dem ernüchternden 2:0 Rückstand in die Kabinen gehen mussten.

 

Wie in den letzten Spielen nahmen wir uns vor energischer in den zweiten Durchgang zu starten und taten dies auch. Nun ließen wir den Ball sicherer in den eigenen Reihen laufen und holten uns so endlich mehr Spielkontrolle. Rimpar versuchte nun hauptsächlich hinten sicher zustehen und mit langen Bällen für Sicherheit zu sorgen. Wir konnten diese nun allerdings deutlich besser verteidigen, setzten mehrere Konter und drängten auf den Anschlusstreffer. Großes Pech hatten wir als Patrick Schneider auf den gegnerischen Torwart zu lief und beim Torschuss vom letzten gegnerischen Abwehrspieler heftig am Trikot gezogen wurde und er den Torschuss nicht präzise genug setzen konnte. Leider entschied der Schiedsrichter nicht auf Foul und Strafstoß, sondern ließ das Spiel zur Überraschung vieler weiterlaufen. Ein Elfmeter hätte das Spiel nochmals spannend machen können, das nötige Glück blieb uns an diesem Tag aber leider verwehrt. So nahm das Schicksal seinen Lauf und Rimpar nutze nach 60 Minuten einen Fehlpass im Mittelfeld eiskalt aus und netzte zum vorentscheidenden 3:0 ein. Kurz vor Ende der Partie erzielte Rimpar zudem noch durch Sandro Kramosch das 4:0.

 

Das Ergebnis fiel sicher etwas zu hoch aus und mit etwas Glück hätte das Spiel auch zu unseren Gunsten verlaufen können. Trotzdem müssen wir anerkennen, dass Rimpar einfach deutlich routinierter zu Werke ging. Genau davon müssen wir uns eine Scheibe abschneiden. Gerade weil wir uns diese Saison immer durch eine schwache Leistung in der ersten Halbzeit selbst in Bedrängnis bringen. Am nächsten Sonntag haben wir dann beim Heimspiel gegen den TuS Frammersbach die Chance dies besser zu machen.

TSV LOHR - SPVGG HÖSBACH BAHNHOF   2:3

Am vierten Spieltag der noch jungen Bezirksliga Saison waren wir bei sommerlichen Temperaturen zu Gast beim TSV Lohr. Wie bereits am vergangenen Sonntag wussten wir, dass wir erneut unseren besten Tag benötigen würden, um in Lohr etwas Zählbares mitnehmen zu können. Besonders nachdem der TSV am vergangenen Sonntag Punkte in Sailauf liegen ließ und dementsprechend motiviert das Spiel angehen würde. Wir dagegen hatten uns nach dem wichtigen Sieg gegen den TSV Neuhütten-Wiesthal fest vorgenommen die Serie auszubauen und möglichst kompakt in das Auswärtsspiel zu starten.

Leider ließen wir zunächst aber erneut diese Kompaktheit vermissen und fanden uns, nach einem ersten erfolgreichen Vorstoß im direkten Gegenzug in Bedrängnis. Nach einer guten Einzelleistung über unsere rechte Seite legte die Nr. 16 der Lohrer an der Grundlinie den Ball an unserer Innenverteidigung vorbei in den Rückraum, wo der Mittelstürmer sich den Ball am Elfmeterpunkt zurechtlegen und vollstrecken konnte. Wieder wurde es nichts mit einer eigenen Führung und wir lagen nun wie in den ersten drei Spielen frühzeitig zurück. Leider spielte dies dem spielstarken Gastgeber in die Karten, der sich jetzt natürlich weit zurückzog und auf Konter lauerte. Leider nutzten wir diesen Platz im Spielaufbau kaum und bissen uns wiederholt an der gut sortierten Lohrer Verteidigung auf der Außenbahn die Zähne aus. Nach eigenen Standardsituationen fanden wir uns plötzlich unnötigerweise in Kontern des Gastgebers wieder. In der ersten Halbzeit hätten wir uns nicht über einen höheren Rückstand beschweren dürfen. Lediglich einen weiteren Vorstoß ließ die kompakt stehende Heimmannschaft kurz vor der Halbzeit zu. Nach einem erfolgreich vorgetragenen Doppelpass, bediente Manuel Sittinger den einlaufenden Patrick Schneider, der jedoch unter Bedrängnis am 5-Meterraum nicht richtig zum Abschluss kommen konnte. Somit ging es mit einem knappen Rückstand in die Pause. Wieder eine Halbzeit, in der wir nicht richtig auf dem Platz standen und zurecht dafür bestraft wurden.

Aber diese Halbzeitpause, genauso wie die Unterbrechung am vergangenen Sonntag, wurde erneut zu einem wichtigen Faktor, um den Fokus für das Spiel neu setzen zu können. Erneut waren wir uns einig, dass nicht nur wegen dem Rückstand deutlich mehr von uns kommen musste. Mit dem Anpfiff der zweiten Halbzeit zeigten wir ein anderes Gesicht. Wir verteidigten höher, setzen die Abwehr des Gegners früh unter Druck und gewannen mehr Zweikämpfe im Mittelfeld, wodurch wir immer besser ins Spiel fanden. Nachdem wir den Gastgeber nun auch mal schneller verschieben ließen, hatten wir auch endlich mal den Freiraum, welchen Manuel Fuchsbauer für einen hervorragenden langen Ball nutzte. Diesen konnte Manuel Sittinger mit dem ersten Kontakt sauber in den Strafraum legen, wo der Gegenspieler sich nur noch mit einem Foul zu helfen wusste, worauf es Strafstoß für uns gab. Die Verantwortung lag erneut bei unserem Kapitän, der zunächst am Lohrer Torwart scheiterte, aber sich den Nachschuss zum Ausgleich nicht nehmen ließ. Dieser Ausgleichstreffer kam für uns zum richtigen Zeitpunkt, da nun die Lohrer auch wieder aktiver werden mussten, wodurch wir natürlich mehr Raum zum Kontern bekamen. Nach einem unserer Befreiungsschläge spitzelte der eingewechselte Jonas Ritter an der Mittellinie dem Gegner gedankenschnell den Ball vom Fuß, wodurch er Patrick auf die Reise schickte. Im Vollsprint über den halben Platz, setzte er seinen Abschluss aus spitzem Winkel an den Innenpfosten, wo Jan Wolfert sich dafür belohnte die Meter ebenfalls gemacht zu haben und zur Führung in der 70. Minute einschieben konnte. Leider hielt diese Führung erneut nicht lange. Nach einem verunglückten Diagonalball, schalteten die Lohrer im Mittelfeld schnell und konnten den halbhohen Ball an der Mittellinie abfangen und direkt dem einrückenden Außenstürmer durchstecken. Dieser war im Sechzehner erneut nur durch ein Foul zu stoppen. Ein unnötiger Fehler, der den Gegner zum Tore schießen einlud. Den fälligen Strafstoß verwandelte die Nr. 5 der Lohrer Markus Füller im rechten unteren Toreck. Wieder ein Rückschlag den wir jedoch mit unserem Willen erneut wegstecken wollten. Wir ließen den Kopf nicht hängen und versuchten weiter Druck über die Außenbahn zu machen. Mit fortschreitender Spieldauer musste auch die Hausherren dem Wetter Tribut zollen und wurden nachlässig. So war es Felix Renner der im Doppelpass mit Patrick auf die Grundlinie ziehen konnte und mit einer scharfen Hereingabe den unmittelbar zuvor eingewechselten Lucas Lutze bedienen konnte, der den Ball gegen zwei Verteidiger in der 82. Minute über die Linie drückte. Die restliche Spielzeit konnten wir in der gegnerischen Hälfte runterspielen, wodurch Lohr nicht mehr ernsthaft gefährlich vor unser Tor auftauchte. Somit konnten wir einen wichtigen Auswärtssieg bei einem unangenehmen Gegner einfahren.

Am kommenden Heimspiel werden wir erneut versuchen müssen die erste Hälfte nicht zu verschlafen und vor allem konzentriert, kompakt und mit dem Mut der vergangenen zweiten Halbzeiten in das Spiel zu starten! Denn der Aufsteiger FV Gemünden/Seifriedsburg wird nach dem jüngsten Punktgewinn gegen Sailauf nachlegen wollen. Wir sollten unsere Mentalität also nicht nur nach Gegenschlägen zeigen, sondern versuchen vorzeitig daraus Erfolg schlagen. Wir bedanken uns für die tolle Unterstützung der zahlreichen Fans in Lohr und freuen uns auf eure Unterstützung auch am kommenden Sonntag zuhause gegen FV Gemünden/Seifriedsburg!

SPVGG HÖSBACH BAHNHOF - TSV Neuhütten Wiesthal  3:1

Am Sonntag hatten wir am dritten Spieltag der neuen Bezirksliga Saison den TSV Neuhütten-Wiesthal zu Gast in der Nonnenbach Arena. In den letzten Jahren haben wir viele spannende, enge Spiele zwischen den beiden Teams gesehen. Aus den ersten beiden Spielen holte der TSV jeweils einen Punkt gegen Üttingen und Sailauf. Nach unserer Auftaktniederlage gegen Leider konnten wir mit dem Rückenwind des Derbysiegs gegen Keilberg ins Spiel gehen.

In der Anfangsphase waren wir wie in den letzten Spielen leider zu passiv und überließen dem Gegner das Feld. So kam der TSV mit einigen guten Angriffen über die Außenbahnen unserem Tor nahe. Die gefährlichste Chance durch einen Schuss aus 16 Metern konnte Benjamin Brand sicher parieren. Im Spiel nach vorne hat unser Passspiel leider nicht wirklich funktioniert und wir konnten nur durch lange Bälle unser Glück in der Offensive versuchen. Torgefahr konnten wir lediglich nach 15 Minuten durch eine verunglückte Flanke von Lucas Lutze verbreiten. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit konnten wir aber etwas mehr Kontrolle im Mittefeld gewinnen und das Spiel ausgeglichen gestalten. Nach einer knappen halben Stunde kam Felix Renner zum Schuss, allerdings wurde dieser aus kurzer Distanz geblockt. Somit ging es mit einem dem Spielverlauf entsprechendem 0:0 in die Halbzeitpause.

Wie in den ersten beiden Saisonspielen sollten wir nun deutlich energischer in die zweite Hälfte starten. Wir spielten zielstrebiger die Angriffe aus und konnten vermehrt unser starkes Passspiel aufziehen. So tauchte kurz nach Wiederbeginn Manuel Fuchsbauer vor dem gegnerischen Torwart auf und spitzelte den Ball an ihm vorbei. Der Neuhüttener Keeper wusste sich nur mit einem Foul zu helfen. Den fälligen Strafstoß verwandelte unser Kapitän Patrick Schneider wie gewohnt souverän ins rechte Eck. Die Führung verlieh uns jedoch nur vermeintlich Stabilität. So dauerte es leider nur weitere zehn Minuten bis Neuhütten-Wiesthal über die rechte Seite in unseren Strafraum eindrang und wir auf der linken Seite den gegnerischen Stürmer fast unbedrängt gewähren ließen. Dieser vollendet mit einem wuchtigen Schuss ins kurze Eck zum Ausgleich. Wegen einem nahenden Gewitter musste das Spiel kurz darauf für 15 Minuten unterbrochen werden. Die Pause und der jetzt nasse Platz schienen uns entgegenzukommen. Nach einem Eckstoß wurde der Kopfball von Miglo Hein noch geblockt und Manuel Sittinger konnte den Nachschuss nicht nutzen. Direkt im Gegenzug ließen wir jedoch den gegnerischen Angreifer aus dem Auge. Dieser konnte frei auf unser Tor und Keeper Benjamin Brand zulaufen, schoss allerdings knapp links neben das Tor. Dies schien der letzte nötige Weckruf für unsere Elf gewesen zu sein. Wir konnten nun mehrere gefährliche Angriffe starten. Der Treffer von Miglo Hein aus einer 1:1 Situation wurde noch wegen Abseits abgepfiffen. In der 75. Minute trug unser Einsatz endlich Früchte. Manuel Sittinger war auf der rechten Seite durchgestartet und legte den Ball in den Rücken des Strafraums, wo Patrick Schneider an den abgefälschten Ball gelangte. In bester Torjägermanier ließ er zwei Gegenspieler aussteigen und schoss ins linke untere Eck zur vielumjubelten 2:1 Führung ein. In der Schlussviertelstunde musste Neuhütten-Wiesthal nun natürlich mehr Risiko gehen, was unserem starken Konterspiel sehr zuträglich war. Fünf Minuten vor Ende der Partie dann die endgültig entscheidende Szene. Patrick Schneider flanke auf den freistehenden Felix Renner auf die linke Angriffsseite. Felix nahm den Ball sensationell eng an und zog energisch auf das Tor zu. Eiskalt verwandelte er in die linke untere Ecke zum 3:1 Endstand.

Es war das erwartet enge Spiel gegen einen zweikampf- und spielerisch starken Gegner. Trotzdem konnten wir uns aufgrund der konsequenten Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte den Sieg verdienen. In den kommenden Spielen müssen wir nun endlich bereits zu Spielbeginn unsere beste Leistung abrufen. Dass wir die erste Halbzeit nun regelmäßig verschlafen haben, lag zum Teil auch daran, dass wir nun im dritten Spiel zum dritten Mal eine unterschiedliche Viererkette auf dem Platz hatten. Nach einer Rotsperre, verletzungs-, arbeits- und urlaubsbedingten Ausfällen, kommen nun glücklicherweise jedoch einige Stammkräfte wieder zurück. Am kommenden Sonntag werden wir beim Meisterschaftsanwärter vom TSV Lohr sicherlich unsere beste Elf und eine Topleistung benötigen, um etwas Zählbares mit nach Hause zu nehmen. Wir bedanken uns für die tolle Unterstützung der zahlreichen Fans von jung bis alt und freuen uns auf eure Unterstützung auch am kommenden Sonntag in Lohr!

TSV KEILBERG - SPVGG HÖSBACH BAHNHOF  1:3

Am zweiten Spieltag der neuen Bezirksliga Saison stand gleich das nächste Derby auf dem Programm. Wir waren zu Gast bei den Freunden des TSV Keilberg, welche letzte Woche mit einem torlosen Unentschieden gegen Sailauf in die Runde gestartet sind. Auch wenn wir urlaubs-/ verletzungsbedingt und trotz Rotsperre auf die gesamte Abwehr der vergangenen Woche verzichten mussten, wollten wir unbedingt den ersten Sieg der Saison für uns einfahren.Allerdings fehlten dem Gegner ebenso einige Schlüsselspieler.

 

Zu Beginn des Spies machten wir leider nicht den erhofften stabilen Eindruck. Wir taten uns schwer beim Spielaufbau und Keilberg war die aktivere Mannschaft. Wie in der Vorwoche kassierten wir in den ersten Minuten den Rückstand, wieder war es eine Standardsituation. Ein Freistoß des Gegners konnte unser Keeper zwar parieren, allerdings prallte der Ball mitten in unseren Strafraum ab. Der Gegner schaltete schneller und schob zum 0:1 ein. Fortan versuchten wir das Spielgeschehen in die gegnerische Hälfte zu verlagern, konnten uns aber keine zwingenden Torchancen erarbeiten. So musste es kurz vor der Halbzeit ebenso ein Freistoß richten. Patrick Schneider brachte eine scharfe Flanke auf den langen Pfosten, wo Niklas Schöfer lauerte und zum erlösenden Ausgleich einköpfte. Kurz vor dem Halbzeitpfiff waren wir leider wieder nicht achtsam genug und ein Keilberger Stürmer könnte frei auf unser Tor zulaufen. Wir können uns bei Keeper Benjamin Brand bedanken, dass er im 1:1 den Ball parierte und wir mit dem etwas glücklichen Unentschieden in die Kabine gehen konnten.

 

Im zweiten Durchgang kamen wir wie ausgewechselt aus der Kabine und man merkte, dass wir das Spiel unbedingt gewinnen wollten. Eine Flanke von der linken Seite von Branko Danka verfehlte Patrick Schneider noch knapp. Kurz darauf ging Niklas Schöfer ins Laufduell und im Gerangel zwischen ihm und seinem Gegenspieler prallte der Ball ins Tor zur vermeintlichen 2:1 Führung. Allerdings entschied der Schiedsrichter nach Rücksprache mit seinem Assistenten dann doch auf Handspiel gegen uns und nahm den Treffer zurück. Nach einer knappen Stunde drang Niklas erneut gefährlich in den generischen Strafraum ein und der Keilberger Abwehrspieler traf Niklas am Fuß. Der Schiedsrichter entschied diesmal zu unseren Gunsten auf Strafstoß. Patrick Schneider vollendete diesen souverän in die rechte Ecke zur nun verdienten Führung. Keilberg schienen die Kräfte zu verlassen und die Ideen auszugehen, um uns in Bedrängnis zu bringen. Dies lag zum großen Teil daran, dass wir im Mittelfeld nun stark in den Zweikämpfen waren. Jan Wolfert und Andi Zimmermann gewannen im Zentrum viele wichtige Zweikämpfe und verschafften uns Luft. Keilberg schob nun immer weiter nach vorne, was uns mehr und mehr Raum zum Kontern gab. Jedoch konnten wir dann einige aussichtsreiche Situationen nicht nutzen. So verfehlten Yannick Mühlhoff und der eingewechselte Tofic Kyekye das Tor knapp. Kurz vor Ende schickte Patrick Schneider Felix Renner auf der linken Seite. Dieser zog energisch an mehreren Gegnern vorbei in den Strafraum und schoss den Ball sensationell ins lange Eck zum 3:1 Endstand.

 

Somit konnten wir gegen einen unangenehmen Gegner den ersehnten Sieg einfahren. Nach der Niederlage in der Vorwoche tut uns der Sieg richtig gut und war aufgrund der deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit verdient. Darauf gilt es nun aufzubauen, um am kommenden Sonntag den TSV Neuhütten-Wiesthal in der heimischen Nonnenbach Arena bezwingen zu können.

SPVGG HÖSBACH BAHNHOF - TUS ASCHAFFENBURG LEIDER   1:2

Nach langen neun Monaten Unterbrechung war die Freude bei allen Beteiligten groß, endlich wieder ein Bezirksliga Heimspiel in der Nonnenbach Arena zu absolvieren. Zu Gast war die Spitzenmannschaft von TuS Aschaffenburg-Leider. Der langen Pause mussten wir leider schon im Vorfeld Tribut zollen und mussten mit Andreas Zimmermann und Joshua Hoffmann verletzungsbedingt auf zwei Stammkräfte verzichten. Zudem fehlte Jannik Väth auf der Torwartposition und weitere Spieler gingen angeschlagen in die Partie. Nichtsdestotrotz hatten wir uns viel vorgenommen und wollten mit einem Sieg in die Saison starten.

Bei schwülwarmen sonnigem Wetter startete das Spiel für uns denkbar ungünstig. Bereits in der zweiten Spielminute ging der Gast in Führung. Bei einem Eckstoß passte die Zuteilung nicht und der gegnerische Spieler konnte aus wenigen Metern einköpfen. Dies spielte Leider natürlich sehr in die Karten, da sie durch ihre spielerische Klasse das Spiel in der Regel kontrollieren. Wir versuchten nun aus einer sicheren Abwehr heraus zwar nicht allzu hohes Risiko zu gehen, aber über unsere schnellen Außenspieler zu Torchancen zu kommen. Wir taten uns dabei sehr schwer und blieben meistens an der robusten gegnerischen Abwehr hängen. Trotzdem kamen wir zu gefährlichen Kopfbällen nach Standardsituationen durch Manuel Sittinger, Niklas Schöfer und Matthias Helfrich. Ansonsten konnten wir im ersten Durchgang wenig Torchancen herausspielen. Nach einer halben Stunde konnten wir den agilen Angreifer Sven Bolze nicht an einem hervorragenden Schuss hindern. Für den Torwart unhaltbar schlenzte er den Ball ins rechte obere Toreck. So ging es mir einem 0:2 Rückstand in die Kabinen.

In der zweiten Hälfte wollten wir zeigen was wir können und das Spiel nochmals spannend machen. Leider wollte nun natürlich kein großes Risiko gehen und kam selten tief in unsere Hälfte. So waren Torchancen auf beiden Seiten zunächst Mangelware. Nach einer Stunde konnten wir dann leider nur noch mit zehn Mann weiterspielen. Im Sprintduell legte der schnelle Leiderer Stürmer den Ball an Lukas Weineck vorbei, welcher sich nur mit einem Foul helfen konnte. Der Schiedsrichter bewertete das zur Überraschung einiger als Notbremse und zückte den roten Karton. In der Folge zeigten die zehn verbliebenen Bahnhöfer was in ihnen steckt und lieferten einen packenden Kampf und spielten trotz Unterzahl nach vorne. Der eingewechselte Miglo Hein belohnte das Team dann nach 68 Minuten mit dem Anschlusstreffer. Nach scharfer Flanke von der rechten Seite durch Niklas Schöfer verlängert er den Ball per Kopfball ins lange Eck. Nun wurde es nochmal richtig spannend, da zudem beim Gegner die Kräfte scheinbar nachließen. Jedoch konnten wir lediglich Halbchancen kreieren, welche nicht zum Erfolg führten. Daher mussten wir zum Start der neuen Saison leider eine 1:2 Niederlage verbuchen.

Trotzdem kann uns dieses Spiel Mut für die kommenden Aufgaben machen. Gegen die in den letzten Jahren in der Bezirksliga-Spitzengruppe etablierten Leiderern konnten wir trotz der fehlenden und angeschlagenen Spieler und trotz Unterzahl ein enges Spiel liefern. In der kommenden Woche kommt es dann zum Derby gegen die Nachbarn vom TSV Keilberg, welche mit einem 0:0 Unentschieden gegen Sailauf in die Saison gestartet sind.

Es spielten:

Benjamin Brandt - Matthias Helfrich (ab 45. Maximilian Hock), Lukas Weineck, Manuel Fuchsbauer, Lucas Lutze (ab 45. Miglo Hein) - Jan Wolfert (ab 84. Branko Danka), Yannick Mühlhoff - Manuel Sittinger, Patrick Schneider, Felix Renner - Niklas Schöfer (ab 88. Dennis Hein)

SAISON 2019/2020

Sportfreunde Sailauf - SpVgg Hösbach Bahnhof   0:4

Nachdem wir vor drei Wochen in die Rest-Saison nach der Coronapause gestartet sind, stand in Sailauf unser drittes und bereits das letzte Bezirksligaspiel in diesem Kalenderjahr für uns an. Letzte Woche haben wir das Spiel in Wasserlos abgesagt, da wir aufgrund eines Corona-Verdachtsfall auf Nummer sicher gehen wollten. Die Gesundheit aller Beteiligten steht für uns eben an erster Stelle. Es ist natürlich klar, dass ein Spielrythmus anders aussehen sollte, um sich optimal auf ein Spiel vorzubereiten. Trotz des Ausfalls unseres Top-Torjägers Patrick Schneider, hatten wir uns einen Sieg beim Derby in Sailauf vorgenommen.
Das war unseren Jungs auch direkt zu Spielbeginn anzumerken. Wir setzten den Gegner sofort unter Druck, was schnell Früchte trug. Eine scharfe Flanke von der rechten Seite durch Yannick Mühlhoff konnte Felix Renner bereits in der zweiten Spielminute eiskalt am kurzen Pfosten ins Tor verwerten. Diese frühe Führung sollte uns eigentlich Sicherheit geben. Allerdings überließen wir den Sailaufern in der Folge mehr und mehr zweite Bälle und waren in den Zweikämpfen nicht mehr so energisch wie zu Beginn, wodurch der Gegner die Spielkontrolle kurzzeitig übernehmen konnte. So musste ein Sailaufer Angreifer beim Laufduell durch Lukas Weineck in einem strittigem Zweikampf im 16er gestoppt werden. Zu unserem Glück entschied sich der Schiedsrichter gegen einen Strafstoß. Manuel Sittinger hatte in dieser Phase nach einer Flanke von Yannick Mühlhoff die große Chance zum 2:0, köpfte aber knapp neben das Tor. Kurz darauf war Felix Renner erfolgreicher und konnte im vollbesetzten Strafraum eine Lücke finden, und schoss aus halblinker Position in die rechte untere Torecke. Vom Innenpfosten prallte der Ball zum vielumjubelten 2:0 ins Tor. Dieses Tor kam zum richtigen Zeitpunkt und es schien nun als sei die Sailaufer Drangphase durchbrochen. Der Gegner konnte anschließend lediglich durch eine verunglückte Flanke für Torgefahr sorgen, Jannik Väth lenkte diese jedoch souverän über die Torlatte. Der zweite Durchgang startete für uns genauso erfolgreich wie der erste. Manuel Sittinger wurde auf der linken Seite steil geschickt, zog in Richtung Tor und versenkte die Kugel eiskalt am Keeper vorbei in die rechte untere Ecke. Fortan war der Heimmannschaft der Glaube an etwas Zählbares genommen. Das lag vor allem daran, dass wir die Räume für den Gegner sehr eng machten und das Spielgeschehen weit von unserem Tor fern halten konnten. Wir spielten nun auf Sicherheit und Sailauf fehlten Ideen uns in Bedrängnis zu bringen. Nach einer Stunde machten wir dann alles klar. Einen Freistoß aus dem linken Halbfeld konnte der neu ins Team gerückte Jonathan Fleck mit Hilfe von Kopf und Schulter zur 4:0 Führung verwerten. Nun war das Spiel endgültig entschieden und wir brachten die Führung souverän ins Ziel. Auch und vor allem wegen des Ausfalls unseres Top-Torjägers Patrick Schneider muss man der Mannschaft ein großes Lob für eine energische, ehrgeizige und disziplinierte Leistung aussprechen. Der Sieg war zu keiner Zeit in Gefahr, da wir über 90 Minuten eine hervorragende Teamleistung brachten und Sailauf an diesem Tag die Mittel fehlten uns in Bedrängnis zu bringen.

 

In der kommenden Woche starten wir dann am Sonntag um 15 Uhr an der Haibacher Straße gegen Heimbuchenthal in den neu geschaffenen Ligapokal. Dabei freuen wir uns wieder über die Unterstützung unserer zahlreichen Zuschauer, für die wir uns an dieser Stelle ganz herzlich bedanken wollen!

SpVgg Hösbach Bahnhof - TSV Neuhütten-Wiesthal    2:0

Nach über zehn Monaten durften wir uns wieder auf ein Saisonspiel unseres Bezirksligateams in unserer heimischen Nonnenbach-Arena freuen. 150 Zuschauer kamen bei schönem Wetter zum 22. Spieltag der Saison zum Spiel gegen den TSV Neuhütten-Wiesthal. Der Gegner erreichte vergangene Woche ein 2:2 Unentschieden beim starken Aufsteiger in Wasserlos, dementsprechend waren wir vor dem zweikampfstarken Team gewarnt. Zu Beginn versuchten beide Teams vergeblich das Spiel zu kontrollieren. Durch viele schnelle Ballverluste wirkte das Spiel sehr zerfahren. Der Gegner war wie erwartet stark in den Zweikämpfen. Wir mussten uns daher ins Spiel kämpfen, was uns mit zunehmendem Spielverlauf auch etwas besser gelang. Torchancen waren auf beiden Seiten zunächst keine zu verzeichnen. Nach einem Fehlpass in unserer Abwehr kam der Gegner aus spitzem Winkel zu einem einzigen Torschuss in der ersten Halbzeit, welcher knapp am Tor vorbei rollte. Wir hatten ebenso lediglich zwei Torschüsse aus größerer Distanz aufzuweisen. Nach einer guten halben Stunde kam dann Yannick Mühlhoff im Strafraum zum Schuss, allerdings war der gegnerische Keeper schon zu weit raus gerückt und konnte parieren. Kurz vor dem Pausenpfiff bediente Manuel Sittinger Florian Hasenstab mustergültig, welcher knapp rechts am Tor vorbeischoss.

Zu Beginn der zweiten Hälfte dann die entscheidende Szene des Tages. Unser Goalgetter Patrick Schneider zog aus 30 Metern einfach mal volley ab und netzte sensationell in die linke untere Torecke zur Führung ein. Nach diesem Geniestreich waren wir fortan deutlich besser im Spiel. Wir gewannen immer mehr Zweikämpfe und dadurch auch mehr zweite Bälle. Durch sehr gute Defensivarbeit in allen Mannschaftsteilen konnten wir Neuhütten-Wiesthal von unserem Tor weitergehend fern halten. Wir mussten daher kein allzu großes Risiko mehr eingehen und kamen deshalb zu kaum Torgefahr. Erst als der Gegner 20 Minuten vor Ende etwas mehr nach vorne spielte, konnten wir wieder für Torgefahr sorgen. Erst Manuel Sittinger und kurz darauf Yannick Mühlhoff scheiterten aus kurzer Distanz am gegnerischen Torhüter. Fünf Minuten vor dem Ende setzte sich dann der eingewechselte Jonas Ritter auf der linken Angriffsseite nach einem Eckstoß durch und flankte passgenau auf den langen Pfosten. Patrick Schneider lauerte dort bereits und konnte zum entscheidenden 2:0 einschieben. Somit hat unser Torjäger in 21 Spielen bereits seinen 20sten Treffer erzielt.

 

Somit konnten wir im zweiten Spiel nach dem Re-Start den ersten Sieg verdient einfahren. Dieser Erfolg wird uns sicherlich Selbsvertrauen geben. Das werden wir am kommenden Samstag beim Spiel in Wasserlos auch benötigen, um nach dem spektakulären 5:5 im Hinspiel Punkte nach Hösbach-Bahnhof holen zu können.

TSV Uettingen - SpVgg Hösbach Bahnhof  1:1

Die Nachricht des Tages vorne weg: Nach knapp zehn Monaten Zwangspause haben unsere Jungs endlich wieder ein Pflichtspiele absolvieren dürfen! So trat unsere erste Mannschaft am 21. Spieltag der Bezirksliga beim Tabellenelten TSV Üttingen an. Nach der langen Pause war ein enges Spiel vorherzusehen, in der Hinserie mussten wir sogar eine 1:3 Niederlage gegen den heutigen Gegner hinnehmen. So startete das Spiel sehr ausgeglichen. Beide Teams wollten zunächst kein allzu großes Risiko gehen. Umso bitterer für uns, dass wir nach 12 Minuten im eigenen Strafraum beim Zweikampf zu spät kamen und den gegnerischen Stürmer foulten. Der fällige Strafstoß wurde in die rechte untere Ecke verwandelt. Unser Keeper Jannik Väth roch die richtige Ecke, kam aber knapp nicht an den Ball. Dies war natürlich ein denkbar schlechter Start für uns. In der Folge versuchten wir etwas weiter nach vorne zu schieben, kamen aber kaum an den gut stehenden Üttingern vorbei. Die beste Chance hatte Patrick Schneider nach einem Angriff über die linke Seite. Sein Schuss vom linken Strafraumeck ging knapp über das rechte Toreck. So ging es für uns mit einem knappen Rückstand in die Pause. Man merkte uns nun zwar an, dass wir unbedingt ein Tor erzielen wollten, taten uns aber weiterhin schwer Torchancen zu kreieren. Das Heimteam stand sehr sicher und wir verzeichneten einige Ungenauigkeiten im Spielaufbau. Nach einer Stunde kam Patrick Schneider am gegnerischen Strafraum an den Ball und konnte in aussichtsreicher Position nur durch ein Foul durch den letzten Üttinger Abwehrspieler gestoppt werden. Dieser wurde daraufhin mit gelb-rot vom Platz gestellt. Gegen nun zehn Mann kamen wir zu deutlich mehr Ballbesitz und Üttingen würde in die Defensive gedrängt. Es dauerte bis zur 73. Spielminute bis ein Angriff über die rechte Seite schließlich zum Ausgleich führte. Yannick Mühlhoff flankte von rechts zu Manuel Sittinger in den Strafraum und der abgefälschte Schuss landete vor Jan Wolfert, welcher aus 16 Metern zum 1:1 traf. Im weiteren Verlauf blieben auf beiden Seiten Torchancen Mangelware. So endete das Spiel mit einem gerechten Unentschieden.

Auch wenn wir uns mehr vorgenommen hatten, sind wir froh, nach dieser verrückten langen Pause endlich wieder um Punkte spielen zu dürfen und nehmen den einen aus Üttingen gerne mit. Den nächsten Versuch für einen Sieg starten wir am kommenden Sonntag zuhause in Hösbach-Bahnhof um 15 Uhr gegen TSV Neuhütten-Wiesthal. Wir freuen uns wieder über euer zahlreiches Erscheinen, natürlich mit den gebotenen Hygiene- und Abstandsregeln.

"EINDRÜCKE VOM FREUNDSCHAFTSSPIEL GEGEN FC UNTERAFFERBACH"

FSV Teutonia Obernau - SpVgg Hösbach Bahnhof  1:2

Zum Benefizwochenende luden die Freunde der Teutonia Obernau zu Freundschaftsspielen auf deren Kunstrasen ein. Anlass hierfür war das Sammeln von Spenden für den leider viel zu früh verstorbenen „Luca“ aus Obernau. Die Spenden sind hier sicherlich an Ort und Stelle richtig platziert, da weiteren kranken oder hilfebedürftigen Menschen damit unter die Arme gegriffen werden kann. Auch wir haben der Teutonia hier einen Scheck in Höhe von 100,- € als Spende überreicht und hoffen, dass wir hierdurch einen Beitrag leisten können, Menschen zu helfen die es wirklich brauchen. Besonders beeindruckend war auch die Zuschauerkulisse, die man zu einem normalen Freundschaftsspiel so, sicherlich nicht erwarten kann. Hierbei möchten wir uns auch vielmals bei allen „Bahnhöfer“ Anhängern bedanken! Ihr seid großartig!!!

Da für uns der Ligabetrieb erst am 21.03 beginnt und wir quasi als letztes Team in den Ligaalltag starten, war dies zwar noch nicht die Generalprobe aber sicherlich ein weiterer guter Test um für die anstehenden Aufgaben gewappnet zu sein. Am Tag zuvor konnte unsere U19 gg. die (SG) SV Sulzbach bereits einen Achtungserfolg in Höhe von 0:6 einfahren. Da auch unser Testspiel gg. Großostheim II abgesagt wurde, konnten wir aus dem Vollen schöpfen und eine schlagkräftige Truppe aufs Feld schicken, die jedoch zunächst viele Spielanteile hatte, jedoch vor allem in Hälfte eins seine Torchancen kaum nutzen konnte. Hierbei waren 4-5 Hochkaräter dabe,i die wir in Tore umwandeln MÜSSEN! Unter Umständen hätten sich die Teutonen hier nicht beschweren dürfen, wenn sie mit einem 0:4 oder 0:5 in die Halbzeit gekommen wären. Patrick Schneider verzog hier einmal aus knappen 11 Metern freistehend weit übers Tor, Felix Lippert scheiterte aus kürzester Distanz mit einem Kopfball und 2-3 Torabschlüsse wurden überragend vom Torwart der Obernauer gehalten, die so nicht jeder Torwart an jedem Tag pariert. Dennoch fanden wir nach Ballgewinn im Halbfeld in der 39. Min. den Dosenöffner. Niklas Schöfer wurde im Zentrum bedient, der dann schnell auf den durchlaufenden Patrick Schneider durchsteckte. „Patte“ hatte dann hier in dieser Situation das nötige Glück im Abschluss und bugsierte den Ball am Keeper vorbei in die Maschen zur Führung und dem gleichzeitigen 0:1 Halbzeitstand. Nach mehreren Wechseln im Personal kamen wir in Hälfte zwei wieder erneut nur schleppend in die Partie. Die Umschaltbewegung passte gut, jedoch waren wir erneut nicht zielgenau im Abschluss. Unser Capitano Schneider sollte uns dann in der 59. Minute mit dem Treffer des Tages erlösen. Auf der linken Seite des gegnerischen 16er war er nicht zu stoppen und knallte den Ball wuchtig in den gegenüberliegenden Torwinkel. Das Klatschen und der Applaus waren noch ein paar Minuten danach laut zu hören, denn dieses Tor war sicherlich ein Video für das ZDF Sportstudio wert. In der Defensive wackelten wir leider in Hälfte zwei etwas mehr als in Hälfte eins und mussten dann nach einem misslungenen Spielaufbau im Zentrum und nach Abstimmungsschwierigkeiten durch einen Schlenzer der Hausherren in der 67. Minute den 1:2 Gegentreffer hinnehmen. Weitere Chancen unsererseits blieben ungenutzt und  auch die Teutonen hatten nicht mehr viel aufzubringen und so schaukelten wir auch dieses Testspiel über die Ziellinie.

Am kommenden Wochenende startet dann für unsere „Reserve“ der Ligaalltag. Am 15.03 wird hier die Reserve von Dettingen II (12.45 Uhr) begrüßt. Dies dürfte sicherlich gleich ein kleines „Finale“ darstellen, wenn wir nochmal im Meisterschaftskampf ein Wörtchen mitreden wollen. Am Tag zuvor spielen wir dann unsere Generalprobe in Großwallstadt (15.00 Uhr) um dann hoffentlich am 21.03 in Üttingen mit Vollgas in die Liga zu starten. Über die Unterstützung unserer Fans würden wir uns zu beiden Spielen wie immer sehr freuen!

 

Für uns spielten: Jannik Väth, Marco Löhr (46. Min. Matthias Helfrich), Christopher Ritz (46. Min. Jonathan Fleck), Max Reinelt, Felix Lippert, Christian Grams, Yannick Mühlhoff (74. Min. Luca Beshka), Maximilian Hock, Niklas Schöfer, Patrick Schneider, Pascal Schöfer

SpVgg Hösbach Bahnhof - FC Mömlingen 1:0

Nach 4 Wochen Vorbereitung stellten wir uns am vergangenen Samstag einem echten Brocken in der Vorbereitung. Auf dem Schweinheimer Kunstrasen luden wir uns die Freunde und den aktuellen Kreisliga Tabellenführer aus Mömlingen ein. Beide Teams waren mit dünner Spielerdecke angereist, was jeweils nur ein Auswechselspieler auf beiden Seiten bewies und gleichzeitig mussten beide Teams auf wichtige Stammspieler verzichten. Während auf Seiten der Mömlinger z.B. Max Niemert oder deren Goelgetter Manuel Krämer fehlten, mussten wir auf Niklas Schöfer, Patrick Schneider, Matthias Helfrich und viele weitere verzichten. Wiedermal stellte sich unser Freund Alex Gerner zwischen die Pfosten des Mömlinger Gebälks, um uns das Leben schwer zu machen. In einer Partie in der wir weniger Spielkontrolle hatten als der Gegner, waren wir oft in der Rückwärtsbewegung. Besonders die ersten 20 Minuten fiel es uns schwer etwas mit der Murmel anzufangen, sobald wir selbst den Ball hatten. Mehr als ein Pfostentreffer durch Jonathan Fleck, quasi von der Grundlinie, war zunächst nicht drin. Nach dieser Phase konnten wir jedoch besser umschalten und kamen zu 2-3 hochkarätigen Chancen, welche eine Maxi Hock letztlich nutzen konnte und den goldenen Treffer des Tages erzielte. Ein „Chipball“ von Christian Grams in die Schnittstelle der weit aufgerückten Mömlinger Defensive wurde hier von ihm erlaufen und gekonnt bugsierte er den Ball am heraus eilenden Schlussmann Gerner vorbei. In der zweiten Hälfte schwächten wir uns leider selbst als bei einer unbedeutenden Aktion (Einwurf) an der Außenlinie Yannick Mühlhoff vorzeitig zum duschen geschickt wurde. Mit 9 Feldspielern plus Torwart stemmten wir uns mit Mann und Maus gegen den drohenden Ausgleich. Mal kam es zu Freistößen vor unserem Gehäuse, mal rettete Benjamin Brand in höchster Not und manches Mal wurden die Torabschlüsse aus kurzer Distanz geblockt oder geklärt. Für die Vorentscheidung hätten wir jedoch selbst in der Schlussviertelstunde sorgen können, als wir einen Strafstoß nach Foul am eingewechselten Niklas Simmermeier zugesprochen bekamen. Leider konnten wir diesen jedoch nicht nutzen und mussten uns so in dieser „Trainingseinheit“ bis in die 92. Minute quälen ehe wir als Sieger feststanden.

Festzuhalten bleibt, dass wir gegen einen hervorragenden Gegner ein tolles Spiel gemacht haben obwohl wir auf etliches „Bezirksligataugliches“ Stammpersonal nicht zurückgreifen konnten. Man kann durchaus von einem gesunden Konkurrenzkampf sprechen, denn viele Spieler konnten hier auf sich aufmerksam machen und ihre Ambitionen auf einen Startplatz gegen Üttingen am 21.03 weiter mit guten Argumenten befeuern.

Nächstes Testspiel unserer Jungs findet dann am 08.03 bei der Teutonia Obernau um 14.00 Uhr statt. Hier möchten wir unsere Fans bitten, uns zu diesem Spiel in großer Zahl zu begleiten, da die Obernauer hier ein „Benefizwochenende“ organisiert haben um die Einnahmen hier an verschiedene Stiftungen zu Spenden wie z.B. „Herzmensch e.V.“

 

Für uns spielten: Benjamin Brand, Luca Kempf, Maximilian Hock, Max Reinelt, Manuel Fuchsbauer, Christian Grams, Yannick Mühlhoff, Christopher Ritz, Pascal Schöfer (74.te Min. Niklas Simmermeier), Jonathan Fleck, Dennis Hein

 

 

 

TV Blankenbach - SpVgg Hösbach Bahnhof II    0:4

Im zweiten Testspiel der Rückrundenvorbereitung, musste unsere 2. Mannschaft, auf gegnerischem Platz gegen den TV Blankenbach antreten. Die Blankenbacher wollten Ihren Rasen verständlicherweise schonen und so mussten wir uns in der Anfangsphase erstmal mit dem sehr harten Untergrund des Nebenplatzes anfreunden. Nach hektischem Beginn, dauerte es ein wenig, bis wir Ruhe in unser Spiel brachten und die Partie kontrollieren konnten. Wir spielten uns immer mehr 100 prozentige Torchancen heraus, wovon Julius Kluger, in der 28. Minute dann eine zum 1:0 nutzen konnte. Die Gastgeber konnten noch durch ein paar Konter etwas Unruhe in unsere Defensive bringen, aber diese sorgten nicht für echte Gefahr. In der Halbzeit stellten wir unser Spielsystem dann von Dreier auf Viererkette um und kamen damit deutlich besser zurecht. Wir waren in allen Mannschaftsteilen souveräner und kontrollierten die Blankenbacher deutlich, so dass Manuel Sittinger in der 65. auf 2:0 und in der 80. Minute sogar auf 3:0 erhöhen konnte. Zwischenzeitlich gab es immer wieder fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen, die darin gipfelten, dass sich unser starker Niklas Schöfer den Ball in der gegnerischen Abwehr erkämpfte, alleine auf den Keeper zulief und von einem gegnerischen Abwehrspieler von den Beinen geholt wurde. Aus unverständlichen Gründen entschied der Schiri diese Situation gegen Niklas, worauf dieser sich zurückhaltend beschwerte und trotzdem mit Gelbrot vom Platz musste. Trotz mehreren weiteren fragwürdigen Entscheidungen ließen wir uns nicht aus dem Konzept bringen und konnten in der 87. Minute durch den bärenstarken Markus Püchner den 4:0 Endstand markieren. Alles in Allem war das eine sehr starke Mannschaftsleistung, mit der wir in der Rückrunde sicher noch einiges bewegen können.

SpVgg Hösbach Bahnhof - TSV Pflaumheim   3:3

Am Samstag traten wir zum Testspiel beim Tabellenfünften der Kreisliga dem TSV Pflaumheim an. 

Auf dem dortigen Kunstrasenplatz taten wir uns zunächst schwer unser Spiel aufzuziehen, da der Gegner die Räume sehr eng machte und hohes Pressing spielte. Daher konnten wir nur selten für Torgefahr beim Gegner sorgen. Die Pflaumheimer spielten aus einer sicheren Abwehr heraus und kombinierten sich einige Male gekonnt in unseren Strafraum. Ein Klassenunterschied war nicht zu spüren. Im Gegenteil, der TSV hatte zunächst mehr vom Spiel und war vor dem Tor deutlich gefährlicher. So erzielten die Ploumer zwei Tore zur verdienten 2:0 Halbzeitführung. Nach der Pause kamen wir deutlich verbessert aus der Kabine. So konnten wir uns ein leichtes Übergewicht erspielen. Eine viertel Stunde vor dem Ende hatten wir dann unsere beste Phase. Nach einem Eckstoß kam Felix Lippert zum Kopfball und Manuel Sittinger konnte den Ball daraufhin aus kurzer Distanz zum Anschlusstreffer über die Linie drücken. Eine Minute später konnten wir unseren Goalgetter Patte Schneider auf der linken Seite freispielen. Im 1:1 mit dem gegnerischen Keeper blieb er gewohnt eiskalt und netzte zum Ausgleich ein. Nun waren wir am Drücker. Bei einem der wenigen Entlastungangriffe der Pflaumheimer foulten wir an unserem 16er. Der Freistoß wurde in unseren Torwinkel platziert, Yannik Väth blieb keine Chance. Kurz vor dem Ende konnte Manuel Sittinger per Kopf den 3:3 Endstand herstellen. Am Ende ist das Unentschieden ein gerechtes Ergebnis. Wir haben gemerkt, dass es noch einiges zu verbessern gilt, um an unsere Topleistungen anknüpfen zu können. Beim nächsten Test treten wir am Samstag, 29.2., um 10:30 Uhr in Schweinheim gegen den Kreisliga-Spitzenreiter Viktoria Mömlingen an.

 

Es spielten: Jannik Väth - Maximilian Hock, Manuel Fuchsbauer, Felix Lippert, Max Reinelt - Jonathan Fleck, Pascal Schöfer - Matthias Helfrich, Patrick Schneider, Niklas Schöfer, Manuel Sittinger

Auswechselspieler: Lukas Weineck (46.), Christopher Ritz (46.), Michael Fey, Benjamin Brand 

 

 

FSV Glattbach - SpVgg Hösbach Bahnhof II    2:4

Den ersten Test unserer zweiten Mannschaften in der Rückrundenvorbereitung 2020 konnten wir mit einem Auswärtssieg in Glattbach positiv gestalten. Die Voraussetzungen waren auf Grund terminlicher Natur am Faschingswochenende und der damit einhergenden Spielvorbereitung sicherlich nicht optimal, dennoch versuchten wir das Beste daraus zu machen. Leider gestaltete sich dies zu Beginn sehr schwierig. Die Glattbacher liefen uns bereits weit am eigenen Strafraum an, was durch den kleinen Platz auch möglich erschien und ehe wir uns versahen lagen wir durch individuelle Fehler nach 20 Minuten bereits mit 2:0 in Rückstand. Hatten wir den Ball und waren in der gegnerischen Hälfte, konnten wir jedoch stets gefährlich werden. Somit schafften wir es auch durch Marcel Röder und Luca Beska noch innerhalb der ersten Hälfte wieder auf Remis zu stellen. Weitere aussichtsreiche Möglichkeiten um sogar noch in Führung zu gehen wurden leider unsererseits vergeben. Mit dem 2:2 und dem somit psychologischen Vorteil auf unserer Seite, wollten wir die zweite Hälfte deutlich besser gestalten, was uns auch gelingen sollte. Mit den Wechseln auf 4 Positionen zu Beginn der zweiten Hälfte, schwächten sich die Glattbacher, unschwer zu erkennen auch selbst, was jedoch in einem Testspiel nicht weiter von Belangen sein sollte, denn dafür sind diese Spiele da. Wie dem auch sei, lief bei uns die Kugel besser und viele unserer Jungs haben sich über die Dauer des Spiels in die Partie gebissen und gefightet. Marcel Röder und Markus Püchner konnten für uns den Endstand zum 2:4 herstellen. Auch in Hälfte zwei gab es für uns Torchancen in Hülle und Fülle, die wir aber zu oft vergaben. Gegen Ende der Partie merkte man beiden Mannschaften an, dass es etwas hitziger wurde, was leider völlig unnötig in einem Freundschaftsspiel war. Unterm Strich bleibt festzuhalten, dass wir uns das Leben aufgrund individueller Fehler zunächst selbst schwer machten, aber dennoch über 90 Minuten die bessere Mannschaft waren und verdient einen Testspielerfolg einfahren konnten.

Beim nächsten Spiel, nach den Faschingstagen, sollte somit auch eine bessere Spielvorbereitung gegeben sein, sodass wir von Beginn an hellwach auf dem Platz stehen können. Eben dieser nächste Test findet dann am Sonntag den 01.03.2020 um 14:00 auswärts beim TV Blankenbach statt. Auch der TV steht in der A-Klasse 1 auf dem dritten Tabellenplatz und schielt noch auf die Aufstiegsplätze, was mit unserer Situation sicherlich zu 100 % zu vergleichen sein kann.

 

Für uns spielten: Jason Repp, Felix Basser, Luca Kempf, Lukas Hehl, Christian Grams, Markus Püchner, Dennis Staab, Marcel Röder, Luca Beshka, Florian Hasenstab (38. Min. Jonas Repp), Julius Kluger

SpVgg Hösbach Bahnhof - TSV 07 Höchst   6:3

Im dritten Freundschaftsspiel der Vorbereitungsphase gelang uns am gestrigen Abend auf dem Kunstrasen in Goldbach der dritte Sieg. Bereits nach 5 Minuten fand Jan Wolfert den Dosenöffner für unser Team als er einen satten Schuss im linken oberen Giebel der Höchster unterbrachte. Der Keeper hatte hier keine Chance. Bereits 4 Minuten später konnte jedoch der TSV zum 1:1 Ausgleich treffen, als eine schmeichelhafte Bogenlampe den Weg in unser Tor fand. In den Folgeminuten entwickelte sich ein munteres Spiel mit vielen auf und abs auf beiden Seiten. Unter anderem köpfte hier unser „Sittich“ eine lang getretene Ecke an den Querbalken. Mit einem direkt verwandelten, jedoch abgefälschten Freistoß in der 38. Minute brachte uns dann Niklas Schöfer erneut aufs Führungsgleis. Dies sollte es aber in Hälfte eins noch nicht gewesen sein. Mit einer erneuten ordentlichen Portion Glück im Gepäck konnten die Höchster eine hereingetretene Flanke nicht verwerten, jedoch fälschten wir den Ball zu unserem Pech ins eigene Tor ab. Dies bedeutete in der 44. Minute der Ausgleich zum Pausenpfiff.

In Hälfte zwei ließ das anfänglich hohe Tempo etwas nach, was auch nicht verwunderlich ist,  wurden doch die Beine immer schwerer. Dennoch hatten wir scheinbar noch mehr Kraft im Tank als der TSV. Als sich der Innenverteidiger nicht rechtzeitig vom Ball trennte, konnte sich unser „Patte“ die Murmel schnappen, ließ sich die Chance auf seinen ersten Tagestreffer nicht entgehen und erhöhte in der 52. Minute zum 3:2 für uns. In der 65. Minute zeigten wir dann wiederum unsere Dominanz als sich Patrick erneut durchsetzen konnte und das Ergebnis gar auf 4:2 für uns erhöhte. Eine Flanke zum 5:2 drückte Jonathan Fleck in der 73. Minute über die Linie. Bei einer Eins gegen Eins Situation zog Manuel Sittinger gegen den Torwart der Höchster zunächst noch den kürzeren, ehe er dann doch in der 78. Minute zur Stelle war und für unsere Farben zum 6:2 einnetzte. Den Schlusspunkt setzte dann der TSV, die eine Flanke, nach einer ungenügenden Klärung unsererseits, noch zum 6:3 im Tor unterbringen konnten.

 

Besonders auf Grund der zweiten Hälfte war der Sieg für uns hoch verdient. Der TSV Höchst zeigte zwar zu Beginn eine ansprechende Leistung, baute jedoch besonders in der zweiten Hälfte von Minute zu Minute weiter ab, während wir hingegen selbst über die gesamte Strecke des Spiels Torgefahr ausstrahlten. Was wir uns ankreiden müssen, ist das wir einen Gegner immer wieder durch leichte und vorallem vermeidbare Gegentore stark gemacht haben. Der nächste Test steht nun bereits am Samstag den 22.02 auf dem Pflaumheimer Kunstrasen auf dem Plan. In „Ploume“ sollten wir wieder versuchen mehr Souveränität in der Defensive an den Tag zu legen um das Ergebnis auch in diesem Spiel noch klarer zu gestalten. Dennoch können wir und auch unser neuer Coach aktuell sehr zufrieden sein. 3 Spiele, 3 Siege, 15 geschossene und 6 kassierte Tore sind mit Sicherheit gegen ambitionierte Gegner zunächst zufriedenstellend.

 

Für uns spielten: Benjamin Brand, Marco Löhr, Manuel Fuchsbauer (46. Min. Michael Fey), Manuel Sittinger, Yannick Mühlhoff (46. Min. Christopher Ritz), Jan Wolfert (39. Min. Jonathan Fleck), Niklas Schöfer, Patrick Schneider, Matthias Helfrich, Dennis Hein, Max Reinelt

 

 

VfR Großostheim - SpVgg Hösbach Bahnhof  1:6

Beim Freundschaftsspiel gegen die "Ousthemer" starteten wir auf dem Kunstrasen im Bachgau Stadion furios, indem wir bereits nach 11 Minuten die Führung durch Matthias Helfrich markieren konnten. Ein lang getretener Freistoß wurde vom Torwart der Hausherren falsch eingeschätzt, dieser lies den Ball kurz vor der Torlinie fallen und "Sittich" war wie immer zur Stelle und musste den Ball nur noch über die Linie drücken. Was an diesem Tag besonders war, waren die Windverhältnisse. Es pustete gewaltig, was wir in der ersten Hälfte zu unserem Vorteil nutzen konnten, da wir die Platzwahl gewannen. Mit dem nötigen Rückenwind gelang dann Niklas Schöfer in der 23. Minute das Tor des Tages mit einer direkt verwandelten Ecke. Patrick Schneider profitierte nur 2 Minuten später von einem haarstreubenden Fehlpass der beiden Innenverteidiger. Er lief alleine auf den Keeper zu und vollendete in gewohnter Torjägermanier aus spitzem Winkel zum zwischenzeitlichen 0:3. Kurz vor der Halbzeit wurde den Großostheimern dann ein fragwürdiger Handelfmeter gewährt, den sie zum 1:3 Pausenpfiff verwandeln konnten. Insgesamt konnte man sehen, dass wir trotz der stark veränderten Startelf zur Vorwoche ansehnlichen Fußball spielten und auch mit einem neuen System gut zurecht kamen. Die laufintensive Aufstellung eröffnete uns neue Räume und kann ein gutes Konzept für die Zukunft darstellen. In Hälfte zwei dauerte es ein wenig länger bis wir erneut einen Treffer markieren konnte, da wir nun ebenfalls mit dem starken Gegenwind zu kämpfen hatten. Da die Kräfte ein wenig nachliesen, verlagerten wir unser Spiel aufs Kontern. Eine gute Abschlusssituation wurde dann in der 62. Minute durch den Innenverteidiger der Großostheimer mit der Hand auf der Torlinie geklärt. Den darauffolgenden Strafstoß verwandelte Patrick Schneider gekonnt lässig zum 1:4. Der eingewechselte Dominik Hessler stand dann in der 80. Minute goldrichtig vor dem gegnerischen Kasten, als er einen Kopfball von Jonathan Fleck aus kurzer Distanz im Tor zum 1:5 unterbrachte. Den Schlusspunkt setzte Yannick Mühlhoff. Ein sehr strammer Schuss von Patrick Schneider konnte vom Torwart der "Ousthemer" nicht festgehalten werden. Den freien Ball konnte Yannick erlaufen und in letzter Sekunde zum Endstand von 1:6 über die Linie bringen.
 
Mit der soliden Leistung über 90 Minuten beherrschten wir den Gegner über weite Strecken des Spiels. Klare Abschlusssituationen beim Gegner waren Mangelware, während wir hingegen mit ein bisschen Fortune die Tore machten und aus einer sicheren Toreführung immer wieder nachlegten. Am begonnenen neuen System sollte weiter gefeilt werden da wir (zumindest in diesem Spiel) gut damit klar kamen und eine super Mischung aus Offensive wie Defensive fanden. Der nächste Test unserer Jungs findet dann bereits morgen Dienstag den 18.02.20 in Goldbach statt. Hier haben wir ein Freundschaftsspiel gegen den TSV 07 Höchst um 19.30 Uhr auf dem dortigen Kunstrasenplatz. Dieser Gegner ist für uns ein unbeschriebenes Blatt und ein guter Testgegner um weiter den richtigen Rhytmus für den bald kommenden Rückrundenstart zu finden.
 
Für uns spielten: Benjamin Brand (46. Min. Jason Repp), Christopher Ritz (70. Min. Lukas Hehl), Michael Fey (77. Min. Dominik Hessler), Max Reinelt, Manuel Fuchsbauer, Christian Grams, Yannick Mühlhoff, Matthias Helfrich (60. Min. Jonathan Fleck), Niklas Schöfer, Patrick Schneider, Manuel Sittinger,

SpVgg Hösbach Bahnhof - Eintracht Kleinheubach 3:2

Nachdem unsere Jungs am ersten Februar in die Vorbereitung zur neuen Rückrunde gestartet sind, stand am gestrigen Sonntag das erste Testspiel auf dem Plan. An seiner alten Wirkungsstätte in Erlenbach konnten wir bei besten Bedingungen unserem neuen Coach Jürgen Baier einen gelungenen Start servieren. In der ersten Halbzeit hatten wir einige Startschwierigkeiten und kamen zunächst nicht zu klaren Abschlüssen. Lediglich eine Volleyabnahme aus der Luft durch Marcel Röder und ein Freistoß an den Querbalken der Kleinheubacher erzeugten ein paar Schweißperlen bei unserem Gegner. Ansonsten neutralisierten sich die Teams weitestgehend. Die Chancen der Kleinheubacher waren meistens durch eigene Ungenauigkeiten und Fehlpässe von uns selbst begünstigt. Mit einem 0:0 ging es dann in die Pause und beide Teams wechselten munter durch. Mit teilweise neuem Personal gingen wir dann in Hälfte zwei tatkräftig zu Werke. Bereits im ersten Sprint konnte Maxi Hock einen Fehler der Kleinheubacher provozieren und der Ball sprang zu Niklas Schöfer der mit seinem starken linken ins lange Eck versenken konnte. Nur sieben Minuten später konnte Niklas Schöfer einen Freistoß für uns rausholen den Yannick Mühlhoff stramm, flach um die Mauer ziehen konnte. Mit ein bisschen Glück vom Innenpfosten sprang der Ball dann ins Netz und sorgte somit für eine beruhigende 2:0 Führung. Beflügelt durch diese gelungenen Aktionen konnten wir dann nur 5 Min. später nochmal nachlegen. Die Hintermannschaft der Kleinheubacher schaffte es nicht den Ball aus dem Strafraum zu klären und Manuel Fuchsbauer schaltete am schnellsten. Mit seinem Querpass fand er den eingelaufenen Niklas Schöfer der nur noch den Fuß hinhalten musste zum 3:0. Ab diesem Zeitpunkt schalteten wir dann einen Gang zurück und ließen leider dann ein bisschen die Konzentration schleifen. Dazu kam dann ein bisschen Pech in zwei einfachen Aktionen. Bei einem Querpass in unserem Spielaufbau zu unserem Keeper Jannik Väth rutschte dieser aus und somit konnte der einlaufende Stürmer frei den Ball erreichen und das 3:1 herstellen. Nur eine Minute später wurde dann durch einen abgefälschten Klärungsversuch des Gegners eine 100 % Torchance kreiert. Plötzlich war der Stürmer alleine vor unserem herauslaufendem Keeper, der schneller schaltete und den Ball mühelos mit dem ersten Kontakt über ihn heben konnte um den Endstand von 3:2 herzustellen. Innerhalb von 2 Minuten fingen wir uns dann somit 2 Gegentore, die zwar allesamt sehr unglücklich fielen aber dennoch alle vermeidbar waren. Sieben Minuten vor Schluss mussten wir dann nochmals zittern als ein Eckball für uns im Rückraum nicht abgefangen werden konnte und es somit erneut zu einer eins gegen eins Situation kam. Der zurück eilende Jan Wolfert konnte die Situation dann nur durch ein Foul bereinigen, was zwar die einzig richtige Entscheidung war, uns aber dazu Zwang das Spiel mit 10 Mann über die Ziellinie zu schaukeln. Dies gelang uns und somit standen wir am Ende als verdienter Sieger auf dem Platz und fuhren den ersten Sieg im Jahr 2020 ein. Schiedsrichter Marcus Marquart und sein Gespann lieferten eine rundum solide Leistung ab und hatten stets alles im Griff.

 

Es spielten: Benjamin Brand (45.Min. Jannik Väth), Maximilian Hock, Dennis Hein, Manuel Fuchsbauer, Max Reinelt (45.Min. Luca Kempf), Markus Püchner (45.Min. Lukas Hehl), Jan Wolfert, Manuel Sittinger (75.Min. Dominik Hessler), Marcel Röder (46.Min. Marco Löhr), Yannick Mühlhoff, Niklas Schöfer

TuS Frammersbach - SpVgg Hösbach Bahnhof    2:2

Am letzten Spieltag des Fussballjahres 2019 stand bei uns das Auswärtsspiel beim TuS Frammersbach an. Aufgrund der Witterungsverhältnisse fand das Spiel auf dem für uns ungewohnten Kunstrasen statt.

Von Anfang an zeichnete sich ab, dass Frammersbach durch ihre technisch versierten Spieler auf dem für sie gewohnten Kunstrasen den Großteil des Ballbesitzes haben wird. So standen wir sofort unter Druck, da der Gegner fast im Minutentakt lange Bälle tief in unsere Hälfte zog. Trotzdem ließen wir keine großen Torchancen zu, da wir erneut sehr kompakt in der Defensive standen. In der Offensive fanden wir daher zu Beginn leider fast nicht statt. Dazu musste Chris Ritz bereits nach einer Viertelstunde nach einem Tritt gegen den Kopf mit Platzwunde ausgewechselt werden. Nach einer halben Stunde gab es dann Freistoß aus 16 Metern für Frammersbach. Diesen sah unser Keeper zu spät und so gerieten wir mit 0:1 ins Hintertreffen. Fortan waren wir etwas agiler und setzten einige zaghafte Angriffsversuche. Kurz vor dem Pausenpfiff holten wir nochmals einen Freistoß am gegnerischen Strafraumeck heraus. Unser Goalgetter Patrick Schneider zirkelte diesen aus fast unmöglicher Position in den rechten oberen Torwinkel zum Ausgleich. So ging es mit einem 1:1 Unentschieden in die Kabinen. Der zweite Durchgang versprach dann Spannung pur. Wir kamen verbessert aus der Pause und hatten mehr Ballbesitz und dadurch mehr Kontrolle des Spiels. Trotzdem war es ein Spiel auf Messers Schneide, da beide Teams nach vorne sehr gefährlich waren. Leider musste Maxi Hock 20 Minuten nach Wiederanpfiff verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Wir ließen uns dadurch aber nicht entmutigen. Aus 30 Metern Torentfernung nahm sich Jan Wolfert dann ein Herz und netzte spektakulär ins linke obere Toreck zur 2:1 Führung ein. Diese war zu diesem Zeitpunkt etwas schmeichelhaft. Leider hielt die Führung nicht sehr lange. Wir konnten den gegnerischen Stürmer auf der linken Außenbahn zunächst nicht stoppen. Im Strafraum stellten wir uns dann leider zu ungestühm an und der Stürmer nahm das Geschenk dankend an und es gab Elfmeter. Dieser wurde sicher zum Ausgleich verwandelt. In den letzten 15 Minuten versuchten wir noch einmal alles, um doch die drei Punkte mitzunehmen. Jetzt waren wir die bessere Mannschaft, wollten hinten aber auch nicht völlig aufmachen, um den Punktgewinn nicht zu gefährden. Nach einem Eckball für uns landete der Abbraller dann bei Max Reinelt. Aus 20 Metern zog er ab und unhaltbar ins Tor. Zur Verwunderumg aller, auch der Frammersbach, gab der Schiedsrichter den Treffer aufgrund einer vermeintlichen passiven Abseitsstellung jedoch nicht. Kurz vor Spielende hatte Matthias Helfrich nach einer Flanke durch Yannick Mühlhoff noch die Chance auf die Führung, konnte aber beim Kopfball noch entscheidend gestört werden und verfehlte knapp.

So endete die Partie mit einem nach 90 Minuten leistungsgerechten Remis. So überwintern wir in der Bezirksliga auf einem vor einigen Wochen noch undenkbaren vierten Tabellenplatz. Wir können sehr stolz darauf sein wie wir aus der Krise zu Saisonbeginn hervorgegangen sind. Das ist der harten Arbeit aller Spieler, aber vor allem auch unserem Coach Sascha Englert zu verdanken.

 

Wir bedanken uns bei allen die uns die Daumen drücken und uns Woche für Woche tatkräftig unterstützen und freuen uns auf die nächsten gemeinsamen Siege in 2020. Nun wünschen wir allen eine schöne Weihnachtszeit und einen tollen Start ins neue Jahr!

SpVgg Hösbach Bahnhof - TuS 1893 A´burg Leider    4:1

In unserem letzten Heimspiel des Kalenderjahres trafen wir auf den Tabellenvierten TuS Leider. Das Hinspiel in Leider beschloss unseren katastrophalen Saisonstart mit 0 Punkten und 0:12 Toren aus drei Spielen. Alleine Leider nahm uns beim 0:6 völlig auseinander und besiegelte das Aus von Trainer Michael Lang bei den Bahnhöfern. Somit wollten wir wie in den letzten beiden Spielen Wiedergutmachung  betreiben, zumal uns die Stärke der Leiderer bekannt ist. Dies gelang uns zu Beginn des Spiels optimal. Nach fünf Minuten zog Matthias Helfrich von der rechten Seite an seinem Gegenspieler vorbei in die Mitte und schloss aus 16 Metern ins linke untere Toreck zur Führung ab. Leider versuchte nun aus der spielstarken Abwehrreihe heraus und über die ebenso spielstarken Mittelfeldspieler Kontrolle zu bekommen. Dies gelang auch, allerdings standen wir in der Defensive wie in den letzten beiden Spielen sehr kompakt und ließen keine nennenswerten Chancen zu. So war es nach einer Viertelstunde ein Freistoß des Gegners den Matthias Bieneck zum Ausgleich einköpfte. In der Folge verloren wir etwas den Faden und hatten viele Ballverluste im Offensivspiel. Leider konnte sich keine klaren Torchancen herausspielen und Patrick Schneider und Matthias Helfrich vergaben aus aussichtsreicher Position. So ging es mit einem leistungsgerechten Unentschieden in die Halbzeit. Im zweiten Durchgang merkte man, dass sich beide Teams sehr gut kennen und aufgrund der sehr guten Offensivreihen beide auf Sicherheit in der Defensive setzten. So versuchte sich Leider mit ballsicherem Kombinationsfussball, blieb aber mal um mal in unserem Abwehrverbund hängen. Wir versuchten mit unseren schnellen Stürmern nach Ballgewinn schnell in die Spitze zu kommen. Nach einer Stunde wer es dann jedoch ein Standard der uns auf die Siegerstraße brachte. Pascal Schöfer schoss einen Freistoß in den gegnerischen Strafraum und Patrick Schneider setzte sich gegen seinen Gegenspieler durch und verlängerte den Ball zur 2:1 Führung ins Tor. Leider versuchte nun einige Male durch Pässe in die Nahtstelle unserer Abwehr zu Torabschlüssen zu kommen. Unser junger Keeper Jannik Väth lief diese jedoch meistens ab und war der gewohnt sichere Rückhalt. Mehrere Wechsel auf beiden Seiten führten zu einem chancenarmen Verlauf. Dies war uns natürlich recht, allerdings konnten wir mit der knappen Führung uns unserer Sache noch lange nicht sicher sein. Andi Zimmermann hatte zunächst durch einen Kopfball unsere beste Möglichkeit. Es dauerte dann aber bis in die Schlussphase bis wir den Gegner niederrangen. Leider wurde offensiver und wir konnten unser gefürchtetes Konterspiel aufziehen. Patrick Schneider und Niklas Schöfer konnten dadurch jeweils frei auf das Gästetor zulaufen. Beide Goalgetter blieben eiskalt und erhöhten auf den Endstand von 4:1.

 

Wiederrum haben wir eine tolle Teamleistung auf den Platz gebracht und gewannen damit sagenhafte sechs unserer letzten sieben Spiele. Es scheint als hätten wir die richtige Balance zwischen kompakter Defensivarbeit und torgefährlicher Offensive gefunden. Gerade wenn man die ersten drei Spiele der Hinrunde mit denen der Rückrunde vergleicht muss man mehr als den Hut vor unserem Trainer Sascha Englert ziehen. Er formte aus der stark verunsicherten, unfitten Mannschaft einen damals nicht für möglich gehaltenen Tabellenfünften. In der nächsten Woche spielen wir dann zum Jahresabschluss am Sonntag um 14 Uhr auswärts beim TuS Frammersbach.

TSV Keilberg - SpVgg Hösbach Bahnhof    0:1

Am zweiten Spieltag der Rückrunde traten wir zum Derby beim TSV Keilberg an. Bisher spielte Keilberg eine sehr gute Saison und stand auf einem tollen vierten Tabellenplatz. Nach unserem schlechten Saisonstart zeigt die Formkurve aktuell deutlich nach oben. Somit war ein enges Spiel vorprogrammiert. Nachdem Keilberg mit 14 Gegentoren die beste Abwehr der Liga stellte, war nicht zu erwarten, dass es viele Torraumszenen geben wird. Im ersten Abschnitt entwickelte sich dann überraschender Weise trotzdem ein Spiel mit mehr oder weniger gefährlichen Torchancen auf beiden Seiten. Beide Teams ließen bei Ballbesitz den Ball in den eigenen Reihen laufen. Keilberg versuchte dann immer wieder durch lange Bälle ihr Heil in der Offensive. Wir arbeiteten jedoch im Teamverbund sehr gut in der Defensive, weshalb wir die gegnerischen Stürmer meistens durch unsere Überzahl in Ballnähe im Griff hatten. Zudem lief unser Keeper Jannik Väth häufig lange Bälle ab und konnte diese entschärfen. Wir versuchten spielerisch zum Erfolg zu kommen und kamen durch gutes Kurzpassspiel hin und wieder in Tornähe. Jedoch waren beide Seiten nicht zwingend genug. Wir hatten jedoch ein leichtes Übergewicht in der Offensive. Unsere beste Gelegenheiten hatten wir trotzdem nach Standards. So zirkelte Niklas Schöfer einen selbst herausgeholten Freistoß ganz knapp rechts neben das Gehäuse. Nach einem Eckball gab es große Gefahr für den TSV, als der Ball durch deren gesamten Fünfmeterraum flog, aber nicht verwertet werden konnte. Nach einem weiteren Eckball köpfte Matthias Helfrich den Ball in die Arme des Keepers. Zudem schoss Patrick Schneider aus 16 Metern knapp links unten am Tor vorbei. Im zweiten Durchgang stellten wir auf mehreren Positionen um. Die Partie verlief im Folgenden trotzdem ähnlich wie zuvor. Nachdem sich beide Teams sehr gut kennen, war allen wohl klar, dass die Mannschaft, welche das erste Tor erzielt das Spiel zu seinen Gunsten entscheiden wird. Somit gingen beide Seiten kein allzu großes Risiko. Wenn wir in Tornähe kamen, blieben wir entweder am Gegner hängen oder waren im Torabschluss zu harmlos. Keilberg konnte sich zwar einige Male an unseren Strafraum vorarbeiten, im Torabschluss war aber immer einer unserer Abwehrspieler oder Jannik Väth zur Stelle. Somit wurde den Zuschauern bei kaltem Wetter kein Offensivfestival geboten, allerdings war allen die Spannung anzumerken. Bei Anbruch der Schlussphase konnte man aufgrund des chancenarmen Spielverlaufs von einem torlosem Remis ausgehen. In der 85. Minute folgte dann die Szene des Tages. Eine Flanke konnte Yannick Mühlhoff im Keilberger Strafraum auf der rechten Seite annehmen, seinen Gegenspieler stehen lassen und zur vielumjubelten Führung vollenden. Diese konnten wir in den verbleibenden Minuten recht souverän über die Zeit bringen.

 

Somit konnten wir Revanche für die  Niederlage in der Hinserie nehmen und die drei Punkte aus der 'Nachbarschaft' entführen. Durch das späte Tor war der Sieg sicherlich glücklich, aufgrund der etwas zwingenderen Spielweise jedoch nicht ganz unverdient. Besonders ist die tolle Teamleistung hervorzuheben. Nur dadurch konnte man die beste Defensivmannschaft der Liga niederringen. In der kommenden Woche treffen wir im letzten Heimspiel des Kalenderjahres auf den TuS Leider, welcher uns im Hinspiel die bisher bitterste Niederlage der jüngeren Vergangenheit beigebracht hat (0:6). Wir bündeln alle Kräfte und werden wieder alles geben, um erneut Revanche zu nehmen. 

SpVgg Hösbach Bahnhof - TSV Lohr    3:1

An diesem Sonntag starteten wir im Heimspiel gegen den TSV Lohr in die Rückrunde. Der Aufsteiger spielte eine beachtliche Hinrunde und steht auf einem hervorragenden dritten Tabellenplatz. Nachdem wir im Hinspiel mit 0:3 untergingen und nicht den Hauch einer Chance hatten, waren wir entsprechend motiviert. Die Partie begann für uns optimal. Nach bereits fünf Minuten flankte Patrick Schneider von der linken Seite. Yannick Mühlhoff stand am langen Pfosten frei und nickte aus spitzem Winkel zur Führung ein. Danach versuchte Lohr immer wieder durch lange Bälle Torchancen herauszuspielen. Allerdings boten wir in der ersten Halbzeit eine hervorragende Abwehrleistung und vereitelten alle Gästeangriffe. Unsere beste Torchance in dieser Phase hatte Niklas Schöfer, welcher sich gut durchsetzte und nur noch durch den gegnerischen Keeper gestoppt werden konnte. Die Nachspielzeit der ersten Halbzeit verlief dann optimal für uns. Zunächst musste der Gegner nach Foul an Maxi Hock und der gleichbedeutenden Gelb-/Roten Karte zu zehnt weiterspielen. In der 48. Minute schoss Niklas Schöfer einen präzisen Eckstoß auf den langen Pfosten. Die gegnerische Abwehr war wohl schon in der Halbzeit und Matthias Helfrich musste nur noch den Kopf zur beruhigenden 2:0 Führung hinhalten. Wer nun glaubte, dass mit der Führung im Rücken und der Unterzahl der Lohrer das Spiel entschieden war, wurde leider eines besseren belehrt. Lohr kam deutlich verbessert aus der Kabine und wir waren uns scheinbar zu siegessicher. Es ist völlig unverständlich, dass wir auf einmal die Zweikämpfe im Mittelfeld nicht mehr annahmen und in der Verteidigung zu weit vom Gegner entfernt waren. So dauerte es nur drei Minuten und bei einem langen Freistoß der Gäste ließen wir zwei Gegenspieler im Strafraum frei gewähren. So stand es nur noch 2:1 und Lohr bekam nun deutlich Oberwasser. Wir können uns beim Gegner bedanken, dass dieser reichlich unclever war und sich kurz danach wegen Ballwegschlagens die zweite Gelb-/ Rote Karte einfing. In doppelter Überzahl konnten wir nun glücklicherweise das Spielgeschehen von unserem Tor weitestgehend fernhalten. Uns war trotzdem eine gewisse Verunsicherung anzumerken. In der 69. Minute erlöste uns Patrick Schneider und setzte auf der linken Seite zu einem tollen Solo an, tanzte einige Gegenspieler inkl. Torwart aus und chippte zum 3:1 ein. Kurz danach musste ein Lohrer Abwehrspieler verletzungsbedingt den Platz verlassen. Da Lohr bereits drei mal gewechselt hatte spielten wir nun nur noch gegen acht Lohrer. Dies war dann nun wirklich die Entscheidung. Lohr konnte sich nun nicht mehr durchsetzen und wir vermieden nun jedes Risiko, um die wichtigen drei Punkte in Hösbach-Bahnhof zu behalten. Das Spiel war für die Zuschauer anschließend kein Genuß mehr. Allerdings konnten wir uns über eine gelungene Revanche und einen Sieg gegen den Tabellendritten freuen.

 

In diesem Spiel konnte man wieder unser gesamtes Leistungsspektrum, im Positiven wie im Negativen erkennen. Nachdem wir über weite Teile des Spiels die bessere Mannschaft waren und Lohr sicherlich einen rabenschwarzen Tag erwischte, ist der Sieg völlig verdient, sollte uns aber nicht zu Höhenflügen verleiten lassen. Da auch die Konkurrenz gewann, hängen wir trotz zuletzt toller Leistungen im unteren Tabellendrittel fest. Zudem gastieren wir nächste Woche zum Derby in Keilberg, welche eine super Vorrunde auf einem respektablen vierten Rang abschließen konnten. Nachdem wir im Hinspiel an unserer Kerb eine schmerzliche 0:3 Niederlage erleiden mussten, möchten wir auch hier gegen die Favoriten aus Keilberg Wiedergutmachung betreiben. Wir freuen uns wieder auf die zahlreiche Unterstützung unserer Zuschauer.

SpVgg Hösbach Bahnhof - TSV Rottendorf    3:5

Am letzten Spieltag der Hinrunde trafen wir auf den Tabellenzweiten vom TSV Rottendorf. Wir mussten ohnehin im Vergleich zur Vorwoche auf Niklas Schöfer (Arbeit) und Felix Renner (Bruch am Ellenbogen) verzichten. Dazu verletzte sich beim Warmmachen zudem Felix Lippert an der Wade. So gingen wir mit einer kurzfristig durchrotierten Mannschaft an den Start. Davon ließen wir uns glücklicherweise nicht entmutigen.

Das Spielgeschehen im ersten Durchgang war recht ereignisarm, da Rottendorf ohnehin eine defensive Spielausrichtung hat und wir natürlich gegen die Würzburger Favoriten nicht ins offene Messer laufen wollten. Beide Teams machten ihre Sache defensiv sehr gut, daher konnte sich zunächst keine der Mannschaften einen sichtbaren Vorteil verschaffen. Nach 15 Minuten kam die erste Flanke des Gegners in unseren Strafraum. Beim Klärungsversuch dieses recht harmlosen Balls schossen wir uns unglücklicherweise selbst an und so ging Rottendorf bei diesem "Rasenschach" durch ein Eigentor in Führung. Unsere junge Truppe spielte überlegt weiter und wollte aus einer sicheren Abwehr heraus das Spiel gestalten. Nach einer halben Stunde sollte es uns dann gelingen das Rottendorfer Bollwerk zu überwinden. Patrick Schneider zog mehrere Gegenspieler im Mittelfeld auf sich und spielte Yannick Mühlhoff auf der linken Außenbahn in den Lauf. Dieser steckte den Ball am letzten Rottendorfer Abwehrspieler vorbei zu Matthias Helfrich, welcher am Keeper vorbei zum Ausgleich traf. So ereignisarm die erste Hälfte war, so torreicher sollte die zweite werden. Rottendorf kam offensiver aus der Kabine. Wir konnten dabei den gegnerischen Stürmer auf unserer rechten Abwehrseite nicht energisch genug stören, sodass dieser zur Gästeführung einschob. Kurz darauf verletzte sich ein gegnerischer Spieler auf der rechten Seite. Anstatt wie von den eigenen Spielern gefordert den Ball ins Seitenaus zu spielen, flankte der Gegner den Ball auf unser Tor und der richtig stehende Stürmer traf unbedrängt und konnte deren Führung ausbauen. In dieser Aktion waren wir leider zu blauäugig. So lagen wir bereits nach 52 Minuten gegen den defensivstarken Gegner mit 1:3 hinten. Doch unser Team zeigte in der Folge eine tolle Moral und versuchte durch Kampf und Einsatz doch noch etwas Zählbares mitzunehmen. Nachdem wir uns im Rottendorfer Strafraum festsetzen konnten, nutzte Manuel Fuchsbauer eine Unordnung aus und stocherte aus einem Gewühl heraus den Ball zum Anschlusstreffer ins Tor. Mit einer Restspielzeit von noch einer halben Stunde drängten wir auf den Ausgleich. Gegen die starke Gästeabwehr wurde uns jedoch alles abverlangt. Die beste Gelegenheit hatte Patrick Schneider als er sich super durchsetzte und aus spitzem Winkel einen strammen Schuss an den Innenposten setzte. Je länger das Spiel nun dauerte, je offensiver wurden wir. In der nun bereits 83. Minute fädelte der Rottendorfer Stürmer in unserem Strafraum jedoch clever in unseren Abwehspieler ein und der Schiri entschied sich bei dieser 50:50 Entscheidung für die Rottendorfer Seite. Der fällige Strafstoß wurde in die rechte untere Ecke zum 2:4 verwandelt. Auch jetzt gaben wir uns noch nicht geschlagen und warfen alles nach vorne. Manuel Sittinger legte eine Flanke per Kopf uneigennützig auf den freistehenden Matthias Helfrich zurück, welcher in der 89. Minute zum erneuten Anschlusstreffer traf. In der Nachspielzeit rückten wir nun komplett auf und auch unserer Keeper war zu einem Eckstoß nach vorne geeilt. Nachdem der Ball vom Gegner geklärt wurde, erzielte Rottendorf in der 94. Minute durch einen weiten Ball in das nun leere Tor das entscheidende 3:5.

 

Trotz des am Ende klaren Ergebnisses begegneten wir dem jetzigen Tabellenführer jederzeit auf Augenhöhe. Dies sollte uns Mut machen, um am nächsten Sonntag beim Spiel gegen die nächste Spitzenmannschaft aus Lohr die Punkte in Hösbach-Bahnhof behalten zu können. Somit beenden wir die Hinrunde dieser sehr turbulenten Saison auf dem 9. Tabellenplatz (evtl. noch 10., da Kitzingen noch ein Nachholspiel hat) mit 20 Punkten. Nach dem erschreckenden Saisonstart konnten wir uns deutlich verbessern und sehen der Rückrunde selbstbewusst und optimistisch entgegen.

TSV Retzbach - SpVgg Hösbach Bahnhof   1:4

Am vorletzten Spieltag der Hinrunde gastierten wir beim TSV Retzbach, welche im Tabellenkeller auf Rang 14 standen. Im Anschluss sollten wir mit einem lachenden und einem weinenden Auge nach Hause fahren.

Kurzfristig mussten wir aufgrund von Verletzung (Felix Lippert, Zerrung) und Krankheit (Pascal Schöfer) die Startformation im Vergleich zu den Vorwochen auf zwei Positionen verändern. Trotzdem fanden wir optimal in die Partie. Bereits nach drei Minuten legte Niklas Schöfer den Ball am gegnerischen Keeper vorbei, welcher Niklas anschließend foulte. Patrick Schneider verwertete den fälligen Elfmeter gewohnt souverän zur frühen Führung. Von nun an hatten wir das Spiel im Griff und Retzbach kam lediglich durch lange Bälle in Tornähe, welche wir allesamt erfolgreich verteidigten. In der 16. Minute sollte die gute Stimmung dann dahin sein. Felix Renner legte auf der rechten Außenbahn den Ball am Gegner vorbei und war nur durch ein Foul zu stoppen. Das Foul war zwar nicht übermäßig hart, Felix landete aber extrem unglücklich mit dem Ellbogen voran. Dabei verletzte er sich leider schwer am Ellenbogen und musste mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht werden. Diesen Schock verdaute die Mannschaft zum Glück gut und wir konnten weiterhin aus einer sicheren Defensive heraus Angriffe setzen. Nach einem Ballgewinn im Mittelfeld setzten wir einen Konter, welchen unser Goalgetter Patrick Schneider zum 2:0 vollendete. Nach einem Standard hatten wir noch das 3:0 auf dem Fuß bzw. Kopf, aber die Torlatte stand im Weg. Retzbach hatte seine einzige Torchance nach einem Freistoß, welcher am Außennetz landete. So gingen wir mit einer souveränen 2:0 Führung in die Kabine. In der zweiten Halbzeit ergab sich das gleiche Bild. Kurz nach Wiederanpfiff erzielte Niklas Schöfer nach einem schönen, schnellen Angriff das 3:0. Retzbach mühte sich vortan durchs Mittelfeld, allerdings kamen die Hausherren zunächst nicht wirklich gefährlich vor unser Tor. Doch dann konnten wir eine flache Hereingabe des Gegners nicht klären und Retzbach schob zum 1:3 ein. Nachdem Manuel Sittinger in der 65. Minute das 4:1 erzielte, war der Sieg für uns zum Greifen nahe. Wie die meiste Zeit im Spiel konnten wir die Räume sehr eng machen und hatten noch die ein odere andere Torchance. So siegten wir erneut sehr souverän gegen einen Abstiegskandidaten. Mit nun drei Siegen in Folge konnten wir ein kleines Polster auf den Relegationsrang erarbeiten. Allerdings hat Kitzingen (Relegationsplatz) ein Spiel weniger absolviert. Dieses Polster war auch unbedingt nötig im Hinblick auf die kommenden vier Spiele vor der Winterpause. Wir treten dabei gegen vier Mannschaften an, welche in der Tabelle zwischen Rang 1-5 stehen. Wir bedanken uns bei den mitgereisten Zuschauern. Mindestens die gleiche Unterstützung wird kommende Woche nötig sein, wenn der Tabellenzweite aus Rottendorf an der Haibacher Straße gastiert.

 

An dieser Stelle wünschen wir Felix Renner gute und schnelle Besserung! Wir freuen uns schon wieder darauf, seinen Gegenspielern die Verzweiflung Im Gesicht anzusehen.

 

Es spielten: Jannik Väth - Matthias Helfrich, Manuel Fuchsbauer, Andreas Zimmermann, Max Hock - Manuel Sittinger, Jan Wolfert, Christopher Ritz, Felix Renner (16., Yannick Mühlhoff) - Patrick Schneider (83., Pascal Schöfer), Niklas Schöfer

SpVgg Hösbach Bahnhof - 1. FC Südring   7:1

Am Sonntag gastierte bei uns der Liganeuling vom 1. FC Südring. Die Gäste verfahren nach dem Konzept externe Spieler, v.a. aus dem osteuropäischen Raum, zu verpflichten und einzusetzen. Die meisten Spieler waren daher zu Saisonbeginn noch nicht spielberechtigt, sollten aber nun angeblich alle von der Partie sein. Daher wussten wir nicht so wirklich was uns erwartet. Zu Beginn setzten wir den Gegner unter Druck und konnten das Spiel in die gegnerische Hälfte verlagern. Bereits nach vier Minuten köpfte Niklas Schöfer einen wunderbaren Eckstoß durch Patrick Schneider zur Führung ein. Kurz danach verlängerte Patrick Schneider einen langen Ball in den Lauf von Niklas Schöfer, der wieder eiskalt blieb und die Führung ausbaute. Fortan schalteten wir einen Gang zurück und der Gegner kam zu mehr Ballbesitz. Die technisch versierten Spieler versuchten immer wieder durch lange Bälle in die Spitze zu Torchancen zu kommen, was aber zunächst nicht gelang. Kurz vor der Halbzeit legte der gegnerische Stürmer den Ball im Strafraum an unserem Verteidiger vorbei und hakte ein. Der Schiedsrichter entschied auf Strafstoß. Dieser wurde verwandelt und so ging es mit einer knappen Führung in die Kabine. Zu Beginn der zweiten Halbzeit folgte die entscheidende Phase des Spiels. Wir setzen Südring zu wenig unter Druck, so spielte sich das Spielgeschehen in unserer Hälfte ab. So kamen die Aschaffenburger zu ihrer besten Chance und verfehlten bei einem Schuss knapp neben das Tor den Ausgleich. Im Gegenzug kam es zur entscheidenden Szene des Spiels. Patrick Schneider umkurvte den gegnerischen Keeper, sein Torschuss konnte der Verteidiger nur noch per Handspiel verhindern. So musste Südring in Unterzahl weiter spielen und Patte verwandelte zum 3:1. Jan Wolfert nahm sich kurz darauf ein Herz und schoss aus 35 Metern Entfernung einfach mal aufs gegnerische Tor und netzte sensationell zum 4:1 ein. Ob dies ein Torschuss oder eine Flanke sein sollte wird Jan uns sicherlich noch berichten. Fortan gab sich der Gegner auf und wir konnten durch Yannick Mühlhoff und zweimal Patrick Schneider souverän auf den klaren Endstand von 7:1 erhöhen. Letztlich lieferten wir eine über weite Strecken sehr souveräne Partie ab, so ist der Sieg mehr als verdient. Lobend ist zu erwähnen, dass wir in der Defensive aktuell sehr gut stehen und wir die Chancenverwertung deutlich verbessert haben. Am kommenden Sonntag spielen wir dann wiederum gegen einen Gegner aus dem unteren Tabellendrittel. Wir gastieren dann beim TSV Retzbach. Hierbei gilt es unsere zuletzt sehr guten Leistungen in eine Siegesserie umzumünzen. Dies würde uns etwas Abstand zu den Abstiegsrängen verschaffen.
 
Es spielten: Jannik Väth - Pascal Schöfer, Felix Lippert, Manuel Fuchsbauer, Max Hock - Felix Renner, Jan Wolfert, Andreas Zimmermann, Manuel Sittinger - Patrick Schneider - Niklas Schöfer
Ersatzspieler: Yannick Mühlhoff (58., für F. Renner), Matthias Helfrich (74., für P. Schöfer), Christopher Ritz (79., für M. Sittinger), Christian Grams

TSV Heimbuchenthal - SpVgg Hösbach Bahnhof    1:4

Durch die Niederlagen in den letzten beiden Spielen standen wir beim TSV Heimbuchenthal schon etwas unter Druck und wussten, dass wir hier gewinnen müssen. Nachdem die ersten drei Spiele beim TSV in einem Fiasko für uns endeten, sollte es diesmal ganz anders laufen. Wir hatten aus den vergangenen Spielen in Heimbuchenthal gelernt und zeigten vor allem taktisch eine starke Leistung. Wir überließen dem Gegner den Spielaufbau, standen dabei tief, verteidigten diszipliniert und wollten mit Kontern zum Torerfolg kommen. Das klappte auf das gesamte Spiel gesehen sehr gut und so kamen die Gastgeber, die sich insgesamt ziemlich ideenlos präsentierten und nur lange Bälle spielten, über 90 Minuten zur zu zwei nennenswerten Torchancen. Die erste Torchance nutzte der TSV in der 19. Spielminute, nachdem wir eine Flanke nicht richtig klären konnten, zum Führungstreffer. Ganz anders als in den letzten Auftritten hier brachte uns das relativ frühe Gegentor trotz unserer tabellarischen Situation nicht aus dem Konzept und wir zogen unser Spiel weiter konzentriert durch. Ganz wichtig war nach einer guten halben Stunde der Ausgleichstreffer durch Felix Lippert, der nach einer Ecke von Niklas Schöfer am schnellsten schaltete und den Ball über die Linie drückte. Ansonsten hatte die erste Halbzeit wenig Torchancen zu bieten und war vor allem durch viele Zweikämpfe und Kampf geprägt. In den zweiten 45 Minuten ließen wir bis auf eine hundertprozentige Torchance beim Stand von 1:1, bei der wir richtig Glück hatten nichts mehr zu, schafften es aber offensiv noch eine Schippe draufzulegen. So konnten wir in der 57. Spielminute nach einem starken Konter mit Vorlage von Patrick Schneider auf Niklas Schöfer mit 2:1 in Führung gehen. Die Gastgeber wurden von diesem Moment an immer offensiver, wodurch wir viele Konterchancen bekamen. Eine Unstimmigkeit zwischen dem gegnerischen Torwart und eines Verteidigers konnte Patrick Schneider nutzen und erzielte in der 73. Minute das 3:1. Kurz vor Schluss gelang uns durch Nikas Schöfers zweiten Treffer unser Drittes Kontertor im Spiel. Heute konnten wir uns dank einer starken Leistung und vor allem einer cleveren Spielweise endlich mal wieder mit drei Punkten belohnen. Man merkte über 90 Minuten, dass wir den Sieg mehr wollten als der Gastgeber und gehen damit auch als hochverdienter Sieger vom Platz.

Mit Südring und Retzbach erwarten uns in den nächsten beiden Wochen zwei ganz wichtige Spiele gegen direkte Konkurrenzen, wo wir unbedingt erneut dreifach punkten wollen.

 

Aufstellung: Väth – Schöfer P. (Helfrich 46.Min), Lippert, Fuchsi, Hock – Renner, Wolfert, Zimmermann, Sittinger (Mühlhoff 61.Min) – Schöfer N., Schneider

SpVgg Hösbach Bahnhof - DJK Hain  3:5

Am Sonntag gastierten die Nachbarn von der DJK Hain zum Derby an der Haibacher Straße. Die Gäste spielen bis jetzt eine sehr erfolgreiche Saison und stehen an der Tabellenspitze. Hain hatte vor diesem Spiel doppelt so viele Punkte wie wir auf dem Konto, daher war die Favoritenrolle klar verteilt und die Aufgabe  sollte für uns denkbar schwer werden. Zu Beginn tasteten sich beide Teams zunächst ab und Hain hatte hauptsächlich Ballbesitz in der eigenen Hälfte. Wir standen hinten sicher und lauerten auf Konter. Dieser bot sich in der 24. Minute Patrick Schneider, welcher von halblinks auf das gegnerische  Tor zulief. Er schaute sich den gegnerischen Keeper aus und vollendete eiskalt zur Führung. Ähnliches passierte in der 38. Minute und wir konnten in Überzahl aufs Hainer Tor kontern. Wiederum Patrick Schneider behielt die Nerven und netze ins rechte untere Eck zum nicht unverdienten 2:0 ein. Fortan zeigte sich leider, warum wir im Tabellenkeller stehen. Noch vor der Halbzeit kam der Gegner drei Mal frei in unserem Strafraum zum Schuss und konnte zum 2:2 Halbzeitstand ausgleichen. Nach der Pause begann es für uns denkbar schlecht. Nach einem Standard ließen wir den gegnerischen Stürmer aus den Augen und dieser konnte aus 16 Metern die Gästeführung erzielen. In der 54. Minute passte leider die Abstimmung nicht und es fiel das 2:4. Von nun an berappelten wir uns wieder und warfen mutig alles nach vorne. Durch mehrere Standards und Flanken kamen wir dem Hainer Tor nahe. So setzte sich Andi Zimmermann wunderbar durch, wurde aber in letzter Sekunde gestoppt. In diese Drangphase setzte Hain dann einen Konter und nutze auch diese Torchance zum vorentscheidenden 5:2. Nach toller Vorarbeit von Patrick Schneider konnte Matthias Helfrich nur noch Ergebniskosmetik betreiben. So endete das Derby mit einer bitteren Niederlage. Wie immer in den letzten Wochen wäre auch gegen den Tabellenführer ein Sieg möglich gewesen. Leider fehlt uns aktuell das nötige Selbstvertrauen und die Cleverness, um eine Führung über die Zeit zu bringen. Positiv ist zu erwähnen, dass jeder Spieler alles gibt und wir auch nach einem Rückstand nicht aufgeben. Wir benötigen nun Erfolgserlebnisse, um Selbstbewusstsein zu tanken. Die Ausgangslage ist beim Auswärtsspiel kommende Woche in Heimbuchenthal wiederum schwer, da wir hier in den letzten Jahren nichts zu holen hatten. Wir werden aber wiederum alles in die Waagschale werfen, um die drei Punkte an den Nonnenbach zu holen.

 

Es spielten: Jason Repp - Max Hock, Manuel Fuchsbauer, Max Reinelt (Christopher Ritz, 78.), Pascal Schöfer - Manuel Sittinger, Jan Wolfert (Matthias Helfrich, 71.), Felix Lippert, Yannick Mühlhoff (Felix Renner, 66.) - Patrick Schneider, Andreas Zimmermann

SSV Kitzingen - SpVgg Hösbach Bahnhof    1:0

Diesen Spieltag mussten wir beim Aufsteiger aus Kitzingen eine ganz bittere und unnötige Niederlage hinnehmen. Mit Reisebus und vielen Zuschauern angereist, nahmen wir uns in diesem sogenannten 6-Punkte-Spiel viel vor, waren zuversichtlich unseren Aufwärtstrend fortzusetzen und uns mit einem Sieg etwas Luft nach unten zu verschaffen. Es war insgesamt ein schwaches Bezirksligaspiel, indem wir keine Glanzleistung zeigten, aber trotzdem die bessere Mannschaft waren. Positiv ist, dass wir defensiv wieder eine gute Leistung zeigten, den Gegner im Griff hatten und das Spiel mit viel Ballbesitz kontrollierten. Das Problem war, dass wir im Spiel nach vorne zu ideenlos waren und die Kitzinger Abwehr somit viel zu selten forderten. Sobald wir den Ball vernünftig laufen ließen, kamen wir zu guten Torchancen. Zwei sehr gute waren es in der ersten Halbzeit, die wir nicht nutzen konnten. Allgemein ist die Chancenverwertung eine unserer größten Schwächen in dieser Saison. Die Heimmanschaft hatte in der gesamten ersten Halbzeit keine einzige nennenswerte Offensivaktion, so ging es mit dem torlosen Remis in die Halbzeit. Die zweite Hälfte verlief identisch, wir hatten eigentlich alles im Griff und man dachte, wir können die Partie, wie in der Vorwoche knapp zu unseren Gunsten entscheiden. Leider machten wir aber trotz ein bis zwei weiterer sehr guter Gelegenheiten das Tor nicht. Zu allem Überfluss verloren wir das Spiel sogar noch mit 1:0, da wir nach einem Ballverlust in der Offensive ausgekontert wurden. Leider sah unser Torwart nach einer Notbremse auch noch die rote Karte. Der Unterschied war heute, dass Kitzingen mit ihrer einzigen richtigen Torchance ein Tor erzielte. 

Wir sind im Moment offensiv einfach zu harmlos, inkonsequent und ungenau, um eine Siegesserie starten zu können. Es gibt aber auch positive Dinge festzuhalten, so waren wir wie gesagt die bessere Mannschaft und hätten einen Sieg verdient gehabt. Leider bringen uns in unserer Situation nur Punkte weiter, was nächsten Sonntag daheim im Derby gegen den Tabellenführer aus Hain unser Ziel ist. Danke an unsere treuen Unterstützer, die mit uns die Fahrt nach Kitzingen gemacht haben und uns wie immer sehr gut unterstützt haben.
 
Aufstellung: Väth, Schöfer P., Reinelt (Lippert 79.Min), Fuchsbauer, Hock - Mühlhoff (Renner 62.Min), Schöfer N., Wolfert (Helfrich 69.Min), Sittinger - Schneider, Zimmermann

SpVgg Hösbach Bahnhof - Sportfreunde Sailauf   1:0

Am 9. Spieltag der aktuellen Bezirksliga-Saison erwartete uns das Derby gegen die Sportfreunde Sailauf. Auch beim Blick auf die Tabelle stand ein Nachbarschaftsduell an, da Sailauf lediglich zwei Zähler mehr auf dem Konto hatte. Damit war es unser Ziel am Gegner in der Tabelle vorbeizuziehen. Nach dem Torspektakel der Vorwoche wollten wir unseren Zuschauern ohnehin wieder einen ruhigeren Sonntagnachmittag bieten.
Zu Beginn nahmen wir direkt das Heft in die Hand und drängten die Sailaufer durch unser Angriffspressing in die Defensive. Daraus ergaben sich für uns gute Toraumszenen, welche wir leider nicht nutzen konnten. So scheiterten z.B. Manu Sittinger aus spitzem Winkel und ein Schuss von Andi Zimmermann wurde in letzter Sekunde geblockt. Nach ca. 25 Minuten kippte das Spiel ein wenig und Sailauf war nun deutlich gefährlicher vor unserem Tor. So nutzte der Gegner einen Ballverlust im Mittelfeld und die Unordnung in unserer Abwehr zu einem Konter. Der gegnerische Stürmer lief dabei frei auf Jannik Väth zu, legte den Ball quer auf seinen Mitspieler. Den Schuss entschärfte Jan Wolfert in allerletzter Sekunde kurz vor der Linie. So war das 0:0 zur Halbzeit leistungsgerecht. Nach der Pause ergab sich zunächst ein ausgeglichenes Spiel, in welchem keiner einen Fehler machen wollte. In der 51. Minute spielten wir Manu Sittinger auf der halblinken Seite frei. Dieser zog energisch Richtung Tor und netzte aus spitzem Winkel sensationell ins rechte obere Eck zur vielumjubelten Führung ein. Nun versuchte der Gegner mit einer kämpferischen Spielweise zum Ausgleich zu kommen. Aber die Bahnhöfer nahmen den Kampf an und wollten die Führung unbedingt ins Ziel bringen. So spielte sich das Geschehen hauptsächlich im Mittelfeld ab, dabei gab es viele harte aber faire Zweikämpfe. Je länger das Spiel dauerte, desto häufiger versuchte es der Gegner mit langen Bällen. Diese konnten wir jedoch an diesem Tag gut verteidigen.
 

Nach 90 Minuten stand dann ein knapper, aber aufgrund der guten Defensivleistung in der zweiten Hälfte verdienter Heimsieg. Damit konnten wir die Gäste in der Tabelle überholen und stehen nun mit 11 Punkten auf dem 12. Tabellenrang und halten damit Kontakt zum Mittelfeld der Tabelle. Mit sieben Punkten aus den letzten drei Spielen sind wir auf einem richtig guten Weg. Um in bessere Tabellenregionen zu kommen sind allerdings noch viele Erfolgserlebnisse nötig.
 

Am kommenden Sonntag treten wir dann beim starken Aufsteiger vom SSV Kitzingen an, welchen wir mit einem Dreier in der Tabelle ebenso überholen können. Wie viele wissen, möchten wir alle gemeinsam mit dem Bus nach Kitzingen reisen. Daher hoffen wir auf eine zahlreiche Teilnahme unserer Fans. Treffpunkt ist um 12 Uhr am Sportheim. Wir freuen uns auf einen tollen Ausflug mit drei Punkten im Gepäck!

SpVgg Hösbach Bahnhof - TV Wasserlos   5:5

Der 8. Spieltag in der Bezirksliga Unterfranken-West hatte so einiges zu bieten. Wer in den Genuss kam, den ganzen Tag bei unseren „Bahnhöfern“ zu verbringen, der sah Sage und Schreibe 27 Tore auf drei Spiele verteilt. Nicht nur, dass unsere 2. Garde gegen Wasserlos zu einem torreichen Remis kam (5:5 – siehe Spielbericht 2. Mannschaft) sondern auch unsere C-Jugend hatte Lust auf Torejagd zu gehen und gewann ihr Heimspiel 7:0. Somit war unser Bezirksliga Team an diesem Samstag an der Reihe und hatte sich großes vorgenommen, um den Favoriten aus Wasserlos die Stirn zu bieten und ging hochmotiviert in die Partie. Leider mangelte es den Hausherren vor allem in der ersten Phase der 1. Spielhälfte an Konzentration und Julius Väth konnte Wasserlos in der 16. Minute mit 0:1 in Führung bringen. Auch danach kamen wir leider nicht besser in Fahrt und mussten durch einen sehenswerten Treffer durch Tobias Leis nur 4 Minuten später das 0:2 hinnehmen. Erst ein 0:2 Rückstand ließ unser Team so richtig wach werden und wir übernahmen nach und nach mehr Spielanteil und konnten durch Manuel Sittinger, ebenfalls sehr sehenswert per Hacke den Anschlusstreffer erzielen, nach der tollen Freistoßhereingabe von Florian Hasenstab. Das brachte unsere Gäste etwas aus dem Konzept und unser Kapitän Patrick Schneider konnte per Doppelschlag in der 31. (Foulelfmeter) und 36. Minute das Spiel zu unseren Gunsten drehen. Nach der Halbzeit war das Team von Sascha Englert weiterhin auf Erfolgskurs, kam konzentriert zurück aus der Pause und konnte die Führung dank eines weiteren Treffers von Manuel Sittinger in der 64. Minute weiter ausbauen. Der zwei Tore Rückstand rief allerdings unsere Gäste wieder auf den Plan, die jetzt das Spielgeschehen übernahmen und kontinuierlich Druck auf unser Tor aufbauten und dementsprechend auch belohnt wurden, durch den zweiten Treffer an diesem Tag von Julius Väth in der 67. Minute. Die Spielvereinigung zeigte immer wieder große Moral und lies sich nicht unterkriegen und konnte durch den kurz zuvor eingewechselten Yannick Mühlhoff in der 73. Minute wieder den zwei Tore Abstand herstellen. In der darauf Folgenden Phase wurde der Sechzehner der Bahnhöfer regelrecht belagert und es fehlte etwas die Kraft und die Konzentration unserer jungen Mannschaft, um die Gäste von unserem Tor fern zu halten. Somit konnte der TSV in der 87. Und 93. Minute durch die Treffer von Marcel Wohnsland noch den 5:5 Ausgleich verbuchen und machte damit einen verrückten aber ereignisreichen Spieltag in der Nonnenbach Arena perfekt.

Auch wenn die Ausgleichstreffer spät vielen, war die Punkteteilung unterm Strich nicht unverdient, da der TSV Wasserlos auch noch zwei Aluminiumtreffer zu verbuchen hatte und immer wieder viel Druck auf das Tor unserer Bahnhöfer ausgeübt hat. Unkonzentriertheiten und vereinzelt individuelle Fehler haben uns an diesem Spieltag den Sieg gekostet. Wir treten somit etwas auf der Stelle in der Tabelle und haben den so wichtigen „Befreiungsschlag“ leider verpasst. Dennoch muss man festhalten, dass wir in den letzten zwei Spielen gegen Neuhütten und Wasserlos eine ordentliche Mannschaftsleistung abgerufen haben, auf der sich durchaus aufbauen lässt. Am kommenden Spieltag empfangen wir die Sportfreunde aus Sailauf, die sich in ähnlichen Tabellenregionen befinden wie unsere Jungs. Dieses Spiel wird wegweisend sein und darüber entscheiden, ob wir uns im Abstiegskampf etwas Luft verschaffen können, oder ob die jetzige Bezirksliga Saison weiterhin unter den Vorstellungen der Verantwortlichen bleib. Wir freuen uns auf zahlreiche Unterstützung!

TSV Neuhütten Wiesthal - SpVgg Hösbach Bahnhof   0:1

Zum Weinfest des TSV Neuhütten/Wiesthal gab die SpVgg Hösbach-Bahnhof ihre Visitenkarte in der Aubachtal-Arena ab. Vor einer stattlichen Kulisse sollten die Gäste am Ende dann doch verdienter Maßen die Punkte mit einem 0:1 entführen und den Spielverderber geben. Aber zunächst eins nach dem anderen.
Die Ausgangspositionen beider Teams hätten aktuell unterschiedlicher nicht sein können. Der TSV, der einen Traumstart in die Saison erwischte und aus dem oberen Tabellendrittel grüßte, gegen die Gäste aus Bahnhof, die sicherlich den schlechtesten Start ihrer BZL-Historie hingelegt hatten. Doch wie in jedem Spiel ist entscheidend, was auf dem Platz passiert und genau das, kann sich Woche für Woche wieder ändern, insofern waren beide Mannschaften zu Beginn der Partie voreinander auf der Hut.
Während bei den Gastgeber lediglich Lukas Salg fehlte, mussten die Gäste auf ihre Stammkräfte Manuel Fuchsbauer und Niklas Schöfer verzichten. Die Partie startete wie bereits erwähnt verhalten und beide Teams tasteten sich im Mittelfeld ab. Nach gut 10 bis 15 Minuten hätte die SpVgg dann in Führung gehen müssen. Florian Hasenstab wurde super freigespielt, ließ den gegnerischen Torwart stehen und musste nur noch ins leere Tor einschieben. Die heraneilenden Verteidiger ließ er auch aussteigen, nun wollte er mit seinem starken linken Fuß vollenden, was jedoch nicht funktionierte, da er beim Abschluss wegrutschte und die Hausherren so noch zur Ecke klären konnten. Sicherlich eine 100000 % Möglichkeit die Führung zu markieren, was sich am Ende jedoch nicht rächen sollte. Ansonsten waren Torchancen in Hälfte Eins weitestgehend Mangelware. Neuhütten/Wiesthal kam zu zwei Abschlüssen wie auch die SpVgg, doch beide verfehlten das Gehäuse des Gegners. Nach der Erholungspause in der Halbzeit kamen beide Teams zurück aufs Feld und versuchten beide, dem Spiel ihren Stempel aufzudrücken. Fünf Minuten nach Wiederbeginn konnte wieder mal Patrick Schneider eine Flanke von Yannick Mühlhoff mit dem Kopf zur Führung verwerten. Fortan gelang es den Hausherren durch mehr Ballbesitz die Gäste hinten einzuschnüren, während sich die Roten Bahnhöfer aufs Kontern und Verteidigen der Führung beschränkten. Die Grünen vom TSV schafften es ein ums andere Mal gefährliche Situationen heraufzubeschwören, aber an diesem Tag sollte ihnen ein Treffer verwehrt bleiben. Am Ende der Nachspielzeit kann man beiden Teams einen engagierten, beherzten und aufopfernden Auftritt attestieren, der für die SpVgg das glücklichere Ende genommen hat. Es hätte genauso gut ein Spiel der Marke 0:0 oder 1:1 werden können. Während sich "Die Bahnhöfer" über den zweiten Dreier der Saison freuen konnten, tat die Niederlage angesichts der Tabellensituation dem TSV weniger weh. Wiedermal zeigt sich wie ausgeglichen die BZL-Unterfranken West mittlerweile ist, auch in Anbetracht der Ergebnisse der anderen Teams. Es gilt Woche für Woche aufs Neue konzentriert zu Werke zu gehen. Ist dies der Fall, können auch Teams im Tabellenkeller gegen die Top-Teams der Liga punkten.

SpVgg Hösbach Bahnhof - TSV Uettingen 1:3

Nach dem enttäuschenden Remis in Erlenbach mussten wir im Heimspiel gegen den TSV Uettingen den nächsten Dämpfer hinnehmen. Dabei zeigten wir über weite Strecken eine gute Leistung, scheiterten aufgrund einer wiedermal schlechten Chancenverwertung an uns selbst. Zunächst lief alles nach Plan und wir gingen nach einem sehr guten Spielzug nach Vorarbeit von Manuel Sittinger durch Patrick Schneider bereits nach sieben Minuten in Führung. Auch im Anschluss waren wir die bessere Mannschaft und hätten in der Anfangsphase mindestens noch ein Tor nachlegen müssen. Leider war das Glück, das man in unserer aktuellen Situation auch mal braucht, nicht auf unserer Seite. In der 17. Minuten musste unser Stammtorwart Yannick Väth nach einem Zusammenprall mit einem Gegenspieler verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Man merkte sofort eine leichte Verunsicherung in der Mannschaft und Uettingen wurde etwas stärker und bekam erste Tormöglichkeiten, die Nico Beshka allerdings sehr gut vereitelte. Bis zur Halbzeit war das Spielgeschehen dann meist ausgeglichen, wir hatten jedoch bis kurz vor der Halbzeitpause die besseren Chancen. In der letzten Sekunde vor dem Pausenpfiff mussten wir dann doch noch den Ausgleich zum 1:1 hinnehmen. Dieser ist doppelt ärgerlich, da es zum Einen eben direkt vor der Pause passierte und zum Anderen, da der Uettinger Spieler aus äußerst abseitsverdächtiger Position traf. Trotzdem waren wir für die zweite Halbzeit guter Dinge die drei Punkte noch mitnehmen zu können. In der 51. Minute erwischten uns die Gäste nach einem Konter allerdings eiskalt und gingen mit 2:1 in Führung. Wir ließen uns jedoch nicht hängen und versuchten alles, um diesen Gegentreffer zu egalisieren. Insgesamt hatten wir in Halbzeit eins etwas mehr Offensivdrang und zwingende Aktionen, trotzdem gab es auch in Halbzeit zwei genügend Chancen, um das Spiel für uns zu entscheiden. Sehr ärgerlich ist es dazu, dass uns beim Spielstand von 1:2 ein klarer Handelfmeter verweigert wurde. Leider gelang es uns nicht, uns für unseren hohen Aufwand zu belohnen. Den Gästen gelang 15 Minuten vor Schluss mit dem Treffer zum 3:1 die Vorentscheidung. Somit müssen wir diese Niederlage gegen einen effizienten Gegner, der aber auch von unserem Chancenwucher profitierte, hinnehmen. Diese Leistung ist zwar eine deutliche Steigerung im Vergleich zu den ersten drei Saisonspielen, dennoch können wir uns davon nichts kaufen und aufgrund unserer aktuellen Tabellensituation brauchen wir in solchen Spielen einfach die Punkte. Nächstes Wochenende erwartet uns mit dem TSV Neuhütten-Wiesthal ein sehr starker Gegner, wo uns mit einer besseren Chancenverwertung aber eine Überraschung gelingen kann.

SV Erlenbach - SpVgg Hösbach Bahnhof   1:1

Nachdem uns in der letzten Woche der Befreiungsschlag mit dem ersten Saisonsieg geglückt ist, wollten wir in Erlenbach nachlegen. Die letzten Ergebnisse des Gegners täuschen darüber hinweg, dass dort auch bayernligaerfahrene Kicker auf dem Platz stehen. Dementsprechend schwer war der Gegner im Vorfeld auszurechnen. Im Vergleich zur Vorwoche fehlten bei uns Andi Zimmermann, Felix Lippert und Matthias Helfrich verletzungs- und urlaubsbedingt. Dafür rückten Maxi Hock, Manuel Sittinger und Lukas Weineck in die Startelf. Zu Beginn merkte man uns an, dass wir hier Zählbares mitnehmen wollten und kamen zu guten Torchancen. So verfehlte Yannick Mühlhoff aus kurzer Distanz und Manuel Fuchsbauer setzte einen Kopfball knapp neben das Tor. Aber auch Erlenbach kam zu einzelnen Torchancen. Nach 19 Minuten verloren wir den Gegner aus den Augen, welcher aus 16 Metern unbedrängt zum 1:0 einnetzen konnte. Im Anschluss taten wir uns extrem schwer Torchancen herauszuspielen. Lediglich Patrick Schneider versprühte etwas Torgefahr. So setzte er in der 38. Minute zu einem Solo an, umkurvte den gegnerischen Torwart und schob zum beruhigenden Ausgleich ein. In der zweiten Hälfte war unser Wille die Führung zu erzielen durchaus zu erkennen. U.a. aufgrund der heißen Temperaturen und des großen Platzes gelang uns zunächst jedoch nicht das Spieltempo hochzuhalten und geordnete Angriffe herauszuspielen. Dazu kamen viele Ballverluste in allen Mannschaftsteilen. So kam Erlenbach zu Freistößen aus aussichtsreicher Distanz, konnte diese aber nicht nutzen. Desto länger das Spiel dauerte versuchten wir mit einem Kraftakt zu Torchancen zu kommen. So kamen u.a. Flo Hasenstab, Yannick Mühlhoff und Patrick Schneider zu Gelegenheiten. Leider waren wir entweder zu unkonzentriert im Abschluss oder der Gegner konnte in letzter Sekunde klären. So endete das Spiel unentschieden und Erlenbach kam zum ersten Punkt in der Saison.

Ein Sieg wäre durch die besseren Torchancen verdient gewesen. Allerdings sind wir auch noch nicht auf dem Leistungsniveau, um Gegner zu beherrschen und unsere Chancen effektiv zu nutzen. Positiv ist, dass unser Fitnesszustand langsam wieder zulässt, auch gegen Ende des Spiels nochmal nachzulegen. Es ist zu hoffen, dass die Verletztenliste abnimmt und wir uns so festigen können. Am nächsten Sonntag empfangen wir dann den TSV Uettingen um 15 Uhr in Hösbach-Bahnhof.

SpVgg Hösbach Bahnhof - TuS Frammersbach    1:0

Einen verdienten Sieg landeten wir im ersten Spiel unseres neuen Trainers Sascha Englert gegen den TuS Frammersbach. Von Beginn an waren wir mit einer klaren Strategie unterwegs und erarbeiteten uns einige gute Chancen. Leider konnten wir diese nicht verwerten, so dass es mit einem torlosen Remis in die Halbzeit ging. In der zweiten Hälfte begannen wir erst nervös, waren zu weit von unseren Gegenspielern weg und hatten Glück, dass unser Gegner das an diesem Tag nicht ausnutzen und sich eigentlich auch keine großartigen Torchancen erarbeiten konnte. Mitten in der Drangperiode unserer Gäste setzten wir über Niklas Schöfer einen Konter, dessen Hereingabe drückte Patrick Schneider zum vielumjubelten Führungstreffer über die Linie. Wir hatten danach noch einige Situationen, bei denen wir eigentlich das Ergebnis erhöhen mussten. Leider nutzten wir diese nicht, so dass wir die letzten 20 Minuten nur noch mit Kampf über die Bühne brachten. Frammersbach hatte seine einzigste gute Chance per Kopf kurz vor Abpfiff, ein Unentschieden wäre aber für die Gäste auch sehr schmeichelhaft gewesen.

Mit diesem Sieg haben wir die ersten Punkte der neuen Saison geholt. Es wäre fatal, sich jetzt darauf auszuruhen und zu denken, dass jetzt die Wende zum Guten eingeläutet ist. Wir müssen weiter im Training Gas geben, wie wir gesehn haben, ist unsere körperliche Verfassung nicht die Beste. Zum Auswärtsspiel in Erlenbach am kommenden Samstag um 16 Uhr müssen wir höllisch auf der Hut sein, auch wenn der Landesligaabsteiger scheinbar noch nicht in der Bezirksliga angekommen ist, wird er uns alles abverlangen.

 

Gegen Frammersbach spielten: Väth, P. Schöfer, Fuchsbauer, Lippert, Helfrich, Wolfert, N. Schöfer, Ritter, Mühlhoff, Schneider, Zimmermann, Grams, Reinelt und L. Beshka

TuS 1893 Aschaffenburg Leider - SpVgg Hösbach Bahnhof 6:0

Am 3. Spieltag der neuen Bezirksligasaison stand das Derby gegen den Meisterschaftskandidat aus Leider an. Nach unserem sehr ernüchternden Saisonstart mit zwei 0:3 Niederlagen gegen einen Aufsteiger und den letztjährigen Tabellenzehnten war uns um die Schwere der Aufgabe in Leider bewusst. Trotzdem hätten die wenigsten für möglich gehalten, dass am Ende ein solches Debakel herauskommen würde.

Leider nahm von Beginn an das Heft in die Hand und hatte deutlich mehr Ballbesitz. Nach fünf Minuten setze sich die Heimmannschaft über unsere linke Seite durch und flankten scharf in unseren Strafraum. Unser Klärungsversuch landete leider direkt im eigenen Tor. Die Partie konnte für uns kaum schlechter beginnen. Fortan stieg die Verunsicherung unserer Mannschaft, was vom Gegner nun gnadenlos ausgenutzt wurde. In der 10. Spielminute flankte Steffen Bolze flach in den vollbesetzten Strafraum. Wiederum konnten wir den Ball nicht klären und der Ball kullerte ins lange Eck. Spätestens jetzt war jedem bewusst in welche Richtung das Spiel laufen würde. Im ersten Abschnitt fanden wir in der Offensive quasi nicht statt. Sven Bolze konnte zudem durch zwei Tore den Halbzeitstand auf 4:0 stellen. Auch in den zweiten Durchgang starteten wir denkbar schlecht und hatten uns in den ersten 6 Minuten bereits Gegentreffer fünf und sechs eingefangen. Leider schaltete nun zwei Gänge zurück, was zu weniger Gefahr in unserer Tornähe führte. Patrick Schneider konnte sich mit einem Solo durchsetzen und spielte Luca Beshka vor dem gegnerischen Tor frei. Doch der Torwart parierte. So endete das Spiel mit einem traurigen 6:0.

 

Alles in allem haben wir einen höchst blamablen Auftritt gezeigt, wofür wir uns bei unseren Anhängern entschuldigen möchten. Im selben Atemzug können wir allen Bahnhöfer versprechen, dass wir nun an allen nötigen Schrauben drehen werden, um wieder das Niveau der letzten Jahre zu erreichen. Wir haben immenses Potential in der Mannschaft, was in den nächsten Wochen wieder sichtbar werden muss. 

Am kommenden Sonntag empfangen wir dann um 15 Uhr TuS Frammersbach. Wir zählen wieder auf eure zahlreiche Unterstützung, um das erste Erfolgserlebnis zu erkämpfen.

SpVgg Hösbach Bahnhof - TSV Keilberg 0:3

Nachdem wir in der vergangenen Woche mit einer Niederlage in die neue Bezirksligasaison starteten, hatten wir uns Einiges für das Derby gegen den TSV Keilberg vorgenommen. Mit 300 Zuschauern ergab sich bei bestem Wetter passend zu unserer Bahnhöfer Kerb eine prächtige Kulisse. Von Anfang an merkte man, dass beide Teams den nötigen Respekt voreinander hatten und mit der richtigen Einstellung an die Sache gingen. So entwickelte sich ein enges Spiel, bei dem beide Teams zunächst versuchten aus einer gesicherten Abwehr heraus zu agieren. Nach zehn Minuten nutzte Keilberg jedoch nach einer Ecke einen abgefälschten Ball gnadenlos aus und Falk Siegmund konnte aus 16 Metern das 0:1 erzielen. In der Folge versuchten sich die Bahnhöfer mit viel Einsatz ins Spiel zurück zu kämpfen und konnten sich so ein Übergewicht erarbeiteten. So ergaben sich mehrere gute Torchancen. Zunächst vereitelte der Gästekeeper Häcker einen wuchtigen Kopfball von Niklas Schöfer. Anschließend kam Felix Lippert aus wenigen Metern zum Schuss, aber auch er fand seinen Meister im glänzend aufgelegten Keeper, der den Ball noch zur Ecke klären konnte. So ging es mit einem schmeichelhaften 0:1 für die Gäste in die Halbzeit. Wiederum zehn Minuten nach Anpfiff nutzte der Gegner eine Unachtsamkeit nach einer Ecke mit der zweiten Torchance zum erneuten Torerfolg. Dieses Ergebnis spielte Keilberg nun voll in die Karten. Die sehr sicher stehende Abwehr machte es uns extrem schwer in Tornähe zu kommen. Immer wieder scheiterten wir beim Versuch uns durch die Abwehrreihen zu kombinieren. Andi Zimmermann hatte durch einen tollen Kopfball unsere beste Chance auf den Anschlusstreffer, in letzter Sekunde konnte jedoch auf der Torlinie geklärt werden. In der 83. Minute konterte sich der TSV dann zum 0:3. Damit war das Spiel endgültig entschieden.

Erfreulich war an diesem Tag, dass wir eine verbesserte Leistung im Vergleich zur Vorwoche zeigten. Ernüchternd ist leider, dass das nicht gereicht hat, um Punkte einzufahren. Letztendlich hat die Effizienz des Nachbarn den Unterschied an diesem Tag ausgemacht.

Wir müssen nun alles daran setzen uns weiter zu steigern, um wieder Erfolge einzufahren. Beim Meisterschaftskandidaten vom TuS Leider wird uns am Samstag hierbei sicher alles abverlangt. Aber ein angeschlagener Boxer ist schließlich der gefährlichste.

TSV Lohr - SpVgg Hösbach Bahnhof  3:0

Das es beim ambitionierten Aufsteiger aus der Kreisstadt schwer wird, war seit der Veröffentlichung des Spielplanes klar. Während Lohr personell aus den Vollen schöpfen konnte, fielen bei uns 8 Spieler aus, so dass sogar unser U19 Spieler Lukas Weineck sein Debüt bei den Aktiven geben durfte und seine Sache sehr gut meisterte. Beim Warmmachen verletzte sich auch noch Neuzugang Manuel Sittinger, so dass kurzfristig Jan Wolfert in die erste Elf aufrückte. Dementsprechend abwartend gingen wir in die Partie, trotzdem kam Lohr in der Anfangsphase zu zwei guten Möglichkeiten, die durch eigene Abspielfehler resultierten. Nach 20 Minuten erhielt Jan Wolfert nach einem Foul eine völlig überzogene gelbe Karte, 5 Minuten später bekam er, nachdem er sage und schreibe den Ball 2 Meter nach einem Foulpfiff vom Tatort wegspielte, die gelb-rote Karte gezeigt. Der Schiedsrichter berief sich offenbar auf die neue Regel, dass bei Zeitspiel die gelbe Karte gezeigt werden kann. In Summe aber waren beide Karten ein Witz, die Folge war, dass wir bei schwülwarmer Witterung über eine Stunde in Unterzahl agieren mussten. Bis zur Pause gelang es uns gut, die Lohrer vom eigenen Tor wegzuhalten, nach dem Wechsel hatten wir durch Patrick Schneider sogar die Möglichkeit auf die Führung. Die gelang dann aber der Heimelf. Nur wenig später erhöhte der Gastgeber auf 2:0 und die Messe war gelesen. Das folgende 3:0 und noch weitere Lohrer Möglichkeiten waren die logische Folge der nachlassenden Kräfte auf unserer Seite. Letztlich ein klar verdienter Sieg der Lohrer Truppe, eine sehr ausgeglichene, körperlich fitte, sehr erfahrene Truppe. Natürlich wäre es einfach zu argumentieren, dass uns sehr viele Spieler gefehlt haben und der Platzverweis eine Farce und natürlich auch spielentscheidend war. Offensichtlich ist aber auch, dass unser Fitnesszustand und unsere Spritzigkeit nicht ausreichend sind, um gegen einen guten Gegner dagegen zu halten. Sollten wir das nicht verbessern können, werden wir schweren Zeiten entgegen gehen. 

Am Samstag zum Kerbheimspiel empfangen wir zum Derby unseren Nachbarn aus Keilberg. Gegen diese körperlich sehr robuste Mannschaft werden wir uns anders präsentieren müssen, um eine schöne Kerb feieren zu können. Wir müssen hoffen, dass sich wieder ein paar Spieler zurückmelden und wir wieder ein paar Alternativen haben.

 

Aufstellung: J. Väth - L. Weineck, A. Zimmermann, D. Hein (L. Kempf), M. Hock - J. Wolfert, F. Lippert - C. Ritz, P. Schneider, Y. Mühlhoff - N. Schöfer (C. Grams)

"RÜCKBLICK SAISON 2015/2016" AKTIVE & U-19 A-JUNIOREN

 

Nach dem vergangenen Heimspieltag der 1. und 2. Mannschaft verabschieden sich unsere aktiven Jungs in die wohlverdiente Sommerpause und sagen somit Tschüss - Saison 2015/2016.  Es war eine durchwachsene und emotionale Saison mit vielen Höhen und Tiefen beider Mannschaften. Zu Beginn möchten wir uns von ganzen Herzen BEDANKEN. Bei unseren treuen Fans, Zuschauern, Sponsoren, Gönnern, Freunden und Funktionären für die super Unterstützung über das ganze Jahr, die ihr Woche für Woche neben dem Spielfeld oder im Hintergrund leistet. Ganz nah dran an den Jungs sind unsere Trainer, ehrenamtliche Betreuer, Familien und Spielerfrauen – euch kann ebenfalls nicht genug gedankt werden. Egal ob Groß oder Klein wir sind sehr stolz euch zu haben. In Worte beschreiben kann man auch nicht unseren Werner Müller, der, man mag es kaum glauben, seit 30 Jahren an der Seitenlinie für unsere Spieler zur Verfügung steht um unsere Jungs mit Wasser und Eisspray zu versorgen. Auch dir lieber Werner kann man einfach nicht genug „DANKE“ sagen.  Ohne euch ALLE würde es uns nicht geben und das alles was wir geschafft haben nicht funktionieren. Wir hoffen sehr, dass Ihr uns alle treu bleibt.

 

Mit den Voraussetzungen, die wir in Hösbach Bahnhof vorfinden und trotz immer wieder ernüchternden Aussagen unserer Kommune bezüglich unserer Trainingsmöglichkeiten, gelingt es dem Trainerteam um Raik Henzgen Jahr für Jahr unseren treuen Zuschauern eine Top-Mannschaft zu präsentieren. Unsere Erste stellt mit 92 Treffern den besten Angriff der Liga und mit Patrick Schneider (31 Tore), Niklas Schöfer (27 Tore) und Matthias Helfrich (19 Tore) ein überragendes Offensivtrio und 3 Spieler unter den 7 besten Torjägern der Bezirksliga. Aber auch unsere Defensive steigerte sich in der Rückrunde enorm, was viele Spiele ohne Gegentreffer unter Beweis stellen.

 

Mit unserer A-Klasse Mannschaft haben wir leider unsere Zielsetzung, einen Platz unter den ersten 5 Mannschaften, verfehlt. Dafür gibt es einige Gründe, die aufzuarbeiten sind. Für das nächste Spieljahr sollten wir uns das Ziel setzen, ganz vorne - hoffentlich wieder um den Aufstieg in die Kreisklasse mitzuspielen. Das Potenzial haben wir sicherlich dafür, entscheiden wird sein, wie sich jeder einzelne in den Dienst der Mannschaft stellt. Es wird sich einiges ändern müssen, es ist aber noch zu früh, um mit Einzelheiten an die Öffentlichkeit zu gehen. Hier aber auch noch einmal an Dank an alle Spieler, die gerade in den letzten Spielen immer wieder ausgeholfen haben, damit wir die Runde vernünftig zu Ende bringen konnten. Wir sind ein Team und sollten uns gegenseitig unterstützen und aufbauen, füreinander einstehen, alles geben und mit Stolz die Farben der SpVgg tragen. Wir alle können stolz auf unser komplettes Team sein und uns auf das nächste Spieljahr freuen.  

 

Die Runde bereits eine Woche vorher beendet hat unsere U-19 in der BOL. Die Jungs beendeten das Spieljahr auf Rang 6 und somit als bester Verein aus dem Kreis Aschaffenburg/Miltenberg. Eine großartige Leistung! Vielen Dank an dieser Stelle auch einmal an die Eltern, die immer wieder privat die weiten Auswärtsfahren in Angriff nehmen und so eine große finanzielle Belastung vom Verein nehmen. Auch hier muss einmal erwähnt werden, dass das Halten einer solchen Spielklasse keine Selbstverständlichkeit ist.

 

WIR HABEN NUN EINMAL SEHR SCHLECHTE TRAININGSBEDINGUNGEN, OBWOHL WIR IN SÄMTLICHEN ALTERSGRUPPEN VON DEN KLEINSTEN BIS ZU DEN GRÖßTEN JUGENDMANNSCHAFTEN SEHR GUT AUFGESTELLT SIND UND ÜBERALL EINE GUTE ROLLE SPIELEN – WO UNS ABER NIEMAND SO SCHNELL WAS VORMACHT IST DER ZUSAMMENHALT – DARAUF SIND WIR SO STOLZ!!!!  DANKE EUCH ALLEN, DIE DIE FARBEN FÜR UNSERE SPIELVEREINIGUNG TRAGEN!

 

Nun wünschen wir allen Spielern eine gute Zeit, viel Erholung und einen schönen Urlaub in den kommenden Wochen. Damit wir dann gemeinsam, gesund und munter, frisch und voller Tatendrang in die Saison 2016/2017 starten können.

 

Der Termin für ein erstes Wiedersehen steht bereits fest. Denn in diesem Jahr sind wir Austräger des Energie Cup 2016 vom 11.07. – 17.07. Wir würden uns sehr freuen, euch alle wieder zu sehen und hoffen auf eure Unterstützung, wenn es wieder los geht an der Haibacher Straße.  Auf geht´s Bahnhof, auf geht´s..