SPIELBERICHTE DER 1. MANNSCHAFT

SAISON 2019/2020

SpVgg Hösbach Bahnhof - TSV Lohr    3:1

An diesem Sonntag starteten wir im Heimspiel gegen den TSV Lohr in die Rückrunde. Der Aufsteiger spielte eine beachtliche Hinrunde und steht auf einem hervorragenden dritten Tabellenplatz. Nachdem wir im Hinspiel mit 0:3 untergingen und nicht den Hauch einer Chance hatten, waren wir entsprechend motiviert. Die Partie begann für uns optimal. Nach bereits fünf Minuten flankte Patrick Schneider von der linken Seite. Yannick Mühlhoff stand am langen Pfosten frei und nickte aus spitzem Winkel zur Führung ein. Danach versuchte Lohr immer wieder durch lange Bälle Torchancen herauszuspielen. Allerdings boten wir in der ersten Halbzeit eine hervorragende Abwehrleistung und vereitelten alle Gästeangriffe. Unsere beste Torchance in dieser Phase hatte Niklas Schöfer, welcher sich gut durchsetzte und nur noch durch den gegnerischen Keeper gestoppt werden konnte. Die Nachspielzeit der ersten Halbzeit verlief dann optimal für uns. Zunächst musste der Gegner nach Foul an Maxi Hock und der gleichbedeutenden Gelb-/Roten Karte zu zehnt weiterspielen. In der 48. Minute schoss Niklas Schöfer einen präzisen Eckstoß auf den langen Pfosten. Die gegnerische Abwehr war wohl schon in der Halbzeit und Matthias Helfrich musste nur noch den Kopf zur beruhigenden 2:0 Führung hinhalten. Wer nun glaubte, dass mit der Führung im Rücken und der Unterzahl der Lohrer das Spiel entschieden war, wurde leider eines besseren belehrt. Lohr kam deutlich verbessert aus der Kabine und wir waren uns scheinbar zu siegessicher. Es ist völlig unverständlich, dass wir auf einmal die Zweikämpfe im Mittelfeld nicht mehr annahmen und in der Verteidigung zu weit vom Gegner entfernt waren. So dauerte es nur drei Minuten und bei einem langen Freistoß der Gäste ließen wir zwei Gegenspieler im Strafraum frei gewähren. So stand es nur noch 2:1 und Lohr bekam nun deutlich Oberwasser. Wir können uns beim Gegner bedanken, dass dieser reichlich unclever war und sich kurz danach wegen Ballwegschlagens die zweite Gelb-/ Rote Karte einfing. In doppelter Überzahl konnten wir nun glücklicherweise das Spielgeschehen von unserem Tor weitestgehend fernhalten. Uns war trotzdem eine gewisse Verunsicherung anzumerken. In der 69. Minute erlöste uns Patrick Schneider und setzte auf der linken Seite zu einem tollen Solo an, tanzte einige Gegenspieler inkl. Torwart aus und chippte zum 3:1 ein. Kurz danach musste ein Lohrer Abwehrspieler verletzungsbedingt den Platz verlassen. Da Lohr bereits drei mal gewechselt hatte spielten wir nun nur noch gegen acht Lohrer. Dies war dann nun wirklich die Entscheidung. Lohr konnte sich nun nicht mehr durchsetzen und wir vermieden nun jedes Risiko, um die wichtigen drei Punkte in Hösbach-Bahnhof zu behalten. Das Spiel war für die Zuschauer anschließend kein Genuß mehr. Allerdings konnten wir uns über eine gelungene Revanche und einen Sieg gegen den Tabellendritten freuen.

 

In diesem Spiel konnte man wieder unser gesamtes Leistungsspektrum, im Positiven wie im Negativen erkennen. Nachdem wir über weite Teile des Spiels die bessere Mannschaft waren und Lohr sicherlich einen rabenschwarzen Tag erwischte, ist der Sieg völlig verdient, sollte uns aber nicht zu Höhenflügen verleiten lassen. Da auch die Konkurrenz gewann, hängen wir trotz zuletzt toller Leistungen im unteren Tabellendrittel fest. Zudem gastieren wir nächste Woche zum Derby in Keilberg, welche eine super Vorrunde auf einem respektablen vierten Rang abschließen konnten. Nachdem wir im Hinspiel an unserer Kerb eine schmerzliche 0:3 Niederlage erleiden mussten, möchten wir auch hier gegen die Favoriten aus Keilberg Wiedergutmachung betreiben. Wir freuen uns wieder auf die zahlreiche Unterstützung unserer Zuschauer.

SpVgg Hösbach Bahnhof - TSV Rottendorf    3:5

Am letzten Spieltag der Hinrunde trafen wir auf den Tabellenzweiten vom TSV Rottendorf. Wir mussten ohnehin im Vergleich zur Vorwoche auf Niklas Schöfer (Arbeit) und Felix Renner (Bruch am Ellenbogen) verzichten. Dazu verletzte sich beim Warmmachen zudem Felix Lippert an der Wade. So gingen wir mit einer kurzfristig durchrotierten Mannschaft an den Start. Davon ließen wir uns glücklicherweise nicht entmutigen.

Das Spielgeschehen im ersten Durchgang war recht ereignisarm, da Rottendorf ohnehin eine defensive Spielausrichtung hat und wir natürlich gegen die Würzburger Favoriten nicht ins offene Messer laufen wollten. Beide Teams machten ihre Sache defensiv sehr gut, daher konnte sich zunächst keine der Mannschaften einen sichtbaren Vorteil verschaffen. Nach 15 Minuten kam die erste Flanke des Gegners in unseren Strafraum. Beim Klärungsversuch dieses recht harmlosen Balls schossen wir uns unglücklicherweise selbst an und so ging Rottendorf bei diesem "Rasenschach" durch ein Eigentor in Führung. Unsere junge Truppe spielte überlegt weiter und wollte aus einer sicheren Abwehr heraus das Spiel gestalten. Nach einer halben Stunde sollte es uns dann gelingen das Rottendorfer Bollwerk zu überwinden. Patrick Schneider zog mehrere Gegenspieler im Mittelfeld auf sich und spielte Yannick Mühlhoff auf der linken Außenbahn in den Lauf. Dieser steckte den Ball am letzten Rottendorfer Abwehrspieler vorbei zu Matthias Helfrich, welcher am Keeper vorbei zum Ausgleich traf. So ereignisarm die erste Hälfte war, so torreicher sollte die zweite werden. Rottendorf kam offensiver aus der Kabine. Wir konnten dabei den gegnerischen Stürmer auf unserer rechten Abwehrseite nicht energisch genug stören, sodass dieser zur Gästeführung einschob. Kurz darauf verletzte sich ein gegnerischer Spieler auf der rechten Seite. Anstatt wie von den eigenen Spielern gefordert den Ball ins Seitenaus zu spielen, flankte der Gegner den Ball auf unser Tor und der richtig stehende Stürmer traf unbedrängt und konnte deren Führung ausbauen. In dieser Aktion waren wir leider zu blauäugig. So lagen wir bereits nach 52 Minuten gegen den defensivstarken Gegner mit 1:3 hinten. Doch unser Team zeigte in der Folge eine tolle Moral und versuchte durch Kampf und Einsatz doch noch etwas Zählbares mitzunehmen. Nachdem wir uns im Rottendorfer Strafraum festsetzen konnten, nutzte Manuel Fuchsbauer eine Unordnung aus und stocherte aus einem Gewühl heraus den Ball zum Anschlusstreffer ins Tor. Mit einer Restspielzeit von noch einer halben Stunde drängten wir auf den Ausgleich. Gegen die starke Gästeabwehr wurde uns jedoch alles abverlangt. Die beste Gelegenheit hatte Patrick Schneider als er sich super durchsetzte und aus spitzem Winkel einen strammen Schuss an den Innenposten setzte. Je länger das Spiel nun dauerte, je offensiver wurden wir. In der nun bereits 83. Minute fädelte der Rottendorfer Stürmer in unserem Strafraum jedoch clever in unseren Abwehspieler ein und der Schiri entschied sich bei dieser 50:50 Entscheidung für die Rottendorfer Seite. Der fällige Strafstoß wurde in die rechte untere Ecke zum 2:4 verwandelt. Auch jetzt gaben wir uns noch nicht geschlagen und warfen alles nach vorne. Manuel Sittinger legte eine Flanke per Kopf uneigennützig auf den freistehenden Matthias Helfrich zurück, welcher in der 89. Minute zum erneuten Anschlusstreffer traf. In der Nachspielzeit rückten wir nun komplett auf und auch unserer Keeper war zu einem Eckstoß nach vorne geeilt. Nachdem der Ball vom Gegner geklärt wurde, erzielte Rottendorf in der 94. Minute durch einen weiten Ball in das nun leere Tor das entscheidende 3:5.

 

Trotz des am Ende klaren Ergebnisses begegneten wir dem jetzigen Tabellenführer jederzeit auf Augenhöhe. Dies sollte uns Mut machen, um am nächsten Sonntag beim Spiel gegen die nächste Spitzenmannschaft aus Lohr die Punkte in Hösbach-Bahnhof behalten zu können. Somit beenden wir die Hinrunde dieser sehr turbulenten Saison auf dem 9. Tabellenplatz (evtl. noch 10., da Kitzingen noch ein Nachholspiel hat) mit 20 Punkten. Nach dem erschreckenden Saisonstart konnten wir uns deutlich verbessern und sehen der Rückrunde selbstbewusst und optimistisch entgegen.

TSV Retzbach - SpVgg Hösbach Bahnhof   1:4

Am vorletzten Spieltag der Hinrunde gastierten wir beim TSV Retzbach, welche im Tabellenkeller auf Rang 14 standen. Im Anschluss sollten wir mit einem lachenden und einem weinenden Auge nach Hause fahren.

Kurzfristig mussten wir aufgrund von Verletzung (Felix Lippert, Zerrung) und Krankheit (Pascal Schöfer) die Startformation im Vergleich zu den Vorwochen auf zwei Positionen verändern. Trotzdem fanden wir optimal in die Partie. Bereits nach drei Minuten legte Niklas Schöfer den Ball am gegnerischen Keeper vorbei, welcher Niklas anschließend foulte. Patrick Schneider verwertete den fälligen Elfmeter gewohnt souverän zur frühen Führung. Von nun an hatten wir das Spiel im Griff und Retzbach kam lediglich durch lange Bälle in Tornähe, welche wir allesamt erfolgreich verteidigten. In der 16. Minute sollte die gute Stimmung dann dahin sein. Felix Renner legte auf der rechten Außenbahn den Ball am Gegner vorbei und war nur durch ein Foul zu stoppen. Das Foul war zwar nicht übermäßig hart, Felix landete aber extrem unglücklich mit dem Ellbogen voran. Dabei verletzte er sich leider schwer am Ellenbogen und musste mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht werden. Diesen Schock verdaute die Mannschaft zum Glück gut und wir konnten weiterhin aus einer sicheren Defensive heraus Angriffe setzen. Nach einem Ballgewinn im Mittelfeld setzten wir einen Konter, welchen unser Goalgetter Patrick Schneider zum 2:0 vollendete. Nach einem Standard hatten wir noch das 3:0 auf dem Fuß bzw. Kopf, aber die Torlatte stand im Weg. Retzbach hatte seine einzige Torchance nach einem Freistoß, welcher am Außennetz landete. So gingen wir mit einer souveränen 2:0 Führung in die Kabine. In der zweiten Halbzeit ergab sich das gleiche Bild. Kurz nach Wiederanpfiff erzielte Niklas Schöfer nach einem schönen, schnellen Angriff das 3:0. Retzbach mühte sich vortan durchs Mittelfeld, allerdings kamen die Hausherren zunächst nicht wirklich gefährlich vor unser Tor. Doch dann konnten wir eine flache Hereingabe des Gegners nicht klären und Retzbach schob zum 1:3 ein. Nachdem Manuel Sittinger in der 65. Minute das 4:1 erzielte, war der Sieg für uns zum Greifen nahe. Wie die meiste Zeit im Spiel konnten wir die Räume sehr eng machen und hatten noch die ein odere andere Torchance. So siegten wir erneut sehr souverän gegen einen Abstiegskandidaten. Mit nun drei Siegen in Folge konnten wir ein kleines Polster auf den Relegationsrang erarbeiten. Allerdings hat Kitzingen (Relegationsplatz) ein Spiel weniger absolviert. Dieses Polster war auch unbedingt nötig im Hinblick auf die kommenden vier Spiele vor der Winterpause. Wir treten dabei gegen vier Mannschaften an, welche in der Tabelle zwischen Rang 1-5 stehen. Wir bedanken uns bei den mitgereisten Zuschauern. Mindestens die gleiche Unterstützung wird kommende Woche nötig sein, wenn der Tabellenzweite aus Rottendorf an der Haibacher Straße gastiert.

 

An dieser Stelle wünschen wir Felix Renner gute und schnelle Besserung! Wir freuen uns schon wieder darauf, seinen Gegenspielern die Verzweiflung Im Gesicht anzusehen.

 

Es spielten: Jannik Väth - Matthias Helfrich, Manuel Fuchsbauer, Andreas Zimmermann, Max Hock - Manuel Sittinger, Jan Wolfert, Christopher Ritz, Felix Renner (16., Yannick Mühlhoff) - Patrick Schneider (83., Pascal Schöfer), Niklas Schöfer

SpVgg Hösbach Bahnhof - 1. FC Südring   7:1

Am Sonntag gastierte bei uns der Liganeuling vom 1. FC Südring. Die Gäste verfahren nach dem Konzept externe Spieler, v.a. aus dem osteuropäischen Raum, zu verpflichten und einzusetzen. Die meisten Spieler waren daher zu Saisonbeginn noch nicht spielberechtigt, sollten aber nun angeblich alle von der Partie sein. Daher wussten wir nicht so wirklich was uns erwartet. Zu Beginn setzten wir den Gegner unter Druck und konnten das Spiel in die gegnerische Hälfte verlagern. Bereits nach vier Minuten köpfte Niklas Schöfer einen wunderbaren Eckstoß durch Patrick Schneider zur Führung ein. Kurz danach verlängerte Patrick Schneider einen langen Ball in den Lauf von Niklas Schöfer, der wieder eiskalt blieb und die Führung ausbaute. Fortan schalteten wir einen Gang zurück und der Gegner kam zu mehr Ballbesitz. Die technisch versierten Spieler versuchten immer wieder durch lange Bälle in die Spitze zu Torchancen zu kommen, was aber zunächst nicht gelang. Kurz vor der Halbzeit legte der gegnerische Stürmer den Ball im Strafraum an unserem Verteidiger vorbei und hakte ein. Der Schiedsrichter entschied auf Strafstoß. Dieser wurde verwandelt und so ging es mit einer knappen Führung in die Kabine. Zu Beginn der zweiten Halbzeit folgte die entscheidende Phase des Spiels. Wir setzen Südring zu wenig unter Druck, so spielte sich das Spielgeschehen in unserer Hälfte ab. So kamen die Aschaffenburger zu ihrer besten Chance und verfehlten bei einem Schuss knapp neben das Tor den Ausgleich. Im Gegenzug kam es zur entscheidenden Szene des Spiels. Patrick Schneider umkurvte den gegnerischen Keeper, sein Torschuss konnte der Verteidiger nur noch per Handspiel verhindern. So musste Südring in Unterzahl weiter spielen und Patte verwandelte zum 3:1. Jan Wolfert nahm sich kurz darauf ein Herz und schoss aus 35 Metern Entfernung einfach mal aufs gegnerische Tor und netzte sensationell zum 4:1 ein. Ob dies ein Torschuss oder eine Flanke sein sollte wird Jan uns sicherlich noch berichten. Fortan gab sich der Gegner auf und wir konnten durch Yannick Mühlhoff und zweimal Patrick Schneider souverän auf den klaren Endstand von 7:1 erhöhen. Letztlich lieferten wir eine über weite Strecken sehr souveräne Partie ab, so ist der Sieg mehr als verdient. Lobend ist zu erwähnen, dass wir in der Defensive aktuell sehr gut stehen und wir die Chancenverwertung deutlich verbessert haben. Am kommenden Sonntag spielen wir dann wiederum gegen einen Gegner aus dem unteren Tabellendrittel. Wir gastieren dann beim TSV Retzbach. Hierbei gilt es unsere zuletzt sehr guten Leistungen in eine Siegesserie umzumünzen. Dies würde uns etwas Abstand zu den Abstiegsrängen verschaffen.
 
Es spielten: Jannik Väth - Pascal Schöfer, Felix Lippert, Manuel Fuchsbauer, Max Hock - Felix Renner, Jan Wolfert, Andreas Zimmermann, Manuel Sittinger - Patrick Schneider - Niklas Schöfer
Ersatzspieler: Yannick Mühlhoff (58., für F. Renner), Matthias Helfrich (74., für P. Schöfer), Christopher Ritz (79., für M. Sittinger), Christian Grams

TSV Heimbuchenthal - SpVgg Hösbach Bahnhof    1:4

Durch die Niederlagen in den letzten beiden Spielen standen wir beim TSV Heimbuchenthal schon etwas unter Druck und wussten, dass wir hier gewinnen müssen. Nachdem die ersten drei Spiele beim TSV in einem Fiasko für uns endeten, sollte es diesmal ganz anders laufen. Wir hatten aus den vergangenen Spielen in Heimbuchenthal gelernt und zeigten vor allem taktisch eine starke Leistung. Wir überließen dem Gegner den Spielaufbau, standen dabei tief, verteidigten diszipliniert und wollten mit Kontern zum Torerfolg kommen. Das klappte auf das gesamte Spiel gesehen sehr gut und so kamen die Gastgeber, die sich insgesamt ziemlich ideenlos präsentierten und nur lange Bälle spielten, über 90 Minuten zur zu zwei nennenswerten Torchancen. Die erste Torchance nutzte der TSV in der 19. Spielminute, nachdem wir eine Flanke nicht richtig klären konnten, zum Führungstreffer. Ganz anders als in den letzten Auftritten hier brachte uns das relativ frühe Gegentor trotz unserer tabellarischen Situation nicht aus dem Konzept und wir zogen unser Spiel weiter konzentriert durch. Ganz wichtig war nach einer guten halben Stunde der Ausgleichstreffer durch Felix Lippert, der nach einer Ecke von Niklas Schöfer am schnellsten schaltete und den Ball über die Linie drückte. Ansonsten hatte die erste Halbzeit wenig Torchancen zu bieten und war vor allem durch viele Zweikämpfe und Kampf geprägt. In den zweiten 45 Minuten ließen wir bis auf eine hundertprozentige Torchance beim Stand von 1:1, bei der wir richtig Glück hatten nichts mehr zu, schafften es aber offensiv noch eine Schippe draufzulegen. So konnten wir in der 57. Spielminute nach einem starken Konter mit Vorlage von Patrick Schneider auf Niklas Schöfer mit 2:1 in Führung gehen. Die Gastgeber wurden von diesem Moment an immer offensiver, wodurch wir viele Konterchancen bekamen. Eine Unstimmigkeit zwischen dem gegnerischen Torwart und eines Verteidigers konnte Patrick Schneider nutzen und erzielte in der 73. Minute das 3:1. Kurz vor Schluss gelang uns durch Nikas Schöfers zweiten Treffer unser Drittes Kontertor im Spiel. Heute konnten wir uns dank einer starken Leistung und vor allem einer cleveren Spielweise endlich mal wieder mit drei Punkten belohnen. Man merkte über 90 Minuten, dass wir den Sieg mehr wollten als der Gastgeber und gehen damit auch als hochverdienter Sieger vom Platz.

Mit Südring und Retzbach erwarten uns in den nächsten beiden Wochen zwei ganz wichtige Spiele gegen direkte Konkurrenzen, wo wir unbedingt erneut dreifach punkten wollen.

 

Aufstellung: Väth – Schöfer P. (Helfrich 46.Min), Lippert, Fuchsi, Hock – Renner, Wolfert, Zimmermann, Sittinger (Mühlhoff 61.Min) – Schöfer N., Schneider

SpVgg Hösbach Bahnhof - DJK Hain  3:5

Am Sonntag gastierten die Nachbarn von der DJK Hain zum Derby an der Haibacher Straße. Die Gäste spielen bis jetzt eine sehr erfolgreiche Saison und stehen an der Tabellenspitze. Hain hatte vor diesem Spiel doppelt so viele Punkte wie wir auf dem Konto, daher war die Favoritenrolle klar verteilt und die Aufgabe  sollte für uns denkbar schwer werden. Zu Beginn tasteten sich beide Teams zunächst ab und Hain hatte hauptsächlich Ballbesitz in der eigenen Hälfte. Wir standen hinten sicher und lauerten auf Konter. Dieser bot sich in der 24. Minute Patrick Schneider, welcher von halblinks auf das gegnerische  Tor zulief. Er schaute sich den gegnerischen Keeper aus und vollendete eiskalt zur Führung. Ähnliches passierte in der 38. Minute und wir konnten in Überzahl aufs Hainer Tor kontern. Wiederum Patrick Schneider behielt die Nerven und netze ins rechte untere Eck zum nicht unverdienten 2:0 ein. Fortan zeigte sich leider, warum wir im Tabellenkeller stehen. Noch vor der Halbzeit kam der Gegner drei Mal frei in unserem Strafraum zum Schuss und konnte zum 2:2 Halbzeitstand ausgleichen. Nach der Pause begann es für uns denkbar schlecht. Nach einem Standard ließen wir den gegnerischen Stürmer aus den Augen und dieser konnte aus 16 Metern die Gästeführung erzielen. In der 54. Minute passte leider die Abstimmung nicht und es fiel das 2:4. Von nun an berappelten wir uns wieder und warfen mutig alles nach vorne. Durch mehrere Standards und Flanken kamen wir dem Hainer Tor nahe. So setzte sich Andi Zimmermann wunderbar durch, wurde aber in letzter Sekunde gestoppt. In diese Drangphase setzte Hain dann einen Konter und nutze auch diese Torchance zum vorentscheidenden 5:2. Nach toller Vorarbeit von Patrick Schneider konnte Matthias Helfrich nur noch Ergebniskosmetik betreiben. So endete das Derby mit einer bitteren Niederlage. Wie immer in den letzten Wochen wäre auch gegen den Tabellenführer ein Sieg möglich gewesen. Leider fehlt uns aktuell das nötige Selbstvertrauen und die Cleverness, um eine Führung über die Zeit zu bringen. Positiv ist zu erwähnen, dass jeder Spieler alles gibt und wir auch nach einem Rückstand nicht aufgeben. Wir benötigen nun Erfolgserlebnisse, um Selbstbewusstsein zu tanken. Die Ausgangslage ist beim Auswärtsspiel kommende Woche in Heimbuchenthal wiederum schwer, da wir hier in den letzten Jahren nichts zu holen hatten. Wir werden aber wiederum alles in die Waagschale werfen, um die drei Punkte an den Nonnenbach zu holen.

 

Es spielten: Jason Repp - Max Hock, Manuel Fuchsbauer, Max Reinelt (Christopher Ritz, 78.), Pascal Schöfer - Manuel Sittinger, Jan Wolfert (Matthias Helfrich, 71.), Felix Lippert, Yannick Mühlhoff (Felix Renner, 66.) - Patrick Schneider, Andreas Zimmermann

SSV Kitzingen - SpVgg Hösbach Bahnhof    1:0

Diesen Spieltag mussten wir beim Aufsteiger aus Kitzingen eine ganz bittere und unnötige Niederlage hinnehmen. Mit Reisebus und vielen Zuschauern angereist, nahmen wir uns in diesem sogenannten 6-Punkte-Spiel viel vor, waren zuversichtlich unseren Aufwärtstrend fortzusetzen und uns mit einem Sieg etwas Luft nach unten zu verschaffen. Es war insgesamt ein schwaches Bezirksligaspiel, indem wir keine Glanzleistung zeigten, aber trotzdem die bessere Mannschaft waren. Positiv ist, dass wir defensiv wieder eine gute Leistung zeigten, den Gegner im Griff hatten und das Spiel mit viel Ballbesitz kontrollierten. Das Problem war, dass wir im Spiel nach vorne zu ideenlos waren und die Kitzinger Abwehr somit viel zu selten forderten. Sobald wir den Ball vernünftig laufen ließen, kamen wir zu guten Torchancen. Zwei sehr gute waren es in der ersten Halbzeit, die wir nicht nutzen konnten. Allgemein ist die Chancenverwertung eine unserer größten Schwächen in dieser Saison. Die Heimmanschaft hatte in der gesamten ersten Halbzeit keine einzige nennenswerte Offensivaktion, so ging es mit dem torlosen Remis in die Halbzeit. Die zweite Hälfte verlief identisch, wir hatten eigentlich alles im Griff und man dachte, wir können die Partie, wie in der Vorwoche knapp zu unseren Gunsten entscheiden. Leider machten wir aber trotz ein bis zwei weiterer sehr guter Gelegenheiten das Tor nicht. Zu allem Überfluss verloren wir das Spiel sogar noch mit 1:0, da wir nach einem Ballverlust in der Offensive ausgekontert wurden. Leider sah unser Torwart nach einer Notbremse auch noch die rote Karte. Der Unterschied war heute, dass Kitzingen mit ihrer einzigen richtigen Torchance ein Tor erzielte. 

Wir sind im Moment offensiv einfach zu harmlos, inkonsequent und ungenau, um eine Siegesserie starten zu können. Es gibt aber auch positive Dinge festzuhalten, so waren wir wie gesagt die bessere Mannschaft und hätten einen Sieg verdient gehabt. Leider bringen uns in unserer Situation nur Punkte weiter, was nächsten Sonntag daheim im Derby gegen den Tabellenführer aus Hain unser Ziel ist. Danke an unsere treuen Unterstützer, die mit uns die Fahrt nach Kitzingen gemacht haben und uns wie immer sehr gut unterstützt haben.
 
Aufstellung: Väth, Schöfer P., Reinelt (Lippert 79.Min), Fuchsbauer, Hock - Mühlhoff (Renner 62.Min), Schöfer N., Wolfert (Helfrich 69.Min), Sittinger - Schneider, Zimmermann

SpVgg Hösbach Bahnhof - Sportfreunde Sailauf   1:0

Am 9. Spieltag der aktuellen Bezirksliga-Saison erwartete uns das Derby gegen die Sportfreunde Sailauf. Auch beim Blick auf die Tabelle stand ein Nachbarschaftsduell an, da Sailauf lediglich zwei Zähler mehr auf dem Konto hatte. Damit war es unser Ziel am Gegner in der Tabelle vorbeizuziehen. Nach dem Torspektakel der Vorwoche wollten wir unseren Zuschauern ohnehin wieder einen ruhigeren Sonntagnachmittag bieten.
Zu Beginn nahmen wir direkt das Heft in die Hand und drängten die Sailaufer durch unser Angriffspressing in die Defensive. Daraus ergaben sich für uns gute Toraumszenen, welche wir leider nicht nutzen konnten. So scheiterten z.B. Manu Sittinger aus spitzem Winkel und ein Schuss von Andi Zimmermann wurde in letzter Sekunde geblockt. Nach ca. 25 Minuten kippte das Spiel ein wenig und Sailauf war nun deutlich gefährlicher vor unserem Tor. So nutzte der Gegner einen Ballverlust im Mittelfeld und die Unordnung in unserer Abwehr zu einem Konter. Der gegnerische Stürmer lief dabei frei auf Jannik Väth zu, legte den Ball quer auf seinen Mitspieler. Den Schuss entschärfte Jan Wolfert in allerletzter Sekunde kurz vor der Linie. So war das 0:0 zur Halbzeit leistungsgerecht. Nach der Pause ergab sich zunächst ein ausgeglichenes Spiel, in welchem keiner einen Fehler machen wollte. In der 51. Minute spielten wir Manu Sittinger auf der halblinken Seite frei. Dieser zog energisch Richtung Tor und netzte aus spitzem Winkel sensationell ins rechte obere Eck zur vielumjubelten Führung ein. Nun versuchte der Gegner mit einer kämpferischen Spielweise zum Ausgleich zu kommen. Aber die Bahnhöfer nahmen den Kampf an und wollten die Führung unbedingt ins Ziel bringen. So spielte sich das Geschehen hauptsächlich im Mittelfeld ab, dabei gab es viele harte aber faire Zweikämpfe. Je länger das Spiel dauerte, desto häufiger versuchte es der Gegner mit langen Bällen. Diese konnten wir jedoch an diesem Tag gut verteidigen.
 

Nach 90 Minuten stand dann ein knapper, aber aufgrund der guten Defensivleistung in der zweiten Hälfte verdienter Heimsieg. Damit konnten wir die Gäste in der Tabelle überholen und stehen nun mit 11 Punkten auf dem 12. Tabellenrang und halten damit Kontakt zum Mittelfeld der Tabelle. Mit sieben Punkten aus den letzten drei Spielen sind wir auf einem richtig guten Weg. Um in bessere Tabellenregionen zu kommen sind allerdings noch viele Erfolgserlebnisse nötig.
 

Am kommenden Sonntag treten wir dann beim starken Aufsteiger vom SSV Kitzingen an, welchen wir mit einem Dreier in der Tabelle ebenso überholen können. Wie viele wissen, möchten wir alle gemeinsam mit dem Bus nach Kitzingen reisen. Daher hoffen wir auf eine zahlreiche Teilnahme unserer Fans. Treffpunkt ist um 12 Uhr am Sportheim. Wir freuen uns auf einen tollen Ausflug mit drei Punkten im Gepäck!

SpVgg Hösbach Bahnhof - TV Wasserlos   5:5

Der 8. Spieltag in der Bezirksliga Unterfranken-West hatte so einiges zu bieten. Wer in den Genuss kam, den ganzen Tag bei unseren „Bahnhöfern“ zu verbringen, der sah Sage und Schreibe 27 Tore auf drei Spiele verteilt. Nicht nur, dass unsere 2. Garde gegen Wasserlos zu einem torreichen Remis kam (5:5 – siehe Spielbericht 2. Mannschaft) sondern auch unsere C-Jugend hatte Lust auf Torejagd zu gehen und gewann ihr Heimspiel 7:0. Somit war unser Bezirksliga Team an diesem Samstag an der Reihe und hatte sich großes vorgenommen, um den Favoriten aus Wasserlos die Stirn zu bieten und ging hochmotiviert in die Partie. Leider mangelte es den Hausherren vor allem in der ersten Phase der 1. Spielhälfte an Konzentration und Julius Väth konnte Wasserlos in der 16. Minute mit 0:1 in Führung bringen. Auch danach kamen wir leider nicht besser in Fahrt und mussten durch einen sehenswerten Treffer durch Tobias Leis nur 4 Minuten später das 0:2 hinnehmen. Erst ein 0:2 Rückstand ließ unser Team so richtig wach werden und wir übernahmen nach und nach mehr Spielanteil und konnten durch Manuel Sittinger, ebenfalls sehr sehenswert per Hacke den Anschlusstreffer erzielen, nach der tollen Freistoßhereingabe von Florian Hasenstab. Das brachte unsere Gäste etwas aus dem Konzept und unser Kapitän Patrick Schneider konnte per Doppelschlag in der 31. (Foulelfmeter) und 36. Minute das Spiel zu unseren Gunsten drehen. Nach der Halbzeit war das Team von Sascha Englert weiterhin auf Erfolgskurs, kam konzentriert zurück aus der Pause und konnte die Führung dank eines weiteren Treffers von Manuel Sittinger in der 64. Minute weiter ausbauen. Der zwei Tore Rückstand rief allerdings unsere Gäste wieder auf den Plan, die jetzt das Spielgeschehen übernahmen und kontinuierlich Druck auf unser Tor aufbauten und dementsprechend auch belohnt wurden, durch den zweiten Treffer an diesem Tag von Julius Väth in der 67. Minute. Die Spielvereinigung zeigte immer wieder große Moral und lies sich nicht unterkriegen und konnte durch den kurz zuvor eingewechselten Yannick Mühlhoff in der 73. Minute wieder den zwei Tore Abstand herstellen. In der darauf Folgenden Phase wurde der Sechzehner der Bahnhöfer regelrecht belagert und es fehlte etwas die Kraft und die Konzentration unserer jungen Mannschaft, um die Gäste von unserem Tor fern zu halten. Somit konnte der TSV in der 87. Und 93. Minute durch die Treffer von Marcel Wohnsland noch den 5:5 Ausgleich verbuchen und machte damit einen verrückten aber ereignisreichen Spieltag in der Nonnenbach Arena perfekt.

Auch wenn die Ausgleichstreffer spät vielen, war die Punkteteilung unterm Strich nicht unverdient, da der TSV Wasserlos auch noch zwei Aluminiumtreffer zu verbuchen hatte und immer wieder viel Druck auf das Tor unserer Bahnhöfer ausgeübt hat. Unkonzentriertheiten und vereinzelt individuelle Fehler haben uns an diesem Spieltag den Sieg gekostet. Wir treten somit etwas auf der Stelle in der Tabelle und haben den so wichtigen „Befreiungsschlag“ leider verpasst. Dennoch muss man festhalten, dass wir in den letzten zwei Spielen gegen Neuhütten und Wasserlos eine ordentliche Mannschaftsleistung abgerufen haben, auf der sich durchaus aufbauen lässt. Am kommenden Spieltag empfangen wir die Sportfreunde aus Sailauf, die sich in ähnlichen Tabellenregionen befinden wie unsere Jungs. Dieses Spiel wird wegweisend sein und darüber entscheiden, ob wir uns im Abstiegskampf etwas Luft verschaffen können, oder ob die jetzige Bezirksliga Saison weiterhin unter den Vorstellungen der Verantwortlichen bleib. Wir freuen uns auf zahlreiche Unterstützung!

TSV Neuhütten Wiesthal - SpVgg Hösbach Bahnhof   0:1

Zum Weinfest des TSV Neuhütten/Wiesthal gab die SpVgg Hösbach-Bahnhof ihre Visitenkarte in der Aubachtal-Arena ab. Vor einer stattlichen Kulisse sollten die Gäste am Ende dann doch verdienter Maßen die Punkte mit einem 0:1 entführen und den Spielverderber geben. Aber zunächst eins nach dem anderen.
Die Ausgangspositionen beider Teams hätten aktuell unterschiedlicher nicht sein können. Der TSV, der einen Traumstart in die Saison erwischte und aus dem oberen Tabellendrittel grüßte, gegen die Gäste aus Bahnhof, die sicherlich den schlechtesten Start ihrer BZL-Historie hingelegt hatten. Doch wie in jedem Spiel ist entscheidend, was auf dem Platz passiert und genau das, kann sich Woche für Woche wieder ändern, insofern waren beide Mannschaften zu Beginn der Partie voreinander auf der Hut.
Während bei den Gastgeber lediglich Lukas Salg fehlte, mussten die Gäste auf ihre Stammkräfte Manuel Fuchsbauer und Niklas Schöfer verzichten. Die Partie startete wie bereits erwähnt verhalten und beide Teams tasteten sich im Mittelfeld ab. Nach gut 10 bis 15 Minuten hätte die SpVgg dann in Führung gehen müssen. Florian Hasenstab wurde super freigespielt, ließ den gegnerischen Torwart stehen und musste nur noch ins leere Tor einschieben. Die heraneilenden Verteidiger ließ er auch aussteigen, nun wollte er mit seinem starken linken Fuß vollenden, was jedoch nicht funktionierte, da er beim Abschluss wegrutschte und die Hausherren so noch zur Ecke klären konnten. Sicherlich eine 100000 % Möglichkeit die Führung zu markieren, was sich am Ende jedoch nicht rächen sollte. Ansonsten waren Torchancen in Hälfte Eins weitestgehend Mangelware. Neuhütten/Wiesthal kam zu zwei Abschlüssen wie auch die SpVgg, doch beide verfehlten das Gehäuse des Gegners. Nach der Erholungspause in der Halbzeit kamen beide Teams zurück aufs Feld und versuchten beide, dem Spiel ihren Stempel aufzudrücken. Fünf Minuten nach Wiederbeginn konnte wieder mal Patrick Schneider eine Flanke von Yannick Mühlhoff mit dem Kopf zur Führung verwerten. Fortan gelang es den Hausherren durch mehr Ballbesitz die Gäste hinten einzuschnüren, während sich die Roten Bahnhöfer aufs Kontern und Verteidigen der Führung beschränkten. Die Grünen vom TSV schafften es ein ums andere Mal gefährliche Situationen heraufzubeschwören, aber an diesem Tag sollte ihnen ein Treffer verwehrt bleiben. Am Ende der Nachspielzeit kann man beiden Teams einen engagierten, beherzten und aufopfernden Auftritt attestieren, der für die SpVgg das glücklichere Ende genommen hat. Es hätte genauso gut ein Spiel der Marke 0:0 oder 1:1 werden können. Während sich "Die Bahnhöfer" über den zweiten Dreier der Saison freuen konnten, tat die Niederlage angesichts der Tabellensituation dem TSV weniger weh. Wiedermal zeigt sich wie ausgeglichen die BZL-Unterfranken West mittlerweile ist, auch in Anbetracht der Ergebnisse der anderen Teams. Es gilt Woche für Woche aufs Neue konzentriert zu Werke zu gehen. Ist dies der Fall, können auch Teams im Tabellenkeller gegen die Top-Teams der Liga punkten.

SpVgg Hösbach Bahnhof - TSV Uettingen 1:3

Nach dem enttäuschenden Remis in Erlenbach mussten wir im Heimspiel gegen den TSV Uettingen den nächsten Dämpfer hinnehmen. Dabei zeigten wir über weite Strecken eine gute Leistung, scheiterten aufgrund einer wiedermal schlechten Chancenverwertung an uns selbst. Zunächst lief alles nach Plan und wir gingen nach einem sehr guten Spielzug nach Vorarbeit von Manuel Sittinger durch Patrick Schneider bereits nach sieben Minuten in Führung. Auch im Anschluss waren wir die bessere Mannschaft und hätten in der Anfangsphase mindestens noch ein Tor nachlegen müssen. Leider war das Glück, das man in unserer aktuellen Situation auch mal braucht, nicht auf unserer Seite. In der 17. Minuten musste unser Stammtorwart Yannick Väth nach einem Zusammenprall mit einem Gegenspieler verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Man merkte sofort eine leichte Verunsicherung in der Mannschaft und Uettingen wurde etwas stärker und bekam erste Tormöglichkeiten, die Nico Beshka allerdings sehr gut vereitelte. Bis zur Halbzeit war das Spielgeschehen dann meist ausgeglichen, wir hatten jedoch bis kurz vor der Halbzeitpause die besseren Chancen. In der letzten Sekunde vor dem Pausenpfiff mussten wir dann doch noch den Ausgleich zum 1:1 hinnehmen. Dieser ist doppelt ärgerlich, da es zum Einen eben direkt vor der Pause passierte und zum Anderen, da der Uettinger Spieler aus äußerst abseitsverdächtiger Position traf. Trotzdem waren wir für die zweite Halbzeit guter Dinge die drei Punkte noch mitnehmen zu können. In der 51. Minute erwischten uns die Gäste nach einem Konter allerdings eiskalt und gingen mit 2:1 in Führung. Wir ließen uns jedoch nicht hängen und versuchten alles, um diesen Gegentreffer zu egalisieren. Insgesamt hatten wir in Halbzeit eins etwas mehr Offensivdrang und zwingende Aktionen, trotzdem gab es auch in Halbzeit zwei genügend Chancen, um das Spiel für uns zu entscheiden. Sehr ärgerlich ist es dazu, dass uns beim Spielstand von 1:2 ein klarer Handelfmeter verweigert wurde. Leider gelang es uns nicht, uns für unseren hohen Aufwand zu belohnen. Den Gästen gelang 15 Minuten vor Schluss mit dem Treffer zum 3:1 die Vorentscheidung. Somit müssen wir diese Niederlage gegen einen effizienten Gegner, der aber auch von unserem Chancenwucher profitierte, hinnehmen. Diese Leistung ist zwar eine deutliche Steigerung im Vergleich zu den ersten drei Saisonspielen, dennoch können wir uns davon nichts kaufen und aufgrund unserer aktuellen Tabellensituation brauchen wir in solchen Spielen einfach die Punkte. Nächstes Wochenende erwartet uns mit dem TSV Neuhütten-Wiesthal ein sehr starker Gegner, wo uns mit einer besseren Chancenverwertung aber eine Überraschung gelingen kann.

SV Erlenbach - SpVgg Hösbach Bahnhof   1:1

Nachdem uns in der letzten Woche der Befreiungsschlag mit dem ersten Saisonsieg geglückt ist, wollten wir in Erlenbach nachlegen. Die letzten Ergebnisse des Gegners täuschen darüber hinweg, dass dort auch bayernligaerfahrene Kicker auf dem Platz stehen. Dementsprechend schwer war der Gegner im Vorfeld auszurechnen. Im Vergleich zur Vorwoche fehlten bei uns Andi Zimmermann, Felix Lippert und Matthias Helfrich verletzungs- und urlaubsbedingt. Dafür rückten Maxi Hock, Manuel Sittinger und Lukas Weineck in die Startelf. Zu Beginn merkte man uns an, dass wir hier Zählbares mitnehmen wollten und kamen zu guten Torchancen. So verfehlte Yannick Mühlhoff aus kurzer Distanz und Manuel Fuchsbauer setzte einen Kopfball knapp neben das Tor. Aber auch Erlenbach kam zu einzelnen Torchancen. Nach 19 Minuten verloren wir den Gegner aus den Augen, welcher aus 16 Metern unbedrängt zum 1:0 einnetzen konnte. Im Anschluss taten wir uns extrem schwer Torchancen herauszuspielen. Lediglich Patrick Schneider versprühte etwas Torgefahr. So setzte er in der 38. Minute zu einem Solo an, umkurvte den gegnerischen Torwart und schob zum beruhigenden Ausgleich ein. In der zweiten Hälfte war unser Wille die Führung zu erzielen durchaus zu erkennen. U.a. aufgrund der heißen Temperaturen und des großen Platzes gelang uns zunächst jedoch nicht das Spieltempo hochzuhalten und geordnete Angriffe herauszuspielen. Dazu kamen viele Ballverluste in allen Mannschaftsteilen. So kam Erlenbach zu Freistößen aus aussichtsreicher Distanz, konnte diese aber nicht nutzen. Desto länger das Spiel dauerte versuchten wir mit einem Kraftakt zu Torchancen zu kommen. So kamen u.a. Flo Hasenstab, Yannick Mühlhoff und Patrick Schneider zu Gelegenheiten. Leider waren wir entweder zu unkonzentriert im Abschluss oder der Gegner konnte in letzter Sekunde klären. So endete das Spiel unentschieden und Erlenbach kam zum ersten Punkt in der Saison.

Ein Sieg wäre durch die besseren Torchancen verdient gewesen. Allerdings sind wir auch noch nicht auf dem Leistungsniveau, um Gegner zu beherrschen und unsere Chancen effektiv zu nutzen. Positiv ist, dass unser Fitnesszustand langsam wieder zulässt, auch gegen Ende des Spiels nochmal nachzulegen. Es ist zu hoffen, dass die Verletztenliste abnimmt und wir uns so festigen können. Am nächsten Sonntag empfangen wir dann den TSV Uettingen um 15 Uhr in Hösbach-Bahnhof.

SpVgg Hösbach Bahnhof - TuS Frammersbach    1:0

Einen verdienten Sieg landeten wir im ersten Spiel unseres neuen Trainers Sascha Englert gegen den TuS Frammersbach. Von Beginn an waren wir mit einer klaren Strategie unterwegs und erarbeiteten uns einige gute Chancen. Leider konnten wir diese nicht verwerten, so dass es mit einem torlosen Remis in die Halbzeit ging. In der zweiten Hälfte begannen wir erst nervös, waren zu weit von unseren Gegenspielern weg und hatten Glück, dass unser Gegner das an diesem Tag nicht ausnutzen und sich eigentlich auch keine großartigen Torchancen erarbeiten konnte. Mitten in der Drangperiode unserer Gäste setzten wir über Niklas Schöfer einen Konter, dessen Hereingabe drückte Patrick Schneider zum vielumjubelten Führungstreffer über die Linie. Wir hatten danach noch einige Situationen, bei denen wir eigentlich das Ergebnis erhöhen mussten. Leider nutzten wir diese nicht, so dass wir die letzten 20 Minuten nur noch mit Kampf über die Bühne brachten. Frammersbach hatte seine einzigste gute Chance per Kopf kurz vor Abpfiff, ein Unentschieden wäre aber für die Gäste auch sehr schmeichelhaft gewesen.

Mit diesem Sieg haben wir die ersten Punkte der neuen Saison geholt. Es wäre fatal, sich jetzt darauf auszuruhen und zu denken, dass jetzt die Wende zum Guten eingeläutet ist. Wir müssen weiter im Training Gas geben, wie wir gesehn haben, ist unsere körperliche Verfassung nicht die Beste. Zum Auswärtsspiel in Erlenbach am kommenden Samstag um 16 Uhr müssen wir höllisch auf der Hut sein, auch wenn der Landesligaabsteiger scheinbar noch nicht in der Bezirksliga angekommen ist, wird er uns alles abverlangen.

 

Gegen Frammersbach spielten: Väth, P. Schöfer, Fuchsbauer, Lippert, Helfrich, Wolfert, N. Schöfer, Ritter, Mühlhoff, Schneider, Zimmermann, Grams, Reinelt und L. Beshka

TuS 1893 Aschaffenburg Leider - SpVgg Hösbach Bahnhof 6:0

Am 3. Spieltag der neuen Bezirksligasaison stand das Derby gegen den Meisterschaftskandidat aus Leider an. Nach unserem sehr ernüchternden Saisonstart mit zwei 0:3 Niederlagen gegen einen Aufsteiger und den letztjährigen Tabellenzehnten war uns um die Schwere der Aufgabe in Leider bewusst. Trotzdem hätten die wenigsten für möglich gehalten, dass am Ende ein solches Debakel herauskommen würde.

Leider nahm von Beginn an das Heft in die Hand und hatte deutlich mehr Ballbesitz. Nach fünf Minuten setze sich die Heimmannschaft über unsere linke Seite durch und flankten scharf in unseren Strafraum. Unser Klärungsversuch landete leider direkt im eigenen Tor. Die Partie konnte für uns kaum schlechter beginnen. Fortan stieg die Verunsicherung unserer Mannschaft, was vom Gegner nun gnadenlos ausgenutzt wurde. In der 10. Spielminute flankte Steffen Bolze flach in den vollbesetzten Strafraum. Wiederum konnten wir den Ball nicht klären und der Ball kullerte ins lange Eck. Spätestens jetzt war jedem bewusst in welche Richtung das Spiel laufen würde. Im ersten Abschnitt fanden wir in der Offensive quasi nicht statt. Sven Bolze konnte zudem durch zwei Tore den Halbzeitstand auf 4:0 stellen. Auch in den zweiten Durchgang starteten wir denkbar schlecht und hatten uns in den ersten 6 Minuten bereits Gegentreffer fünf und sechs eingefangen. Leider schaltete nun zwei Gänge zurück, was zu weniger Gefahr in unserer Tornähe führte. Patrick Schneider konnte sich mit einem Solo durchsetzen und spielte Luca Beshka vor dem gegnerischen Tor frei. Doch der Torwart parierte. So endete das Spiel mit einem traurigen 6:0.

 

Alles in allem haben wir einen höchst blamablen Auftritt gezeigt, wofür wir uns bei unseren Anhängern entschuldigen möchten. Im selben Atemzug können wir allen Bahnhöfer versprechen, dass wir nun an allen nötigen Schrauben drehen werden, um wieder das Niveau der letzten Jahre zu erreichen. Wir haben immenses Potential in der Mannschaft, was in den nächsten Wochen wieder sichtbar werden muss. 

Am kommenden Sonntag empfangen wir dann um 15 Uhr TuS Frammersbach. Wir zählen wieder auf eure zahlreiche Unterstützung, um das erste Erfolgserlebnis zu erkämpfen.

SpVgg Hösbach Bahnhof - TSV Keilberg 0:3

Nachdem wir in der vergangenen Woche mit einer Niederlage in die neue Bezirksligasaison starteten, hatten wir uns Einiges für das Derby gegen den TSV Keilberg vorgenommen. Mit 300 Zuschauern ergab sich bei bestem Wetter passend zu unserer Bahnhöfer Kerb eine prächtige Kulisse. Von Anfang an merkte man, dass beide Teams den nötigen Respekt voreinander hatten und mit der richtigen Einstellung an die Sache gingen. So entwickelte sich ein enges Spiel, bei dem beide Teams zunächst versuchten aus einer gesicherten Abwehr heraus zu agieren. Nach zehn Minuten nutzte Keilberg jedoch nach einer Ecke einen abgefälschten Ball gnadenlos aus und Falk Siegmund konnte aus 16 Metern das 0:1 erzielen. In der Folge versuchten sich die Bahnhöfer mit viel Einsatz ins Spiel zurück zu kämpfen und konnten sich so ein Übergewicht erarbeiteten. So ergaben sich mehrere gute Torchancen. Zunächst vereitelte der Gästekeeper Häcker einen wuchtigen Kopfball von Niklas Schöfer. Anschließend kam Felix Lippert aus wenigen Metern zum Schuss, aber auch er fand seinen Meister im glänzend aufgelegten Keeper, der den Ball noch zur Ecke klären konnte. So ging es mit einem schmeichelhaften 0:1 für die Gäste in die Halbzeit. Wiederum zehn Minuten nach Anpfiff nutzte der Gegner eine Unachtsamkeit nach einer Ecke mit der zweiten Torchance zum erneuten Torerfolg. Dieses Ergebnis spielte Keilberg nun voll in die Karten. Die sehr sicher stehende Abwehr machte es uns extrem schwer in Tornähe zu kommen. Immer wieder scheiterten wir beim Versuch uns durch die Abwehrreihen zu kombinieren. Andi Zimmermann hatte durch einen tollen Kopfball unsere beste Chance auf den Anschlusstreffer, in letzter Sekunde konnte jedoch auf der Torlinie geklärt werden. In der 83. Minute konterte sich der TSV dann zum 0:3. Damit war das Spiel endgültig entschieden.

Erfreulich war an diesem Tag, dass wir eine verbesserte Leistung im Vergleich zur Vorwoche zeigten. Ernüchternd ist leider, dass das nicht gereicht hat, um Punkte einzufahren. Letztendlich hat die Effizienz des Nachbarn den Unterschied an diesem Tag ausgemacht.

Wir müssen nun alles daran setzen uns weiter zu steigern, um wieder Erfolge einzufahren. Beim Meisterschaftskandidaten vom TuS Leider wird uns am Samstag hierbei sicher alles abverlangt. Aber ein angeschlagener Boxer ist schließlich der gefährlichste.

TSV Lohr - SpVgg Hösbach Bahnhof  3:0

Das es beim ambitionierten Aufsteiger aus der Kreisstadt schwer wird, war seit der Veröffentlichung des Spielplanes klar. Während Lohr personell aus den Vollen schöpfen konnte, fielen bei uns 8 Spieler aus, so dass sogar unser U19 Spieler Lukas Weineck sein Debüt bei den Aktiven geben durfte und seine Sache sehr gut meisterte. Beim Warmmachen verletzte sich auch noch Neuzugang Manuel Sittinger, so dass kurzfristig Jan Wolfert in die erste Elf aufrückte. Dementsprechend abwartend gingen wir in die Partie, trotzdem kam Lohr in der Anfangsphase zu zwei guten Möglichkeiten, die durch eigene Abspielfehler resultierten. Nach 20 Minuten erhielt Jan Wolfert nach einem Foul eine völlig überzogene gelbe Karte, 5 Minuten später bekam er, nachdem er sage und schreibe den Ball 2 Meter nach einem Foulpfiff vom Tatort wegspielte, die gelb-rote Karte gezeigt. Der Schiedsrichter berief sich offenbar auf die neue Regel, dass bei Zeitspiel die gelbe Karte gezeigt werden kann. In Summe aber waren beide Karten ein Witz, die Folge war, dass wir bei schwülwarmer Witterung über eine Stunde in Unterzahl agieren mussten. Bis zur Pause gelang es uns gut, die Lohrer vom eigenen Tor wegzuhalten, nach dem Wechsel hatten wir durch Patrick Schneider sogar die Möglichkeit auf die Führung. Die gelang dann aber der Heimelf. Nur wenig später erhöhte der Gastgeber auf 2:0 und die Messe war gelesen. Das folgende 3:0 und noch weitere Lohrer Möglichkeiten waren die logische Folge der nachlassenden Kräfte auf unserer Seite. Letztlich ein klar verdienter Sieg der Lohrer Truppe, eine sehr ausgeglichene, körperlich fitte, sehr erfahrene Truppe. Natürlich wäre es einfach zu argumentieren, dass uns sehr viele Spieler gefehlt haben und der Platzverweis eine Farce und natürlich auch spielentscheidend war. Offensichtlich ist aber auch, dass unser Fitnesszustand und unsere Spritzigkeit nicht ausreichend sind, um gegen einen guten Gegner dagegen zu halten. Sollten wir das nicht verbessern können, werden wir schweren Zeiten entgegen gehen. 

Am Samstag zum Kerbheimspiel empfangen wir zum Derby unseren Nachbarn aus Keilberg. Gegen diese körperlich sehr robuste Mannschaft werden wir uns anders präsentieren müssen, um eine schöne Kerb feieren zu können. Wir müssen hoffen, dass sich wieder ein paar Spieler zurückmelden und wir wieder ein paar Alternativen haben.

 

Aufstellung: J. Väth - L. Weineck, A. Zimmermann, D. Hein (L. Kempf), M. Hock - J. Wolfert, F. Lippert - C. Ritz, P. Schneider, Y. Mühlhoff - N. Schöfer (C. Grams)

"ENERGIE-CUP 2019 BEIM FC HÖSBACH"

 

FINALE:

SpVgg Hösbach Bahnhof - FC Unterafferbach   0:1

Im Endspiel des diesjährigen Energie-Cups standen wir dem ambitionierten Kreisligisten aus Unterafferbach gegenüber. Wir kamen zu Beginn überhaupt nicht ins Spiel, wirkten seltsam lethargisch und platt. So war es nicht verwunderlich, dass der FCU zu ersten guten Chancen kam, die aber ungenutzt blieben. Nach etwa einer Viertelstunde änderte sich das Bild etwas, wir spielten aber erfolgsversprechende Angriffe nicht zu Ende oder das letzte Zuspiel war zu ungenau. Nach einem Abwehrfehler ging der FCU nach einer halben Stunde verdientermaßen in Führung, uns bot sich vor der Pause noch zweimal die Möglichkeit auf den Ausgleich, die aber der starke Schlußmann der Unterafferbacher vereitelte. Nach dem Wechsel zollte der FCU seinem immensen Laufaufwand etwas Tribut und konnte sich nur noch selten aus der Umklammerung lösen. Wir schafften es aber an diesem Tag nicht, die sich uns bietenden Möglichkeiten zu nutzen. Auch wenn wir in der zweiten Hälfte besser im Spiel waren, muss man doch etwas von der Leistung enttäuscht sein. Mit vielen Fehlpässen, fast ausschließlich langen Bällen und kaum gewonnenen Zweikämpfen läßt sich kein Kreisligist bezwingen. Daher unser Glückwunsch nach Unterafferbach, die sich aufgrund des größeren Willens, guter taktischer Einstellung und einer großartigen Laufarbeit den Sieg verdient haben.

 

Wir müssen nun wieder den Schalter umlegen, sonst wird es am Samstag beim ersten Verbandsspiel beim starken Aufsteiger in Lohr ein böses Erwachen geben. Bleibt zu hoffen, dass Florian Hasenstab und Matthias Helfrich, die sich im Endspiel verletzt haben, bald wieder auf dem Platz stehen werden. An dieser Stelle gute Besserung an Euch Beide!

 

 

SG Rottenberg Feldkahl - SpVgg Hösbach Bahnhof   0:13

Tore: 4x Niklas Schöfer, 3x Manuel Sittinger, 2x Matthias Helfrich, 2x Patrick Schneider, Andreas Zimmermann, Florian Hasenstab

 

FC Hösbach - SpVgg Hösbach Bahnhof   0:5

Im ersten Spiel des diesjährigen Energie-Cups standen wir dem Gastgeber gegenüber. Wir wussten, dass uns der FCH gefährlich werden kann, wenn wir nicht mit voller Konzentration an das Spiel herangehen. Dementsprechend traten wir vor allem in der ersten Hälfte auf und zeigten ein sehr gefälliges Spiel. In der zweiten Halbzeit nahmen wir etwas den Fuss vom Gas ohne jedoch in ernsthafte Schwierigkeiten zu geraten. Am Ende stand ein auch in der Höhe verdienter 5:0 Sieg, der Lust auf die nächsten Spiele macht. Torschützen waren Niklas Schöfer, Yannick Mühlhoff, Patrick Schneider, Manuel Sittinger und Matthias Helfrich.

An dieser Stelle auch einmal ein großes Dankeschön an Greenwood Sport für die tollen neuen Trikots, die wir bei diesem Spiel präsentieren durften!!!

 

DJK Wenighösbach - SpVgg Hösbach Bahnhof   0:4

Auch im zweiten Spiel beim diesjährigen Energie-Cup konnten wir einen klaren Erfolg feiern. Gegen die DJK entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor. Manuel Sittinger brachte uns in der 9. Minute in Führung, danach ließen wir viele hochkarätige Chancen liegen. Mit ihrer einzigsten Chance im ganzen Spiel hätten das die Jöcher beinahe bestraft, im Gegenzug sorgte dann Niklas Schöfer für die Vorentscheidung. In der zweiten Hälfte spielte sich das Geschehen gänzlich vor dem gegnerischen Tor ab, Florian Hasenstab und Marvin Reiling sorgten für das Endergebnis. Gegenüber dem Spiel gegen Hösbach eine eher übersichtliche Leistung, was natürlich auch durch die äußerst defensive Spielweise der DJK begründet war.

 

Wir freuen uns auf dieses tolle Event und hoffen natürlich auf eine Titelverteidigung!

SAISON 2018/2019

TSV Keilberg - SpVgg Hösbach Bahnhof   7:0

Beim letzten Spiel der Saison setzte es im Derby die höchste Niederlage der Bezirksligageschichte. Wie so oft in der Saison mussten wir stark ersatzgeschwächt gegen einen hochmotivierten Gegner antreten, der noch um den Klassenerhalt kämpfe, während es für uns um nichts mehr ging. Trotzdem wollten wir die Saison ordentlich abschließen und uns gut präsentieren. Leider kassierten wir nach einem Eckball schon in der zweiten Minute den ersten Gegentreffer. Man merkte uns an, dass wir nicht wirklich daran glaubten hier punkten zu können und dieser frühe Gegentreffer trug sein übriges dazu bei. Die Gastgeber waren uns vor allem in der ersten Halbzeit in allen Belangen überlegen und konnten das Spiel ohne wirkliche Gegenwehr nach 15 Minuten mit dem Treffer zum 3:0 bereits entscheiden. Die Keilberger drängten jedoch auf weitere Treffer, um den Klassenverbleib bis zur Halbzeit in trockene Tücher gelegt zu haben. Dies gelang durch zwei weitere Treffer mit dem Pausenstand von 5:0. In der zweiten Halbzeit nahm der TSV dann das Tempo etwas raus, es blieb allerdings dabei, dass wir heute einfach nicht viel entgegenzusetzen hatten. Auch wenn wir gezwungenermaßen mit einer sehr jungen und ersatzgeschwächten Mannschaft antraten, die wohl so nie wieder zusammenspielen wird, haben wir uns trotzdem weit unter Wert verkauft. Es schien fast so, als wäre nach einer langen Saison mit Höhen und Tiefen einfach die Luft raus gewesen. An dieser Stelle gratulieren wir unserem Nachbarn, dem TSV Keilberg zum verdienten Klassenerhalt. Positiv ist, dass wir aufgrund der Ergebnisse von den anderen Plätzen nun die Saison auf dem vierten Tabellenplatz abschließen konnten. Das war aufgrund des Verletzungspechs, welches uns vor allem in der Rückrunde betraf keine Selbstverständlichkeit. Außerdem konnten auch diese Saison einige Jugendspieler ihr Bezirksligadebüt geben, wodurch wir mal wieder unserer Vereinsphilosophie gerecht werden konnten. Wir sind immer noch eine sehr junge Mannschaft und haben weiterhin das Potenzial auch in den kommenden Bezirksligasaisons oben mitzuspielen. Das Ziel für nächste Saison muss es sein, die Abstände nach ganz oben wieder zu verkleinern, was ohne ein erneutes so großes Verletzungspech sicher auch gelingen kann.

 

Aufstellung: Lengeling – Eckert (Wolf 11.Min), Fey, Ritz, Ritter – Hasenstab, Zobel, Schneider, Löffler, Röder – Reiling (Fuchsbauer 46.Min)

SpVgg Hösbach Bahnhof - TSV Heimbuchenthal    3:2

Tore: 2x Luca Kempf, Niklas Schöfer

 

Nachdem die meisten Bezirksligaspiele gegen den TSV ein Fiasko für uns waren, verließen wir den Platz heute endlich mal als Sieger. Die Zuschauer sahen eine kuriose und ereignisreiche Anfangsphase mit vielen Toren. Die Anfangsminuten gehörten ganz klar uns, wir spielten mit Tempo schnell und direkt nach vorne und überrannten die Gäste dabei anfangs. So führten wir nach dem Doppelpack von Luca Kempf und dem Treffer von Niklas Schöfer nach 13 Minuten schon mit 3:0. Danach stellten wir allerdings die Angriffsbemühungen weitestgehend ein und hatten in der ersten Halbzeit außer bei einem Pfostenschuss von Patrick Schneider kaum noch Torchancen. Die Gäste hingegen stecken die Anfangsphase gut weg und konnten mit einem Doppelschlag in der 15. Und 21. Minute rasch wieder auf 3:2 verkürzen, womit das Spiel wieder offen war. Bis zur Halbzeit schien es fast so, als wäre die Luft aufgrund der temporeichen Anfangsphase etwas raus und somit gingen wir mit dieser knappen Führung in die Halbzeitpause.

Die zweite Halbzeit hatte zunächst kaum Höhepunkte in Form von Torchancen oder gutem Fußball. Es war von beiden Mannschaften viel Stückwerk, viele lange Bälle und das Spiel bestand hauptsächlich aus Zweikämpfen im Mittelfeld. Zum Ende des Spiels nahm die Begegnung dann wieder etwas mehr Fahrt auf. Auch nachdem Pascal Schöfer nach 70 Minuten die rote Karte sah, präsentierten wir uns auch in der Schlussphase auf Augenhöhe. Der TSV vergab noch zwei hundertprozentige Torchancen zum Ausgleich und scheiterten dabei einmal an Niklas Herrmann, während ein Torschuss knapp unser Gehäuse verfehlte. In den letzten zehn Minuten waren wir dann wieder etwas zwingender und hatten noch ein paar gute Chancen das Spiel zu entscheiden. Dies gelang uns zwar nicht, jedoch schafften wir es das Ergebnis bis zum Abpfiff zu halten.

 

Durch diesen Sieg stehen wir weiter auf dem vierten Tabellenplatz und konnten unsere zuletzt gute Form bestätigen. Gute Besserung wünschen wir Tobias Staab, der sich bei einer unglücklichen Situation ohne Fremdeinwirkung verletzte. Beim letzten Saisonspiel sind wir beim Derby in Keilberg zu Gast und möchten dort die Saison ordentlich abschließen.

 

Aufstellung: Herrmann – Staab T. (Schöfer P. 46.Min), Fuchsbauer, Lippert, Hehl – Hasenstab (Mühlhoff 46.Min), Ritz, Schneider, Zobel (Wolfert 68.Min), Kempf – Schöfer N.

TuS Frammersbach - SpVgg Hösbach Bahnhof    5:4

Tore: Niklas Schöfer, Patrick Schneider, Florian Hasenstab, Eigentor

 

Im letztlich bedeutungslosen Auswärtsspiel in Frammersbach unterlegen wir in einem torrreichen Spiel mit 4:5. In den ersten Minuten hatten wir gute Chancen in Führung zu gehen, kassierten aber nach einem schnell ausgeführten Freistoss das 0:1. In der Folge ließen wir vieles vermissen, was ein Fussballspiel ausmacht. Laufbereitschaft, Annahme von Zweikämpfen ließen zu wünschen übrig und so konnte der spiel- und laufstarke Gastgeber auf 2:0 erhöhen. Auch nach dem Wechsel zeigte sich zuerst das gleiche Bild und wir kassierten das 0:3. Nach einer Ecke erzielte Manuel Fuchsbauer per Kopf das 1:3, doch fast im Gegenzug eröhte der TuS wieder auf 4:1. Es folgte dann unsere beste Phase im Spiel. Innerhalb weniger Minuten glichen wir durch Niklas Schöfer, Patrick Schneider per Foulelfmeter und Florian Hasenstab per Freistoß aus. Das Spiel wogte nun hin und her, leider kam bei uns nach einigen vielversprechenden Kontern der letzte Pass nicht an. Bezeichnenderweise entschied dann ein unglücklich abgefälschter Freistoß kurz vor dem Ende dieses kuriose Spiel. Frammersbach gewann über die gesamte Spielzeit verdient, legten sie doch den größeren Einsatzwillen an den Tag.

Es spielten: Herrmann - Hehl (ab 46. Helfrich), P. Schöfer (ab 46. Zimmermann), Fuchsbauer, Staab - Wolfert, Ritz, Schneider, Mühlhoff, Hasenstab ( ab 90. Kempf) - N. Schöfer

SpVgg Hösbach Bahnhof - TSV Rottendorf   3:0

Tore: 2x Niklas Schöfer, Patrick Schneider

 

Gegen einen vor allem in der ersten Hälfte starken Gegner konnten wir uns am Ende verdient mit 3:0 durchsetzen. Von Beginn an setzten uns die Gäste mit sehr intensiver Laufarbeit unter Druck und kam auch zu einigen guten Chancen. In Führung gingen aber wir als Niklas Schöfer einen Schlenzer im linken Rottendorfer Toreck unterbrachte. In der ersten Hälfte war dies sicherlich etwas schmeichelhaft. Nach dem Wechsel zeigten wir aber ein sehr starkes Spiel und ließen Rottendorf nicht mehr zur Entfaltung kommen. Wiederum Niklas Schöfer mit einem 20 Meter Schuß Marke Tor des Monats und Patrick Schneider nach schöner Vorarbeit von Julius Kluger brachten uns dann auf die Gewinnerstraße.

Nach zuletzt 10 Punkten aus den letzten 4 Spielen werden wir in der nächsten Runde in unsere 10. (!) Bezirksliga Saison gehen. Nächsten Sonntag um 15 Uhr spielen wir in Frammersbach, die nach dem Erfolg in Neuhütten auch vor dem Abstieg gesichert sind. Beide Mannschaften können ohne Druck spielen, insofern ist mit einem ereignisreichen Spiel zu rechnen.

Sportfreunde Sailauf - SpVgg Hösbach Bahnhof    1:3

Tore: Patrick Schneider, Yannick Mühlhoff, Florian Hasenstab

 

Am Ostermontag sahen die Zuschauer in Sailauf ein gutes Bezirksligaspiel mit zwei guten Mannschaften und einem meist temporeichen Spiel mit einigen sehenswerten Aktionen. Wie schon in Retzbach spielten wir guten und ansehnlichen Fußball und kamen mit vergleichsweise wenigen langen Bällen aus. Wie schon am Samstag erwischten wir einen guten Start und gingen nach Vorarbeit von Jan Wolfert durch Patrick Schneider in Führung. Wie schon vor zwei Tagen gaben wir uns mit dem einen Treffern nicht zufrieden und gingen auf das zweite Tor. In der 22.Minute bediente Patrick Schneider dann Yannick Mühlhoff, der nur noch einschieben musste. Leider mussten wir nur fünf Minuten später nach starker Einzelaktion von unserem ehemaligen Spieler Janosch Jasmann den Anschlusstreffer hinnehmen. Die Sportfreunde übernahmen nun bis zur Halbzeit das Kommando, hatten ihre stärkste Phase in der Partie und waren dem Ausgleich näher als wir dem dritten Tor. Glücklicherweise gelang es uns die Führung mit in die Kabine zu nehmen. In den zweiten 45 Minuten brauchten wir etwas, um wieder in Schwung zu kommen. Durch unsere Einwechslungen kam dann wieder etwas mehr Frische und Spritzigkeit ins Spiel, was unser Konterspiel merklich belebte. Nach einem solchen Konter über Veit Klement erzielte Florian Hasenstab dann das 3:1. Wie auch gegen Retzbach präsentierten wir uns defensiv stabil und brachten die Führung sicher über die Zeit. Insgesamt war die Punkteausbeute mit zwei Siegen an Ostern optimal und auch unsere gezeigten Leistungen waren gut. Man merkt einfach, dass sich unserer Verletztenlazarett weitestgehend gelichtet hat und wir fast wieder aus den Vollen schöpfen können.

 

Aufstellung: Väth – Staab T., Fuchsbauer, Lippert, Ritz – Hasenstab, Wolfert (Klement 55.Min), Löffler (Zimmermann 46.Min), Schneider, Mühlhoff – Schöfer N. (Helfrich 51.Min)

TSV Retzbach - SpVgg Hösbach Bahnhof   0:5

Tore: 2x Matthias Helfrich, Niklas Schöfer, Patrick Schneider, Eigentor

 

Bei den formschwachen Retzbachern zeigten wir die beste Leistung des Jahres und fuhren einen hochverdienten Kantersieg ein. Durch einen Doppelschlag in der sechsten Minute durch ein Eigentor und elften Minute durch Niklas Schöfer lagen wir früh mit 2:0 in Front, was uns nach zuletzt schwachen Resultaten Sicherheit gab. Wir spielten endlich mal wieder einen guten Fußball, ließen den Ball laufen und versuchten einen geordneten Spielaufbau zu betreiben. So kamen wir immer wieder vor das gegnerische Tor und hatten auch mehrere Chancen noch vor dem Halbzeitpfiff auf 3:0 zu erhöhen und für eine Vorentscheidung zu sorgen. Die Heimmannschaft war hingegen offensiv meist harmlos und hatte kaum nennenswerte Torchancen vorzuweisen. Das lag vor allem daran, dass wir zwar nicht ganz fehlerfrei verteidigten, aber ohne katastrophale Fehler auskamen, anders als teilweise in den Vorwochen. Trotz der Führung zur Pause waren wir gewarnt, da wir in der Rückrunde des Öfteren auch nach Führungen noch Punkte ließen und etwas verunsichert waren. Eine brenzlige Situation mussten wir noch überstehen, als Retzbach kurz nach der Halbzeitpause ihre einzige richtig gute Torchance vergab. In der 65.Minute sorgte Patrick Schneider mit einem sehenswerten Treffer für die Vorentscheidung. Die Gegenwehr der Gastgeber wurde merklich weniger und die Zuschauer sahen die letzten 30 Minuten ein Spiel auf ein Tor. In der Schlussphase gelang Matthias Helfrich bei seinem Comeback dann noch ein Doppelpack und setzte den Schlusspunkt unter ein sehr gutes Auswärtsspiel. Damit haben wir wohl die letzten noch fehlenden Punkte zum Klassenerhalt eingefahren und können uns jetzt darauf konzentrieren die Saison gut zu Ende zu bringen und um Platz vier kämpfen.

 

Aufstellung: Väth – Staab T., Fuchsbauer, Lippert, Ritz (Helfrich 51.Min) – Hasenstab, Schöfer N., Schneider, Wolfert, Mühlhoff – Klement (Kempf 76.Min)

SpVgg Hösbach Bahnhof - FG Marktbreit Martinsheim   2:2

Am 25. Spieltag der BZL Unterfranken-West war die Parole für uns klar: Verlieren, verboten!

Die Vorzeichen zur Partie standen gut für uns, denn mit Andi Zimmermann und Patrick Schneider konnten wir 2 Spieler zurück in unserer Startelf begrüßen, die wir lange schmerzlich vermisst haben. Dies war ein erstes positives Signal, dass unsere Personalsituation sich wieder bessern sollte, haben wir doch seit unserer fast 10-jährigen BZL-Periode noch nie eine solche Verletzungsmisere & Pechsträhne durchgestanden. Folglich merkte man unseren Jungs an, dass an diesem Spieltag auch ein gewisses Selbstvertrauen zurückgekehrt war. Nach der harten Phase in der wir gleich in zwei Wochen gegen Vatan Spor, Leider & Hain antreten mussten stellte sich heute mit der FG Marktbreit / Martinsheim ein Gegner aus dem Tabellenkeller bei uns vor. Das uns die Gäste nichts schenken würden war klar, greifen Sie doch nach jeder Möglichkeit sich aus dem Abstiegsstrudel zu befreien. Die Statistik sprach eine eindeutige Sprache für uns, denn in Heimspielen waren wir gegen diesen Gegner meistens siegreich. Alles erschien positiv für uns… und so kam es auch! Bereits nach 6 Minuten ließ unser Florian Hasenstab die Bahnhöfer Anhänger jubeln, als er einen durchgesteckten Pass am gegnerischen Torwart ins lange Eck weiterleiten konnte. Generell war das Spiel recht arm an Großchancen, denn beide Mannschaften kämpften um jeden Zentimeter. Es gab viele faire Zweikämpfe, einige Ballverluste und auch gelungene Aktionen ohne jedoch wirklich Gefahr herauf zu beschwören. Für Fußballästheten zwar sicherlich schwere Kost, aber so ist das nun mal wenn einem die Leichtigkeit fehlt. Mit der Führung im Rücken ging es dann in die Pause und die zweite Hälfte sollte noch einiges für die Zuschauer bereit halten. Nach der Pause tauschten wir den ambitionierten Veit Klement für Luca Kempf in der 56 Spielminute. Luca wurde bereits 3 Minuten später auf dem Flügel ins Laufduell geschickt. Im eins gegen eins zog er in die Mitte und legte hier den Ball unserem heranlaufenden Patrick Schneider vor. Patrick machte dann genau das, weshalb wir ihn so sehr vermisst haben. Aus einer vermeintlich nicht gefährlichen Aktion außerhalb des Strafraums, zog er direkt ab und überwand den Gästekeeper mit einem sehenswerten Heber ins Lange Eck. Dieses Tor kam wie aus dem nichts und war für unsere Jungs so wichtig und tat so gut! Unsere Mannschaft stand gefestigt und hatte bis zur 2:0 Führung das Heft in der Hand. Erneut fünf Minuten später mussten wir leider den Anschlusstreffer aufgrund eines individuellen Fehlers hinnehmen. Ein nicht gestoppter Ball ging mitten durchs Abwehrzentrum und einer der Offensiven von Marktbreit konnte problemlos vor Niklas Herrmann auftauchen und einnetzen. Gute Offensivaktionen der Gäste waren bis zu diesem Moment Mangelware, aber es kam so, dass die Gäste nun die Lunte rochen und sich zusammenrauften. Wir gaben mehr und mehr die Spielkontrolle ab und überstanden noch die eine oder andere brenzlige Aktion fortan u.a. ein Ball der an unserer Querlatte entlang strich ehe es dann in der 82. Spielminute zur entscheidenden Szene kam. Erneut konnten die Gäste eine gefährliche Aktion kreieren und kamen frei vor unserem Keeper zum Torabschluss. Dieser wurde jedoch vergeben und flog am Tor vorbei. Während es im Anschluss dann obwohl der vergebenen Torchance zu einem Kontakt zwischen unserem Niklas und dem Stürmer der Gäste kam. Der Schiedsrichter entschied hier nun auf Elfmeter für Marktbreit / Martinsheim. Für uns sehr ärgerlich und etwas unverständlich, konnte der Stürmer der Gäste doch ungehindert zum Abschluss kommen. Der Flügelspieler der Gäste verwandelte dann sicher vom Punkt zum Ausgleich und stellte damit den Endstand in einer umkämpften Partie her. Für uns abschließend betrachtet sicherlich etwas ärgerlich haben wir doch 60-65 Minuten ein gutes Spiel gezeigt und gaben dennoch leider leichtfertig die Punkte her, die uns sehr gut getan hätten. Man muss aber den Gästen zugestehen, dass sie in der Schlussphase nichts unversucht ließen und das Remis für die FG zwar zu wenig sein mag aber nicht unverdient ist. Dennoch konnte man klar erkennen, dass die Formkurve unserer jungen Mannschaft nach oben zeigt.

Am Ostersamstag sind wir dann beim TSV Retzbach gefordert, die jetzt gegen die Kollegen von Neuhütten / Wiesthal eine 3:0 Pleite einstecken mussten ehe wir dann am Ostermontag unser Nachholspiel gegen die Sportfreunde Sailauf bestreiten müssen. Es bleibt weiter spannend ist doch bis auf die ersten 4 Teams und die letzten 2 noch alles im Abstiegskampf vertreten in dieser ausgeglichenen Liga. Daher gilt es in Retzbach an die guten Leistungen der Sechzig Minuten nahtlos anzuknüpfen wollen wir doch schnellstmöglich den Deckel drauf machen auf die bisherige Saison.

SpVgg Hösbach Bahnhof - DJK Hain     0:1

Nachdem sich gegen TuS Leider in der ersten Halbzeit drei weitere Spieler verletzt haben, traten wir am Mittwochabend im Derby gegen den Tabellenzweiten aus Hain mit dem letzten Aufgebot an. Vorneweg ein Dankeschön an die vier A-Jugendspieler, von denen drei in der Startelf standen, die uns aushalfen und allesamt eine starke Leistung zeigten. Es war insgesamt ein eher schwaches und ereignisarmes Bezirksligaspiel, das vor allen von Zweikämpfen geprägt war. Die spielerisch starken Hainer taten sich auf unserem Platz sehr schwer ihr gewohntes Spiel aufzuziehen. Noch dazu zeigten wir uns im Vergleich zum Spiel gegen Leider um Welten verbessert, waren viel wacher und aggressiver. Man merkte einfach, dass wir anders als noch am Sonntag an unsere Chance glaubten und das Derby der Wendepunkt in unserer extrem komplizierten Situation werden sollte. Der Hauptgrund für die Begegnung auf Augenhöhe war aber, dass wir endlich mal wieder ohne eklatante Fehler in der Defensive auskamen und sehr konzentriert agierten. In einem ausgeglichenen Spiel war Hain die Mannschaft mit mehr Spielanteilen, allerdings hatten wir mindestens so viele Offensivaktionen und Torchancen wie die DJK. Mit einem 0:0 ging es in die Kabinen und für ins lief bis dahin alles nach Plan, den Hainern ihre Spielfreude zu nehmen. In der zweiten Halbzeit änderte sich von der Art und Weise des Spiels nicht besonders viel. Den nächsten Nackenschlag bekamen wir mitten in der zweiten Halbzeit, da sich unser Torwart Benjamin Brand am Knie verletzte und ins Krankenhaus gebracht werden musste. An dieser Stelle wünschen wir gute Besserung! Eigentlich hatte man in der zweiten Halbzeit zu keiner Zeit das Gefühl, dass hier noch ein Tor fallen würde und es schien auf ein typisches 0:0 herauszulaufen. Allerdings lief es so wie meistens im Fußball, dass wenn es sportlich nicht läuft meistens auch noch Pech dazu kommt. In der vierten Minute der Nachspielzeit wurden wir ausgekontert und wussten uns kurz vor dem Sechzehner nur mit einem Foulspiel zu helfen. Der fällige Freistoß wurde direkt zum 0:1 verwandelt. Wir gaben uns allerdings immer noch nicht geschlagen und kamen sogar nochmal gefährlich vors Hainer Tor.
Im Sechzehner nahm Louis Löffler den Ball an und wurde klar von einem Hainer Spieler getroffen. Der ansonsten gute Schiedsrichter zeigte allerdings nicht auf den Punkt. Das ist für uns extrem ärgerlich, da wir einen Punkt verdient gehabt hätten und wir so nun im fünften Spiel in 2019 die vierte Niederlage hinnehmen mussten.Trotzdem können wir auf dieser Leistung aufbauen und unsere verletzten und gesperrten Spieler werden nun nach und nach zurückkehren. Im nächsten Heimspiel gegen Marktbreit heißt es nun verlieren verboten, wenn wir nicht in den Abstiegskampf geraten wollen.

 

Aufstellung: Brand (Väth 57.Min)- Eckert (Hein 90.Min), Lippert, Fuchsbauer, Staab T. - Ritz, Löffler, Mühlhoff, Kempf (Staab D. 76.Min)- Hasenstab, Klement

TuS Aschaffenburg Leider - SpVgg Hösbach Bahnhof    8:2

Wir erlebten mit dem Auswärtsspiel beim TuS Leider eines der bittersten Spiele unserer Bezirksligageschichte. Man muss sicher weit in den Geschichtsbüchern des Vereins zurückblättern, um ein Pflichtspiel zu finden, in dem wir acht Tore kassierten. Ohne fünf Stammspieler angetreten, begannen wir zunächst ganz ordentlich. Die Gastgeber waren wie erwartet zwar klar überlegen, allerdings schafften wir es immerhin die Anfangsphase ohne Gegentreffer zu überstehen. Erst nach 27 Minuten gerieten wir durch einen Sonntagsschuss aus 30 Metern in Rückstand. Dieser Gegentreffer führte dazu, dass wir so verunsichert waren und im Anschluss komplett in unsere Einzelteile zerfielen. Zwei Stellungsfehler und Unaufmerksamkeiten ergaben den Halbzeitstand von 0:3. Noch bitterer als das Ergebnis waren die verletzungsbedingten Auswechslungen von Niklas Herrmann, Jan Wolfert und Pascal Schöfer noch in der ersten Halbzeit.
In der zweiten Halbzeit wurde es dann ganz bitter und das obwohl die Gastgeber nichtmal eine überragende Leistung zeigten. Mindestens die Hälfte der Gegentreffer waren unsere Fehler und dürfen so einfach nicht Fallen. Entweder standen wir falsch, schossen uns gegenseitig ab oder verstolperten die Bälle. Mit so einer Defensivleistung sind 8 Gegentore gegen die beste Offensive der Liga die logische Konsequenz. Zwei Angriffe in der zweiten Halbzeit reichten noch für zwei eigene Treffer durch Florian Hasenstab.
Durch unsere lange Verletzenliste hatten wir uns keine Punkte erwartet, allerdings ist dieses Ergebnis schon eine Höchststrafe und auch die Mannschaft die auf dem Platz stand hat sich weit unter Wert verkauft.
Es wird spannend mit welcher Mannschaft wir im Derby gegen Hain auflaufen werden und können, da uns langsam die Spieler ausgehen und sich die zweite Mannschaft, sowie die A-Jugend noch im Aufstiegsrennen befindet. Durch diese Phase müssen wir jetzt einfach durch und darauf hoffen, dass unsere verletzten und gesperrten Spieler nach und nach wieder zurückkehren. Ein paar Punkte brauchen wir noch, um die Klasse zu halten! Dafür brauchen wir weiterhin die Unterstützung von EUCH! Vielen Dank, dass Ihr uns Woche für Woche unterstützt und treu bleibt - gemeinsam schaffen wir das!

 

Aufstellung: Herrmann (Brand 32.Min) - Staab T., Lippert, Fuchsbauer, Schöfer P. (Hein 46.Min)- Hasenstab, Wolfert (Fleck 36.Min), Mühlhoff, Ritz, Kempf - Repp

SpVgg Hösbach Bahnhof - SV Vatan Spor Aschaffenburg    0:3

Trotz einer deutlichen Leistungssteigerung gegenüber dem Heimspiel gegen Karlstadt mussten wir uns dem Tabellenführer VatanSpor Aschaffenburg geschlagen geben. Mit dem U19 Spieler Veit Klement als einzigste Spitze begannen wir diszipliniert, engagiert und gut organisiert und ließen in Hälfte eins eigentlich keine Torchance der Türken zu. Der 1:0 Führungstreffer resultierte aus einem Eckball nach vorausgegangenem unberechtigten Freistoß gegen uns, als wir in der Mitte zwar die kopfballstarken Sprung und Noyan gut abdeckten, aber den Abwehrspieler Yahia frei zum Kopfball kommen ließen. Wir selbst hatten in der ersten Halbzeit keine Tormöglichkeit, zu ungenau kamen dafür die Anspiele in die Spitze. Nach dem Wechsel spielten wir weiterhin sehr diszipliniert, mussten nach 68 Minuten nach einem langen Ball auf den Aschaffenburger Mittelstürmer Noyan das 0:2 hinnehmen. Das 3:0 zehn Minuten vor dem Ende resultierte aus einem schön herausgespielten Konter von VatanSpor. VatanSpor trat entgegen ihrer eigenen Ankündigung außer ihrer verletzten Spieler in Bestbesetzung auf, wir können momentan unsere Ausfälle nicht mehr kompensieren. Zu allem Überfluß erhielt Niklas Schöfer auch noch nach einem Foulspiel die rote Karte und wird die nächsten Wochen ebenfalls nicht zur Verfügung stehen. gegen Leider und Hain werden wir sicherlich mit dem letzten Aufgebot auftreten müssen.

 

Auch wenn wir normalerweise nicht die Leistung des Unparteiischen kommentieren, so müssen wir heute doch einmal ein Wort drüber verlieren. Hr. Semmler, sollten Sie diese Zeilen lesen, möchten wir Sie wissen lassen,  dass wir uns sicher sind, dass Sie normalerweise ein guter Schiedsrichter sind. In diesem Spiel aber war ihre Regelauslegung bodenlos einseitig. Wir möchten nochmal betonen, dass Sie nicht an der Niederlage schuld sind, VatanSpor war klar die bessere Mannschaft und hat verdient gewonnen. Wenn Sie aber so einseitig pfeifen, ist es kein Wunder, dass irgendwann einmal der Frust so groß ist, dass es zu einem härteren Foul wie bei Niklas Schöfer kommt. Diese rote Karte kann man sicherlich geben, muss man aber nicht. Wenn Sie die geben, müssen Sie auch den Spieler Özbahar wegen der anschließenden Tätlichkeit des Platzes verweisen und nicht verwarnen. Wir fühlen uns ungerecht behandelt, hätten das auch gerne mit Ihnen besprochen, aber leider ließen Sie uns anders als ihre Assistenten nach dem Spiel keine Möglichkeit dazu. Wir gehen einmal davon aus, dass Sie in Zukunft mal wieder ein Spiel einer Bahnhöfer Mannschaft leiten werden. Dann haben wir bestimmt die Möglichkeit, Unklarheiten auszuräumen.

 

Es spielten; Hermann, T. Staab, Lippert, Fuchsbauer, P. Schöfer (82. Hein), N. Schöfer, Wolfert, Ritz, Mühlhoff (77. D. Staab), Hasenstab, Klement (77. Reiling)

SpVgg Hösbach Bahnhof - FV Karlstadt  3:1

Im Spiel gegen den Tabellenletzten wussten wir von vornherein, dass wir eigentlich nur verlieren können. Wir begannen recht gut und konnten bereits in den ersten 20 Minuten mit 2:0 in Führung gehen. Danach hatten wir weitere Möglichkeiten, das Ergebnis zu erhöhen. Spätestens nach dem Anschlusstreffer kurz vor Pause ging ein Riß durch unser Spiel. In der zweiten Hälfte fehlte uns Kraft und Konzentration, so dass das Spiel sehr unansehnlich wurde. Lediglich der Kopfballtreffer von Niklas Schöfer nach einer Ecke brachte noch für etwas Freude beim Bahnhöfer Anhang, über den Rest sollte der Mantel des Schweigens gebreitet werden. 

Klar fehlen aktuell 5 absolute Stammspieler, dies sollte aber nicht als Ausrede für diesen schwachen Auftritt gelten. Bei einem etwas stärkeren Gegner hätten wir große Probleme bekommen. Letzlich zählen aber nur die 3 Punkte, die absolut notwendig waren, spielen wir doch in den nächsten Tagen gegen die Spitzenmannschaften von VatanSpor Aschaffenburg, TuS Leider und DJK Hain.

 

Aufstellung: Brand, P. Schöfer, Lippert, Fuchsbauer (46. Hein), Staab; Ritz, Wolfert, Kempf (46. Reiling), Mühlhoff, Hasenstab (72. Röder), N. Schöfer

SG Hettstadt - SpVgg Hösbach Bahnhof   3:2

Nachdem zuvor unsere ersten drei Punktspiele im neuen Jahr ausgefallen sind, starteten wir nun endlich in die Rückrunde. Obwohl wir ersatzgeschwächt nach Hettstadt fuhren, waren gegen den Tabellenvorletzten drei Punkte Pflicht. Wir kamen sehr gut in die Partie und gingen durch einen sehenswerten Treffer von Florian Hasenstab schon nach 2 Minuten in Führung. Die Vorarbeit leistete Niklas Schöfer nach einem langen Ball von Pascal Schöfer. Das gab uns zunächst Sicherheit und wir waren in der Anfangsphase überlegen, hatten mehr Ballbesitz und standen hinten sicher. Hettstadt agierte anfangs nur mit langen Bällen, die aber zu ungenau gespielt wurden. Nach 25 Minuten erhöhte Niklas Schöfer dann auf 2:0, nach starker Vorarbeit von Tobias Staab, der bei einem zu kurzen Abwurf des gegnerischen Torwarts am schnellsten schaltete. Wir hatten wie erwähnt alles im Griff und es deutete nichts darauf hin, dass wir dieses Spiel nicht gewinnen würden. Das war scheinbar auch in unseren Köpfen, denn anders sind die 5 Minuten vor der Halbzeit nicht zu erklären. Das 1:2 fiel nach einem Eckball, nachdem unsere Zuordnung ganz schlecht war und wir dann auch noch mehrere Möglichkeiten den Ball zu klären verpassten. Wenige Sekunden später kassierten wir dann durch ein kurioses Eigentor den Ausgleich, das wir so wohl nie wieder kassieren werden. Aber das war leider noch nicht alles, denn wiederum drei Minuten später gingen die Gastgeber in Führung. Scheinbar hatten wir aus dem ersten Tor nichts gelernt, denn der dritte Gegentreffer war eine Kopie des ersten Gegentores. Nach den wohl kuriosesten fünf Minuten der Saison, gingen wir mit dem Rückstand in die Pause. Zugegebenermaßen war bei den Gegentreffern auch viel Pech dabei, aber das darf so beim besten Willen nicht passieren. Noch erschreckender als das Ende der ersten Halbzeit war, dass wir in der zweiten Hälfte keine einzige richtige Torchance herausspielen konnten. Es fiel uns wieder einmal schwer den Ball laufen zu lassen, da uns viele technische Fehler unterliefen. Im weiteren Verlauf versuchten wir es immer mehr mit langen Bällen, da es kaum jemanden gab, der den Ball haben wollte. Noch dazu hatte man nicht wirklich den Eindruck, dass wir das Spiel mit aller Macht noch gewinnen wollten. Der große Platz machte uns immer mehr zu schaffen, wir hatten riesige Lücken zwischen Defensive und Offensive und vor allem nach der verletzungsbedingten Auswechslung von Manuel Fuchsbauer große Probleme bei Kontern. Die Gastgeber vergaben vor allem in der Schlussphase einige Chancen und hätten die Partie längst entscheiden müssen. Da wir aber wie erwähnt nach vorne nichts mehr zu bieten hatten, mussten wir diese bittere Niederlage hinnehmen, die letztendlich auch verdient ist, das war einfach viel zu wenig.


Nächstes Wochenende sollten wir gegen den Tabellenletzten aus Karlstadt drei Punkte einfahren.

 

Aufstellung: Brand - Staab T., Fuchsbauer (Löffler 77.Min), Lippert, Schöfer P. - Hasenstab, Ritz, Mühlhoff, Wolfert (Röder 65.Min), Kempf (Manta 52.Min) - Niklas S.

SpVgg Hösbach Bahnhof - TSV Uettingen   1:1

Im letzten Spiel des Jahres trafen wir auf die formstarken Uettinger, die sich in den letzten Wochen dank guter Ergebnissen in das Tabellenmittelfeld vorschieben konnten. Mit unserer kleinen Serie von drei Siegen in Folge mussten wir uns aber keineswegs verstecken. Glücklicherweise konnten wir im Vergleich zur Vorwoche auch wieder auf Matthias Helfrich und Felix Lippert zurückgreifen. Im Gegensatz zu den beiden letzten Spielen waren wir von Anfang an wach, konzentriert und gut in der Partie drin. Wir standen zunächst sicher und konterten besser als in den letzten zwei Begegnungen. Allerdings waren wir bei den zweiten Bällen oft zu spät dran und hatten so in der Defensive alle Hände voll zu tun. Nach nur 9 Minuten gingen wir durch Manuel Fuchsbauer in Führung, der mit einem Solo aus der Innenverteidigung in die gegnerische Hälfte stürmte und den Ball aus circa 35 Metern in den Winkel beförderte. Es war bis zur 30. Minute ein Spiel auf Augenhöhe und für die Platzverhältnisse ein Spiel mit viel Tempo. Nach einer halben Stunde verloren wir dann etwas den Faden und wussten uns oft nur durch unnötige Fouls zu helfen. Nach Standards waren die Gäste immer gefährlich, aus dem Spiel heraus war jedoch kaum etwas Zwingendes dabei. In der letzten Aktion vor der Pause glich der TSV dann nach einem Freistoß aus. Das 1:1 zur Pause war somit insgesamt leistungsgerecht.

In den letzten 45 Minuten wurde das Spiel dann immer zerfahrener, geprägt durch viele Fouls und Unterbrechungen. Uettingen hatte dabei mehr vom Spiel, allerdings konnte sich keine Mannschaft eine hundertprozentige Torchance erspielen. Gefährliche Angriffe gab es auf beiden Seiten, aber beide Defensiven präsentierten sich stabil und ließen relativ wenig zu. Dadurch spielte sich bis zum Schlusspfiff viel im Mittelfeld ab und es gab kaum noch Höhepunkte. Aufgrund der Tatsache, dass Uettingen mehr vom Spiel hatte können wir mit dem Punkt gut leben und gehen nun als Tabellenfünfter in die Winterpause. Jetzt ist erstmal Regeneration angesagt, um dann voller Elan in die Vorbereitung zu starten.

 

Aufstellung: Herrmann - Staab T., Fuchsbauer, Zimmermann, Renner - Hasenstab, Ritz, Schöfer P.(Lippert 62.Min), Wolfert (Kempf 72.Min) - Schöfer N. (Löffler 83.Min), Helfrich

BSC A´burg Schweinheim - SpVgg Hösbach Bahnhof   1:2

Wieder einmal hatten wir einige Ausfälle zu beklagen und trafen auf den ebenfalls ersatzgeschwächten und sich im Abstiegskampf befindenden BSC Schweinheim. Besonders bemerkenswert war das Durchschnittsalter unseres Kaders, welches diesen Sonntag bei 21,1 Jahren lag. Die Gastgeber waren von Anfang die zweikampfstärkere und spielbestimmende Mannschaft. Wir waren fast über die komplette Spielzeit irgendwie schläfrig und nicht richtig bei der Sache. Trotzdem hatten wir in den ersten 45 Minuten mehr Torchancen als der BSC und gingen daher nach einem schönen Spielzug auch durch Florian Hasenstab mit 1:0 in Führung. Die Gastgeber kamen immer wieder gefährlich in die Nähe unseres Tores, aber der letzte Ball wurde meist zu ungenau gespielt. Nach Einwürfen und Standards hatten wir jedoch einige brenzlige Situationen aufgrund klarer Größennachteile zu überstehen. Nach einem Einwurf in Nähe der Eckfahne wurde es dann unübersichtlich in unserem Sechzehner und nach mehrfachem Nachsetzen der Schweinheimer landete der Ball dann irgendwie im Tor. Leider fiel der Treffer zu einem äußerst ungünstigen Zeitpunkt, denn direkt danach war Halbzeit. In der zweiten Halbzeit ging es dann kaum mehr um Fußball. Auslöser war ein Zweikampf in der 51.Minute. Nach einem Foulspiel von uns wurde unser Spieler zunächst von einem unbeteiligten Spieler umgeschubst und dann auf dem Boden liegend von dem zuvor gefoulten Spieler in den Rücken getreten. Als der Schiedsrichter dem Schweinheimer die rote Karte zeigte, wurde er von einem anderen Schweinheimer Akteur weggeschubst, woraufhin dieser ebenfalls die rote Karte sah. Wir hatten zugegebenermaßen etwas Glück, dass wir wegen des Foulspiels nicht die gelb-rote Karte sahen, aber wie man ernsthaft auf Seiten des BSC behaupten kann, dass diese zwei Aktionen keine roten Karten waren und dann dem Schiedsrichter die Schuld an der Niederlage gibt, ist unverständlich. Trotz der doppelten Überzahl taten wir uns unfassbar schwer Torchancen zu erspielen. Wir hatten einfach zu viel Angst, dass wir uns gegen 9 Mann blamieren könnten. Wir spielten Fehlpässe, verlagerten die Seiten nicht, verloren die Zweikämpfe und spielten es einfach ganz schlecht  aus. Wir hatten Glück, dass dem gegnerischen Torhüter ein Fehler unterlief und der Distanzschuss von Florian Hasenstab im Tor landete. Man muss gestehen, dass der BSC mit 9 Mann auf Augenhöhe war und auch ein paar gute Chancen zum Ausgleich hatte.

Am Ende haben wir heute einfach davon profitiert, dass die Schweinheimer ihre Nerven nicht im Griff hatten.

Obwohl wir  nun das dritte Spiel in Folge gewonnen haben, so hatte dieser Sieg irgendwie einen faden Beigeschmack. Letztendlich haben wir aber drei weitere Punkte auf dem Konto und konnten den fünften Tabellenplatz festigen.

 

Zuletzt möchten wir dem Innenverteidiger der Schweinheimer, welcher sich an der Schulter verletzte und ins Krankenhaus musste gute Besserung wünschen! 

 

Aufstellung: Herrmann - Staab T., Fuchsbauer, Zimmermann, Renner - Hasenstab, Ritz, Schöfer N., Schöfer P. (Ritter 54.Min), Wolfert - Kempf (Manta 67.Min)

SpVgg Hösbach Bahnhof - TSV Neuhütten Wiesthal  1:0

Auch im Rückspiel war in der Partie gegen die Gäste aus dem Spessart das Endresultat ein knapper 1:0 Erfolg. Auch der Spielverlauf ähnelte dem des Hinspiels über weite Strecken. So waren die Gäste in der ersten Halbzeit feldüberlegen, ohne allerdings zu wirklichen Torchancen zu kommen, abgesehen von einem Kopfball, der knapp am Tor vorbeiflog. Wir zeigten keine gute Leistung im ersten Spielabschnitt, waren zu weit weg von den Gegenspielern und hatten eine schwache Passquote. Dies führte dazu, dass wir zunächst eigentlich keine nennenswerten Offensivaktionen vorzuweisen hatten und sehr viel mit Verteidigen beschäftigt waren. Zu unserem Glück tat sich der TSV auch ziemlich schwer, spielte die Angriffe oft schlampig aus, wodurch es zur Pause noch 0:0 stand. Bis dahin ein schwaches Spiel mit wenigen sehenswerten Momenten und fast nur langen Bällen. In der zweiten Halbzeit wurde das Spiel dann deutlich attraktiver, da beide Mannschaften mehr in die Offensive investierten und nun auch immer mehr Kombinationsfußball gespielt wurde. Wir waren in der zweiten Halbzeit auch deutlich zweikampfstärker, so hatten wir in der ersten Halbzeit in der Offensive gefühlt kein Kopfballduell gewonnen. So gelang es uns nun auch vorne die Bälle festzumachen und zu kombinieren. Nach einer knappen Stunde wurde unsere Leistungssteigerung dann mit dem Führungstreffer belohnt. Niklas Schöfer wurde nach einem starken Solo im Sechzehner zu Fall gebracht, woraufhin Pascal Schöfer den fälligen Strafstoß verwandelte. Die Gäste waren insgesamt auch in der zweiten Halbzeit spielbestimmend, richtig gefährlich wurde es aber nur nach Standards und Schüssen aus der zweiten Reihe. Hier rettete unser Keeper Benjamin Brand ein paar mal in höchster Not. Allerdings hatten wir auch einige gute Konterchancen vorzuweisen und hätten auch das zweite Tor drauflegen können. Glück hatten wir, als der Ausgleichstreffer wegen angeblicher Abseitsstellung zurückgenommen wurde. Es blieb bis zum Anpfiff höchst spannend und umkämpft, aber es gelang uns die knappe Führung über die Zeit zu bringen.
Der Sieg ist insgesamt eher glücklich, ein Unentschieden wäre gerecht gewesen. Trotzdem drei wichtige Punkte und eine spürbare Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit.

 

Aufstellung: Brand - Staab T., Fuchsbauer, Zimmermann, Renner - Hasenstab, Ritz, Schöfer N., Wolfert (Grams 87.Min), Mühlhoff (Schöfer P. 42.Min) - Helfrich

SpVgg Hösbach Bahnhof - TSV Keilberg   4:0

Im Derby gegen Keilberg betrieben wir Wiedergutmachung gegenüber der Klatsche vom Vorsonntag in Heimbuchenthal. Wir benötigten zwar eine Viertelstunde, bis wir mit den Umstellungen in der Mannschaft zurecht kamen, machten jedoch danach ein sehr gutes Spiel. So kamen wir bis zum Halbzeitpfiff zu 3 sehr schön herausgespielten Toren, während unser Gast in der ersten Hälfte zu keiner nennenswerten Chance kam. Nach dem Wechsel schalteten wir einen Gang zurück und ließen einige Chancen der Keilberger zu. Wenn in dieser Zeit ein Gegentreffer gefallen wäre, hätte Spiel sicherlich noch eine Wendung nehmen können. Nach dem sensationellen Freistoßtreffer von Florian Hasenstab 10 Minuten vor dem Ende war das Spiel dann endgültig entschieden. Wie bereits erwähnt, zeigten wir vor allem in der ersten Halbzeit eine sehr gute Leistung und wussten auch spielerisch zu überzeugen. Die Tore erzielten Niklas Schöfer (2), Matthias Helfrich und Florian Hasenstab.

 

Aufstellung: B. Brand, P. Schöfer, A. Zimmermann, M. Fuchsbauer, T. Staab, C. Ritz (52. Y. Mühlhoff), F. Lippert, J. Wolfert (61. D. Staab), N. Schöfer (82. J. Ritter), F. Hasenstab

TSV Heimbuchenthal - SpVgg Hösbach Bahnhof  6:1

Auch in diesem Spiel gerieten wir beim TSV Heimbuchenthal mal wieder völlig unter die Räder und kassierten ein halbes Dutzend Tore. Das Unheil nahm schon nach wenigen Sekunden seinen Lauf, da wir kurz nach Spielbeginn schon nach einem Eckball das 0:1 fingen. Wir waren allerdings zunächst ganz gut im Spiel, aber in der Offensive zu harmlos, da der letzte Ball nie ankam und wir die entscheidenden Zweikämpfe verloren. Trotzdem war es bis dahin ein Spiel auf Augenhöhe und es schien als hätten wir den frühen Rückstand gut verdaut. Es brauchte aus der Sicht der Heimmannschaft aber nur einen Befreiungsschlag, bei dem wir im Tiefschlaf waren, um schon nach 20 Minuten mit 2:0 in Führung zu gehen. Bis zur Halbzeit hielten wir ansonsten noch weitestgehend mit, allerdings ohne wirkliche Torchancen. Positiv in der ersten Halbzeit waren die vielen Balleroberungen. Das Problem dabei war, dass wir die Bälle mit Fehlpässen oder langen Bällen, für die wir einfach zu langsam sind, direkt wieder herschenkten. Alles in allem war die Leistung, abgesehen von den zwei billigen Gegentoren, bis dahin in Ordnung - es hätte auch Unentschieden stehen können.
Für die zweite Halbzeit nahmen wir uns viel vor, was wir zunächst auch auf dem Platz umsetzen konnten. Wir waren in dieser Phase die bessere Mannschaft und erzielten nach einem guten Spielzug durch Florian Hasenstab den Anschlusstreffer. Es schien so, als ob wir in der Lage wären etwas Zählbares mitzunehmen. Wir wurden nun offensiver und bekamen dafür die Quittung. Die Gastgeber konterten uns fast nach jeder Balleroberung gnadenlos aus und so gut wie jedesmal wurde es brandgefährlich. Dabei war es auch nicht so, dass der TSV traumhaft kombinierte. Alle vier Gegentreffer fielen nach folgendem Muster: Ballverlust- langer Ball - Laufduell verloren - quergelegt - Tor. Das hatte an diesem Sonntag in der Rückwärtsbewegung und im Defensivverhalten absolut nichts mit Bezirksliga zu tun. Das Ergebnis ist insgesamt zwar zu hoch und von den Spielanteilen war es relativ ausgeglichen, aber so kann man nunmal nicht verteidigen.
Im Derby kommende Woche gegen Keilberg ist nun Wiedergutmachung angesagt.

 

Aufstellung: Brand - Staab T., Fuchsbauer, Lippert, Schöfer P. - Wolfert (Hasenstab 55.Min), Ritz, Zimmermann, Renner - Helfrich (Basser 77.Min), Schöfer N. (Grams 72.Min)

SpVgg Hösbach Bahnhof - TuS Frammersbach   1:1

Leider mussten wir diesen Sonntag auf Patrick Schneider verzichten, der sich letzte Woche in Rottendorf an der Schulter verletzt hatte. Glücklicherweise konnten die Spieler Pascal Schöfer, Manuel Fuchsbauer und Jan Wolfert, die letzte Woche angeschlagen ausgewechselt werden mussten, alle von Anfang an spielen. Es entwickelte sich ein hart umkämpftes Spiel, welches von Beginn an von beiden Seiten hitzig geführt wurde. Das fußballerische Niveau war dabei überschaubar, da beide Mannschaften fast ausschließlich mit langen Bällen agierten. Wir legten sehr gut los, waren in der Anfangsphase die bessere Mannschaft und zeigten zunächst guten Kombinationsfußball. Das wurde nach 8 Minuten belohnt, als Jan Wolfert einen Traumpass auf Niklas Schöfer spielte, der zur frühen Führung traf. Allerdings verloren wir mit jeder gespielten Minute mehr und mehr den Faden, bedingt durch die vielen Spielunterbrechungen, die auf den Abnutzungskampf im Mittelfeld zurückzuführen sind. Wir wurden in dieser Phase vor allem nach eigenen Standards oft ausgekontert und mussten das ein oder andere taktische Foul ziehen. Die Gäste hatten in der ersten Halbzeit keine herausgespielte Torchance vorzuweisen, waren aber bei Standards gefährlich. So mussten wir dann nach 40 Minuten den Ausgleichstreffer hinnehmen, nachdem wir einen gegnerischen Spieler anköpften und der Ball von dessen Hinterkopf im Tor landete. Nach den ersten 45 Minuten stand es somit 1:1. In der zweiten Halbzeit wurde es spielerisch von beiden Mannschaften noch durchwachsener Frammersbach hatte meist den Ball, fand aber kein Mittel unsere Defensive zu überwinden. Wir präsentierten uns stabil und zweikampfstark, wodurch wir viele Bälle eroberten, diese aber mit planlosen langen Bällen wieder-herschenkten. Die Begegnung blieb bis zum Ende hitzig und umkämpft, was letztendlich aber nichts daran ändert, dass es unterm Strich ein schwaches Bezirksligaspiel war. Mit dem Punkt können wir aber insgesamt leben, wodurch wir nun seit drei Spielen ungeschlagen sind und den fünften Platz festigen konnten. Diesen gilt es nun auch im Auswärtsspiel in Heimbuchenthal zu verteidigen, was allerdings alles andere als leicht werden wird. Es bleibt zu hoffen dass uns dort wieder alle Spieler zur Verfügung stehen.

 

Aufstellung: Brand - Schöfer P (Staab D. 80.Min), Fuchsbauer, Lippert, Renner - Hasenstab (Zobel 80.Min), Ritz, Wolfert (Manta 46.Min), Staab T. - Schöfer N., Helfrich

TSV Rottendorf - SpVgg Hösbach Bahnhof 0:0

 

Nach dem Heimsieg gegen den damaligen Tabellenführer fuhren wir mit Zuversicht nach Rottendorf. Wir wussten, dass dies eine sehr schwere Aufgabe wird, da die Gastgeber aufgrund zuletzt schlechter Ergebnisse unter Zugzwang waren und wir zudem in den beiden Spielen der letzten Saison kaum eine Chance hatten. Wir waren gezwungen mit ein paar angeschlagenen Spielern in der Startelf aufzulaufen, da die zweite Mannschaft mit ein paar Krankheitsfällen zu kämpfen hatte, was sich natürlich auch auf die personelle Situation der ersten Mannschaft auswirkt. Wir mussten daher in der ersten Halbzeit schon zweimal verletzungsbedingt wechseln, das Erste mal schon nach knapp 10 Minuten und das zweite mal in Minute 35. Trotzdem spielten wir eine sehr ordentliche erste Halbzeit und wussten vor allem durch einen guten Spielaufbau und viel Ballbesitz zu überzeugen. Die Heimmannschaft, welche momentan auch mit Verletzungspech zu kämpfen hat, war bis dahin noch nicht wirklich im Spiel. Wir präsentierten uns außerdem zweikampfstark und provozierten viele Ballverluste. Das einzige Problem war, dass wir unsere Angriffe unsauber zu Ende spielten und oft der letzte Ball zu unpräzise war. Auch wenn Rottendorf die bis dahin beste Chance im Spiel hatte, wäre eine Führung zur Pause für uns verdient gewesen.
Unseren dritten und letzten Wechsel mussten wir dann gezwungenermaßen in der Pause vollziehen, da nach Pascal Schöfer und Manuel Fuchsbauer nun auch Jan Wolfert nicht mehr weitermachen konnte.
In der zweiten Halbzeit ließen wir dann deutlich nach, was zum Einen durch die personelle Situation und zum Anderen durch die immer stärker werdenden Rottendorfer zu begründen ist. Zeigten wir in den ersten 45 Minuten noch viele gute Ansätze im Spielaufbau, waren es in der zweiten Hälfte nur noch lange Bälle. Das führte dazu, dass wir kaum mehr den Ball hatten und viel hinterherliefen, was immer mehr an die Substanz ging. Somit erspielte sich Rottendorf immer mehr Torchancen, vor allem in der Schlussphase mindestens 4 hundertprozentige. Wir können uns heute bei unserem Keeper Benny Brand bedanken, der die Gastgeber mit einigen Glanzparaden zur Verzweiflung brachte. Der Punkt ist am Ende zugegebenermaßen sehr glücklich, aber der Einsatz und der Wille hat wieder einmal gestimmt. Der Punkt ist daher, so wie dieses Spiel gelaufen ist und mit dem Verletzungspech auf jeden Fall ein Gewonnener.
Nun gilt es bis nächsten Sonntag wieder Kräfte zu sammeln und die Verletzungen bestmöglich auszukurieren. Eine weitere positive Nachricht ist, dass Matthias Helfrich, der seit de Energiecup verletzt war, das Erste mal diese Saison in einem Pflichtspiel auf dem Platz stehen konnte.

Aufstellung: Brand - Staab T., Fuchsbauer (Helfrich 35.Min), Lippert, Schöfer P. (Basser 9.Min) - Hasenstab, Ritz, Schneider, Wolfert (Zobel 46.Min), Renner - Schöfer P.

SpVgg Hösbach Bahnhof - TSV Retzbach  4:2

Nach zwei Niederlagen in Folge gelang uns gegen den Tabellenführer ein kleiner Befreiungsschlag und wir zeigten eine starke Reaktion vor allem im Hinblick auf das Spiel in Marktbreit. Wir waren von Anfang an mutig und glaubten an unsere Chance hier gewinnen zu können. Wir spielten insgesamt eine sehr gute erste Halbzeit, indem wir defensiv stabil waren und gut konterten, wobei wir auch sehr effizient waren. Nach einer Viertelstunde brachte uns Florian Hasenstab per direktem Freistoß in Führung, nachdem Jan Wolfert zuvor nur durch ein Foul zu bremsen war. Das Tor beflügelte uns und wir waren im Angriff weiterhin sehr gefährlich, vergaben in der Anfangsphase aber noch 1-2 gute Torchancen. Nach 26 Minuten krönte Patrick Schneider einen starken Spielzug über die linke Seite mit dem Treffer zum 2:0, bei dem der gegnerische Torwart nicht gut aussah. Wir hörten auch danach nicht auf nach vorne zu spielen und drückten auf das dritte Tor, um mit einem komfortablen Vorsprung in die Halbzeit gehen zu können. Unser hoher Aufwand wurde dann auch in Person von Niklas Schöfer belohnt, der nach einem langen Ball nicht mehr zu halten war und im 1 gegen 1 die Nerven behielt. Das 3:0 zur Halbzeit war das Ergebnis daraus, dass bei uns bis dahin alles lief und viele Dinge klappten, die in den Vorwochen so nicht geklappt hätten. Eine sicher stehende Abwehr und zweikampfstarke Sechser sorgten außerdem dafür, dass Retzbach in der ersten Halbzeit nur einen Pfostenschuss per Freistoß zu verbuchen hatte. Die zweiten 45 Minuten liefen dann nicht mehr ganz so gut und es wurde unverhofft nochmal spannend. Grund dafür waren zwei Elfmeter relativ kurz nach Wiederanpfiff für die Gäste, die beide unhaltbar verwandelt wurden. Der erste Elfmeterpfiff geht in Ordnung, der zweite allerdings nicht, da beide Spieler am Boden grätschten und sich dabei gegenseitig minimal berührten - also ein ganz normaler Zweikampf. Das hatte der Schiedsrichter auch so gesehen und wollte sogar schon gelb wegen Schwalbe geben, dann kam aber das Signal vom weit entfernten Linienrichter, der ein Foul gesehen hatte. Somit war das Spiel wieder offen und wurde unnötigerweise auch immer hitziger mit vielen hart geführten Zweikämpfen und Karten. Zu unserem Glück konnte uns Patrick Schneider nach gut einer Stunde wieder in Führung bringen, als er nach einem Freistoß von Florian Hasenstab am schnellsten schaltete und den Ball über die Linie drückte. Im Anschluss war das Spiel nicht mehr so hochklassig, aber es blieb weiterhin spannend. Wir schafften es letztendlich den Vorsprung zu halten und gingen als verdienter Sieger vom Platz. Mit dieser Leistung wird auch in den kommenden Wochen gegen Tabellennachbarn einiges möglich sein.

 

Aufstellung: Brand - Staab T., Fuchsbauer, Lippert, Schöfer P. - Hasenstab, Ritz, Schneider, Wolfert (Bieder S. 83. Min), Renner - Schöfer N.

FG Marktbreit Martinsheim - SpVgg Hösbach Bahnhof  3:0

Eigentlich fuhren wir nach Marktbreit, um die Niederlage der Vorwoche vergessen zu machen. Allerdings kam es ganz anders und dieses Spiel war für uns eher ein Offenbarungseid über unsere aktuelle Form und insgesamt sehr ernüchternd. Das Niveau der Begegnung war ganz weit unter dem, was man sonst von der Bezirksliga gewohnt ist. Wir ließen vor allem in der zweiten Halbzeit sehr viel vermissen und agierten völlig planlos fast nur mit langen Bällen. Wenn wir es mal mit Kurzpass und Aufbauspiel versuchten, dauerte es aufgrund einer schwachen Passquote nicht lange bis der Ball wieder weg war. Auch gegen den Ball zeigten wir einige Defizite und so taten sich immer wieder riesige Lücken im Mittelfeld auf. In der ersten Halbzeit waren wir trotzdem noch die bessere Mannschaft und versuchten noch teilweise Fußball zu spielen. Wir eroberten in den ersten 45 Minuten auch einige Bälle, allerdings spielten wir die Konter wirklich überhaupt nicht gut aus und kamen nur zu Halbchancen. Die Gastgeber waren eigentlich nach vorne völlig harmlos, konnten bis zur Pause allerdings 2:0 in Führung gehen, da wir ihnen beide Treffer selbst aufgelegt hatten. Logischerweise versuchten wir uns in der zweiten Halbzeit zu steigern, wir zeigten uns aber in der zweiten Halbzeit noch schwächer. Die oben genannten Defizite waren vor allem ab Minute 46 noch deutlicher zu sehen, die wenigen guten Ansätze der ersten 45 Minuten hingegen nicht mehr. Wir spielten nur lange Bälle, was es Marktbreit eigentlich einfach machte uns zu verteidigen. Trotzdem hatten wir beste Chancen den Anschlusstreffer zu erzielen, aber selbst ein Elfmeter oder ein leeres Tor führten nicht zum Torerfolg. Es war einfach ein Tag, an dem nichts ging und wenn man schwach spielt und noch dazu kein Glück hat verliert man auch gegen einen durchaus schlagbaren Gegner. Der Endstand von 3:0 ist trotzdem zu hoch, mit mehr Glück hätten wir sogar trotz unserer Leistung gewinnen können oder zumindest nicht unbedingt verloren. Vielleicht ist es aber gut, dass wir für dieses Auftreten nicht mit Punkten belohnt werden. Wir müssen diese Partie möglichst schnell vergessen und die richtigen Schlüsse ziehen, um im Oktober gegen starke Gegner punkten zu können.
Zum Schluss noch ein Dank an Dieter Schöfer und Nico Beshka, die unseren Trainer vertraten, der wegen eines Unfalls verhindert war.

Aufstellung: Brand - Schöfer P. (Basser 73.Min), Fuchsbauer, Zimmermann, Staab T. - Hasenstab (Kempf 67.Min), Ritz, Schneider, Wolfert (Hein 78.Min), Renner - Schöfer N.

SpVgg Hösbach Bahnhof - TuS Aschaffenburg Leider   2:5

Am Samstagnachmittag ging es im Spiel des Zweiten gegen den Dritten darum, wer zumindest für eine Nacht die Tabellenführung übernimmt. Es entwickelte sich ein gutes Bezirksligaspiel, welches vor allem in der zweiten Hälfte gute bis sehr gute Unterhaltung bot. Die Gäste erwischten den klar besseren Start und gingen schon nach nur drei Minuten in Führung. Insgesamt war der TuS klar spielbestimmend, während wir versuchten gut zu verteidigen und aus Kontern Profit zu schlagen. Nach unserem ersten gelungenen Konter gelang uns durch Florian Hasenstab in der 13. Minute der frühe Ausgleichstreffer. Torchancen waren in der ersten Hälfte eher Mangelware, was sich aber noch ändern sollte. Wir schafften es in den ersten 45 Minuten dadurch, dass wir sehr tief standen und diszipliniert gegen den Ball arbeiteten, die starke Gästeoffensive meist in Schach zu halten und ließen kaum gute Torchancen zu. Wir taten uns allerdings in der Umschaltbewegung zunächst sehr schwer, da wir defensiv agierten und so bei Kontern meist in Unterzahl waren. Somit ging es mit dem 1:1 in die Kabine, für uns lief aber vorerst alles nach Plan.

Auch nach der Pause blieb das Bild zunächst unverändert, die Zuschauer sahen agierende Leiderer und reagierende Bahnhöfer. Leider gerieten wir nach gut einer Stunde wieder in Rückstand und waren gezwungen erneut mehr zu riskieren. Wir stellten aber auch in dieser Partie unsere hervorragende Moral unter Beweis und glichen nach Vorarbeit von Tobias Staab durch Patrick Schneider erneut nach nur wenigen Minuten aus. Unsere Freude war allerdings nur von kurzer Dauer, denn in der 76. Minute mussten wir den erneuten Rückstand hinnehmen, auch dieses Tor fiel nach dem gleichen Prinzip, wie die zwei zuvor. Logischerweise warfen wir in den letzten Minuten alles nach vorne und hatten auch noch die Chancen das 3:3 zu erzielen, was aufgrund unserer guten Leistung in der zweiten Halbzeit nicht unverdient gewesen wäre. Letztendlich gelang uns der Ausgleichstreffer aber nicht mehr und wir mussten sogar in den letzten Minuten noch zwei Kontertreffer hinnehmen, da wir immer mehr ins Risiko gehen mussten.
Am Ende konnten wir leider mal wieder ein Spitzenspiel, welches sehr lange sehr eng war, nicht für uns entscheiden. Trotzdem gilt es die positiven Dinge mitzunehmen, nämlich gegen einen starken Gegner lange mitgehalten zu haben.

 

Aufstellung: Brand - Schöfer P. (Basser 67.Min), Schöfer N., Zimmermann, Renner - Staab T., Löffler (Bieder S. 46.Min), Schneider, Ritz, Wolfert - Hasenstab

FV Karlstadt - SpVgg Hösbach Bahnhof   2:6

Natürlich konnte das Ziel beim punktlosen Tabellenletzten aus Karlstadt nur ein ungefährdeter Sieg sein. Wir begannen gut, setzten den Gegner früh unter Druck und konnten so einige Bälle erobern. Wir gingen daher schon nach 4 Minuten durch Patrick Schneider in Führung. Wir versuchten das Spiel möglichst früh zu entscheiden und drängten auf den zweiten Treffer. Dabei betrieben wir allerdings einen großen Aufwand, standen sehr hoch und waren über die gesamte Spielzeit auf dem großen Karlstädter Platz sehr anfällig für Konter. So kassierten wir in der 18. Minute per Kopf den Ausgleichstreffer, was so nicht passieren sollte, da der Torschütze völlig ungedeckt war. Wir ließen uns aber nicht beirren und gingen nach einem schönen Spielzug durch Florian Hasenstab erneut in Führung. In der 37. Minute erhöhte Niklas Schöfer dann mit einem sehenswerten Volley aus 17 Metern auf 3:1, was zugleich der verdiente Pausenstand war. Die Leistung der ersten Hälfte war insgesamt in Ordnung, allerdings schafften wir es teilweise nicht gegen den Ball die Räume zu schließen. Nach Wiederanpfiff waren wir direkt bemüht mit dem vierten Treffer für die Entscheidung zu sorgen. Das gelang dann Niklas Schöfer in der 48. Minute per Kopf, womit das Spiel entschieden schien. Die Gastgeber gaben sich allerdings nicht auf und spielten weiterhin munter nach vorne. 20 Minuten vor Schluss wurde unsere immer mehr zunehmende Passivität mit dem 2:4 Anschlusstreffer bestraft. Dannach wackelten wir sogar noch etwas, in Bedrängnis geriet der Sieg aber nicht mehr. Wir konnten in den Schlussminuten durch Niklas Schöfers dritten Treffen, nach Vorlage von Dennis Staab und Luca Kempf auf 6:2 erhöhen.
Der Sieg ist insgesamt verdient, aber wir waren nicht ganz so souverän, wie es sich das Ergebnis anhört. Dennoch konnten wir drei weitere Punkte einfahren und stehen nun auf dem zweiten Tabellenplatz.
Wir werden uns allerdings in den kommenden Spielen deutlich steigern müssen, wenn wir weiterhin vorne mitmischen wollen.

 

Aufstellung: Herrmann - Basser (Zobel 59.Min), Lippert, Zimmermann, Staab T. - Hasenstab (Kempf 63.Min), Wolfert, Schneider, Ritz (Staab D. 67.Min),Renner - Schöfer N.

SpVgg Hösbach Bahnhof - SG Hettstadt   3:1

Gegen den Aufsteiger aus Hettstadt entwickelte sich ein irgendwie komisches Spiel mit vielen langen Bällen und wenigen klaren Aktionen. Die Zuschauer sahen kein besonders gutes Spiel, sondern viel Stückwerk und wenig Kombinationsfußball. Wir waren in der ersten Halbzeit trotzdem die spielbestimmende Mannschaft und versuchten den Gegner von Anfang an unter Druck zu setzen. So konnten wir schon nach wenigen Minuten durch ein kurioses Eigentor in Führung gehen. Nach einer Flanke von Patrick Schneider haute der Gästeverteidiger den Ball Volley ins eigene Tor. Leider passierte uns aber das Gleiche auch auf unserer Seite und wir mussten durch ein unglückliches Eigentor den Ausgleich hinnehmen. Trotzdem waren wir auch danach die aktivere Mannschaft und hatten deutlich mehr Angriffe und Torschüsse als der Gegner. Allerdings war meistens der letzte Ball oder auch der Abschluss zu ungenau. In der 27.Minute brachte uns Patrick Schneider mit 2:1 wieder in Front. Auch dieses Tor war kurios, denn nach Verwirrung und mehrmaligem Nachsetzen drückte er den Ball im Sitzen über die Linie. Die Gäste waren in der ersten Hälfte offensiv meist harmlos, nach Standards oder wenn wir nach langen Bällen die Kopfballduelle verloren wurde es jedoch ab und an gefährlich. In der 37. Minute erhöhte Felix Renner dann nach einem Konter und Abschluss aus 16 Metern auf 3:1. Das war dann zugleich der Halbzeitstand, der insgesamt nicht unverdient war. Wir zeigten zwar in den ersten 45 Minuten keine Glanzleistung aber waren einfach aktiver und gefährlicher in der Offensive. In der zweiten Halbzeit ändere sich das Bild dann etwas, da die Gäste nun stärker wurden und wir nicht mehr gut nach vorne agierten und zu viele lange Bälle spielten. Ergebnis waren deshalb wieder einige überhastete Ballverluste, weshalb wir in der zweiten Halbzeit ziemlich viel hinterherlaufen mussten. Hettstadt war aber insgesamt offensiv zu harmlos und konnte so den Anschlusstreffer nicht mehr erzielen, um es nochmal spannend zu machen. Insgesamt war vor allem die zweite Halbzeit fußballerisch auf keinem guten Niveau, aber wir hatten in der ersten Hälfte vorgelegt und brachten die Führung gut über die Zeit.
Durch diesen Sieg stehen wir nun auf einem erfreulichen dritten Tabellenplatz und können nun definitiv von einem guten Saisonstart sprechen.


Nächsten Sonntag erwartet uns das Auswärtsspiel in Karlstadt, wo es vor allem gilt den Gegner nicht zu unterschätzen, dann haben wir sicherlich gute Chancen den nächsten Dreier einzufahren.

 

Aufstellung: Herrmann - Basser (Hein 60.Min),Fuchsbauer, Lippert, Staab T. - Wolfert (Bieder S. 89.Min) Zimmermann, Schneider, Ritz (Fey 85.Min), Renner - Schöfer N.

DJK Hain - SpVgg Hösbach Bahnhof   3:2

Personell aus dem letzten Loch pfeifend, mussten wir das schwere Auswärtsspiel in Hain auf dem dortigen Kunstrasenplatz angehen. Wir erwischten keinen guten Start und lagen nach einem schönen Spielzug der Gastgeber schnell mit 0:1 zurück. Je länger der erste Abschnitt dauerte, umso besser bekamen wir das Spiel in den Griff. Gegen Ende der ersten Halbzeit hatten wir einige gute Chancen, wovon Patrick Schneider eine zum verdienten Ausgleich nutzte. In der zweiten Hälfte waren wir gleich im Spiel und hatten Möglichkeiten in Führung zu gehen. Leider konnten wir diese nicht nutzen und Hain ging nach einem Abwehrfehler mit ihrer ersten Chance in der zweiten Hälfte in Führung. Wenig später  konnte unser Keeper Benni Brand nach einem zu kurz geratenen Rückpass einen Gästestürmer nur noch duch ein Foul bremsen und wurde des Feldes verwiesen. Wir mussten nun hinten komplett öffnen, so dass sich der DJK noch einige Konterchancen boten. Nach einer Ecke kassierten wir dann den dritten Treffer, konnten zwar nochmals durch Niklas Schöfer verkürzen, zu mehr reichte es schließllich aber nicht mehr.

Ein wsicherlich unter dem Strich verdienter Sieg für Hain, etwas befremdlich wirkt aber die Aussage ihres Spielertrainers im Main-Echo, der von Glück sprach, dass wir nicht noch weitere Treffer kassiert haben. Diese Aussage ist zwar richtig, es ist aber sehr befremdlich, dass er unsere Chancen nicht wahr haben wollte oder einfach weggesehen hat. Wir gratulieren der DJK zum Sieg, wir können das Spiel aber auch sehr gut einschätzen.

 

Am kommenden Sonntag erwarten wir mit der SG Hettstadt einen Gegner, der durch Siege gegen Heimbuchenthal und Neuhütten/Wiesthal hat aufhorchen lassen. Der Ausgang dieses Spieles wird die Weichen stellen, wohin es bei uns in diesem Jahr gehen wird.

 

Aufstellung: Brand - P. Schöfer (46. S. Bieder), Lippert, Fuchsbauer, Hein - Basser (73. Hermann), Wolfert (75. Zobel) - Renner, Schneider, Staab- N. Schöfer

SpVgg Hösbach Bahnhof - Sportfreunde Sailauf  4:3

Gegen den Aufsteiger aus Sailauf entwickelte sich das erwartet spannende Derby am Samstag Nachmittag.
Das für die Zuschauer sicher attraktive Spiel war das Ergebnis von zwei guten Offensiven und mäßiger Defensivarbeit beider Teams mit vielen Fehlern. Nachdem zu unseren verletzten Spielern nun auch noch mit Niklas Schöfer und Florian Hasenstab zwei Urlauber wegfielen, mussten wir mal wieder improvisieren und eine neu formierte Mannschaft aufs Feld schicken. Wir kamen gut in die Begegnung und gingen wie schon unter der Woche in Uettingen früh in Führung. In Minute sieben erreichte ein langer Ball von Pascal Schöfer, Felix Renner der den Ball am herausstürmenden Torwart vorbeilegte und auf Andreas Zimmermann flankte, der den Ball per Kopf über die Linie drückte. Das war der Startschuss einer Partie mit unglaublich vielen Torchancen und sieben Toren. Die Sailaufer steckten den Rückstand gut weg und glichen nach einer viertel Stunde durch einen Stockfehler in unserer Defensive aus. Nach gut zwanzig Minuten mussten wir dann den ersten Rückstand hinnehmen, nachdem wir einen langen Ball völlig verpennten. Dieses Gegentor war symptomatisch für unsere Defensivleistung, einfach schläfrig und unentschlossen an diesem Tag. Wir hatten in dieser Phase zum einen Glück, dass den Gästen keine weiteren Treffer gelangen, hatten aber auch selbst einige sehr gute Torchancen, die wir nicht nutzen konnten. Kurz vor der Pause erzielte Chris Ritz mit einem sehr schönen Treffer aus 16 Metern das Wichtige 2:2. Mit diesem Resultat ging es dann in die Halbzeitpause, es hätte allerdings auch gut und gerne 4:4 stehen können. In der zweiten Halbzeit verflachte das Spiel dann zunächst etwas, was daran lag, dass wir offensiv nicht mehr so druckvoll agierten, uns defensiv aber etwas stabilisierten und zumindest keine haarsträubenden Fehler mehr machten. Das wir aber heute oft den letzten Biss in den Zweikämpfen vermissen ließen, zeigte das 3:2 der Sailaufer in der 64.Minute. Hier setzte sich der Gästespieler gleich gegen drei oder vier Bahnhöfer durch und versenkte den Ball aus 20 Metern zu einem sehr sehenswerten Treffer. Wir gaben allerdings wie gewohnt nicht auf und konnten nur wenige Minuten später schon wieder ausgleichen. Patrick Schneider traf hier per direktem Freistoß, mit einem Schuss der unter der Mauer durch ging. Im Anschluss wirkten beide Mannschaften mehr und mehr müde und es schien auf ein 3:3 hinauszulaufen, wir hatten allerdings in der letzten Minute noch einen Angriff im Köcher. Jan Wolfert und Andi Zimmermann kombinierten sich hier mit Doppelpässen durch die Sailaufer Hintermannschaft, bis der Letztere den Ball zum umjubelten Sieg im Tor unterbrachte. Unmittelbar danach war Schluss und wir fuhren 3 Punkte der Kategorie ,,glücklich, aber erkämpft'' ein und stehen aktuell nach einem guten Saisonstart auf dem vierten Tabellenplatz.


Nächste Woche erwarten uns unter der Woche mit dem Pokalspiel in Goldbach und dem Ligaspiel am Sonntag bei der DJK Hain zwei weitere Derbys.

 

Aufstellung: Brandt - Schöfer P., Fuchsbauer, Lippert, Staab T (Grams 63.Min) - Wolfert, Zimmermann, Schneider, Ritz (Zobel 84.Min), Staab D. (Basser 46.Min) - Renner

TSV Uettingen - SpVgg Hösbach Bahnhof   0:3

Nachdem wir trotz ansprechender Leistungen bei Vatan Spor Sonntags die Segel streichen mussten, waren wir bereits am Dienstag wieder in Uettingen gefordert. Wir hatten in Absprache mit den Hausherren das Spiel auf diesen Termin verschoben, da bei uns etliche Spieler urlaubsbedingt gefehlt hätten. Die Gastgeber hatten einen brutalen Relegationsmarathon hinter sich und konnten sich auf den letzten paar Metern noch das Ticket für die BZL 18/19 sichern. Nach einer dementsprechenden kurzen Sommerpause wollten die Uettinger möglichst viele Punkte sammeln um nicht wieder in diese Tabellengefielde abzurutschen. Dieses Unterfangen gelang jedoch vorerst nicht, denn nach einem Sieg und zwei Pleiten steht der TSV aktuell erneut auf dem Abstiegsrelegationsplatz. Wir konnten durch einen 3er zum Spitzenquartett Retzbach, Vatan Spor und Heimbuchenthal aufschließen. Für uns begann die Partie nicht schlecht. Wir waren in den Zweikämpfen präsent und schoben gut die Räume zu. Der TSV hatte damit Probleme. Zwar waren die Hausherren um einen geordneten Spielaufbau bemüht was jedoch nur in Teilen möglich war. Meistens bot sich nur der sich fallen lassende Stürmer Lukas Weimer an. Diese Anspielstation wurde aber ständig konsequent von unseren 6ern in Person von Andreas Zimmermann und Christopher Ritz gestört. Meistens wurden daher lange Bälle von den Abwehrspielern des TSV geschlagen, die wir aber auch entschärfen konnten. Der TSV stand ziemlich hoch und so boten sich unserem Team bei Ballsicherung öfters die eine oder andere Lücke für schnelle Gegenstöße. Patrick Schneider wurde dann in der 9. Minute vor dem gegnerischen Strafraum zu Fall gebracht. Florian Hasenstab übernahm die Verantwortung und legte den fälligen Freistoß unnachahmlich über die Mauer ins obere rechte Torwarteck. Fast aus identischer Position bekamen wir in der 36. Minute erneut einen Freistoß zugesprochen. Florian legte sich den Ball zurecht und nahm Maß. Erneut legte er den Ball über die Mauer, dieses Mal jedoch unhaltbar ins untere rechte Eck. Somit ging es für uns mit einer 0:2 Führung zum Pausentee. In Hälfte zwei sollten die ca. 100-150 Zuschauer eine ruppigere Heimmannschaft zu Gesicht bekommen, denn ab der 45 Minute waren die Hausherren mehr damit beschäftigt unsere Spielzüge durch Fouls zu unterbinden als nochmal richtig Torgefahr auszustrahlen. Wir wollten weiter unser Spiel durchziehen und den Sieg sicher eintüten. Dies gelang uns dann als Jan Wolfert in der 63. Minute Patrick Schneider mit einem schönen langen Ball auf die Reise schickte. Dieser verarbeitete die Vorlage, ließ der Abwehr keine Chance mehr zum eingreifen und legte den Ball mustergültig im 16er quer. Der mitgelaufene Niklas Schöfer hatte keine Probleme den Ball sicher im Netz unterzubringen. Danach und davor boten sich unserem Team noch etliche Einschussmöglichkeiten um das Ergebnis weiter hin die Höhe zu schrauben, was uns leider nicht gelang. Mit dem 0:3 war aber die Messe gelesen und wir konnten 3 weitere wichtige Punkte eintüten.

 

Auch in diesem Spiel ein Kompliment an den Schiedsrichter der die Partie besonders in Hälfte zwei souverän über die Bühne brachte. Die verschärfte Gangart der Hausherren war vor allem in Form von 5 Gelben Karten und einer Gelb/Roten Karte in der zweiten Hälfte sichtbar.

 

Wir liegen nun voll im Soll und begrüßen nun zum nächsten Heimspiel bereits am Samstag den Aufsteiger aus der Kreisliga Aschaffenburg, die Sportfreunde Sailauf bei uns. Zum Stadtfest Wochenende wurde das Spiel auf Samstag vorverlegt. Wir freuen uns hier vor allem auf ein Wiedersehen mit unseren langjährigen Weggefährten Janosch Jasmann. Sailauf empfiehlt sich bei uns mit einem Kantersieg beim TSV Keilberg, weshalb wir auf der Hut sein sollten, denn das war sicherlich nicht einfach und wenn es den Keilbergern mit ihrer sicheren Defensive so ergehen kann, dann können die Jungs vom Bischling auch uns gefährlich werden.

 

Aufstellung: Brand - Pascal Schöfer (73.Min. Grams), Basser (60.Min. Tobias Staab), Lippert, Fuchsbauer - Ritz, Hasenstab, Zimmermann, Schneider - Niklas Schöfer, Wolfert (84. Min. Zobel)

SV Vatan Spor Aschaffenburg - SpVgg Hösbach Bahnhof 3:1

Nach zwei Siegen und null Gegentoren waren wir nach einem spielfreien Wochenende nun bei einem der Aufstiegsfavoriten gefordert. Leider haben wir im Moment wieder viele verletzt ausfallende Spieler zu ersetzen und fuhren somit ersatzgeschwächt nach Aschaffenburg. Durch die Temperaturen und den Kunstrasen, sowie der Tatsache, dass uns wohl die spielstärkste Mannschaft der Liga gegenüberstand, machte es für uns zu einem Kraftakt. Die Gastgeber waren wie erwartet spielbestimmend, hatten sehr viel Ballbesitz und ließen den Ball gut laufen. Wir konzentrierten uns auf das Verteidigen und versuchten bei Fehlern schnell zu kontern. Vor allem in der Anfangsphase hatten wir defensiv Probleme und Glück, dass es bis zur Trinkpause noch 0:0 stand. Hierbei scheiterten die Gastgeber entweder an unserem Torhüter oder liefen oft ins Abseits. Das Spiel wurde nach der ersten Trinkpause mit einem Eckstoß für Vatan fortgesetzt. Den ersten Eckball konnten wir noch Verteidigen, bei dem darauffolgenden waren wir dann etwas unsortiert und mussten so das 0:1 hinnehmen. Wir zeigten allerdings eine gute Reaktion und hatten eine unsere besten Phasen und waren vor allem durch Freistöße von Florian Hasenstab gefährlich. Leider landeten zwei von diesen nur am Auminium. Trotzdem war das eine Art Weckruf für uns, wir stabilisierten uns defensiv und provozierten mehr Fehler der durchaus verwundbaren gegnerischen Abwehrkette. Nach einer solchen Balleroberung, konnten wir die Räume endlich mal perfekt ausnutzen und erzielten kurz vor der Halbzeit das 1:1 durch Florian Hasenstab. Unsere beste Phase hatten wir direkt nach Wiederanpfiff, hier waren wir für 15 Minuten sogar die bessere Mannschaft und hätten mit 2:1 in Führung gehen müssen. Allerdings brauchten wir beim Abschluss meistens zu lange und so war immer ein Bein der Heimmannschaft dazwischen. Mitten in diese Phase hinein kassierten wir dann das 1:2, welches auch zu vermeiden gewesen wäre, da ein schon gewonnener Ball wieder verloren ging. Ab diesem Zeitpunkt waren die Gastgeber wieder besser im Spiel. Auch wenn wir immer wieder gute Ansätze nach vorne zeigten, gelang es uns nicht mehr klare Chance herauszuspielen und Vatan Spor nutzte ein Missverständnis und unsere Schlafmützigkeit in dieser Aktion aus und erzielte das vorentscheidende 3:1. Eigentlich zeigten wir eine gute Leistung und heute wäre es gegen einen Gegner, der auch nicht mit ihrer Topelf antreten konnte, wirklich möglich gewesen Punkte mitzunehmen. Allerdings fehlt uns in solchen Spiele zwar auch das Glück, aber vor allem bekommen wir viel zu viele einfache und vermeidbare Gegentore, meist nach individuellen Fehlern, so leider auch in diesem Spiel.
Somit geht Vatan Spor als verdienter Sieger vom Platz. Was neben unserer Einstellung und Kampfgeist und guten Offensiven Ansätzen auch positiv zu erwähnen ist, ist die meiner Meinung nach wirklich gute Schiedsrichterleistung.


Am Dienstag sind wir zu Gast in Uettingen und haben dort die Chance wieder zu punkten.

 

Aufstellung: Brandt - Schöfer P. (Basser 73.Min), Fuchsbauer, Lippert, Renner - Schöfer N., Zobel (Staab D. 46.Min), Ritz - Hasenstab, Schneider, Wolfert (Grams 73.Min)

SpVgg Hösbach Bahnhof - BSC Aschaffenburg Schweinheim   2:0

Tore: Florian Hasenstab, Patrick Schneider

 

Bei unserem ersten Heimspiel der Saison 2018/19 gastierte der BSC aus Schweinheim am Nonnenbach. Natürlich wollten wir dieses Spiel unbedingt gewinnen, um einen perfekten Saisonstart hinzulegen und die Bahnhöfer Kerb zu krönen. Wir starteten sehr gut in die Partie, waren von Anfang an hellwach und legten trotz der Temperaturen ein recht hohes Tempo vor. Vor allem spielerisch zeigten wir uns im Vergleich zur Vorwoche verbessert und es gelang uns daher deutlich mehr Torchancen herauszuspielen und für viel Entlastung zu sorgen. Leider konnten wir unsere Überlegenheit nicht in Tore ummünzen, vergaben die ein oder andere gute Torchance und so blieb es lange beim 0:0, da uns auch ein möglicher Elfmeter nach wenigen Minuten verweigert wurde. Nach der ersten Trinkpause wurden wir dann passiver und die Gäste waren nun die Mannschaft mit mehr Ballbesitz und Offensivaktionen. Trotzdem präsentierten wir uns insgesamt defensiv stabil und ließen in der ersten Halbzeit keine gute Torchance zu. Somit lautete der Spielstand zur Halbzeit, wie schon am ersten Spieltag, 0:0.

 

In der zweiten Halbzeit sahen die Zuschauer zunächst ein ausgeglichenes Spiel mit brauchbaren Angriffen und Torchancen auf beiden Seiten. Glück hatten wir bei einem Freistoß des BSC, der nur an den Pfosten klatschte. Im Anschluss wurden wir allerdings wieder stärker und konnten an die guten Kombinationen der Anfangsphase anknüpfen. Nach einem stark vorgetragenen Konter belohnten wir uns dann ,in Person von Florian Hasenstab, mit der 1:0 Führung. Nur knapp 10 Minuten später bediente Niklas Schöfer nach starker Balleroberung Patrick Schneider, der zum 2:0 einschob. Wir konzentrierten uns nun vor allem auf die Defensive und wussten erneut mit Teamgeist und Zweikampfstärke zu überzeugen. Die Gäste hatten noch ein paar gefährliche Angriffe vorzuweisen, unser Keeper Benni Brand entschärfte diese aber allesamt. Uns ergaben sich einige Konterchancen, die wir teilweise fahrlässig liegen ließen, um das Spiel schon früher zu entscheiden.

 

Insgesamt eine gute Leistung und ein verdienter Sieg, natürlich ist im zweiten Saisonspiel spielerisch noch Luft nach oben und auch an der Chancenverwertung müssen wir arbeiten, aber letztendlich spricht das Ergebnis für sich. Lobenswert ist außerdem, dass wir beide Spiele zu null gewinnen konnten. Nun sind wir aufgrund des verlegten Spiels gegen Uettingen etwas länger spielfrei und treten erst in zwei Wochen bei Vatan Spor wieder an.

 

Aufstellung: Brand - Schöfer P. (Basser 48.Min), Fuchsbauer, Lippert, Renner - Hasenstab, Ritz (Staab D. 58.Min), Schneider, Schöfer N. (Kempf 86.Min), Wolfert - Zimmermann 

 

Hier der direkte Link zum Bericht und zur Bildergalerie auf www.main-kick.de

 

TSV Neuhütten Wiesthal - SpVgg Hösbach Bahnhof  0:1

Beim hochgehandelten TSV Neuhütten/Wiesthal gelang uns am ersten Spieltag der neuen Runde, wenn auch etwas glücklich, ein Auftakt nach Maß. Nach einer halben Stunde sah es allerdings nicht unbedingt danach aus. Der Spessartverein machte gleich ordentlich Druck und kam zu 3 hochkarätigen Chancen, konnte diese aber gottseidank nicht nutzen. Danach kamen wir besser ins Spiel und erspielten uns auch erste Chancen. Durch Umstellungen nach dem Wechsel standen wir dann in der Abwehr sicher und konnten nach vorne immer wieder Nadelstiche setzen. In der 68. Minute wurde Niklas Schöfer auf der rechten Seite gefoult, den Freistoß brachte Florian Hasenstab in die Mitte wo Patrick Schneider zum viel umjubelten Führungstreffer einköpfte. Danach versuchte der Gastgeber nochmal Druck aufzubauen, außer einer Chance kurz vor dem Ende war der TSV aber am Ende nicht zwingend genug. Man muss der kompletten Mannschaft ein Lob für die kämpferische und läuferische Leistung aussprechen, was bei den momentanen Wetterbedingungen sicherlich nicht selbstverständlich ist.

 

Aufstellung: Brand, Renner, Fuchsbauer, Wolfert, Lippert, Zimmermann, Zobel (46. Schöfer P.), Ritz (46. Staab, 87. Bieder), Schneider, Hasenstab, N. Schöfer

 

Am Kerbsamstag erwarten wir den BSC Schweinheim um 16:00 Uhr zum Derby. Nach dem gelungenen Auftakt wollen wir auch in diesem Spiel punkten, schließlich soll dann auch anschließend die Kerb entsprechend gefeiert werden.

"BAHNHÖFER GEWINNEN ENERGIE CUP 2018!!

GEIL GEMACHT JUNGS, WIR SIND STOLZ AUF EUCH!!
WIR SIND ALLES BAHNHÖFER JUNGS!!

VIELEN DANK AN DEN FSV GLATTBACH UND

DEM E-WERK GOLDBACH HÖSBACH"

 

FINALE:

SpVgg Hösbach Bahnhof - FSV Glattbach    7:2

Tore: 4x Niklas Schöfer, Patrick Schneider, Jan Wolfert, Luca Beshka

 

GRUPPENSPIELE:

SpVgg Hösbach Bahnhof - FC Hösbach   2:1

Tore: Patrick Schneider, Dennis Staab

 

SpVgg Hösbach Bahnhof - VfR Goldbach  5:0

Tore: Matthias Helfrich, Patrick Schneider, Florian Hasenstab, Felix Renner, Eigentor

 

SpVgg Hösbach Bahnhof - FC Unterafferbach  4:0

Tore: Patrick Schneider, Florian Hasenstab, Niklas Schöfer, Felix Renner

SAISON 2017/2018

SpVgg Hösbach Bahnhof - TSV Rottendorf   2:4

Im letzten Spiel der Saison 2017/18 wollten wir mit einem Heimsieg in die Sommerpause gehen und zugleich unserem Trainer Raik Henzgen ein gutes letztes Spiel unter seiner Leitung bieten. Leider konnten wir an die Leistung der Vorwoche, vor allem in der ersten Halbzeit, überhaupt nicht anknüpfen. Nachdem wir die letzten drei Spiele defensiv immer gut aussahen, verfielen wir in diesem Spiel wieder in alte Muster und mussten einige unnötige Gegentore schlucken. In Rückstand gerieten wir in der 19.Spielminute, da wir bei einem langen Ball in der Viererkette nicht auf einer Höhe waren und somit das Abseits aufhoben. Danach schossen wir uns noch unglücklich selbst ab, was den Treffer für die Gäste ermöglichte. Noch kurioser war das 0:2 nach einer knappen halben Stunde. Bei einem direkten Freistoß sprang der Ball im Fünfmeterraum auf, veränderte wegen eines Platzfehlers völlig die Richtung und schlug im Tor ein. Auch das 0:3 fiel nicht weniger unnötig, eine Kette von Fehlern ermöglichte den nächsten Gegentreffer per Elfmeter. Leider brachen wir auch offensiv so gut wie nichts zu Stande, so hatten wir direkt vor der Halbzeit unsere ersten Torchance durch unseren ersten Angriff nach 45 Minuten. Wir gingen hochverdient mit dem klaren Rückstand in die Kabine, allerdings hätte es trotz der Rottendorfer Überlegenheit nicht 0:3 stehen dürfen, wenn man sich anschaut, wie die Tore gefallen sind. Wie schon häufiger erwähnt, zieht sich das allerdings schon durch die ganze Saison und blieb uns im letzten Spiel leider auch nicht erspart. 

 

Was aber durchaus sehr positiv zu erwähnen ist, ist dass wir nicht aufgaben und in der zweiten Halbzeit versuchten mit aller Macht noch einen Punkt zu holen. Es war nun ein offener Schlagabtausch mit vielen Angriffen und Chancen auf beiden Seiten. Wir spielten nun viel schneller und zielstrebiger nach vorne, vergaben allerdings einige gute Chancen, um früh in der zweiten Hälfte schon für den Anschlusstreffer zu sorgen. Da wir von Minute zu Minute offensiver wurden und mehr riskierten, bekamen die Gäste immer wieder gute Kontermöglichkeiten, die sie aber zunächst nicht nutzten. In der 73.Minute gelang uns dann endlich der Anschlusstreffer durch Patrick Schneider. Wir warfen nun in der Schlussphase alles nach vorne und konnten fünf Minuten vor Schluss sogar, durch den zweiten Treffer von Patrick Schneider, auf 2:3 verkürzen. In der letzten Minute fingen wir uns dann allerdings doch noch einen Konter zum 2:4 ein und verloren dieses Spiel trotz großen Kampfes in Halbzeit zwei. Mit der Leistung von Minute 46 bis 90 wäre hier sicher auch ein Sieg möglich gewesen, eine gute Halbzeit reicht aber im Normalfall nicht, um ein Bezirksligaspiel zu gewinnen.

 

Insgesamt beenden wir die Saison nun auf Platz sieben, was natürlich nicht die Platzierung ist, die wir uns vor der Saison erhofft haben. Für die nächste Saison müssen wir vor allem konstanter in unseren Leistungen werden und weniger vermeidbare Gegentreffer kassieren. Trotzdem dürfen wir nicht den Fehler machen und die Saison ganz schlecht reden, wir sind immer noch eine junge Mannschaft, die vor allem mit viel Verletzungspech über die ganze Runde zu kämpfen hatte. 

 

Aufstellung: Brand - Fey (Hein 87.Min), Fuchsbauer, Suslin, Renner - Schöfer N, Ritz (Mühlhoff 70.Min), Schöfer P, Wolfert (Hessler 87.Min) - Schneider, Helfrich

TuS Aschaffenburg Leider - SpVgg Hösbach Bahnhof  1:6

Im letzten Auswärtsspiel der Saison mussten wir beim Überraschungsteam und Drittplatzierten aus Leider antreten. Die größte Motivation nahmen wir aus der 0:6 Klatsche aus dem Hinspiel, die wir so auf keinen Fall stehen lassen wollten. Denn dort zeigten wir die wohl schwächste Saisonleistung, die zugleich den Tiefpunkt der Saison bedeutete. Auch wenn klar war, dass es so eine Niederlage nicht wieder geben würde, konnte auch mit dem Spielverlauf im Rückspiel niemand rechnen. Wir traten von Anfang an in der Defensive kompakt auf und ließen gegen die stark besetzte Offensive der Gastgeber so gut wie nichts zu. Des Weiteren spielten wir unsere Konter herausragend aus und waren endlich mal wieder richtig kaltschneuzig vor dem gegnerischen Tor. Den Startschuss, für unsere beste Saisonleistung, gab Patrick Schneider durch sein Treffer nach nur sieben Minuten zum 1:0. Nach einem Diagonalball und gewonnenen Kopfballduell, versenkte er den Ball aus 20 Metern halbrechter Position per Direktabnahme. Beflügelt durch den Führungstreffer gelang uns in der ersten Halbzeit fast alles. Wir gewannen hinten die Zweikämpfe und spielten nach Balleroberung mal wieder Fußball, ließen den Ball gut laufen und stellten die Gastgeber bei Kontern vor große Probleme. Der Lohn waren die Treffer durch Matthias Helfrich und Niklas Schöfer, durch diese wir nach einer knappen halben Stunde das Spiel quasi schon entschieden hatten. Die Verunsicherung beim TuS wurde dabei von Minute zu Minute größer, was uns zu vielen einfachen Ballgewinnen und Angriffen einlud. Nach 40 Minuten hätte es dann nach wiederholtem klarem Foulspiel eigentlich die Ampelkarte für einer Spieler der Leiderer geben müssen, der Schiedsrichter sah das allerdings anders. Den daraus resultierten Freistoß trat Niklas Schöfer, den Nachschuss verwandelte Manuel Fuchsbauer zum 4:0. Kurz vor der Halbzeit gelang uns dann sogar noch das 5:0 durch den zweiten Treffer von Niklas Schöfer, mit dem es dann in die Halbzeit ging. Diese erste Halbzeit erinnerte an die alte Bahnhöfer Offensivpower, die wir also doch noch besitzen und endlich mal wieder abrufen konnten. Trotz der hohen Führung gingen wir konzentriert in die zweite Halbzeit und wollten das Ergebnis souverän herunterspielen. Einzig und allein das aufziehende Gewitter machte uns etwas Sorgen. Nach dem 6:0 durch Philipp Suslin per Kopf musste das Spiel dann witterungsbedingt einige Minuten unterbrochen werden, glücklicherweise konnte es dann nach circa 20 Minuten weitergehen.
Der Unterbrechung und dem Spielstand geschuldet plätscherte die Begegnung dann so vor sich hin. Nach einer Unachtsamkeit mussten wir dann in der 78. Minute doch noch einen Gegentreffer hinnehmen. Das trübt allerdings logischerweise die Freunde über dieses Spiel in keinster Weise.

Eine überragende Leistung der ganzen Mannschaft!

 

Am Samstag steht nun das letzte Saisonspiel gegen Rottendorf an, was zugleich auch das letzte Spiel unseres langjährigen Trainers Raik Henzgen ist. Wir werden dort versuchen mit einer ähnlichen Leistung für einen schönen Abschluss zu sorgen.

 

Aufstellung: Hermann - Bieder S, Fuchsbauer, Suslin, Renner (Hein 71.Min) - Schöfer N, Ritz, Schöfer P, Wolfert (Mühlhoff 78.Min) - Helfrich, Schneider (Beshka L. 78.Min)

SpVgg Hösbach Bahnhof - BSC Schweinheim   1:1

Nach dem nun auch rechnerisch geschafften Klassenerhalt konnten wir ohne Druck in die Begegnung gegen den BSC, der dringend noch Punkte brauchte, gehen. Wir erwischten dabei einen sehr guten Start, setzten den Gegner durch unser Angriffspressing früh unter Druck und provozierten so viele Fehler des Gegners. Dadurch gelang uns nach einem schönen Angriff über die linke Seite nach nur 3 Minuten der Führungstreffer. Hierbei konnte Manuel Fuchsbauer den Ball, nach Flanke von Patrick Schneider, aus kurzer Distanz über die Linie drücken. Wir nahmen den Schwung des frühes Tors mit und versuchten gleich das Zweite und Dritte nachzulegen. Leider machte uns dabei unsere weiterhin schwache Chancenverwertung einen Strich durch die Rechnung und es blieb bei der knappen Führung. Allmählich kam auch der Gast besser ins Spiel, konnte sich immer mehr befreien und gewann im Mittelfeld die Oberhand. Mit dem ersten Schuss der Schweinheimer mussten wir dann mit dem 1:1 den nächsten kuriosen und auch unnötigen Treffer der Saison hinnehmen. Nach einem langen Ball, bei dem wir uns in der Defensive verschätzen, fiel der Gegentreffer mit einem Heber aus über 20 Metern. Diese vermeidbaren Gegentore ziehen sich wie ein roter Faden durch die Runde, welche uns insgesamt zu viele Punkte kosten. Nach der Pause war es insgesamt ein ausgeglichenes Spiel, wobei wir die klareren Torchancen hatten und der BSC vor allem bei Fernschüssen und Standards gefährlich war. Jedoch war die erste Hälfte in Sachen Offensivaktionen und Kombinationsfußball die ereignisreichere. Insgesamt spielten wir mal wieder zu viele lange Bälle und machten es dem Gegner somit zu einfach uns zu verteidigen. Wie in der Vorwoche zeigten wir allerdings eine lobenswerte Körpersprache und Einstellung uns alles in allem auch eine solide Leistung.

 

Wie bereits erwähnt sind es unnötige Gegentore und die fehlende Effizienz im Abschluss, die dazu führen, dass wir solche Spiele nicht gewinnen. Diese zwei Dinge müssen wir im letzten Auswärtsspiel der Saison beim TuS Leider verbessern, um punkten zu können.

 

Aufstellung: Brand - Helfrich, Suslin, Hein, Schöfer N. - Ritz (Bieder S. 69.Min), Wolfert (Mühlhoff 77.Min), Schöfer P. - Fuchsbauer, Schneider, Renner

SpVgg Hösbach Bahnhof - FG Marktbreit Martinsheim  1:0

Unsere Zielstellung war es heute drei Punkte einzufahren, um zum Einen den schwachen Auftritt in Karlstadt vergessen zu machen und zum Anderen die letzten nötigen Punkte einzufahren, um nicht mehr in den Abstiegskampf rutschen zu können. Wir zeigten dabei ein ganz anderes Gesicht als in der Vorwoche. Wir legten vor allem eine viel bessere Körpersprache und Einstellung an den Tag. Wir versuchten die Gäste früh unter Druck zu setzen, um deren Aufbauspiel schon früh zu unterbinden. Das gelang uns meistens sehr ordentlich, wodurch die FG gezwungen war es mehr mit langen Bällen zu versuchen. Diese verteidigten wir souverän und konzentriert, hatten aber immer wieder das Nachsehen bei den zweiten Bällen, da es im Mittelfeld zeitweise etwas an der Zuordnung fehlte. Trotzdem konnten wir auch einige Bälle durch unsere Zweikampfstärke gut erobern und versuchten dann schnell umzuschalten. Die bis dahin beste Chance von Matthias Helfrich konnte der Gästetorwart noch vereiteln. Nach einer halben Stunde gingen wir dann allerdings nach einer abgewehrten Ecke von Patrick Schneider in Führung. Torschütze war Jan Wolfert, der mit seinem Schuss aus 20 Metern in den Winkel seine starke Leistung krönte. Ansonsten hatte die Begegnung in der ersten Hälfte nicht viele Torchancen und Offensivaktionen zu bieten. Die knappe Pausenführung war insgesamt aufgrund der deutlichen Leistungssteigerung im Vergleich zur Vorwoche verdient. Nach der Pause sahen die Zuschauer zunächst ein ähnliches Bild wie zuvor, bis dann etwas mehr Tempo ins Spiel kam, da die Gäste nun gezwungen waren offensiv mehr zu riskieren, wodurch sich für uns im Gegenzug mehr Raum für Konter ergab. Insgesamt wurden wir nun defensiv zwar mehr gefordert, hielten den Offensivbemühungen allerdings weiterhin stand und ließen keine wirklich guten Chance zu. Leider gingen wir vor dem gegnerischen Tor mal wieder recht fahrlässig mit unseren Möglichkeiten um, sodass wir anstatt für die Vorentscheidung zu sorgen, bis zum Ende hellwach bleiben mussten. Wir spielten dabei auch zu viele Bälle überhastet in die Spitze, welche nicht ankamen und wir dann wieder hinterherlaufen mussten und Kraft verloren ging. Zum Glück gelang es uns bis zum Schlusspfiff die Konzentration in der Defensivarbeit aufrecht zu erhalten, wodurch wir mal wieder die Null halten konnten.

 

Durch den Sieg haben wir nun auch rechnerisch den Klassenerhalt geschafft und können die letzten Spiele ohne Druck angehen und versuchen nun in den letzten drei verbleibenden Spielen noch möglichst viele Punkte einzufahren. Mit einer ähnlichen Einstellung wie heute sollte es uns gelingen unseren Tabellenplatz mindestens zu verteidigen.

 

Aufstellung: Herrmann - Fuchsbauer, Lippert, Hein, Renner - Schöfer P (Bieder S. 89.Min), Ritz, Wolfert (Mühlhoff 80.Min) - Schöfer N (Suslin 89.Min), Schneider, Helfrich

FV Karlstadt - SpVgg Hösbach Bahnhof  2:1

Aufgrund vieler verletzungsbedingter Ausfälle mussten wir mit nur 13 Mann, darunter 2 Torhüter, in Karlstadt antreten. Bei schwülem Wetter zeigten wir eine schwache erste Halbzeit, in der wir fast nur hinterherliefen. Wir überließen der Heimmannschaft die Spielgestaltung, zogen uns weit zurück und wollten aus unseren Kontern Profit schlagen. Das kompakte Verteidigen funktioniert allerdings nur über eine hohe Laufbereitschaft und taktische Cleverness. Beides ließen wir über weite Strecken der ersten Hälfte jedoch meist schmerzlich vermissen, wodurch wir kaum einen Ball im Mittelfeld erobern konnten. Zu unserem Glück spielten die Karlstädter, die einen guten Spielaufbau zeigten, ihre Angriffe meist nicht gut aus. Daher gelang ihnen im ersten Spielabschnitt auch nur ein Treffer, dieser fiel nach einer knappen halben Stunde. Wie dieses Tor dann fiel, passt zu unserer aktuellen Situation und ist leider nur schwer in Worte zu fassen. Trotzdem hätten wir durchaus einen Treffer in der ersten Halbzeit erzielen können, es fehlte aber wie so oft die Konzentration beim Abschluss oder beim letzten Pass. Somit lagen wir zur Halbzeit verdient mit 0:1 in Rückstand und wussten, dass es eigentlich nur besser werden konnte. Das wurde es dann auch, denn deutlich offensiver ausgerichtet begannen wir dann die zweite Hälfte. Wir setzten den Gegner nun früher unter Druck, provozierten viel mehr Ballverluste und waren nun die bessere Mannschaft. Der Lohn war der Ausgleichstreffer durch Patrick Schneider in der 53.Minute. Diesem vorausgegangen war ein Traumpass über 40 Meter von Dennis Hein. Auch danach waren wir dem Führungstreffer etwas näher als der Gegner, der nach Kontern allerdings immer gefährlich blieb. Auch wenn in den ersten 30 Minuten der zweiten Halbzeit Vieles besser wurde, blieben die Unkonzentriertheiten im Abschluss bestehen, wobei wir auch in manchen Aktionen einfach kein Glück hatten. In der Schlussphase verließen uns dann Mut und augenscheinlich auch die Kraft und wir gerieten immer mehr in Bedrängnis. Die Quittung für unsere Passivität bekamen wir mal wieder kurz vor Schluss mit dem Gegentreffer zum 2:1. Unsere Bemühungen noch den Ausgleich in letzter Minute zu erzielen waren danach vergebens.

 

Insgesamt eine völlig unnötige Niederlage, aber auch eine verdiente, da wir nur eine halbe Stunde lang gut gespielt haben und viel zu einfache Gegentore kassieren. Mit dieser Leistung wird es schwer in den verbleibenden Spielen noch Punkte einzufahren.

 

Aufstellung: Brand - Staab, Fuchsbauer, Lippert, Wolfert - Schöfer N, Schöfer P (Hein 46.Min), Schneider, Ritz (Herrmann 86.Min), Renner - Helfrich 

SpVgg Hösbach Bahnhof - FC Viktoria Kahl 1:3

Diesen Spieltag hatten wir den Tabellenführer aus Kahl bei uns zu Gast. Bereits im Hinspiel hatten wir gezeigt, dass wir mit einer guten Leistung alles andere als chancenlos sind. Die Gastgeber übernahmen von Beginn an das Kommando, während wir uns zunächst vor allem auf das Verteidigen konzentrierten. Das gelang uns in den ersten Minuten 15 Minuten noch ganz gut. Leider mussten wir dann aber nach einem unnötigen Ballverlust in der Defensive das 0:1 hinnehmen. Trotzdem wurden wir im Anschluss mutiger und hatten auch erste Offensivaktionen vorzuweisen. So landete zum Beispiel eine Flanke von Patrick Schneider auf dem Lattenkreuz und einen stark getretenen Freistoß von Felix Lippert parierte der Kahler Torwart glänzend. Dennoch waren es die Gäste, die nach einem Konter auf 2:0 erhöhten. Auch dieses Tor wäre durchaus zu verhindern gewesen, da wir in dieser Situation defensiv eigentlich in der Überzahl waren. Insgesamt war unsere Leistung in der ersten Hälfte nicht gut genug, um einen Tabellenführer in Verlegenheit zu bringen. Allerdings hätten wir mit etwas mehr Glück durchaus einen Treffer in der ersten Hälfte verdient gehabt.

In der Pause stellten wir taktisch um und wollten damit die Kahler Defensive mehr auf die Probe stellen.

Wir kamen jedoch nicht besonders gut aus der Pause, wodurch die Gäste sehr viele Torchancen hatten, um die Partie zu entscheiden. Hierbei parierte Niklas Herrmann das ein oder andere mal glänzend im eins gegen eins und hielt uns somit im Spiel. In den letzten 30 Minuten wurden wir dann besser und kamen dem Anschlusstreffer immer näher. Nach Zuspiel von Felix Renner gelang uns dieser dann durch Patrick Schneider, der dem Torwart mit seinem Abschluss keine Chance ließ. Die Minuten darauf waren wir nicht weit weg vom Ausgleich, es fehlte allerdings insgesamt die Genauigkeit in unserem Spiel. Symptomatisch für die Partie war dann das 3:1 in der 84.Minute. Bei einem Schuss aus 30 Metern schlug der Ball genau unter der Latte ein, womit die Entscheidung gefallen war.

 

Die Niederlage geht zwar insgesamt in Ordnung, allerdings wäre gegen eine wackelige Gästeabwehr durchaus mehr drin gewesen. Im nächsten Spiel müssen wir auswärts beim FV Karlstadt antreten, die sicher nach der 0:10 Klatsche im vergangenen Spiel Wiedergutmachung betreiben wollen. Wir hingegen müssen versuchen an die Leistung der letzten 30 Minuten anzuknüpfen. 

 

Aufstellung: Herrmann - Staab, Fuchsbauer, Lippert, Renner - Püchner (Mühlhoff 68.Min), Schneider, Ritz - Bieder N (Wolfert 80.Min), Schöfer N, Helfrich

SpVgg Hösbach Bahnhof - DJK Hain  1:0

Nach der bitteren Niederlage in Hain ein paar Tage zuvor, standen wir nun in der Pflicht und wollten das Spiel mit aller Macht gewinnen. Beide Mannschaften agierten mit langen Bällen und versuchten dann nach Eroberung des zweiten Balles schnell umzuschalten. Allerdings waren die Offensivaktionen beider Mannschaften somit berechenbar, wodurch beide Defensivabteilungen sicher standen und gut verteidigten. So war es in der ersten Hälfte, ähnlich wie im Hinspiel, eine sehr ereignisarme Begegnung mit nur äußerst wenigen Torchancen auf beiden Seiten. Die logische Konsequenz waren viele Zweikämpfe und eine Art Abnutzungskampf im Mittelfeld. So war der Pausenstand folgerichtig 0:0. Auch der zweite Spielabschnitt war fast eine Kopie des Hinspiels. Wir kamen besser aus der Kabine als die Hainer und waren nun die bessere Mannschaft. Nach einem schönen Spielzug über die linke Seite landete der Ball im gegnerischen Sechzehner, wo Matthias Helfrich eine Unstimmigkeit in der Gästedefensive nutzte und den Ball über die Linie drückte. Auch im weiteren Verlauf der Begegnung hatten wir zunächst defensiv alles im Griff und auch einige gute Konterchancen, um das zweite Tor nachzulegen. Leider fehlte dabei immer die nötige letzte Konzentration oder das nötige Glück. So blieb die Partie bis zum Schluss eng umkämpft. Die DJK wurde in der Schlussphase nochmal stärker und gefährlicher. Mit Glück und Geschick gelang es und diesmal aber den knappen Vorsprung über die Zeit zu bringen. Damit gelang uns die erhoffte Revanche, durch diese wir nun ohne Druck in das Spiel gegen den Spitzenreiter aus Kahl gehen können.

 

Aufstellung: Brand - Staab, Fuchsbauer, Suslin (Schöfer P. 53.Min), Renner- Püchner, Lippert, Ritz (Mühlhoff 46.Min), Schneider, Schöfer N. (Bieder N. 88.Min), Helfrich  

DJK Hain - SpVgg Hösbach Bahnhof   2:1

Nach der Niederlage im Nachholspiel in Wiesthal standen nun innerhalb von vier Tagen zwei Spiele gegen die DJK Hain an. Zunächst mussten wir dabei im Derby auswärts antreten. Das Verletzungspech bleibt uns leider im Moment weiterhin treu und wir mussten wieder mit einer neuen Startaufstellung antreten. Trotzdem legten wir einen Auftakt nach Maß hin und gingen nach nur wenigen Minuten in Führung. Torschütze war Niklas Schöfer nach überragendem Zuspiel von Patrick Schneider. Wir hatten uns vorgenommen mutig aufzutreten und den Gegner schon früh im Aufbauspiel zu stören. Dies gelang uns in der ersten Halbzeit sehr gut, sodass die DJK zunächst kaum Torchancen vorzuweisen hatte. Insgesamt lag allerdings der Ballbesitzanteil auf Seiten der Gastgeber, was auch daran lag, dass wir gewonnene Bälle viel zu schnell wieder verloren haben. Trotzdem zeigten wir unterm Strich bis dahin eine konzentrierte Leistung und gingen nach einer ersten Halbzeit, die Tempo hatte aber wenige Torraumszenen, nicht unverdient als in Führung liegende Mannschaft in die Kabine. In den zweiten 45 Minuten stieg die Attraktivität und der Unterhaltungswert der Partie dann deutlich. Wir kamen gut aus der Pause und hatten da auch unsere stärkste Phase. Wir konnten viele Fehler der gegnerischen Abwehr provozieren und spielten guten Kombinationsfußball. Daraus ergaben sich ein einige hundertprozentige Torchancen, die wir leider nicht nutzen konnten, um die Partie schon früh in der zweiten Halbzeit zu entscheiden. So blieb es weiterhin eng und das Spiel wurde intensiver und hitziger. Die Hainer wurden zwar von Minuten zu Minute stärker und kamen auch immer wieder gefährlich vor unser Tor, trotzdem hatten wir zunächst noch weitestgehend alles im Griff. Je länger die Begegnung dauerte merkte man aber, dass wir vergangenen Mittwoch gegen Neuhütten viele Körner gelassen haben, während sich unser Gegner bei ihrem Kantersieg vermutlich nicht wirklich verausgabt hat. So wurde die Überlegenheit der Heimmannschaft immer größer und wir konnten die Räume im Mittelfeld nicht mehr schließen. Daraus ergaben sich in der Schlussphase Chancen im Minutentakt. In der 85.Minute war es dann soweit und wir mussten durch eine Schuss aus knapp 20 Metern den Ausgleich hinnehmen. Nur leider war das noch nicht das Ende der Partie. In der letzten Minute herrschte nach einer Hereingabe Chaos in unserem Sechzehner, wir konnten den Ball nicht entscheidend klären und der Hainer Stürmer drückte den Ball im Liegen über die Linie. Kurz darauf war Schluss und wir gingen nach großem Abnutzungskampf als Verlierer vom Platz.

 

Die Niederlage ist sehr bitter, vor allem da wir ausrechend Tormöglichkeiten hatten, um den zweiten Treffer nachzulegen. Die gute Nachricht ist allerdings, dass wir am Mittwoch im Heimspiel die Chance auf Revanche haben.

 

Aufstellung: Brand - Staab, Fuchsbauer, Suslin, Wolfert (Mühlhoff 30.Min) - Schöfer N., Lippert, Ritz (Helfrich 90.Min), Renner - Bieder N. (Schöfer P. 85.Min) , Schneider

TSV Neuhütten Wiesthal - SpVgg Hösbach Bahnhof   2:0

Nach zuletzt erfolgreichen Wochen waren wir zuversichtlich auch in Wiesthal bestehen zu können. Leider mussten wir dabei kurzfristig zwei schmerzhafte Ausfälle hinnehmen. Markus Püchner und Felix Lippert konnten uns demnach verletzungsbedingt nicht zur Verfügung stehen. Auf einem tiefen Platz taten wir uns vor Anfang an sehr schwer. Die Gastgeber erwiesen sich erneut als sehr unangenehmer Gegner, der uns an diesem Tag in allen Belangen überlegen war. Vor allem in Sachen Zweikampf, Spritzigkeit und Schnelligkeit hatten wir nicht viel entgegenzusetzen. Das hatte zur Folge, dass wir viel hinterherliefen und alle Hände voll zu tun hatten das 0:0 zu halten. Unsere eigenen Angriffe blieben schon im Ansatz stecken, so hatten wir im gesamten Spielverlauf keine richtige Torchance. Einzig und allein nach Flanken und Standards kamen wir hin und wieder zu Abschlüssen. Nach gut einer Viertelstunde mussten wir dann auch schon das 0:1 hinnehmen, nachdem wir nach einer Ecke unachtsam waren. Insgesamt machten wir es defensiv in der ersten Halbzeit noch relativ ordentlich und ließen wenige große Torchancen zu. Trotzdem war der TSV immer gefährlich und so gingen wir mit dem Rückstand in die Kabine. Auch in der zweiten Halbzeit wurde es aus unserer Sicht nicht besser. Nach vorne waren wir weiterhin harmlos und auch die Defensive wurde immer wackeliger und leistete sich mehr und mehr Fehler im Aufbauspiel. So luden wir den Gegner immer wieder zu guten Konterchancen ein. Zu unserem Glück spielten es die Gastgeber meist nicht sauber zu Ende, wodurch wir nur noch einen Gegentreffer hinnehmen mussten.In der Schlussphase wurden wir dann nochmal etwas offensiver und gefährlicher, allerdings war das weiterhin zu wenig um in der Bezirksliga punkten zu können.

 

Am Ende gehen wir leider als hochverdienter Verlierer vom Platz und es fällt schwer Positives aus diesem Spiel  mitzunehmen. Trotzdem stehen wir weiterhin auf einem guten vierten Tabellenplatz und haben am Sonntag und am Mittwoch, wenn der Gegner zweimal DJK Hain heißt die Chance, mehr als nur Wiedergutmachung zu betreiben.

 

Aufstellung: Brand - Staab, Fuchsbauer, Suslin, Renner - Ritz, Schöfer N., Schneider (Basser 84.Min), Wolfert (Beshka L. 79.Min) - Bieder N., Helfrich

SpVgg Hösbach Bahnhof - SC Schwarzach   4:1

Nach den zuletzt erfreulichen Resultaten, wollten wir im Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten aus Schwarzach erneut als Sieger vom Platz gehen und unsere Serie ausbauen. Unser Ziel war es dabei, nicht wie im letzten Spiel gegen Leinach einem Rückstand hinterherzulaufen, sondern möglichst früh in Führung zu gehen. Dies gelang uns seit längerer Zeit mal wieder nach nur fünf Minuten durch Patrick Schneider, nach Vorarbeit von Matthias Helfrich. Wir waren zwar insgesamt die spielbestimmende Mannschaft, allerdings nicht immer ganz bei der Sache im Spiel gegen den Ball. Trotzdem hatten wir wieder ein paar gute Tormöglichkeiten, um früh die Weichen auf Sieg zu stellen. Die Gäste spielten zwar insgesamt in der ersten Hälfte ganz gut mit und hatten auch ein paar Angriffe vorzuweisen, allerdings sprang dabei keine Torchance heraus. Insgesamt war es eine relativ tempoarme erste Hälfte, in der wir vor dem Tor die letzte Entschlossenheit vermissen ließen, um weitere Treffer zu erzielen. Ansonsten war die erste Halbzeit geprägt von relativ vielen Ballverlusten auf beiden Seiten. Wir kamen mit Schwung aus der Kabine und waren gewillt möglichst früh den zweiten Treffer nachzulegen, um das Ergebnis dann zu verwalten. Zunächst lief dabei alles nach Plan und Niklas Schöfer erzielte nach einem abgewehrten Schuss von Tobias Staab das 2:0. Wir ließen es im Anschluss dann etwas zu locker angehen, da wir das Spiel im Kopf wohl schon gewonnen hatten und unsere Kräfte schonen wollten. Das ging zunächst noch eine Weile gut, bis wir dann in der 66. Minute nach einer unnötigen Ecke einen noch unnötigeren Gegentreffer kassierten. Es handelte sich hierbei um den einzigen Schuss des Gegners auf unser Tor, der allerdings reichte um die Partie wieder spannender werden zu lassen. Zu unserem Glück schwächte sich der Gegner wenige Minuten nach dem Anschlusstreffer selbst, kassierte einen Platzverweis wegen Meckern und musste das Spiel zu zehnt fortsetzen. Wir merkten nun, dass wir wieder aktiver werden mussten und konnten uns wie schon in den vorausgegangenen Spielen in den Schlussminuten nochmal steigern. Schwarzach leistete sich nun mehr und mehr kapitale Fehler im Aufbauspiel, wodurch wir einige Großchancen bekamen. Einen solchen Fehler der Gästeabwehr nutzte Matthias Helfrich gnadenlos aus und entschied das Spiel in der 84.Minute zu unseren Gunsten. Den Schlusspunkt setzte Patrick Schneider in der 90.Minute nach starker Vorarbeit von Jan Wolfert.

 

Der Sieg ist insgesamt hochverdient. Auch wenn wir bei Weitem keine Glanzleistung zeigten, haben wir unsere Pflichtaufgabe erfüllt und sind nun seit sechs Spielen ungeschlagen. Am Mittwoch geht es bereits mit dem Nachholspiel gegen Neuhütten/Wiesthal weiter, die sich in Vergangenheit immer wieder als unangenehmer Gegner herausgestellt haben. Aber auch dort werden wir alles tun, um unsere Erfolgsserie auszubauen und unseren Tabellenplatz zu festigen.

 

Aufstellung: Brand - Staab, Fuchsbauer, Suslin, Renner - Bieder N (Ritz 75.Min), Schneider, Lippert, Wolfert - Helfrich (Basser 84.Min), Schöfer N.

SpVgg Hösbach Bahnhof - FC Blau-Weiss Leinach   2:1

Nach dem Punkterfolg gegen den Tabellenzweiten am vergangenen Samstag standen wir vor der Herausforderung, gegen eine Mannschaft, die in der Tabelle deutlich hinter uns steht, genau so konzentriert und motiviert in die Begegnung zu gehen wie im letzten Spiel. Insgesamt muss man festhalten, dass uns dies nur bedingt gelang, was allerdings auch auf die kurze Spielpause zurückzuführen ist. So dominierten wir zwar die Partie, waren aber des Öfteren bei Zweikämpfen nicht so bissig wie zuletzt und leisteten uns die ein oder andere Unkonzentriertheit. Trotzdem konnten wir uns schon in der Anfangsphase einige Torchancen erspielen und hatten viele Offensivaktionen vorzuweisen, konnten den Ball zunächst aber nicht im Tor unterbringen. Die Gäste hingegen gaben in der ersten Halbzeit nur einen Schuss auf unser Tor ab. Leider reichte dieser aber, um die Leinacher per direktem Freistoß mit 1:0 in Führung zu bringen. Auch im Anschluss waren wir, obwohl wir nicht unser bestes Spiel zeigten, die klar bessere Mannschaft. Allerdings gelang es uns nicht diese Überlegenheit in Tore umzumünzen, so gingen wir völlig unnötig mit dem Rückstand in die Kabine. Das lag allerdings auch daran, dass wir ein oder vielleicht sogar zwei fällige Strafstöße nicht bekamen. Unser Ziel für den zweiten Spielabschnitt war es natürlich das Spiel zu drehen und unsere Serie auszubauen. So kamen wir mit viel Schwung aus der Pause und waren weiterhin drauf und dran den Knoten zum Platzen zu bringen. Dies gelang Niklas Schöfer dann mit seinem Treffer in der 52.Minute. Wir waren zwar weiterhin bemüht die Spielkontrolle zu behalten und möglichst schnell in Führung zu gehen, allerdings merkte man uns von Minute zu Minute den Kräfteverschleiß an. Das hatte zur Folge, dass wir vor allem im Passspiel immer ungenauer wurden und zu viele lange Bälle spielten, anstatt den Ball weiter laufen zu lassen. Unsere Dominanz der ersten 60 Minuten ging daher etwas verloren, wodurch die Gäste zu deutlich mehr Konterchancen kamen, diese aber zu unserem Glück nicht gut zu Ende spielten. Zum Ende hin wurde das Spiel dann immer ausgeglichener, beide Mannschaften hatten nun die Chancen das Spiel für sich zu entscheiden. In der Nachspielzeit gelang es uns dann nochmal unsere letzten Kräfte zu mobilisieren, wodurch wir noch ein paar Freistöße und Eckbälle zugesprochen bekamen. In der aller letzten Aktion erzielte dann Matthias Helfrich per Kopf nach einem Eckball von Patrick Schneider den Siegtreffer.

 

Der Sieg ist zwar verdient, wir haben es uns vor allem selbst schwer gemacht, das wir zu viele Chancen liegen ließen, um in Führung zu gehen und einen durchaus vermeidbaren Gegentreffer kassierten. Trotzdem können wir zufrieden sein, da wir durch den hart erarbeiteten Sieg auf Platz vier der Tabelle klettern und von den vergangenen fünf Spielen vier gewinnen konnten. Nun gilt es eine knappe Woche zu regenerieren, um für das nächste Heimspiel gegen Schwarzach bereit zu sein und unsere Serie auszubauen.

 

Aufstellung: Brand - Staab, Hein (Helfrich 35.Min), Suslin (Wolfert 64.Min), Renner - Bieder N (Schöfer P. 52.Min), Fuchsbauer, Schneider, Lippert, Püchner - Schöfer N. 

SpVgg Hösbach Bahnhof - SV Vatan Spor A´burg   2:2

Im ersten Heimspiel des Jahres wartete mit Vatan Spor gleich eine ganz schwere Aufgabe auf uns. 

Wir konnten in diesem Spiel unsere gute Form erneut bestätigen und uns im Vergleich zur Vorwoche nochmal deutlich steigern. Das Resultat war ein hochklassiges, spannendes und ausgeglichenes Bezirksligaspiel. Die Gäste waren um die Spielkontrolle bemüht, während wir uns zunächst auf die Defensive konzentrierten und dabei auf Konterchancen lauerten. In der Anfangsphase gelang uns das sehr gut, weshalb die größeren Torchancen zunächst klar auf unserer Seite waren. Wir verbuchten dabei unter anderem einen Pfostentreffer durch Manuel Fuchsbauer. Nach knapp einer halben Stunde gingen wir dann nach Flanke von Markus Püchner durch Niklas Schöfer mit 1:0 in Führung. Im Anschluss wurde Vatan Spor dann immer gefährlicher und erzielte nur fünf Minuten nach unserem Führungstreffer den Ausgleich. Leider waren wir in dieser Situation einmal nicht aufmerksam, was der Gegner direkt bestrafte. In der 37.Minute knickte dann unser Torwart Alexander Gerner bei einer Rettungsaktion um, verletzte sich dabei am Knie und musste ausgewechselt werden. An dieser Stelle wünschen wir gute Besserung! Es gelang uns anschließend trotz ein paar brenzliger Szenen das 1:1 in die Halbzeitpause zu bringen. Zu Beginn der zweiten Halbzeit nahm sich das Spiel in Sachen Torchancen eine kleine Auszeit, das Niveau der Partie litt darunter allerdings in keinster Weise und war vor allem von Leidenschaft und Zweikämpfen geprägt. 20 bis 30 Minuten vor Schluss überschlugen sich dann die Ereignisse. Es gab gute Tormöglichkeiten auf beiden Seiten, wobei die Gäste dem Führungstreffer aufgrund zweier hundertprozentigen Chancen, die Nico Beshka jeweils im eins-gegen-eins vereitelte, etwas näher waren. Es schien kurz vor Schluss so, als würde es auf das 1:1 hinauslaufen. Allerdings erzielte Markus Püchner in der 90.Minute, nach starker Vorarbeit von Matthias Helfrich, den umjubelten Führungstreffer. Leider war das noch nicht der Schlusspunkt dieser Begegnung. Denn direkt nach dem Anstoß fingen wir uns nach einem unglücklichen Fehler den erneuten Ausgleich ein. Wir hatten im Anschluss sogar nochmal die Chance auf das 3:2, allerdings fehlte uns in dieser Situation das nötige Glück.

 

Das Unentschieden ist leistungsgerecht und die ganze Mannschaft kann stolz auf die gezeigte Leistung sein. Am Ostermontag erwartet uns schon die nächste schwere Aufgabe, da die abstiegsbedrohten Gäste aus Leinach mit dem Rücken zur Wand stehen und dringend punkten müssen. Wenn wir die Leistung der vergangenen Wochen erneut abrufen können, ist ein Sieg allerdings durchaus möglich. 

 

Aufstellung: Gerner (Beshka N. 37.Min) - Staab, Hein (Helfrich 59.Min), Suslin, Renner - Bieder N (Mühlhoff 86.Min), Fuchsbauer, Schneider, Lippert, Püchner - Schöfer N

TSV Uettingen - SpVgg Hösbach Bahnhof  0:2

Nachdem das Spiel gegen Leinach witterungsbedingt abgesagt wurde, waren wir nun nach zweiwöchiger Spielpause beim TSV Uettingen zu Gast. Hierbei hatten wir aufgrund der klaren Niederlage im Hinspiel einiges gutzumachen. Wir trafen erneut auf einen starken Gegner, der von Anfang an deutlich mehr Spielanteile hatte. Für uns hingegen galt die oberste Priorität der Defensive und dem Ziel möglichst lange die Null zu halten. Die Gastgeber traten sehr offensiv auf uns versuchen immer wieder mit langen Bällen, oft auch diagonaler Art und Flanken unsere Abwehr zu überwinden. Insgesamt verteidigten wir das Ganze solide, die logischen Folgen des Dauerdrucks der Uettinger waren allerdings auch ein paar nennenswerte Tormöglichkeiten, die unser gut aufgelegter Torwart Alex Gerner allesamt vereitelte. Unser Problem in der ersten Hälfte war, dass wir die vielen gut eroberte Bälle viel zu schnell wieder her schenkten und uns somit die nötige Entlastung fehlte. Man merkte daran deutlich, dass uns die Spielpraxis noch fehlt und somit das nötige Selbstverständnis den Ball laufen zu lassen. Somit sprang für uns in der ersten Halbzeit nicht mehr heraus als zwei Konterchancen, die aber nichts Zählbares ergaben. Somit waren wir mit dem torlosen Remis zur Halbzeit gut bedient, zeigten allerdings einen guten Kampf und die richtige Einstellung. Nach Wiederanpfiff war die Heimmannschaft zwar weiter spielbestimmend, jedoch bekamen wir die Offensive des Gegners immer besser in Griff und auch unsere Angriffe wurden in Sachen Quantität sowie auch Qualität besser. Nach unserem ersten richtig guten Spielzug über Niklas Schöfer und Markus Püchner erzielte Patrick Schneider nach genau einer Stunde den umjubelten Führungstreffer. Im Anschluss verteidigten wir die knappe Führung mit aller Macht. Wir mussten zwar nach Standards einige brenzlige Situationen überstehen, jedoch ließen wir aus dem Spiel heraus kaum mehr etwas zu. Der Gegner musste logischerweise von Minute zu Minute offensiver werden, was uns zu Konterchancen einlud. Die Entscheidung gelang uns dann in der 87.Minute, nach starker Vorarbeit von Matthias Helfrich, durch Felix Renner. 

 

Dieser Sieg ist das Resultat unseres Teamgeistes, eines cleveren und taktisch guten Auftritts, sowie hoher Effizienz vor dem Tor. Diese Attribute müssen wir kommenden Samstag erneut auf den Platz bringen, wenn der Tabellenzweite von VatanSpor bei uns zu Gast ist.

 

 

Aufstellung: Gerner - Staab, Hein, Suslin, Renner - Bieder N (Schöfer P. 73.Min), Lippert, Schneider (Wolfert 88.Min), Ritz, Püchner (Helfrich 64.Min) - Schöfer N.

FVgg Bayern Kitzingen - SpVgg Hösbach Bahnhof 0:4

Beim ersten Punktspiel im Kalenderjahr 2018 mussten wir beim Tabellenschlusslicht aus Kitzingen antreten. Wir trafen wie erwartet auf eine tiefstehende Mannschaft, die versuchte möglichst lange die Null zu halten und durch Konter zu Torchancen zu kommen. Wir waren von Beginn an die spielbestimmende Mannschaft und hatten viel Ballbesitz, taten uns allerdings schwer klare Torchancen herauszuspielen. Man merkte uns vor allem in der ersten Halbzeit die mangelnde Spielpraxis an. Wir schafften es nicht wirklich den Ball schnell laufen zu lassen, da wir zu viele Ballkontakte hatten und sich immer wieder der ein oder andere Fehlpass einschlich. Möglichkeiten in Führung zu gehen waren trotzdem da, wir waren allerdings im Abschluss viel zu harmlos um den Ball über die Linie zu bringen. Die größte Chance in Halbzeit eins hatten die Gastgeber, die zu unserem Glück nach einem Konter nur den Pfosten trafen. Somit ging es mit einem torlosen Remis in die Halbzeitpause. In der zweiten Halbzeit wurden wir dann von Minute zu Minute stärker, wodurch sich dann nach und nach fast im Minutentakt gute Torchancen ergaben. Es stand allerdings weiterhin lange 0:0, da wir es einfach nicht schafften den Ball im Tor unterzubringen. In der 72. Minute gelang Niklas Schöfer dann nach einem guten Spielzug das längst überfällige 1:0. Direkt nach dem Anstoß hatten wir erneut Glück, dass Kitzingen eine Hundertprozentige vergab und nur die Latte traf. Die Vorentscheidung fiel dann in der 75. Minute durch ein Traumtor von Felix Lippert, der dem Torwart bei einem direkten Freistoß keine Chance ließ. Nun war der Wille der Kitzinger gebrochen und wir konnten durch die Tore von Patrick Schneider und Matthias Helfrich auf 4:0 erhöhen. Dies war zugleich der Endstand in einer Partie, in der wir verdient als Sieger vom Platz gingen, allerdings nur dank einer guten zweiten Halbzeit. Nächstes Wochenende müssen wir uns im Heimspiel gegen Leinach steigern, um weitere drei Punkte einzufahren.

 

Aufstellung: Gerner - Staab, Fuchsbauer, Hein (Schneider 56.Min), Suslin, Renner - Schöfer N, Lippert, Püchner (Schöfer P. 80.Min)- Helfrich, Mühlhoff (Bieder N. 56.Min) 

SpVgg Hösbach Bahnhof - TSV Keilberg   2:1

Beim Derby am vergangenen Wochenende standen wir nach zwei Niederlagen in Folge unter Zugzwang. 

Es entwickelte sich von Anfang an ein Spiel auf Augenhöhe mit Torchancen auf beiden Seiten. Die erste gute Gelegenheit hatten wir zu verbuchen, den Kopfball von Niklas Schöfer parierte der Gästekeeper allerdings glänzend. Im Anschluss war Keilberg die offensiv gefährlichere Mannschaft und hatte dabei eine hochkarätige Torchance zum Führungstreffer. Einen zu kurz geratenen Rückpass konnte Alex Gerner noch gerade so entschärfen, bei einer Flanke hatten wir kurz später Glück, dass der Keilberger Spieler den Ball aus 3 Metern neben das Tor drückte. Nun agierten wir defensiv wieder konzentrierter, taten uns aber schwer gegen eine gut organisierte Gästemannschaft Torchancen zu erspielen. Nachdem wir die letzten beiden Spiele aufgrund von Gegentoren zu den denkbar ungünstigsten Zeitpunkten verloren haben, sollte es heute genau andersherum laufen. Nach einer Flanke von Patrick Schneider kam Manuel Fuchsbauer zum Schuss, dieser wurde zwar noch abgeblockt, jedoch konnte Felix Renner den Nachschuss zum 1:0 verwerten. Dieser Führungstreffer in der 40. Minute beflügelte uns und wir konnten nach einem stark gespielten Konter durch Mathias Helfrich mit dem Pausenpfiff auf 2:0 erhöhen. In der zweiten Halbzeit war es trotz der Führung mit zwei Toren ein ausgeglichenes Spiel mit Spannung bis zum Schluss. Insgesamt agierten wir nun zu ängstlich und passiv, wodurch uns die spielerisch immer stärker werdenden Keilberger vor einige Probleme stellten. Hier hatten wir in ein paar Aktionen Glück, dass es lange beim 2:0 blieb. Leider konnten wir einige gute Konterchancen entweder nicht zu Ende spielen oder vergaben die sich uns ergebenen Torchancen. So erzielte Keilberg eine viertel Stunde vor Schluss den Anschlusstreffer, durch den wir bis zum Ende zittern mussten. Dank einer insgesamt starken kämpferischen Leistung konnten wir den knappen Vorsprung zum viel umjubelten Sieg über die Zeit retten.

Diese Einstellung müssen wir nun in den zwei verbleibenden Spielen ebenfalls zeigen, um noch möglichst viele Punkte vor der Winterpause zu sammeln.

 

Aufstellung: Gerner - Staab, Reinelt, Püchner, Hein (Mühlhoff 85.Min), Renner - Lippert, Schneider, Fuchsbauer - Schöfer N. (Schöfer P. 89.Min), Helfrich (Bieder S. 74.Min)

TuS Frammersbach - SpVgg Hösbach Bahnhof  4:2

Bei eisigen Temperaturen und Schneefall waren wir in Frammersbach zu Gast. Wir begannen ganz ordentlich, waren in der Defensive zunächst sehr konzentriert und versuchten einen ruhigen Spielaufbau zu betreiben. Was uns fehlte war spielerisch nach vorne zu gelangen, daher versuchten wir es dann oft mit langen Bällen, die für wenig Gefahr sorgten. Der Gegner versuchte es mit ähnlichen Mitteln, zeigte dabei allerdings immer wieder ihre offensive Klasse, die wir aber bis kurz vor der Halbzeit im Griff hatten. Wir hingegen hatten vor allem Schüsse aus der zweiten Reihe zu verbuchen. Eine Großchance vergaben wir leider beim Stand von 0:0 und verpassten somit die Führung. Die spielentscheidenden Minuten waren die direkt vor der Halbzeit. Nach zwei unnötigen Fouls, auf die zwei gut getretene Freistöße folgten, gerieten wir innerhalb von zwei Minuten mit 0:2 in Rückstand. Dies war zugleich der Pausenstand, der uns 43 gute Minuten kaputt machte und so nicht passieren darf. In der zweiten Halbzeit riskierten wir dann mit einer offensiveren Grundausrichtung mehr. Patrick Schneider konnte dann nach einer knappen Stunde durch ein Elfmetergeschenk des Schiedsrichters den Anschlusstreffer erzielen. Die Freunde währte allerdings nicht lange, da die Gastgeber immer wieder starke Konter spielten, die uns vor Probleme stellten. So kassierten wir erneut innerhalb von zwei Minuten die Gegentreffer drei und vier, womit das Spiel nach 65 Minuten entschieden war. Yannick Mühlhoff konnte zehn Minuten vor Schluss mit einem Traumtor nur noch Ergebniskosmetik betreiben. Diese Niederlage ist vor allem deswegen schmerzhaft, da wir das Spiel in den Sekunden vor der Halbzeit herschenkten. Leider werden unsere Fehler momentan von jedem Gegner gnadenlos bestraft. Nächstes Wochenende erwartet uns das Derby gegen Keilberg, in dem wir dringend punkten müssen.

Aufstellung: Gerner - Fuchsbauer, Püchner, Hein (Renner 45.Min) - Schöfer N, Wolfert (Bieder 58.Min), Schneider, Lippert, Staab (Marschall 77.Min) - Helfrich, Mühlhoff

TSV Rottendorf - SpVgg Hösbach Bahnhof  4:0

Aktuell ist es schwierig die Situation unserer Jungen Mannschaft in die richtigen Worte zu fassen. Wie noch in keinem Jahr zuvor haben wir aktuell Probleme unsere Leistung konstant abzurufen und unsere Qualitäten auf den Rasen zu bringen. Nach einem desaströsen Auftritt gegen den TUS Leider und einer guten Partie gegen den SC Schwarzach traten wir bei einer der Überraschungsteams der diesjährigen Saison an. In vielerlei Hinsicht wahrscheinlich die stärkste Rottendorfer Mannschaft der letzten Jahre, erwartete uns an diesem Spieltag auf einem sehr seifigen, fast unbespielbaren durchnässten Rasen.

Die Partie ist in den ersten 45. Minuten schnell erzählt. Alle Spieler, ausnahmslos lagen meist mehr auf dem Boden als das sie Fußball spielen konnten was an den katastrophalen Platzverhältnissen lag, die Wetterbedingt herrschten…. Dennoch mussten ja beide Mannschaften mit den Verhältnissen zurechtkommen, was eindeutig der Heimelf besser gelang. Großchancen hatten die Gastgeber in Hülle und Fülle und während wir uns in zaghaften Kontern übten brannte es bei Angriffen des Gegners lichterloh…. 4-5 Großchancen konnte unser Keeper Alexander Gerner und unsere Truppe noch verhindern, wobei wir uns nicht hätten beschweren dürfen wenn wir bereits zur Halbzeit mit einem oder zwei Treffern in Rückstand geraten wären. Mit dem Torlosen Unentschieden ging es dann in die Pause.

In Hälfte zwei konnten die Gastgeber dann wieder schnell den Druck der ersten Hälfte erzeugen. In den weiteren 45 Minuten waren Sie dann auch effizienter in ihrer Chancenverwertung. Schon in der 46. Minute nach Wiederbeginn mussten wir den Gegentreffer hinnehmen als ein Ball durchs Zentrum gesteckt wurde und der Spieler Moritz Schubert in dieser Aktion unserem Torwart keine Chance lies. Es folgte dann eine 10-minütige Phase im Spiel in dem wir drückten und dran waren, aber nicht Ansatzweise richtige Torgefahr erzeugen konnten.  Es folgten dann die Treffer zum 2:0 durch Julian Wolff, das 3:0 durch Nicolas Schubert sowie das 4:0 durch Robin Busch welches dann den Endstand bedeutete. Dieses Ergebnis ist nach dem 5:0 Sieg am Dienstag ein erneuter heftiger Dämpfer. Jeder einzelne Spieler der unsere Farben trägt sollte sich hinterfragen in Bezug auf seine Leistung und Einsatzwille. Denn die Spiele werden immer noch auf dem Rasen entschieden und nirgends anderswo…

 

Mit diesem Spiel endete jetzt die offizielle Vorrunde die wir auf Platz 7 von 16 beendet haben. Ein Torverhältnis von 27:27, bei noch einer offenen Partie gegen die DJK Hain welches am 03.12 noch hintendran gehängt wird steht zu Buche. Am 12.11 müssen wir erneut auswärts antreten beim TUS Frammersbach welcher ebenfalls eine sehr durchwachsene Saison spielt. Die Mannen von Coach Andre Mehrlich haben sich, sicherlich auch in diesem Jahr mehr erhofft und werden alles dafür tun sich für die 5:1 Niederlage vom Ersten Spieltag gegen uns revanchieren zu wollen.

SC Schwarzach - SpVgg Hösbach Bahnhof   0:5

Nach der bitteren Heimniederlage vom Sonntag, wollten wir nun beim Nachholspiel in Schwarzach eine Art Neuanfang starten. Fest entschlossen den vergangenen Auftritt vergessen zu machen, gingen wir in die Partie. Mit einer klaren Spielidee stellten wir die Heimmannschaft von Beginn an vor Probleme und konnten so immer wieder Ballverluste des Gegners provozieren. Wir kamen in Folge dessen auch immer wieder gefährlich vor das gegnerische Tor, allerdings fehlte wie so oft in letzter Zeit die letzte Konsequenz und Cleverness. Die Heimmannschaft setzte vor allem auf schnelle Konter, die wir aber weitestgehend im Griff hatten. Insgesamt sahen die Zuschauer eine über weite Strecken ausgeglichene erste Halbzeit. Wir zeigten bis dahin ein ordentliches Auswärtsspiel, mussten uns aber zur Pause mit einem torlosen Remis begnügen. Wir gingen trotzdem mit einem guten Gefühl in die zweite Halbzeit und dem Wissen noch 45 Minuten Zeit zu haben, um endlich wieder ein Tor zu erzielen. In der 52. Minute platzte dann endlich der Knoten. Nach einer Ecke konnte Markus Püchner einen Torwartfehler ausnutzen und denn Ball über die Linie befördern. Dieses Tor war der Knackpunkt, da die Gastgeber nun von Minute zu Minute offensiver wurden, was uns zu vielen Konterchancen einlud. Zwischen Minute 66 und 68 konnten wir die Partie dann mit einem Doppelschlag entscheiden. Das 2:0 erzielte Mathias Helfrich nach einem starken Spielzug über mehrere Stationen, das 3:0 von Patrick Schneider fiel durch einen verwandelten Freistoß. Wir zeigten nun endlich wieder Spielfreude und gute Kombinationen, wodurch Niklas Schöfer mit einem Doppelpack in der Schlussphase noch auf 5:0 erhöhen konnte.

 

Auch wenn der Sieg am Ende sehr deutlich war, war es bis zu unserem Führungstreffer ein enges Spiel, mit einem verdienten Sieger. Dieser Befreiungsschlag kam genau zur rechten Zeit und gibt uns Mut und Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben.

 

Aufstellung: Brand - Marschall (Helfrich 63.Min), Hein, Fuchsbauer (Bieder S. 78.Min), Reinelt - Staab, Püchner, Schneider (Bieder N. 70.Min), Schöfer N. - Renner, Mühlhoff

SpVgg Hösbach Bahnhof - TuS Aschaffenburg Leider  0:6

Wir waren in den ersten Minuten die bessere Mannschaft und hätten in Führung gehen müssen, so ging ein Kopfball aus 5 Metern allerdings nur an die Latte. Mit ihrer ersten Offensivaktion erzielten die Gäste dann nach nur zehn Minuten das 0:1. Trotzdem spielten wir danach ordentlich weiter, kamen auch immer wieder gefährlich vor das Leiderer Tor. Es fehlte aber wie schon in den letzten Wochen der letzte Tick und das nötige Glück, um zum Torerfolg zu kommen. Auch sinnbildlich für unsere momentane Situation war das 0:2, welches aus einer Abseitsposition erzielt wurde. So lagen wir mal wieder zur Pause zurück und konnten für die zweite Halbzeit nur Besserung geloben. Wir gingen nun auf "alles-oder-nichts", versuchten ein Pressing zu spielen, um schnell den Anschlusstreffer zu erzielen. Es kam aber ganz anders und wir fingen uns nach einem Konter kurz nach der Halbzeit das 0:3 ein, womit das Spiel für uns gelaufen war. Noch bitterer wurde es dann nach knapp einer Stunde. Zum Einen sah Jan Wolfert wegen angeblicher Notbremse die rote Karte und zum Anderen kassierten wir durch den darauf folgenden Freistoß das 0:4. Zwei weitere Gegentore in der Schlussphase besiegelten den Endstand von 0:6.

 

Ein weiterer empfindlicher Rückschlag und eine sehr bittere Niederlage. Wir müssen nun in den kommenden Wochen noch enger zusammenrücken, um möglichst viele Punkte einzufahren.

 

Aufstellung: Gerner - Staab, Fuchsbauer, Lippert, Renner - Wolfert, Schneider (Bieber 69.Min), Püchner - Bieder N. (Mühlhoff 69.Min), Helfrich, Schöfer N (Hein 87.Min)

FG Marktbreit Martinsheim - SpVgg Hösbach Bahnhof  2:0


Wie schon so oft in dieser Saison taten wir uns auswärts enorm schwer und konnten unser Leistungsvermögen bei Weitem nicht abrufen. Das betrifft vor allem die erste Halbzeit, in der wir dem Gegner in allen Belangen unterlegen waren. Wir waren im Gegensatz zum Gastgeber überhaupt nicht wach und liefen so die ersten 45 Minuten fast nur hinterher. Wenn wir dann mal im Ballbesitz waren spielten wir viele Fehlpässe oder verloren den Ball in Zweikämpfen. Nach einem individuellen Fehler gerieten wir nach knapp 20 Minuten in Rückstand. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit hätte Marktbreit schon mindestens 3:0 führen müssen, unser Schlussmann Alex Gerner hatte jedoch einen überragenden Tag und zeigte eine Parade nach der Anderen.
So blieb es zur Halbzeit beim knappen Rückstand, was auch zugleich das einzig Positive aus dem ersten Spielabschnitt war. In der zweiten Halbzeit zeigten wir uns zwar verbessert, taten uns allerdings schwer Torchancen herauszuspielen. Die wenigen Möglichkeiten, die wir hatten um den Ausgleich zu erzielen, ließen wir leichtfertig liegen. Wir waren gezwungen von Minute zu Minute offensiver zu werden, um wenigstens noch einen Punkt mitzunehmen. Kurz vor Schluss fingen wir uns dann noch einen Konter ein, der mit einem verwandelten Foulelfmeter zum 2:0 endete.

Die Niederlage ist hochverdient und es fällt schwer nach den zuletzt wieder besser gezeigten Leistungen, eine Erklärung für diese zu finden.

Aufstellung: Gerner - Schöfer P, Reinelt (Schneider 65.Min), Hein (Wolfert 77.Min), Helfrich - Fuchsbauer, Püchner, Staab - Bieder N, Schöfer N, Renner

SpVgg Hösbach Bahnhof - FV Karlstadt  3:2

Nach zuletzt vier sieglosen Spielen war die Zielsetzung für das Heimspiel klar, auch wenn es dabei gegen den noch ungeschlagenen Tabellendritten aus Karlstadt ging. Wir fanden schnell unseren Spielrhythmus und waren zu Beginn ganz klar die bessere Mannschaft. Endlich belohnten wir uns mal wieder für unseren Aufwand und gingen nach nur fünf Minuten durch Niclas Bieder in Führung. Wir spielten im Anschluss weiter mutig nach vorne, um den zweiten Treffer zu erzielen. Dabei stellten wir die nicht immer ganz sichere Gästeabwehr immer wieder vor Probleme. Nach circa zwanzig Minuten erhöhte Felix Renner nach starker Vorarbeit von Niklas Schöfer auf 2:0. Leider verpassten wir es im Anschluss das Spiel zu entscheiden und das dritte Tor nachzulegen. So kamen die Karlstädter immer besser in die Begegnung und erzielten so durch einen Distanzschuss den Anschlusstreffer. Daraufhin verloren wir etwas den Faden, waren in den Zweikämpfen nicht mehr so präsent und leisteten uns zu viele einfache Ballverluste. Das Resultat war der Ausgleich zum 2:2 in der 40.Minute. Glücklicherweise brachte uns Matchwinner Niclas Bieder mit einen starken Einzelaktion samt Fernschuss mit dem Pausenpfiff wieder mit 3:2 in Front. Die zweite Halbzeit hatte dann fußballerisch nicht mehr so viel zu bieten, wie die Erste. Es blieb aber umkämpft und spannend bis zum Schluss. Wieder verpassten wir es das Spiel zu entscheiden und vergaben unsere sehr gute Tormöglichkeiten allesamt. Die Gäste blieben allerdings auch immer gefährlich und hätten so durchaus noch einen Punkt mitnehmen können.

Der Sieg ist jedoch aufgrund ganz starken ersten 25 Minuten und einer ansonsten kämpferischen Leistung verdient. Jetzt gilt es unsere ansteigende Formkurve auch in den kommenden Begegnungen unter Beweis zu stellen.

Aufstellung: Gerner - Schöfer P, Reinelt, Hein (Wolfert 63.Min), Helfrich - Fuchsbauer, Püchner, Staab - Bieder N (Mühlhoff 63.Min), Schöfer N, Renner (Marschall 90.Min)

FC Viktoria Kahl - SpVgg Hösbach Bahnhof   0:0

Beim Landesligaabsteiger und Tabellenzweiten der laufenden Saison zeigten wir die beste Leistung seit Wochen. Defensiv agierten wir konzentriert und waren sehr kompakt. Bei Balleroberung schalteten wir dann schnell um und kamen schon in der ersten Halbzeit immer wieder gefährlich vor das Kahler Tor. Eine Folge unseres guten Angriffsspiels war eine frühe gelb-rote Karte der Heimmannschaft, wodurch wir noch mehr Räume bekamen. Leider gelang uns aber meist der letzte Pass nicht und so bleib es zur Halbzeit beim torlosen Remis. Auch nach Wiederanpfiff konnten wir an die gute Leistung der ersten Hälfte anknüpfen, waren aber gegen eine nun defensiver agierende Kahler Mannschaft meist nur nach Standards oder Schüssen aus der zweiten Reihe gefährlich. Die Gastgeber blieben allerdings auch weiterhin gefährlich, konnten sich aber dank unserer starken Abwehrarbeit kaum Torchancen erspielen.
Eine Ausnahme war ein abgefälschter Schuss in der Schlussphase, der aus unserer Sicht glücklicherweise an den Innenpfosten klatschte.

Das Unentschieden ist am Ende gerecht und kann auch als Erfolg angesehen werden. Es wäre aber, wenn man unsere Torchancen und die lange Überzahl berücksichtigt durchaus auch ein Sieg im Rahmen des Möglichen gewesen. Diese Leistung gilt es nun konstant auch in den nächsten Spielen abzurufen, dann werden wir den Platz auch bald wieder als Sieger verlassen.

Aufstellung:
Gerner - Schöfer P (Mühlhoff 52.Min), Reinelt, Hein, Helfrich - Fuchsbauer, Püchner (Schneider 70.Min), Staab, Bieder (Wolfert 85.Min) - Schöfer N, Renner

SC Schwarzach - SpVgg Hösbach Bahnhof     SPIELABBRUCH

 

Unser Spiel in Schwarzach musste in der 80.Minute beim Stand von 1:1 auf Grund eines Gewitters und starken Regenfällen abgebrochen und somit neu angesetzt werden. Wir gingen zunächst durch ein Traumtor von Markus Püchner in Führung, wodurch wir mal wieder einen guten Start in eine Partie erwischten. Die Heimmannschaft war jedoch nach langen Diagonalbällen immer gefährlich. Nach einer halben Stunde kippte dann das Momentum Richtung Schwarzach, da Manuel Fuchsbauer nach Foulspiel im Sechzehner vom Platz flog und der fällige Strafstoß sicher zum 1:1 verwandelt wurde. Wir konnten jedoch das Ergebnis bei 50 Minuten in Unterzahl halten, hatten dabei zwar etwas Glück, aber allerdings auch ein paar gefährliche Konterangriffe auf unserer Seite.

 

Auch wenn das Spiel nicht gewertet wird, ist es trotzdem ein gutes Zeichen, dass wir auch in Unterzahl wohl einen Punkt mitgenommen hätten.

SV Vatan Spor A'burg - SpVgg Hösbach Bahnhof  3:0

Nach zwei zuletzt schwachen Auftritten zeigten wir uns beim Tabellenführer stark verbessert. Wir agierten Defensiv und versuchten bei Ballgewinn schnell umzuschalten. Das gelang uns in der Anfangsphase sehr gut und so hätten wir eigentlich in Führung gehen müssen, leider blieb uns aber auch heute wieder das Pech im Abschluss treu. Nachdem unser Torwart Kevin Lengeling zunächst in der Anfangsphase zweimal stark parierte, mussten wir in der 17. Minute dann doch das 0:1 hinnehmen. Dannach verflachte das Spiel bis zur Halbzeit etwas, die Gastgeber hatten viel Ballbesitz vorzuweisen, wir konnten allerdings weitere hochkarätige Torchancen zunächst verhindern. Unsere Konterangriffe spielten wir dabei leider nicht mehr so zielstrebig wie in der Anfangsphase aus. So gingen wir mit einem 0:1 und dem Wissen, dass noch alles möglich war, in die Halbzeitpause. Auch in Halbzeit zwei präsentierten wir uns auf Augenhöhe und waren dem Ausgleich zunächst näher als Vatan Spor dem zweiten Treffer. Als wir nach einer guten Stunde mehr riskieren wollten uns offensiver wurden, ereignete sich die spielentscheidende Szene. Es handelte sich hierbei uns einen leider äußerst fragwürdigen Elfmeter, der sicher verwandelt wurde. Wenige Minuten später konnten die Gastgeber dann noch auf 3:0 erhöhen.

 

Am Ende lässt sich festhalten, dass wir uns deutlich gesteigert haben und dabei gute Ansätze zeigten. Wirklich freuen kann man sich darüber aber nicht, da es wirklich möglich gewesen wäre, was Zählbares mitzunehmen.

 

Aufstellung: Lengeling - Staab (Mühlhoff 66.Min), Fuchsbauer, Püchner, Hein, Renner - Schneider, Schöfer N., Wolfert (Zobel 78.Min), Helfrich - Bieder (Bieber 74.Min) 

SpVgg Hösbach Bahnhof - TSV Uettingen  2:5

Nach der Niederlage in Leinach wollten wir im Heimspiel gegen den Aufsteiger aus Uettingen Wiedergutmachung betreiben. Das gelang uns leider nicht einmal ansatzweise. Die ersten 30 Minuten konnten wir das Spiel offen gestalten und wären zweimal beinahe durch Manuel Fuchsbauer in Führung gegangen. Die Gäste waren uns vor allem in den Zweikämpfen klar überlegen und waren bei Kontern äußerst gefährlich. So mussten wir dann in der 33.Minute das 0:1 hinnehmen. Wir fanden zwar eine passende Antwort und konnten nur fünf Minuten später durch Mathias Helfrich ausgleichen, fingen uns aber nur wenige Sekunden später den zweiten Treffer ein. Zu allem Überfluss erzielten die Uettinger dann mit dem Halbzeitpfiff noch das 1:3. Wir gaben uns zwar wie immer nicht auf und versuchten den Anschlusstreffer zu erzielen, fanden aber gegen einen tiefstehenden Gegner keine Mittel. Für die Gäste ergaben sich durch die Tatsache, dass wir hinten aufmachen mussten, mehr und mehr Konterchancen. Nach diesem Muster mussten wir das 1:4 in der 66.Minute hinnehmen. Zwar erzielte erneut Mathias Helfrich nach Flanke von Yannick Mühlhoff noch das 2:4, wirklich spannend wurde es aber nicht mehr. Kurz vor Schluss kassierten wir dann noch den 2:5 Endstand.

 

Die Niederlage ist auch in der Höhe gegen einen Gegner, der uns in allen Belangen überlegen war völlig verdient. Wir präsentierten uns heute in der Defensive desolat und nach vorne einfach zu ideenlos. Dennoch gilt es nach vorne zu schauen, die Wunden zu lecken und kommenden Samstag beim Spitzenreiter wieder ein anderes Gesicht zu zeigen.

 

Aufstellung: Gerner - Reinelt, Fuchsbauer, Lippert, Staab - Wolfert, Schöfer P. (Bieber 64.Min), Püchner (Mühlhoff 64.Min), Schneider - Helfrich, Renner

FC Blau-Weiss Leinach - SpVgg Hösbach Bahnhof  3:1

Leider erwischten wir in Leinach keinen guten Tag und konnten nicht an schon gezeigte Leistungen anknüpfen. Es reichte vor allem in Sachen Konzentration und Körpersprache nicht, um gegen einen aggressiven Gegner bestehen zu können. Wir waren zwar nicht die schlechtere Mannschaft, konnten aber aus Standards, Flanken und Torschüssen nichts Zählbares herausschlagen, da es einfach an der nötigen Präzision fehlte. Die Gastgeber hingegen waren bei Kontern auf dem kleinen Leinacher Platz immer wieder gefährlich. Ins Hintertreffen gerieten wir dann durch ein kurioses Eigentor in der 35.Minute. Mit dem Rückstand gingen wir dann in die Pause und gelobten Besserung für die zweite Halbzeit. Wir zeigten uns nun in einigen Punkten verbessert, die Ungenauigkeiten bei Flanken und Standards konnten wir aber leider nicht abstellen. So rannten wir immer wieder vergebens an und wenn sich dabei doch mal eine Torchance ergab, war das Glück nicht auf unserer Seite. Die Heimmannschaft hingegen war deutlich effizienter und erzielte so nach einem Konter das 2:0 in der 72.Minute. Wir zeigten allerdings mal wieder eine gute Moral und konnten so durch Tobias Staab einen Elfmeter herausholen, den Patrick Schneider zum 1:2 verwandelte. Trotz anhaltender Bemühungen sollte uns heute einfach kein Tor aus dem Spiel gelingen. Leinach erhöhte dann mit dem Schlusspfiff noch auf 3:1.

 

Somit mussten wir nun im sechsten Spiel die erste Niederlage einstecken. In den kommenden Wochen müssen wir uns wieder deutlich steigern, um auf die Erfolgsspur zurückzukommen.

 

Aufstellung: Herrmann - Reinelt, Fuchsbauer, Lippert, Hein (Schöfer N. 55.Min) - Renner, Schneider, Püchner, Staab - Mühlhoff (Schöfer P. 73.Min), Helfrich  

SpVgg Hösbach Bahnhof - FVgg Bayern Kitzingen 4:0

Nach zuletzt zwei erkämpften Siegen wollten wir im Heimspiel gegen den Landesliga Absteiger aus Kitzingen auch spielerisch mal wieder überzeugen. Wir präsentierten uns von Beginn an gut organisiert und konnten durch konsequentes Pressing immer wieder Kitzinger Fehlpässe provozieren. Wir hingegen waren vor allem im Aufbauspiel sehr ballsicher. Das Resultat daraus waren einige hervorragende Tormöglichkeiten, die wir leider entweder nicht gut ausspielten oder im Abschluss vergaben. Erst zehn Minuten vor der Halbzeit gelang uns dann durch einen verwandelten Strafstoß von Patrick Schneider die längst überfällige Führung. Zur Halbzeit blieb es bei der knappen Führung, was auch zugleich der einzige Kritikpunkt ist, denn das Spiel hätte durchaus schon entschieden sein können. Nach Wiederanpfiff legten wir einen Auftakt nach Maß hin und konnten schon in der 47.Minute auf 2:0 erhöhen. Das Tor erzielte Felix Renner nach einem Traumpass von Yannick Mühlhoff. Danach hatten die Gäste ihre beste Phase, zeigten Moral und versuchten den Anschlusstreffer zu erzielen. Unsere Abwehr stand aber, wie in den bisherigen Spielen sicher und kompakt. Die Vorentscheidung gelang uns dann nach einer knappen Stunde durch Felix Renner, der nach starker Vorarbeit von Patrick Schneider das 3:0 erzielte. Im Anschluss passierte, bis auf das 4:0 durch Mathias Helfrich nicht mehr viel nennenswertes.

 

Das Ergebnis ist am Ende nach einer souveränen Mannschaftsleistung hochverdient. Die Form gilt es nun auch in die nächsten Spiele mitzunehmen, dann sind wir schwer zu schlagen.  

 

Aufstellung: Beshka N. - Reinelt, Fuchsbauer, Lippert, Hein - Staab, Schneider (Marschall 85.Min), Püchner, Renner - Helfrich (Bieder S.85.Min), Mühlhoff (Zobel 69.Min)

SIEGESSERIE AUSGEBAUT

BSC A´burg Schweinheim - SpVgg Hösbach Bahnhof  0:1

 

Auch im vierten Spiel der Saison konnten wir als Sieger vom Platz gehen. Der Sieg war allerdings, wie in der Vorwoche mit viel Arbeit verbunden. In der ersten Halbzeit kontrollierten wir das Spielgeschehen, hatten dabei viel  Ballbesitz und warteten auf Lücken in den Abwehrreihen des BSC. Wir waren allerdings meist zu statisch und bekamen so zu selten genug Tempo in die Partie, um uns Torchancen zu erarbeiten. Dennoch gingen wir in der 23. Minute verdient in Führung. Den Treffer erzielte Patrick Schneider, der nach einem abgeblockten Standard den Nachschuss verwertete. Viel mehr passierte in den ersten 45 Minuten nicht, in einem Spiel mit wenig Tempo und Torraumszenen. Im zweiten Spielabschnitt wurde die Heimmannschaft dann aktiver, während wir uns auf das Verteidigen der knappen Führung konzentrierten. Das Spiel blieb jedoch weitestgehend ereignisarm, lebte allerdings von der Spannung. Wenn es Torchancen gab, gab die auf Seiten des BSC, der vor allem nach Standards gefährlich war. Man merkte uns bedingt durch hohen Laufaufwand und das Wetter den Kräfteverschleiß nach und nach an. Die letzten 20 Minuten mussten wir dann nach einem Platzverweis auch noch zu zehnt überstehen. Dies gelang uns mit absolutem Willen und dem nötigen quentchen Glück, denn ein Unentschieden wäre durchaus gerecht gewesen.
 

In den nächsten Wochen müssen wir uns spielerisch wieder deutlich steigern, um weiterhin erfolgreich zu sein.

Aufstellung: Gerner - Reinelt, Fuchsbauer (Lippert 65.Min) Hein, Staab - Schöfer N, Wolfert, Schneider, Püchner (Zobel 88.Min) - Helfrich (Beshka L 90.Min), Renner

ARBEITSSIEG

SpVgg Hösbach Bahnhof - TSV Neuhütten Wiesthal  2:1

 

Mit den Gästen aus Neuhütten trafen wir in der noch jungen Saison auf einen Gegner, der nach zwei Niederlagen zum Auftakt schon mit dem Rücken zur Wand stand. Daher wurde es das erwartet schwere Spiel gegen einen zweikampfstarken und tief stehenden Gegner. Wir scheiterten in der ersten Halbzeit aber vor allem an uns selbst, da wir sehr unkonzentriert agierten und somit den Gegner mit Fehlpässen zu Konterchancen einluden. Diese spielte der TSV sehr zielstrebig aus und ging so mit 1:0 in Führung. Während die Gäste in Durchgang eins einige Chancen vorzuweisen hatten, die unser Torwart Alex Gerner allesamt vereitelte, konnten wir uns zunächst keine Nennenswerte Torchance erspielen. Wir kamen allerdings kurz vor der Halbzeit besser in die Partie, fanden aber kein Mittel gegen die gegnerischen Abwehrreihen. 


In der zweiten Halbzeit konnten wir dann in Sachen Zweikampfverhalten und Laufbereitschaft deutlich zulegen und kontrollierten zunehmend das Spielgeschehen, Torchancen waren allerdings weiterhin Mangelware.
In der 54. Minute war es dann endlich soweit. Nach dem ersten guten Spielzug setzte Markus Püchner, Niklas Schöfer in Szene, der in dieser Situation die Passivität des Gegners ausnutze und den Ball ins Tor zirkelte. Im Anschluss versuchten wir auf den Siegtreffer zu drücken, taten uns aber weiterhin sehr schwer gegen einen gut organisierten Gegner. Der Wille zum Sieg, den wir im ersten Spielabschnitt noch vermissen ließen, war uns in Halbzeit zwei aber deutlich anzumerken. In der 83. Minute konnte der TSV dann einen langen Ball nicht klären, der Ball sprang Patrick Schneider vor die Füße, der den viel umjubelten Führungstreffer erzielte. Wir mussten allerdings bis zum Schluss zittern, da die Gäste nun nochmal alles nach vorne warfen. Es gelang uns den knappen Vorsprung über die Zeit zu retten. Ein klassischer Arbeitssieg, der nur durch die Steigerung in der zweiten Halbzeit möglich war. Ein Unentschieden wäre aber wohl ein gerechteres Ergebnis gewesen.
Nächste Woche müssen wir uns beim Auswärtsspiel in Schweinheim deutlich steigern, um wieder als Sieger vom Platz gehen zu können.

Aufstellung: Gerner - Reinelt, Fuchsbauer, Hein, Staab - Schöfer N (Ritz 90.Min), Wolfert (Mühlhoff 78.Min), Bieder (Püchner 46.Min), Renner - Schneider, Helfrich

KANTERSIEG IM DERBY

TSV Keilberg - SpVgg Hösbach Bahnhof  0:4

Nach gutem Start in die Saison galt es im Derby gegen den TSV Keilberg nachzulegen und eine Serie von vielen sieglosen Spielen gegen unseren Nachbarn zu beenden. Wie schon in der Vorwoche gelang uns ein frühes Tor, diesmal sogar schon nach drei Minuten. Dabei versenkte Mathias Helfrich eine gut getretene Ecke von Patrick Schneider per Kopf. Wir wussten in der kompletten Anfangsphase mit schnellem Umschaltspiel zu überzeugen und erzielten nach einer viertel Stunde durch Patrick Schneider das 2:0, nachdem dieser von Niklas Schöfer in Szene gesetzt wurde. Im Anschluss zogen wir uns etwas zurück, zwangen dem Gegner das Aufbauspiel auf, während wir gut organisiert verteidigten und auf Konterchancen lauerten. Die Heimmannschaft versuchte durch lange Bälle für Torgefahr zu sorgen, diese stellten uns allerdings kaum vor Probleme. Nach einer guten halben Stunde schalteten wir nach Balleroberung über Patrick Schneider und Felix Renner blitzschnell um und konnten so einen Handelfmeter provozieren, den Patrick Schneider sicher zum 3:0 verwandelte. Mit der hochverdienten Führung ging es dann auch in die Halbzeitpause. In Halbzeit zwei konzentrierten wir uns dann nur noch auf die Verwaltung des Ergebnisses, wodurch der TSV viel Ballbesitz, aber kaum nennenswerte Torchancen vorzuweisen hatte. Unsere Konterchancen spielten wir leider des Öfteren zu unkonzentriert aus, um noch weitere Treffer zu erzielen. Eine Ausnahme war das 4:0 durch Niclas Bieder, der nach Traumpass von Jan Wolfert, dem Keilberger Schlussmann mit einem Heber keine Abwehrchance ließ. Insgesamt verlief die zweite Halbzeit deutlich ereignisärmer ab als die Erste, was natürlich auch dem Spielstand zur Pause zuzuschreiben ist.

 

Wir können am Ende mit einem souveränen Auftritt sehr zufrieden sein, mit der es uns gelang die Leistung der Vorwoche zu bestätigen.

 

Aufstellung: Gerner - Reinelt, Fuchsbauer (Zobel 82.Min), Lippert, Staab - Schöfer N, Schneider (Bieber 72.Min), Wolfert, Renner (Mühlhoff 57.Min), Helfrich, Bieder

TRAUMSTART IN DIE NEUE SAISON

SpVgg Hösbach Bahnhof - TuS Frammersbach   5:1

 

Gleich zu Beginn der neuen Spielzeit erwartete uns mit den Gästen aus Frammersbach, die als Mitfavorit um den Aufstieg gelten, eine schwere Aufgabe. Wir starteten perfekt in die Partie und gingen nach nur fünf Minuten durch ein Traumtor in Führung. Niclas Bieder verwandelte hierbei einen direkten Freistoß aus gut und gerne 30 Metern. Allerdings gab uns das Tor nicht die nötige Sicherheit und es entwickelte sich von beiden Mannschaften geprägt, eine erste Halbzeit mit vielen Ungenauigkeiten und langen Bällen, die auf beiden Seiten nur selten Abnehmer fanden. Wir hatten allerdings Glück, dass ein durchaus möglicher Pfiff des Schiedsrichters ausblieb, als wir einen Gästespieler in unserem Sechzehner zu Fall brachten. Insgesamt hatte die erste Halbzeit fußballerisch kaum etwas zu bieten und war voll allem geprägtvon Zweikämpfen.

 

Der zweite Spielabschnitt begann dann alles andere als optimal. Nur eine Minute nach Wiederanpfiff verursachten wir einen unnötigen Foulelfmeter, den Gästestürmer Trapp sicher verwandelte. Der schnelle Ausgleich war allerdings für uns ein kleiner ,,Hallo-wach-Effekt“. Wir agierten danach konzentrierter und zielstrebiger vor allem im Spiel nach vorne. So brachte uns nur fünf Minuten nach dem Ausgleich, Patrick Schneider mit einer starken Einzelaktion wieder in Front. Die wohl spielentscheidende Aktion ereignete sich dann in Minute 61. Wieder entschied der Schiedsrichter auf Strafsto߸ Frammersbach, wieder zurecht. Diesmal allerdings scheiterte Trapp an unserem stark reagierenden Torwart Alexander Gerner und es blieb beim 2:1. In der 67. Minute sorgte Jan Wolfert, nach Vorarbeit von Niclas Bieder, mit dem 3:1 für die Vorentscheidung. Im Anschluss warf Frammersbach alles nach vorne, wodurch sich für uns einige Konterchancen ergaben. So konnte Felix Renner nach Zuspiel von Jan Wolfert auf 4:1 erhöhten und Niklas Schöfer nach einer kuriosen Unachtsamkeit der Gäste, mit dem Schlusspfiff auf 5:1.

 

Der Sieg ist am Ende sicher zu hoch ausgefallen, allerdings aufgrund der zweiten Halbzeit aber auf jeden Fall verdient. Nächste Woche erwartet uns in Keilberg die nächste schwierige Aufgabe, wir hoffen dabei auf zahlreiche Unterstützung.

 

Aufstellung: Gerner - Reinelt, Fuchsbauer, Lippert, Staab (Marschall 88.Min) - Schöfer N, Wolfert, Püchner - Bieder N (Renner 68.Min), Helfrich (Mühlhoff 81.Min), Schneider

"ENERGIE-CUP SIEGER 2017 - DER CUP IST WIEDER UNSER! HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH AN DIE JUNGEN WILDEN - BAHNHÖFER HOLEN IM SPANNENDEN FINALE DEN ENERGIE CUP WIEDER NACH HAUSE AN DEN NONNENBACH!!"

VIELEN DANK AN DEN VFR GOLDBACH FÜR EIN TOLL ORGANISIERTES UND GELUNGENES FUSSBALLFEST!

 

ENDSPIEL:

SPVGG HÖSBACH BAHNHOF - FC UNTERAFFERBACH  6:3

Tore: 2x Felix Renner, Matthias Helfrich, Niklas Schöfer, Patrick Schneider, Eigentor

Aufstellung: Brand - Lippert, Fuchsbauer, Hein, Tobias Staab - Wolfert, Pascal Schöfer, Renner, Schneider - Niklas Schöfer, Helfrich

 

 

GRUPPENPHASE:

TSV Rottenberg - SpVgg Hösbach Bahnhof  0:6

Tore: 4x Matthias Helfrich, Markus Püchner, Yannick Mühlhoff

 

SpVgg Hösbach Bahnhof - FSV Feldkahl  4:0

Tore: Eigentor, Matthias Helfrich, Felix Lippert, Dennis Marschall

 

SpVgg Hösbach Bahnhof - FC Hösbach  2:1

Tore: 2x Patrick Schneider

"2.PLATZ BEI DER OFFENEN STADTMEISTERSCHAFT/AVG CUP"

 

EINZELERGEBNISSE:

SpVgg Hösbach Bahnhof - TuS Aschaffenburg Leider  1:0

Tor: Yannick Mühlhoff

SpVgg Hösbach Bahnhof - SG Strietwald  2:0

Tore: Yannick Mühlhoff, Felix Renner

SpVgg Hösbach Bahnhof - SV Vatan Spor Aschaffenburg  1:3

Tor: Yannick Mühlhoff

 

VIERTELFINALE:

SpVgg Hösbach Bahnhof - SV Damm  2:0

Tore: Manuel Fuchsbauer, Niclas Bieder

HALBFINALE:

SpVgg Hösbach Bahnhof - Gencler Birligi  3:0

Tore: Felix Renner, Manuel Fuchsbauer, Matthias Helfrich

FINALE:

SpVgg Hösbach Bahnhof - SV Vatan Spor Aschaffenburg  5:6 (n.E)

 

Mit einer Mischung aus Spielern der ersten und zweiten Mannschaft, sowie Jugendspielern, die nun in den Aktivenbereich gestoßen sind, konnten wir mit guten Leistungen auch in diesem Jahr das Finale erreichen und mussten uns dort im Elfmeterschießen dem SV Vatan Spor geschlagen geben. Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle noch einmal an den Turniersieger. Leider führte das Turnier auch einige Verletzungen wichtiger Leistungsträger mit sich, denen wir auf diesem Wege alles Gute und eine schnelle Genesung wünschen!!

"MANUEL FUCHSBAUER IN DER ANPFIFF TOP 11 DER

SAISON 2016/2017 BEZIRKSLIGA UNTERFRANKEN - HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH,

DAS HAST DU DIR MEHR ALS VERDIENT"

 

                                                                                                                Quelle: www.anpfiff.info.de

"BAHNHÖFER EXPRESS NICHT ZU STOPPEN -

UNSERE JUNGS SIND AVG POWER CUP SIEGER 2016"

 

LINK ZUM VIDEO GEWINN DES AVG POWER CUPS 2016 

                                                                                                                                  Quelle: Main-TV

 

Kurzfristig als Ersatzmannschaft eingesprungen und den Turniersieg eingefahren, dass kann sich definitiv sehen lassen Jungs. In der Wiederauflage des Finalspiels aus 2015 konnten wir in diesem Jahr die Viktoria aus Aschaffenburg mit 1:0 bezwingen und den Pokal an den Nonnenbach holen!! Das goldene Tor erzielte unser Janosch Jasmann.

Gleichzeitig holte sich ein Bahnhöfer Spieler auch noch einen weiteren Titel auf den er Stolz sein kann. Niklas Schöfer wurde völlig verdient zum besten Spieler des Turniers gewählt!! Glückwunsch Jungs & ein herzliches Dankeschön an unsere treuen Fans, die uns die ganze Turnierwoche und am Sonntag bei sehr heißen Temperaturen unterstützt haben. Ihr seid die Besten!!

"RÜCKBLICK SAISON 2015/2016" AKTIVE & U-19 A-JUNIOREN

 

Nach dem vergangenen Heimspieltag der 1. und 2. Mannschaft verabschieden sich unsere aktiven Jungs in die wohlverdiente Sommerpause und sagen somit Tschüss - Saison 2015/2016.  Es war eine durchwachsene und emotionale Saison mit vielen Höhen und Tiefen beider Mannschaften. Zu Beginn möchten wir uns von ganzen Herzen BEDANKEN. Bei unseren treuen Fans, Zuschauern, Sponsoren, Gönnern, Freunden und Funktionären für die super Unterstützung über das ganze Jahr, die ihr Woche für Woche neben dem Spielfeld oder im Hintergrund leistet. Ganz nah dran an den Jungs sind unsere Trainer, ehrenamtliche Betreuer, Familien und Spielerfrauen – euch kann ebenfalls nicht genug gedankt werden. Egal ob Groß oder Klein wir sind sehr stolz euch zu haben. In Worte beschreiben kann man auch nicht unseren Werner Müller, der, man mag es kaum glauben, seit 30 Jahren an der Seitenlinie für unsere Spieler zur Verfügung steht um unsere Jungs mit Wasser und Eisspray zu versorgen. Auch dir lieber Werner kann man einfach nicht genug „DANKE“ sagen.  Ohne euch ALLE würde es uns nicht geben und das alles was wir geschafft haben nicht funktionieren. Wir hoffen sehr, dass Ihr uns alle treu bleibt.

 

Mit den Voraussetzungen, die wir in Hösbach Bahnhof vorfinden und trotz immer wieder ernüchternden Aussagen unserer Kommune bezüglich unserer Trainingsmöglichkeiten, gelingt es dem Trainerteam um Raik Henzgen Jahr für Jahr unseren treuen Zuschauern eine Top-Mannschaft zu präsentieren. Unsere Erste stellt mit 92 Treffern den besten Angriff der Liga und mit Patrick Schneider (31 Tore), Niklas Schöfer (27 Tore) und Matthias Helfrich (19 Tore) ein überragendes Offensivtrio und 3 Spieler unter den 7 besten Torjägern der Bezirksliga. Aber auch unsere Defensive steigerte sich in der Rückrunde enorm, was viele Spiele ohne Gegentreffer unter Beweis stellen.

 

Mit unserer A-Klasse Mannschaft haben wir leider unsere Zielsetzung, einen Platz unter den ersten 5 Mannschaften, verfehlt. Dafür gibt es einige Gründe, die aufzuarbeiten sind. Für das nächste Spieljahr sollten wir uns das Ziel setzen, ganz vorne - hoffentlich wieder um den Aufstieg in die Kreisklasse mitzuspielen. Das Potenzial haben wir sicherlich dafür, entscheiden wird sein, wie sich jeder einzelne in den Dienst der Mannschaft stellt. Es wird sich einiges ändern müssen, es ist aber noch zu früh, um mit Einzelheiten an die Öffentlichkeit zu gehen. Hier aber auch noch einmal an Dank an alle Spieler, die gerade in den letzten Spielen immer wieder ausgeholfen haben, damit wir die Runde vernünftig zu Ende bringen konnten. Wir sind ein Team und sollten uns gegenseitig unterstützen und aufbauen, füreinander einstehen, alles geben und mit Stolz die Farben der SpVgg tragen. Wir alle können stolz auf unser komplettes Team sein und uns auf das nächste Spieljahr freuen.  

 

Die Runde bereits eine Woche vorher beendet hat unsere U-19 in der BOL. Die Jungs beendeten das Spieljahr auf Rang 6 und somit als bester Verein aus dem Kreis Aschaffenburg/Miltenberg. Eine großartige Leistung! Vielen Dank an dieser Stelle auch einmal an die Eltern, die immer wieder privat die weiten Auswärtsfahren in Angriff nehmen und so eine große finanzielle Belastung vom Verein nehmen. Auch hier muss einmal erwähnt werden, dass das Halten einer solchen Spielklasse keine Selbstverständlichkeit ist.

 

WIR HABEN NUN EINMAL SEHR SCHLECHTE TRAININGSBEDINGUNGEN, OBWOHL WIR IN SÄMTLICHEN ALTERSGRUPPEN VON DEN KLEINSTEN BIS ZU DEN GRÖßTEN JUGENDMANNSCHAFTEN SEHR GUT AUFGESTELLT SIND UND ÜBERALL EINE GUTE ROLLE SPIELEN – WO UNS ABER NIEMAND SO SCHNELL WAS VORMACHT IST DER ZUSAMMENHALT – DARAUF SIND WIR SO STOLZ!!!!  DANKE EUCH ALLEN, DIE DIE FARBEN FÜR UNSERE SPIELVEREINIGUNG TRAGEN!

 

Nun wünschen wir allen Spielern eine gute Zeit, viel Erholung und einen schönen Urlaub in den kommenden Wochen. Damit wir dann gemeinsam, gesund und munter, frisch und voller Tatendrang in die Saison 2016/2017 starten können.

 

Der Termin für ein erstes Wiedersehen steht bereits fest. Denn in diesem Jahr sind wir Austräger des Energie Cup 2016 vom 11.07. – 17.07. Wir würden uns sehr freuen, euch alle wieder zu sehen und hoffen auf eure Unterstützung, wenn es wieder los geht an der Haibacher Straße.  Auf geht´s Bahnhof, auf geht´s..