BAHNHÖFER GÄSTEBUCH

Wir freuen uns über jeden Eintrag in unserem Gästebuch!

Voraussetzungen für Einträge im Gästebuch ist die Einhaltung folgender Verhaltensregeln und die Angabe eines vollständigen Absendernamens:

1. Sie sind für Ihre Aussagen und Veröffentlichungen vollumfänglich verantwortlich.
2. Unterlassen Sie strafbare, Jugend gefährdende, ordnungswidrige oder sonst rechtswidrige (ehrverletzende, beleidigende, bedrohende, obszöne, rassistische Äußerungen), Inhalte oder Links,die zu solchen führen.
3. Mit dem Eintrag im Gästebuch erkennen Sie diese Regeln an. Gästebucheinträge, die gegen diese Verhaltensregeln verstoßen, werden ohne Vorankündigung entfernt.

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
  • FAN GRUPPE DR.BALL (Sonntag, 06. Mai 2018 21:26)

    SpVgg Hösbach-Bahnhof – FG Marktbreit/Martinsheim 1:0 (1:0). Mit einem Sieg hätte die FG schon fast das rettende Ufer erreichen können. Denn die Konkurrenten im Abstiegskampf Uettingen und Schweinheim verloren ihre Spiele. „Es war kein schönes Spiel“, sagte FG-Spielertrainer Tobias Jäger. Auf dem kleinen Platz war es schwierig, spielerische Akzente zu setzten. Beide Mannschaften agierten mit langen Bällen. Nach einer guten halben Stunde ging Hösbach nach einem Freistoß in Führung. Statt hoch in den Strafraum zu flanken, wurde der Ball quer gelegt und der Schuss aus 16 Meter von Jan Wolfert landete im Tor.

    Auch nach der Pause das gleiche Bild. Viele lange Bälle. Hösbach stand tief und verteidigte den knappen Vorsprung. Die FG griff ohne zwingende Ideen an. In der gegnerischen Hälfte konnte man zu wenig Druck ausüben. „Es war einfach zu wenig, nichts Klares“, sagte Jäger. Hösbach hatte zwar noch einige Konter, ohne aber wirklich gefährlich zu werden. Die nötigen Punkte, um der Relegation zu entgehen will die FG in den nächsten beiden Heimspielen holen, ehe es am letzten Spieltag zum Tabellenführer nach Kahl geht.

    Tor: 1:0 Jan Wolfert (34.). Zuschauer: 70.

    Quelle: in franken.de

  • Besorgter Fan (Donnerstag, 15. März 2018 22:13)

    Hallo liebe Bahnhöfer Führungsriege,

    erstmal Glückwunsch für den guten Rückrundenstart der 1. Mannschaft. Bei der Zweiten wurde ja leider nichts geholt (trotz sehr guten Neuzugängen).
    Aber nun zum eigentlichen Thema meines Posts, welcher etwas Kritik enthält: Wie kann es sein, dass eine Person gleichzeitig die Ämter Sportvorstand, Spieler und Trainer inne hat? Aus internen Kreisen wurde vernommen, dass die Dreifachbelastung des Vorstands Unruhen im Team aufwirft.
    Ich finde das er sich für eines der drei Ämter entscheiden sollte, weil es für eine Person mit intaktem privaten Umfeld nicht zu bewältigen ist.

    Bahnhof ist so ein geiler Verein, wir sollten wieder an die alten, erfolgreichen Zeiten anknüpfen.

    Viele Grüße ein besorgter Fan.

  • FANGRUPPE DR.BALL (Montag, 12. März 2018 17:45)

    Die Bayern wehren sich vergebens

    Bayern Kitzingen – SpVgg Hösbach-Bahnhof 0:4 (0:0). Nur noch fünfzig Zuschauer verloren sich im weiten Rund des Bayernplatzes. Und sie sahen eine Kitzinger Elf, die den Hösbachern lange Paroli bieten konnte. „Mit ein bisschen Glück wäre sogar eine Überraschung für uns möglich gewesen“ meinte Trainer Burkhard Straßberger. Die brenzligen Anfangsminuten überstanden die Bayern mit Glück und Geschick. Bis zur Pause standen sie gut, und Hösbach besaß keine echten Chancen mehr.

    Nach einer feinen Aktion, eingeleitet von Mario Schmidt, hatte Jasmin Kadiric Pech, dass er nur den Pfosten traf. Da wäre die Führung für Kitzingen drin gewesen. So ging man trotz optischer Überlegenheit der Hösbacher torlos in die Pause. Nach gut einer Stunde schwanden der Heimelf zusehends die Kräfte. Hösbach bekam Oberwasser, und Niklas Schöfer traf zur Führung. Für die Kitzinger schoss Ahmet Chaliloglou nach Flanke von Jasmin Kadiric an die Oberkante der Latte. Innerhalb weniger Minuten zog der Gast dann auf 0:4 davon, und die erneute Niederlage der Bayern war besiegelt.

    Tore: 0:1 Niklas Schöfer (72.), 0:2 Felix Lippert (75.), 0:3 Patrick Schneider (82.), 0:4 Matthias Helfrich (85.). Zuschauer: 50.

    Quelle: in franken.de

  • FAN GRUPPE DR.BALL (Montag, 20. November 2017 18:14)

    Sonntag, 19.11.2017, 14.00 Uhr

    SpVgg Hösbach Bahnhof - TSV Keilberg 2:1

    Tore: 1:0 (40.), 2:0 (45.), 2:1 Falk Siegmund (75.)

    Gegen unsere kriselnden Nachbarn aus Hösbach-Bahnhof setzte es am ersten Spieltag der Rückrunde der Rückrunde eine unglückliche Niederlage. Im Gegensatz zum Hinspiel (0:3) waren wir nämlich dieses Mal mindestens ebenbürtig. Allerdings reichten Hösbach-Bahnhof fünf wilde Minuten vor der Pause, in denen wir völlig von der Rolle waren, um uns zu killen. Aber der Reihe nach: In der 13. Minute verhinderte zunächst Andreas Häcker mit einer Glanzparade die Führung für die Gastgeber. Bei einem Kopfball aus nächster Nähe riss er mit einem unglaublichen Reflex irgendwie die Hand noch hoch und klärte zur Ecke. Unsere erste Duftmarke setzte Falk Siegmund, sein Flachschuss aus der Distanz wurde länger und länger und Bahnhofs Keeper kratzte den Ball gerade noch aus der Ecke, auch den Nachschuss aus spitzem Winkel konnte Stefan Emmerich nicht im Tor unterbringen. Auch Raphael Bott verpasste unsere Führung kurze Zeit später, als er den Ball nicht am Keeper vorbeigespitzelt bekam. In der 30. Minute vergaben wir dann eine „Hundertprozentige“ zur Führung. Raphael Bott flankte den Ball aus vollem Lauf scharf in die Mitte, der Torhüter tauchte unter dem Ball durch und Jonas Spielmann tropfte den Ball aus kurzer Distanz am leeren Tor vorbei. Der Ball war nicht einfach zu nehmen und Jonas war sicherlich auch etwas überrascht, trotzdem hätte das die Führung sein müssen. In der 40. Minute dann gerieten wir in Rückstand, nachdem wir uns zunächst bei einem Einwurf verschätzten und dann gefühlte 15 Mal die Möglichkeit hatten den Ball zu klären. Als wir dies nicht taten erbarmten sich die Bahnhöfer und erzielten das 1:0. In der Folge waren wir geschockt und das merkte man: wir verloren nun viele Bälle und liefen in einige Konter. Einer dieser komplett unnötigen Ballverluste im Mittelfeld führte dann mit dem Halbzeitpfiff zum 0:2, den Konter spielten die Bahnhöfer stark zu Ende.

    Wir nahmen uns in der zweiten Hälfte viel vor. Zum einen weil wir eine ordentliche erste Hälfte spielten, zum anderen weil Hösbach-Bahnhof nicht unschlagbar wirkte und wir unsere Serie von 3 ungeschlagenen Spielen nicht so billig hergeben wollten. Und wir kamen wieder zu Chancen. Niklas Thoma steckte den Ball in der 55. Minute zu Raphael Bott durch, der lief von halblinks alleine aufs Tor zu, aber Alexander Gerner lenkte den Ball mit einem super Reflex gerade noch an die Latte. Fünf Minuten später zischte ein Hammer aus der Distanz von Lukas Otto nur Zentimeter am rechten Pfosten vorbei. Hösbach-Bahnhof blieb jedoch durch Konter immer gefährlich, so verhinderte Andi Häcker einmal im Eins-gegen-Eins einen Gegentreffer und Bahnhofs Fuchsbauer scheiterte ebenfalls knapp. In der 75. Minute kamen wir zum überfälligen Anschlusstreffer, als Falk Siegmund den Torhüter mit einer gewollten Kopfballverlängerung überlupfte. Wir drückten nun mächtig auf den Ausgleich und dieser wäre uns in der 83. Minute auch fast gelungen. Nach einem Traumpass von Falk Siegmund lief Rapha Bott ähnlich der Situation aus der 55. Minute wieder alleine von halblinks auf den Torhüter zu, mit links setzte er den Ball nur Millimeter am rechten Torpfosten vorbei. Der Ausgleich war uns leider trotz großer Bemühungen nicht mehr vergönnt und so mussten wir eine bittere Derbyniederlage einstecken.

    Die Leistung war bis auf die 5 Minuten vor der Halbzeit absolut in Ordnung. Den Aufwärtstrend der vergangenen Spiele setzten wir trotz der Niederlage auch in Hösbach-Bahnhof fort. Das wir mit leeren Händen die kurze Heimreise antraten, lag an individuellen Fehlern und der Chancenverwertung und macht die Niederlage umso ärgerlicher. Auch die Siege von Leinach (5:0 gegen Bayern Kitzingen) und Uettingen (3:0 gegen Schweinheim) machten unseren Spieltag nicht unbedingt glücklicher. Trotzdem macht der Auftritt Mut!

  • FAN GRUPPE DR.BALL (Montag, 13. November 2017 16:17)

    TuS knackt auch Hösbach-Bahnhof!

    Nach dem tollen Erfolg gegen Tabellenführer Vatan Spor Aschaffenburg konnten wir auch die Begegnung gegen den selbsternannten Meisterschaftsanwärter aus Hösbach-Bahnhof mit 4:2 erfolgreich gestalten.

    Keine Selbstverständlichkeit, war doch unter der Woche bekannt geworden, dass Spielertrainer André Mehrlich zur Winterpause zurück tritt. Da war nicht so ganz klar, wie die Mannschaft reagieren würde...

    Die erste Hälfte war grundsätzlich ausgeglichen und auch der Gast besaß die Chance in Führung zu gehen. Das gelange jedoch uns kurz vor der Pause und zwar in Form eines Doppelpacks. Ein sehr günstiger Zeitpunkt.
    Auch in Hälfte zwei ließen wir uns die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Ein weiterer Doppelschlag ebnete uns da den Weg zum Sieg.

    TuS Frammersbach I - SpVgg Hösbach-Bahnhof 4:2 (2:0)
    Torschützen: 1:0 Fabian Lurz (44.), 2:0 David Aull (45.), 2:1 (58., Foulelfmeter), 3:1 Marvin Schramm (63.), 4:1 Dominik Bathon (65.), 4:2 (79.).

    Quelle: Hompage TUS Frammersbach
    Tabellenplatz: 9 - 20 Punkte

  • FAN GRUPPE DR.BALL (Sonntag, 12. November 2017 11:35)

    Tolle Auszeichnung für
    unseren BERND KLEMENT


    BFV würdigt ehrenamtliches Engagement
    Letzte Aktualisierung: 12. November 2017

    Einmal im Jahr stehen die wahren Helden des bayerischen Amateurfußballs im Scheinwerferlicht: der Platzwart, die Abteilungsleiterin, die Trainerin oder der Grillmeister. Egal wie gut der Keeper eines Vereins auch immer sein mag, oder wie zielsicher der Goalgetter: Ohne dem bis in die Haarspitzen motivierten Team hinter dem Team hätte keine Mannschaft auf Dauer Erfolg. Nicht im Amateurfußball, aber auch nicht auf der ganz großen Fußballbühne: Schließlich wird kein Kicker als Nationalspieler geboren. Und fast jedes Top-Talent legt bei einem kleinen Klub an der Basis den Grundstein für die spätere Laufbahn im Profifußball und der Nationalelf. So wie beispielsweise Philipp Lahm, der seine Karriere bei der FT Gern in München begann. Einen geeigneteren Ehrengast hätte der Bayerische Fußball-Verband (BFV) für die 22. Ehrenamtspreisverleihung am 18. November (10.30 Uhr) im Münchner GOP Varieté-Theater (offizieller Kulturpartner des BFV) gar nicht finden können, um den 24 Kreissiegern für ihren unermüdlichen Einsatz zu danken.

    Die Preisträger 2017:

    Bezirk Unterfranken:
    Kreis Würzburg: Danilo Eckold, TSV Gerbrunn, Abteilungsleiter Fußball
    Kreis Schweinfurt: Thomas Klein, TSV Waigolshausen, 1. Vorsitzender
    Kreis Aschaffenburg: Bernd Klement, SpVgg Hösbach-Bahnhof, 1. Vorsitzender
    Kreis Rhön: Nico Rogge, TSV Oerlenbach, Abteilungsleiter Fußball

    Quelle:BFV

  • FAN GRUPPE DR.BALL (Montag, 06. November 2017 06:16)

    TSV Rottendorf - SpVgg Hösbach-Bahnhof 4:0 (0:0)

    Mit einem verdienten Heimsieg krönt der TSV seine erfolgreiche erste Saisonhälfte.

    Lediglich das erste Aufeinandertreffer der beiden Teams - im Herbst 2010 - konnten die Rottendorfer für sich entscheiden. Seitdem sprach die Statistik mit zwei Remis und sieben, teilweise deutlichen Siegen eindeutig für die Bahnhöfer. Nach über sieben Jahren gelang dem TSV nun im zehnten Anlauf endlich der zweite Erfolg über den Angstgegner - und dieser war auch in der Höhe hochverdient.

    Auf dem nassen und matschigen Geläuf entwickelte sich anfangs eine ausgeglichene und überwiegend zähe Partie, in der die Hausherren von Beginn an um Kontrolle bemüht waren, zunächst aber noch keine große Torgefahr ausstrahlten. Lediglich bei einem Abschluss von Jannik Fischer musste Hösbachs Keeper in den ersten Minuten eingreifen und lenkte den Ball gekonnt ins Toraus (7. Min). Gegen Mitte der ersten Hälfte wurde der TSV dann zwingender und erarbeitete sich in wenigen Minuten drei hochkarätige Chancen. Zunächst verzog der völlig freistehende Kapitän Julian Wolff, nach Flanke von Moritz Schubert, aus rund 15 Metern und traf deutlich über den Kasten (21. Min). Wenig später scheiterten sowohl Jannik Fischer mit einer Direktabnahme aus kurzer Distanz (22. Min), als auch Nico Schubert in einer 1-gegen-1-Situation (27. Min) am Gäste-Torwart. Nach dieser kurzen Drangphase hatte der TSV in der ersten Halbzeit keine weitere Möglichkeit mehr zu verzeichnen. Auf der Gegenseite blieb die Offensive der Spielvereinigung ungewohnt blass und konnte sich keine nennenswerte Gelegenheit erspielen, was auch der disziplinierten und entschlossenen Defensivarbeit der Gröschl-Elf geschuldet war. Folglich ging es torlos in die Kabinen.

    Im zweiten Abschnitt legte der Gastgeber dann einen Gang zu und präsentierte sich jetzt hocheffektiv. Der Wiederanpfiff war kaum verstummt, da zappelte das Leder schon im Netz der Aschaffenburger. Nach Zuspiel von Jakob Siedler setzte sich Julian Wolff zentral durch und steckte vor dem Sechzehner im richtigen Moment zu Moritz Schubert durch. Dieser umkurvte Hösbachs Schlussmann und schob zum 1:0 ein (46. Min). Auch die nächste Chance des zweiten Durchgangs saß und sorgte zehn Minuten später für die Vorentscheidung. Robin Busch tankte sich an der linken Grundlinie durch und bediente Moritz Schubert am Fünfmeterraum. Der Abschluss des Offensivspielers flog an das Lattendreieck und der Abpraller landete schließlich beim mitgelaufenen Julian Wolff, der wenig Mühe hatte aus rund sieben Metern einzuschießen (56. Min). In der Folge ließ es der TSV etwas ruhiger angehen und die Gäste fanden allmählich besser ins Spiel. Nach einem verlängerten Einwurf stand ein Angreifer der Spielvereinigung plötzlich völlig frei vor Peter Trappschuh, doch der aufmerksame TSV-Schlussmann parierte den Versuch gekonnt (67. Min). Nach und nach erhöhten die Aschaffenburger den Druck und bemühten sich um den Anschlusstreffer. Doch genau in dieser Phase machten die Rottendorfer mit einem Konter alles klar. Ein weiter Ball in die Spitze, gespielt von Innenverteidiger Julian Weber, erreichte Nico Schubert, der alleingelassen in Richtung Strafraum ziehen konnte. Bei seinem ersten Versuch scheiterte der Mittelfeldmotor noch am Torhüter, doch im zweiten Versuch ließ er einen zurückgeeilten Verteidiger stehen und traf mit einem Flachschuss ins rechte Eck zum 3:0 (76. Min). Damit war die Moral der Gäste gebrochen und der TSV schraubte das Ergebnis durch einen weiteren, blitzsauberen Konter sogar noch in die Höhe. Nach Balleroberung am eigenen Sechzehner landete der Ball über Jakob Siedler und Jannik Fischer bei Moritz Schubert, der zentral auf das Tor ziehen konnte. An der Strafraumkante behielt er die Übersicht und legte zum mitgelaufenen Robin Busch quer, der von links in den leeren Kasten zum 4:0 Endstand einschob (80. Min). In der Schlussphase verwalteten die Hausherren den Vorsprung ohne große Mühe und wenig später besiegelte der Unparteiische den achten Saisonsieg und damit den gelungenen Abschluss einer unerwartet erfolgreichen Vorrunde.

    Quelle: TSV Rottendorf(Homepage)

  • FAN GRUPPE DR.BALL (Mittwoch, 01. November 2017 16:23)

    SC Schwarzach – SpVgg Hösbach-Bahnhof 0:5 (0:0).

    Steigende Form hatten die Schwarzacher in den zurückliegenden Partien erkennen lassen. Im Nachholspiel gegen Hösbach (die eigentliche Partie war im ersten Anlauf wegen eines Unwetters abgebrochen worden) wollten sie nun ein „weiteres Ausrufenzeichen“ setzen. Das allerdings misslang gewaltig. Bereits im ersten Durchgang kamen die Gastgeber kaum in Schwung, blieben schläfrig. Dennoch bot sich Dominik Laudenbach die große Chance, seine Elf in Führung zu bringen. Er tauchte allein vor Hösbachs Tor, schoss aber knapp vorbei. Die hoch verteidigenden Gäste schafften es in der ersten Halbzeit nicht, ihre optische Überlegenheit in gefährliche Gelegenheiten zu wandeln, geschweige denn in Tore. Das änderte sich nach der Pause, als Markus Püchner aus dem Gewühl heraus traf.

    Vom Rückstand befeuert, spielten die Schwarzacher zielstrebiger nach vorn und wirkten deutlich präsenter. Doch noch ehe sie aus ihrem neuen Schwung Kapital zu schlagen wusste, ließen Matthias Helfrich und Patrick Schneider mit zwei Treffern binnen drei die Hoffnungen des Aufsteigers platzen. Die Gäste erhöhten den Vorsprung durch einen weiteren Doppelpack in der Schlussphase sogar nochmals. „Es war ein verdienter Sieg, der allerdings zu hoch ausgefallen ist“, sagte Schwarzachs Trainer Wolfgang Schneider.

    Tore: 0:1 Markus Püchner (52.), 0:2 Matthias Helfrich (66.), 0:3 Patrick Schneider (68.), 0:4 Niklas Schöfer (80.), 0:5 Niklas Schöfer (85.). Zuschauer: 120 (in Stadtschwarzach).

    Quelle: in franken.de

  • FAN GRUPPE DR.BALL (Mittwoch, 01. November 2017 06:01)

    5:0 nach 0:6 - Bahnhöfer zeigen eine Reaktion
    Bezirksliga West
    Dienstag, 31.10.2017 - 16:30 Uhr

    Top-Reaktion der Spvgg Hös­bach-Bahn­hof auf das 0:6-De­ba­kel ge­gen den TuS Lei­der: Am Di­ens­ta­g hat das Henzgen-Team das Nach­hol­spiel in Schwar­zach mit 5:0 ge­won­nen.
    Die Spvgg Hös­bach-Bahn­hof hat ei­ne Re­ak­ti­on auf das jüngs­te 0:6-De­ba­kel ge­gen den TuS Lei­der ge­zeigt und am Di­ens­ta­gnach­mit­tag in der Fuß­ball-Be­zirks­li­ga Un­ter­fran­ken-West das Nach­hol­spiel in Schwar­zach mit 5:0 ge­won­nen.
    SC Schwarzach - Spvgg Hösbach-Bahnhof 0:5 (0:0). - »Das Ergebnis geht auch in der Höhe in Ordnung«, erklärte Raik Henzgen. Der Spvgg-Trainer ließ Torwart Alexander Gerner auf der Bank und beorderte Benjamin Brand zwischen die Pfosten, auch Dennis Marschall hielt mal wieder eine Bewährungsprobe. »Ich habe mich nach dem 0:6 selbst in Frage gestellt und den Reset-Knopf gedrückt. Ich wollte etwas machen«, begründete Henzgen und durfte sich nach der Partie bestätigt fühlen.
    Zwar waren seine Bahnhöfer in den ersten 45 Minuten oft in der Defensive gebunden, nach dem Seitenwechsel trumpften sie aber auf. »Die Tore waren klasse herausgespielt, Schwarzach hätte sich über zwei Gegentore mehr nicht beschweren können«, so Henzgen. - Tore: 0:1 Püchner (52.), 0:2 M. Helfrich (66.), 0:3 Schneider (68.), 0:4 N. Schöfer (80., 85.). - ZS: 120. - SR: Hellert (Lindach). Sebastian Leisgang
    Quelle: main-kick

    Impressionen vom Spiel in Schwarzach findet Ihr auf
    www.fupa.de

  • Martin H. (Dienstag, 10. November 2015 21:19)

    Was ist denn in Bahnhof los, gehen da etwa tatsächlich langsam die Lichter aus? Wenn das so weiter geht, bekommt die Gemeinde Hösbach ja doch bald was sie wollen. Schade das man im Rathaus die tolle
    Arbeit in Bahnhof ignoriert und die Kicker unter so Umständen trainieren müssen. Frechheit!!!